Brevet HaLaRa - Hamburger Langstrecken Radtouren

Beiträge
963
N'Abend zusammen,

die Abholung eines VMs bzw. die gewissenhafte Vorbereitung eines Radurlaub gehen natürlich vor.
Björn und ich sind trotz der Hitze gefahren u. haben auf unserer Runde viele zuvor unbekannte kleine Sträßchen und Wege unter die Räder nehmen können. Stellenweise waren die parallel verlaufenden Fahrradwege neu und viel besser als die Straßen. Selbst einen VM-tauglichen Abschnitt gab es. Aber i.d.R. hat sich der Verkehr in M.-V., Brandenburg u. S.-A. stark in Grenzen gehalten, sodaß wir meist auf der Fahrbahn geradelt sind. Unterwegs gab es viel zu sehen, so z.B. reichlich Störche, Damwild, pittoreske Städtchen u. Dörfer, alte Gutshäuser, hübsche kleine Dorfkirchen und im Wendland Runddörfer.
Die Streckenführung in Wittenburg ist noch verbesserungswürdig, denn nicht immer ist der direkte auch der optimalste Weg. Hier folgt man besser weiter der Großen Straße, um dann via Bahnhofstrasse u. Rosenstraße zum Bahnübergang zu gelangen, die sind nämlich asphaltiert.

Bei Friedrichsmoor kam uns unverhofft ein kirschrotes VM entgegen, dessen Fahrer sich als @Olo97 entpuppte. Dieser war auf der Strecke des 600ers von @Guzzi unterwegs war und auch ich hatte ein Teilstück davon für unsere Tour verwendet. Weitere HPV-Sichtungen blieben danach zwar aus, aber dafür begegneten wir einigen RR, die nahezu alle zurückgrüßten.

Der Arendsee lud zum Baden ein, doch in Anbetracht der Massen auf dem Weg zum u. im Strandbad haben wir aus Zeitgründen von einem Sprung ins kühle Nass abgesehen.

Die Versorgung mit Wasser war tlw. schwierig, da die Dorfkneipen u. Gasthäuser meist noch geschlossen waren. In Dangensdorf nutzen wir die Chance, als der Briefträger seine Zustellung machte, um an einer Haustür nach etwas Wasser zu fragen. Ansonsten sollte man entweder die Gelegenheit nutzen, sich in grösseren Städten/Orten zu versorgen, oder zumindest 2 Trinkflaschen od. eine Wasserblase dabei haben, damit es auch auf den etwas längeren "Durststrecken" reicht.

Auch wenn es leider etwas länger gedauert hat, diese zu erreichen, war der Stopp bei @Koriander u. @Ingo_S wie das Erreichen der rettenden Oase in der Wüste. Der herzliche Empfang war einfach toll u. das gekühlte Weizen bekam keine Chance, am Glas überhaupt Kondenswasser anzusetzen. Vielen Dank nochmals dafür an die beiden u. für die Begleitung aus dem Ort heraus.

Die restlichen 85 Km im goldenen Abendlicht vergingen dann (fast) wie im Fluge u. die spontane Routenänderung durch Moorwerder u. über die Peute sorgte dafür, daß wir nach soviel Einsamkeit gemächlich wieder in das Gewimmel der Großstadt Hamburg eintauchen konnten.

Anbei noch ein paar Impressionen von unterwegs.

Viele Grüße
Morten
 

Anhänge

  • Rennbahnstr Wittenburg.jpg
    Rennbahnstr Wittenburg.jpg
    147,3 KB · Aufrufe: 20
  • Zur Lewitz hinter Tramm2.jpg
    Zur Lewitz hinter Tramm2.jpg
    244,7 KB · Aufrufe: 24
  • Treffen auf Ole K65 bei den Friedrichsmoorer Karpfenteichen.jpg
    Treffen auf Ole K65 bei den Friedrichsmoorer Karpfenteichen.jpg
    241,9 KB · Aufrufe: 26
  • L08 zw Grabow und Milow-Ausbau.jpg
    L08 zw Grabow und Milow-Ausbau.jpg
    197 KB · Aufrufe: 26
  • L08 zw. Milow und Bochin.jpg
    L08 zw. Milow und Bochin.jpg
    212,9 KB · Aufrufe: 25
  • Faehre Lenzen 2.jpg
    Faehre Lenzen 2.jpg
    190,9 KB · Aufrufe: 27
  • Pause zw. Bockholt und Soltendieck.jpg
    Pause zw. Bockholt und Soltendieck.jpg
    180,3 KB · Aufrufe: 27
  • Elbe-Seitenkanal zw Wieren und Nettelkamp.jpg
    Elbe-Seitenkanal zw Wieren und Nettelkamp.jpg
    129 KB · Aufrufe: 26
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.619
ein kirschrotes VM entgegen, dessen Fahrer sich als @Olo97 entpuppte. Dieser war auf der Strecke des 600ers von @Guzzi unterwegs war
Wir sind gestern den 600er abgefahren und @Olo97 wollte uns Richtung Fähre Lenzen entgegen kommen. Haben uns leider verpaßt.
Der Arendsee lud zum Baden ein, doch in Anbetracht der Massen auf dem Weg zum u. im Strandbad
Da sind wir gestern um 10:15 durchgekommen. Gefühlte 100m Schlange (ohne Abstand) vor der Kasse. Auf der Fähre Lenzen müßten die dich doch auf uns angesprochen haben.
 
Beiträge
963
Auf der Fähre Lenzen müßten die dich doch auf uns angesprochen haben.
Da waren wir für Euch wohl zu langsam bzw. zu spät unterwegs gewesen. Tatsächlich hatte ich mich später beim Fährmann auf der Fähre in Lenzen erkundigt, ob dieser an dem Tag schon ähnliche Fahrzeuge wie mein "Beulchen" übergesetzt hätte. Leider hatte dieser seine Schicht erst um 13 Uhr angefangen u. seit dem noch keine VMs od. Lieger übergesetzt gehabt. Das könnte man für eine Wiederholung sicherlich noch besser koordinieren... .
 
Beiträge
280
Wir sind gestern den 600er abgefahren und @Olo97 wollte uns Richtung Fähre Lenzen entgegen kommen. Haben uns leider verpaßt.

Da sind wir gestern um 10:15 durchgekommen. Gefühlte 100m Schlange (ohne Abstand) vor der Kasse. Auf der Fähre Lenzen müßten die dich doch auf uns angesprochen haben.
Wirklich schade, dabei habe ich mir wirklich viel Mühe gegeben euch zu erwischen, aber ich bin wohl vor Aufregung zu früh los und dann immer etwas vor euch gewesen, trotz fast einer Stunde Pause kurz bevor ich @Radwunschmeister und Björn getroffen habe. Der Abschnitt von dir war toll, und ich hoffe wir sehen uns nächstes Jahr bei den Brevets in Ostwestfalen, ich würde mich sehr freuen! Tolle Tour habt ihr gefahren.
 

spreehertie

gewerblich
Beiträge
4.324
Die Versorgung mit Wasser war tlw. schwierig, da die Dorfkneipen u. Gasthäuser meist noch geschlossen waren. In Dangensdorf nutzen wir die Chance, als der Briefträger seine Zustellung machte, um an einer Haustür nach etwas Wasser zu fragen.
Moin Morten,:unsure:
sind die Haustüren sonst vernagelt, die Klingeln abmontiert oder die Selbstschußanlagen angestellt?o_O
Falls ich wassermäßig wirklich auf dem Zahnfleisch gehe, wie es 2007 zur Hufball-WM beim 600er bei brütender Hitze der Fall war, habe ich einfach irgendwo geklinglt und nach Wasser gefragt.;)

Gruß
Felix

PS: Eigentlich wollte ich ja zur Sternfahrt, habe mich aber mit einer Sichtung der Mitfahrern in Bad Bramstedt und einer kleinen Runde begnügt. Ich muß diese Woche für die SL-Fahrt aus Bayern fit und nicht kaputt sein und habe mich deswegen gegen den 600+er entschieden.
PPS: Schöner Bericht(y)
 
Beiträge
280
Moin @Radwunschmeister , sind eigentlich auch Berichte von langen Strecken (Halara) auf dem Rennrad interessant? Vom 600er am Wochenende habe ich einen ausführlichen Bericht geschrieben, und würde ihn wenn er schonmal da ist sonst hier einbringen. Wenn nicht dann nicht, ich frage lieber vorher. Ist ja so halb Ontopic :) Mit dem Velomobil hätte ich wohl abgebrochen.
LG
 
Beiträge
963
Moin zusammen,

nachdem ich am letzten Juni-WE und am letzten WE an 2 Tagen zusammen jew. über 500 Km gefahren bin, würde ich dieses WE (17./18.07.) gerne einen 600er fahren. Dazu habe ich mir mal das Roadbook unseres alten ACSH 600ers nach Waren/Müritz vorgenommen u. eine VM-Strecke daraus gebastelt: Norderstedt - Waren/Mueritz - Norderstedt 610 Km
Ich würde gerne um 06 Uhr vor Ethicon (Robert-Koch-Str. 1 in Norderstedt) starten u. ein Reisetempo zw. 30 u. 40 Km/h fahren.
Über die ein oder andere Begleitung, auch Abschnittsweise, würde ich mich freuen.
Grüße
Morten
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
432
Schöne Strecke, leider ist mein Vogel gerade gerupft und bekommt silberne Sohlen und längere Beine damit er nächstes Mal nicht so viel stolpert.

Gute Fahrt wünscht Folkert
 
Beiträge
963
N'Abend zusammen,

eigentlich sollte die Tour nach Waren eine Tour zu dritt werden, doch haben sich Björn S. u. @spreehertie beim Treffen am Start in Norderstedt spontan entschieden, der Seebrise den Vorzug zu geben und sind stattdessen doch nochmal unseren 400er nach Glücksburg gefahren.
So trennten sich bereits an der 1. Kreuzung unsere Wege und ich bin über Wulksfelde u. Wiemerskamp aus dem Dunstkreis der Stadt entkommen.
In Rümpel stand ich vor dem ersten von vielen Abschnitten mit Kopfsteinpflaster, doch konnte ich mich auf dem ca. 1,20 - 1,50 m breiten Fußweg flüchten und so die rund 250 m bis zu meinem Abzweig ohne viel Gerumpel hinter mich bringen. Auf den kleinen Sträßchen und Witschaftswegen lief es gut u. auch der Verkehr früh morgens auf der B208 war noch recht spärlich. Ab Krummesse kamen mir immer größere Gruppen von RR entgegen, die wohl den ebenfalls an diesem Tag stattfindenden "Ostholstein-Brevet" des RST Lübeck fuhren. Man grüßte sich und zog seiner Wege.

Hinter der Wakenitzbrücke bei Rothenhusen kamen dann mehrere hundert Meter Granitpflaster, welches zwar recht glatt aber dennoch nur langsam zu befahren war. So gelang es dem vor mir fahrenden RR, mich weiterhin auf Abstand zu halten. Auch auf dem anschliessenden Hügel zwischen Utecht und Thandorf war gegen diesen kein Stich zu machen u. selbst bergab hatte er die Nase vorn. Habe ich eigentlich schon erwähnt, daß ich mich bei solchen Gelegenheiten ausnahmsweise auf einen Tausch der Räder einlassen würde;)?

In Stove hoffen die Einwohner immer noch auf eine Sanierung der Hauptstrasse nach Carlow, die einen mit rissigem Asphalt und auf Höhe der Mühle mit weiteren 200 m Kopfsteinpflaster "verwöhnt". Aber diesem Genuss auf der stark befahrenen L01 nach Schönberg auszuweichen dürfte auch keinen Spaß machen. Apropos Schönberg: -ein pittoreskes kleines Städtchen, nur sind die Strassen der Altstadt alle mit mittelgrossem Granitsteinen gepflastert. Also Augen auf und durch. So liegt z.B. die Kirche St. Laurentius mit ihrer fast vollständig erhaltenen Winzer-Orgel von 1847 direkt an der Strecke. Die eigentlich in Klütz vorgesehene Kontrollstelle habe ich bei der Planung gestrichen. Wem es nicht um's "Kilometerfressen" geht, der kann in Carlow direkt via Groß Rünz und Bülow weiter geradeaus nach Rhena fahren und sich alternativ die dortige ehemalige Klosteranlage mit schön angelegtem Kräutergarten ansehen.

Um die auf unserer Tour in den wilden Osten kennengelernte Kopfsteinpflasterstrecke in Stresdorf zu umgehen, habe ich diesmal die B104 genommen. Das Tempo blieb darauf gleichbleibend hoch, ging es doch bis Gadebusch gefühlt nur bergab. Die Stadt auf der Ortsumgehung zu umfahren, hinterließ bei mir ein zwiespältiges Gefühl. Da dort Überholverbot herrscht, trauten sich anfänglich ein hinter mir fahrender Lkw bzw. dessen Vordermann bei ansonsten freier Strecke nicht über die durchgezogene Mittellinie, um an mir vorbei zu fahren. Als sie es dann doch endlich taten, gab's 'nen "Gruß" mit der Fanfare. Aber ob man besser durch die Altstadt mit ihrem, wenn auch glattem, Pflaster fährt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wellig ging es weiter, nur diesmal mehr hügelan als hinab. In Cramon am gleichnamigen See war der Asphalt dann plötzlich ganz weg und ich durfte mich durch den Sand und Schotter des Strassenunterbaus wühlen. Den anschliessenden Abschnitt nach Böken mit "schlechter Wegstrecke", auf den jeweils am Anfang u. Ende sogar explizit Schilder hinwiesen, lohnt es sich auf jeden Fall via Gottmannsförde u. Nienmark zu umgehen. Dort bestehen "englische Strassenverhältnisse":sick:, auf die man getrost verzichten kann.

Beim Abbiegen auf die B106 war ich durch die Navigation abgelenkt und übersah zunächst den mir entgegen kommenden schwarzen Pkw. Zum Glück hatte dessen Fahrerin aufgepasst und kam noch rechtzeitig vor mir zum stehen. Meine ziemlich kleinlaute Entschuldigung nahm diese stumm zur Kenntnis und ich war froh, nochmal davongekommen zu sein. Der Verkehr auf der B106 nach Wismar war sehr dicht und ich kam mir vor wie ein gehetztes Kaninchen. Mit dem Einspurer wäre ich lieber auf den parallel verlaufenden Rad- u. Fußweg geflüchtet, doch so hieß es Zähne zusammengebissen u. die paar Km bis zum nächsten Abzweig durchgehalten. Hier müsste man beim nächsten Mal ausprobieren, ob man sich über kleinste Strecken z.B. via Neu-Meteln, Zickhusen u. Gallentin auch nach Bad Kleinen durchschlagen kann.

In Bibow angekommen musste ich an den grossen gelben Kanarienvogel einer allseits bekannten Kindersendung denken, doch ward dieser leider nicht gesichtet. In Warin war der durch die Stadt führende Abschnitt der B192 ab dem Mühlengraben auf Grund einer Strassensanierung gesperrt. Da ich eh' Wasser nachkaufen wollte, frequentierte ich den dortigen Norma und gönnte mir ob der Hitze einen Becher Zitronensorbet. Das war allerdings so sauer, daß ich nur die Hälfte aufessen konnte und den Rest stückchenweise in meine Trinkflasche umgefüllt habe. So hatte ich anschliessend ein gekühltes Getränk und durch die Verdünnung ließ sich das "Zeug" auch besser runterbringen. Ganz ließ sich die Baustelle auf dem Track nicht umgehen, sodaß ich am anderen Ende ein Stück weit den genau fahrzeugbreiten Gehweg benutzen musste.
Mit dem Einspurer wäre selbst der zuvor nur etwa 50 cm breite Rest des Gehwegs zu schaffen gewesen, mit dem VM wäre man jedoch "der Korken in der Flasche" gewesen.

Auf meinem weiteren Weg passierte ich Bützow mit seinem liebevoll restaurierten Schlossensemble. Dort denkt man übrigens darüber nach, dieses als Wohnhaus zu nutzen um dieses so, nach längerem Leerstand, einer neuen Bestimmung zuzuführen. Güstrow ließ ich dagegen rechts liegen. In Bellin sah die ab dem Torhaus des dortigen Jagdschlosses beginnende Kopfsteinpflasterstraße noch recht gut aus, wurde jedoch mit jedem weiteren Meter immer schlechter, weil ständig irgendwelche Bauern mit Ihren schweren Trecker-Gespannen durch den Dorfkern fuhren.
Kaum hatte ich diese überwunden, tippte ich bei meinem Navi plötzlich ins leere: der An-/Ausschalter hatte sich ob des Gerüttels ins Gehäuse verabschiedet. Da man diesen an meinem Gerät jedoch unbedingt benötigt, um den Touchscreen zu aktivieren, hieß es ab jetzt nach guter alter Väter Sitte, nämlich analog, per Papierkarte zu navigieren. Weil ich sowieso für einen Sprung ins Grüne anhalten wollte, fuhr ich in den nächsten Feldweg hinein und entdeckte dort ein Kleinod der Gartenkunst. Man hatte am Rand der Wiese einen Kreis aus Eichen geplanzt, diesen mit kleineren Feldsteinen eingefasst u. in der Mitte einen weiteren Eichbaum als "Schirm" wachsen lassen. In diese schattige Laube gab es zwei gegenüber liegende Eingänge. Hier hätte ich gerne ein Fischauge zum fotografieren gehabt, denn meine Handykamera hätte immer nur einen kleinen Ausschnitt abgedeckt. So nutze ich den idyllischen Platz anschliessend für eine Rast und aß die Hälfte einer kleinen Wassermelone, die ich ebenfalls in dem Norma erstanden hatte. Beim aufbrechen vergaß ich blöderweise meinen linken Fingerhandschuh, den ich zuvor im Gras abgestreift hatte, um diesen nicht mit Melone einzusauen. So war ich gezwungen, fortan den Drehgriffschalter für den Umwerfer immer mal wieder mit einem Taschentuch trocken zu wischen, sonst wäre er meinen schweißigen Händen entglitten. Als ich dessen fehlen endlich bemerkte, war es zwar schade um den Handschuh, aber bis dorthin zurückzufahren hatte ich keine Lust.

Es folgte Krakow am See als einer der wenigen Orte, in dem die hiesige jüdische Synagoge vom Anfang des 19 Jahrhunderts durch eine zuvor erfolgte Umnutzung die Reichsprogromnacht und die Wirren des 2. Weltkrieges heil überdauert und bis in die heutige Zeit in ihrem historischen Erscheinungsbild fortbesteht. In einem weiteren Cramon entschied ich mich, nicht der Streckenempfehlung für den Radverkehr via Alt-Gaarz nach Waren/Müritz zu folgen, da daß am Ende bedeutet hätte, etliche Km auf der B108 bis in die Stadt zurücklegen zu müssen.
Stattdessen bin ich bis kurz hinter der Ortschaft Nossentiner Hütte, sogenannt nach den ehemals dort existierenden Glas- und Pechhütten, weiter Richtung Süden gefahren. In Höhe Silz bin ich dann Richtung Osten abgebogen, um dem weiteren Verlauf der Bahn zu folgen. Auf diesem Abschnitt besteht weitestgehend Überholverbot mit durchgezogener Mittellinie und die allermeisten Autofahrer sind brav hinter mir hergezuckelt, bis die Linie wieder unterbrochen war. Das dies die Strecke vom Rückweg gewesen ist, war mir zu dem Zeitpunkt nicht (mehr) bewusst. Anstatt die als Kontrollstelle gedachte Tanke anzufahren, entschied ich mich, mir lieber in dem am dortigen Stadtrand gelegenen Supermarkt mein Abendessen zusammenzustellen. Es gab kalten Nudelsalat und eine kleine Flasche alkoholfreies Lübzer Bier mit Grapefruit.
Der Ausschilderung Richtung (Fähr-)Hafen folgend, bin ich zuguterletzt am Anleger der "Weissen Flotte" gelandet, wo einige Bänke ein bequemes Plätzchen zum geniessen des Sonnenuntergangs (es ging bereits auf 21 Uhr zu) und des mitgebrachten Mahls einluden.
Die eigentliche Marina habe ich so zwar verfehlt, konnte jedoch wenigstens ein stimmungsvolles Zielfoto schießen. Zwischendurch führte ich ein paar unterhaltsame Gespräche zum Thema Velomobile und was man allgemein so für Distanzen nur aus eigener Kraft zurücklegen kann.

Mit dem einsetzen der Dämmerung machte ich mich auf den Weg retour, allerdings auf der B192 Richtung Malchow, welcher ich bis Roez folgte.
Den ungefähren Streckenverlauf entlang der L206 hatte ich noch grob in Erinnerung gehabt und beabsichtigte so, den Weg zum Track via Lexow und Walow abzukürzen. Das klappte soweit ganz gut. Warum ich aber dann nach links, anstatt nach rechts, auf die B198 abgebogen bin, ist mir ein Rätsel. Ich fuhr und fuhr immer weiter und hoffte auf den Abzweig, der doch nie kam. Schließlich bin ich doch rechts rangefahren, da mir langsam dämmerte, daß ich wohl in der falschen Richtung unterwegs war. Nachdem ich Wildkuhl auf der Karte gefunden hatte, traf mich die bittere Erkenntnis, etwa 15 Km umsonst gefahren zu sein. Nach einem ausgiebigen Studium aller Optionen war die günstigste Lösung, den gleichen Weg wieder zurückzufahren. Gerade nachts, wenn man den eigenen Fortschritt nicht wirklich an irgendwelchen Wegmarken festmachen kann, war es sehr zermürbend, daß der richtige Abzweig schier ewig auf sich warten zu lassen schien.

Eigentlich sollte es dann weiter zur nächsten Kontrolle in Parchim gehen. Auf Grund dieser "Eskapade" bin ich jedoch lieber über Meyenburg und Jännersdorf nach Suckow geradelt. Dort lud ein Bushäußchen zur erneuten Pause ein und die restliche Melonenhälfte musste dran glauben.
In Meisterdorf war die Ortsdurchfahrt gesperrt, daher folgte ich der ausgeschilderten Umleitung, um nach Ziegendorf und letztendlich nach Grabow zu gelangen. Ich merkte jedoch immer mehr, das nachts um 02:30 Uhr die Luft raus war und mein Körper dringend eine Erholung in Form von Schlaf verlangte. Als ich Pampin fast passiert hatte, entdeckte ich eine Halle mit offenem Teil, wo die Bauern Ihre Kartoffelanhänger untergestellt hatten. Ein Dach über dem Kopf für die Nacht war also gefunden. Neben den Hängern hatte jm. einen runden Heuballen begonnen auseinander zu rupfen und so eine weiche Unterlage für einen erschöpften Randonneur geschaffen. Ich breitete meinen Schlafsack aus und war kurz darauf eingepennt. Kurz vor halb sieben bin ich von alleine wieder aufgewacht und saß kurze Zeit später wieder in meinem VM.

Es folgte eine Odyssee durch die zugegeben hübsche Altstadt von Grabow auf der Suche nach einer Querungsmöglichkeit der Elde.
Letztendlich wurde es dann die Brücke der B5, da weder die eingerüstete Marktstrassenbrücke noch die mit Stufen versehene Fußgängerbrücke mit dem VM passierbar waren. Die nächste Kontrolle in Eldena ließ ich ebenfalls aus u. fuhr stattdessen diagonal nach Alt-Krenzlin. Hagenow, Wittenburg und Zarrentin zogen an mir vorbei, wobei letzteres Örtchen wieder nur auf einer kilometerlangen Umleitung via des mit Kopfsteinpflaster verseuchten Boissow zu erreichen war. Gudow mit seiner miesen Ortsdurchfahrt konnte mich nicht mehr erschüttern, dafür war ich mittlerweile auch einfach zu abgestumpft. In Möln versprach ich mir selbst als Belohnung ein Eis. Eine freundlich grüßende Trike-Fahrerin am Eingang der Fußgängerzone hob bereits etwas die Stimmung. Das Eis war ok und das Gespräch mit dem Inhaber und seinen Freunden am Nebentisch wirkte ebenfalls belebend.

Ab Alt-Mölln ging es danach das Urstromtal hinauf. Warum der dann folgende Ort "Hammer" heisst, sollen die Leute selber herausfinden.
Für den Mann damit hatte ich jedenfalls keine Zeit und bin, wenn auch mit 25-35 Km/h etwas langsamer, einfach meinen Stiefel gefahren.
In Wentorf musste ich erneut auf die Karte schauen und freute mich dabei über einen kurzen Schnack mit zwei älteren RR, denen ich anschließend noch öfters wiederbegegnen sollte, da diese auch nach Norderstedt wollten.
Bargteheide hat, sobald man erstmal die richtige Route gefunden hat, eigentlich eine gute Radverkehrsführung. Man wird damit auf ruhigen Wohn-/Nebenstrassen durch die Stadt geleitet, was in meinem Zustand ganz ok war.

Via Jersbek und Wiemerskamp folgte ich der gleichen Strecke wie auf dem Hinweg. Am Ziel bin ich nach 650 Km gegen Viertel vor Drei gewesen. Für den Rückweg zog ich es vor, durch den alten Elbtunnel zu fahren, da mir für die Hatz über die Elbbrücken eindeutig die Kraft fehlte.
Irgendann zw. 16 u. 17 Uhr war ich wieder an der Garage in Willyburg, wo ich noch einen platten Schlauch am Sesselrad tauschen durfte.
Aber das nahm ich stoisch hin und auch der schräge Typ, mit dem ich mich dabei mühsam unterhielt, merkte von alleine das ich nicht ganz auf der Höhe war. Insgesamt sind an diesem WE knapp unter 700 Km zusammengekommen. Das Sternberger Seenland und die Mecklenburgische Seenplatte sind auf jeden Fall mehr als einen Besuch wert. Nur sollte man ihnen deutlich mehr Zeit widmen, als nur einen Blitzbesuch. Viell. in dem man z.B. An- u. Abreise per Eisenbahn gestaltet. Was Ihr verpasst habt, lassen meine angehängten Impressionen von unterwegs erahnen.
Viele Grüße & allzeit gute Fahrt
Morten
 

Anhänge

  • Hauptstr Stove Höhe Stover Mühle.jpg
    Hauptstr Stove Höhe Stover Mühle.jpg
    239,9 KB · Aufrufe: 19
  • Malzfabrik Grevesmühlen.jpg
    Malzfabrik Grevesmühlen.jpg
    186,3 KB · Aufrufe: 19
  • Schloss Bützow.jpg
    Schloss Bützow.jpg
    102,7 KB · Aufrufe: 20
  • Anleger Weisse Flotte Waren mit Blick auf die Binnenmüritz.jpg
    Anleger Weisse Flotte Waren mit Blick auf die Binnenmüritz.jpg
    159,6 KB · Aufrufe: 20
  • Lindenstr Elefantendorf Platschow.jpg
    Lindenstr Elefantendorf Platschow.jpg
    173,3 KB · Aufrufe: 19
  • Eichenallee entlang L08 vor Prislich.jpg
    Eichenallee entlang L08 vor Prislich.jpg
    154,3 KB · Aufrufe: 18
  • Historisches Rathaus Grabow-Elde.jpg
    Historisches Rathaus Grabow-Elde.jpg
    166,9 KB · Aufrufe: 17
  • Bolbrüggesche Mühle Grabow-Elde.jpg
    Bolbrüggesche Mühle Grabow-Elde.jpg
    220,8 KB · Aufrufe: 16
  • Mühlenstr Grabow-Elde.jpg
    Mühlenstr Grabow-Elde.jpg
    148,7 KB · Aufrufe: 15
  • Weg zw Göhlen und Krenzliner Hütte.jpg
    Weg zw Göhlen und Krenzliner Hütte.jpg
    195,1 KB · Aufrufe: 18
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
432
Wenn ich ganz ehrlich bin, dann bin ich froh, dass ich mir statt der Teilnahme an dieser Tour, nur die Arme beim Höherlegen des Milan verbogen und verschrammt habe.
 
Beiträge
963
Moin zusammen,

am Sonntagmittag habe ich mich spontan entschieden nachzusehen, ob das Dielencafé in Kittlitz bereits wieder auf ist und Gäste mit deren leckeren Kuchen bewirtet. Da ich momentan wieder analog navigiere, hatte ich mir vorab nur eine grobe Streckenplanung im BRouter angesehen und mich anschliessend auf den Weg gemacht. Dabei habe ich zwar die ein oder andere Überraschung was die Wegequalität angeht erlebt, aber für jedes schlechte Wegstück gab es auch ein um so idyllischeres Pendant. So führte mich meine Route über Stemwarde, Rausdorf, Trittau u. Breitenfelde nach Mölln. Ab Schmilau werden die Fahrbahnoberflächen in der Gegend erneuert. Blöderweise nicht mit neuem Asphalt, sondern mittels großzügiger Verteilung von Rollsplitt. Teilweise lag dieser mehrere Zentimeter hoch und in leichten Wellen, was mich an die Riffelungen am Boden des Wattenmeeres erinnert hat. Dementsprechend "schwamm" mein Beulchen an einigen tieferen Stellen und ließ sich nur mit Mühe in der von den Autos bereits aus- bzw. eingefahrenen Spur halten.

Erst als ich den Dorfrand von Kittlitz erreichte, hatte dieses Ungemach ein Ende. Auch wenn es zu dem Zeitpunkt schon auf 17 Uhr zuging, gab es doch noch eine erkleckliche Auswahl an Kuchen u. Torten im gläsernen Tresen des Dielencafés.
Den gewählten veganen Schokokuchen u. die Käsetorte mit Mandarinen u. Johannisbeeren habe ich dieses Mal nicht fotografiert. Da soll lieber der Geschmack für sich selber sprechen. Ein paar nette Gespräche mit interessierten Kaffeebesucher/-innen und ein paar Kindern später machte ich mich erneut auf den Weg.

Um nach Seedorf zu gelangen musste ich erst ein Stück zurückfahren. Aber ab der Hauptstrasse zw. Salem und Dargow war die Route neu geteert u. das VM rollte fast ohne mein Zutun. Die Rollerstrecke entlang von Küchen- u. Schalsee kann ich nur empfehlen, der Abschnitt macht einfach nur Spaß. Ab Zarrentin bin ich über die kleinen Dörfer parallel zur B195 ausgewichen, da diese normalerweise stark befahren ist u. die Leute dort, trotz der engen Straße, auf Teufel komm raus überholen. So radelte ich auf mal kleinen oder mal grösseren Straßen u. Wegen via Lüttow, Valluhn, Gallin, Grenzin, Greven, Lüttenmark u. Leisterförde nach Schwanheide. Den Kilometer Kopfsteinpflasterstrasse auf dem Weg dorthin hatte ich erfolgreich verdrängt, um so unangenehmer war es, sich irgendwie daran vorbei zu mogeln. Da fährt man doch besser bis Gresse und dann erst Richtung Westen.

Der Rückweg verlief über die altbekannte Strecke, d.h. bei Lauenburg über die Elbe und dann auf der Südseite bis Neuland, um zur Garage in Willyburg zu gelangen. An der Kreuzung Hohe Schaar Str./Georg-Wilhelm-Str./Kornweide gab es noch einen mehrminütigen Stopp, da der eigentlich vor mir stehende Smarty die Ampelschaltung nicht ausgelöst hatte. Irgendwann habe ich mich dann erbarmt, bin kurz ausgestiegen u. habe die Fußgängerampel betätigt, um endlich grün zu erhalten.
Um kurz nach 22 Uhr bin ich wieder am Ziel gewesen. Trotz der schlechten Wetterprognose habe ich auf meiner Tour Glück gehabt u. höchstens ein paar wenige Tropfen Regen abbekommen. Alles in allem hat sich der Ausflug gelohnt u. ich habe erneut ein paar schöne u. einsame Ecken im Osten kennengelernt.
Viell. können wir diese Tour ja nochmal gemeinsam nachfahren, einen optimierten Streckenentwurf der Tour nach Kittlitz für Trikes&Lieger könnt Ihr unter dem Link finden. Ein paar Fotos mit meinem "Lieblingsmotiv" dürfen auch nicht fehlen:D.

Viele Grüße
Morten
 

Anhänge

  • Boizetal bei Greven.jpg
    Boizetal bei Greven.jpg
    165,3 KB · Aufrufe: 4
  • Galliner Strasse Ortsrand Granzin.jpg
    Galliner Strasse Ortsrand Granzin.jpg
    169,8 KB · Aufrufe: 5
  • Kopfsteinpflaster 1 Km vor Schwanheide.jpg
    Kopfsteinpflaster 1 Km vor Schwanheide.jpg
    139,1 KB · Aufrufe: 5
  • Abendstimmung Elbe bei Lassroenne.jpg
    Abendstimmung Elbe bei Lassroenne.jpg
    104,7 KB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
963
N'Abend zusammen,

für die Kurzentschlossenen:
-Björn und ich haben uns gerade für morgen (19.09.'21) eine Runde um den Schaal- und den Ratzeburger See ausgedacht:
Hamburg-Schaalsee Runde 216 Km
Treffpunkt ist um 08:30 Uhr an der S-Bahn Station Hasselbrook, danach fahren wir grob die Strecke von Claus über Barsbüttel aus der Stadt raus.
Da ich noch nicht soviele Km auf meinem Tieflieger gesammelt habe, wird das Reisetempo wohl eher um Ende 20 bzw. Anfang 30 Km/h liegen.
Ziel ist, abgesehen von gelegentlichen PP, nur 1 längeren Stopp in Ratzeburg zu machen und ansonsten konstant durchzufahren, um möglichst vor dem Dunkelwerden wieder in Hamburg zu sein.
Über weitere Mitfahrer/-innen würden wir uns freuen.
Gruß
Morten
 
Oben Unten