Nordkapptour 2018

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von chrischan, 02.01.2018.

  1. chrischan

    chrischan

    Beiträge:
    1.801
    Ort:
    Bramsche
    Velomobil:
    Alleweder A1-A4
    Liegerad:
    Flevo Racer
    Das Jahr hat gerade begonnen und ich mach jetzt endlich diesen Faden auf, dessen Erstellung mich schon so lange beschäftigt. Es ist zwar weder ein Treffen, noch ein Rennen (außer gegen mich), noch ist es eine Veranstaltung. Dennoch, und vielleicht fehlt die Rubrik, es ist eine lange Liegeradtour und deshalb hier am ehesten richtig platziert.

    Ich will in den niedersächsischen Sommerferien 28.06.-08.08. mit dem FlevoRacer (oder meinem neuen Eigenbau) von Bramsche bei Osnabrück ans Nordkapp fahren und so weit wie möglich auch wieder zurück. Mindestziel ist der Wendekreis, ich möchte sehen, wie die Sonne nicht untergeht :)

    Die Route soll über das Baltikum hin (Tallinn -Helsinki) und über Schweden, evtl. Dänemark zurückführen.

    Ich will low budget fahren, son bisschen Richtung Rüdiger Nehberg, aber ohne Würmer essen.

    Ostern möchte ich eine weitere Trainingstour fahren, damit ich weiß, ob ich 200 km täglich bewältigen kann (sieht ganz gut aus).

    Jetzt habe ich großes Interesse an Eurem Rat und Euren Tipps, an Routenempfehlungen, Quartieren und Planungsunterstützung.

    Ich wünsche mir, dass der Thread am Thema bleibt, deshalb steht er in diesem "Reiseforum" ;)

    Nachdem ich bereits alles mögliche kreuz und quer gelesen habe und nachdem ich schon selbst an verschiedenen Lösungen dran bin, interessiert mich speziell:

    - die Passage der russischen Enklave, geänderte Visumsbedingungen
    - Regenschutz am Flevo (Windempfindlichkeit des Vorderteils)
    - Erfahrungen der anderen Nordkappfahrer hier im Forum und anderswo
    - ab wo geht das Dauerregenmistwetter los
    - Ernährung/ Energiezufuhr während des Tageslaufes und
    - Nahrungsversorgung im höheren Norden
    - Routing und Navigation on the road
    - federleichter Minischlafsack unter € 100,- bis 0 Grad, Zelt.
    - frühestmögliche Zuganbindung für den Rückweg
    - Minimalwerkzeug und Minimalaustattung (Kleidung, Medizin, etc.) unter 15kg
    - Reisedokumentation mit Bild und Blog, leicht, robust, billig.

    Ich hab bestimmt die Hälfte der Fragen vergessen, helft mir auf die Sprünge ;)

    Soweit erstmal,
    Gruß Krischan
     
    schpochtsfreund, Cars10, nerudus und 5 anderen gefällt das.
  2. Wikinger

    Wikinger

    Beiträge:
    1.595
    Ort:
    18059 Huckstorf
    Velomobil:
    Orca
    Trike:
    HP Scorpion fs 26
    Du solltest als ersten Schritt den Titel ändern. Man braucht in Nordschweden zwar sinnvollerweise eine Kappe, aber das Nordkap hat damit nix zu tun:ROFLMAO:

    Zum ernsthaften Teil:
    In Schweden kann man Fahrräder häufig nicht "einfach so" im Zug mitnehmen, sondern muss sie anmelden. Eine für Dich wichtige Ausnahme ist die inlandsbanan von Gällivare im Norden nach Kristinehamn in Blekinge (Südschweden).
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.2018
    chrischan gefällt das.
  3. Racertje

    Racertje

    Beiträge:
    1.237
    Ort:
    Dresden
    Liegerad:
    Flevo Bike
    @Wikinger: Als Nordlicht sollte man doch wissen, dass Nordkapp mit Doppel-P die norwegische Schreibweise ist und daher nicht komplett falsch ist. "Tour" schreibt sich auf Deutsch schließlich auch "Reise" :p

    Gruß,
    Martin
     
    chrischan gefällt das.
  4. Wikinger

    Wikinger

    Beiträge:
    1.595
    Ort:
    18059 Huckstorf
    Velomobil:
    Orca
    Trike:
    HP Scorpion fs 26
    auch wieder wahr...
     
  5. Ich

    Ich

    Beiträge:
    882
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    Je näher am Meer, desto höher die Wahrscheinlichkeit.
    Kein Problem, wenn man im Gepäck Platz für den Einkauf von 2 - 3 Tagen hat. In Norwegen haben die Läden am Sonntag zu.
    Narvik. Zugroute geht dann über Schweden. Fahrräder dürfen nicht immer im Zug in Schweden mitgenommen werden. Meiner Erfahrung nach gibt es nur Probleme zwischen Stockholm und Göteborg. Wenn das Rad auseinandergebaut werden kann und in eine Tasche verstaut werden kann, dann gibt es wohl keine Probleme. Aber wer will und kann soviel Gepäck tragen?
    Ab Bodö fährt die Norwegische Bahn. Dort kein Problem mit Fahrradmitnahme. Früher (vllt. auch heute) gabs dort die Minipristickets, d.h. Tickets in gewissen Zügen waren billiger. Der Haken: nicht umtauschbar und die Züge kommen in größeren Städten erst abends an, was heißt, Zeltplatz nachts suchen. Die Bahnhöfe schließen alle nachts.
     
    chrischan gefällt das.
  6. Ich

    Ich

    Beiträge:
    882
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    Kann ich Dir auch nur empfehlen. Du wirst 3fachen Hunger haben und doppelte Preise in Norwegen. Eine kleine Hütte auf dem Campingplatz zu mieten kann schonmal 60 € kosten. Der Willen, die 60 € auszugeben, ist groß, wenn man durchgefroren und nass ist.
    Sehr gut. Auch mit wild campen mal versuchen. Ich hab 3 - 4 Stunden täglich gepackt (ok, vielleicht inklusive frühstücken).
     
  7. Christoph Moder

    Christoph Moder

    Beiträge:
    855
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Eigenbau
    Kann man nicht so sagen. Eine Faustregel ist wohl, wenn das Wetter in Südnorwegen schlecht ist, ist es in Nordnorwegen gut, und umgekehrt.

    Und dann ist es natürlich im Osten, hinter den Bergen, trockener als an der Westküste. Der Frühsommer 2013 war recht verregnet (zumindest in Südnorwegen/Dänemark/Norddeutschland); als ich in Malmö war, habe ich zwei Frauen getroffen, die eine wochenlange Radreise durch Finnland und Schweden gemacht haben, und sie hatten wochenlang bestes Wetter – der Regen war nur im Westen.
    Wenn du im Juli bis August dort bist, ist seit der Sommersonnenwende schon einige Zeit vergangen, d.h. Mitternachtssonne gibt es erst ein Stück nördlich des Polarkreises.
    Allerdings: So spektakulär ist das nicht; ist eben ein extrem langer Sonnenuntergang, bei dem die Sonne sich fast waagerecht bewegt, der direkt in den ebenso langen Sonnenaufgang übergeht. Und auch wenn man das verpasst, man kann schon viele hundert Kilometer südlich des Polarkreises nachts keine Sterne mehr sehen, weil es gar nicht mehr richtig dunkel wird.
    Und überhaupt sind in Norwegen die Ladenöffnungszeiten kurz. In Schweden kann man viel länger einkaufen.
    Oder mit Hurtigruten bis Bodø (ist teuer), und ab da per Zug durch Norwegen (mit Umstieg in Trondheim). Zug fahren ist in Norwegen recht günstig, wenn man früh bucht (wie die DB-Sparpreise, aber es gibt mehr). Und Fernbusse gibt es in Skandinavien auch; Fahrradmitnahme habe ich dort aber noch nicht probiert.

    Norwegen ist landschaftlich sicher spektakulärer, aber tendenziell regnerischer, viel bergiger, und die Strecke dürfte auch länger sein (Straße schlängelt sich viel mehr). Wenn du schnell vorwärts kommen willst, dann durch Schweden. Vielleicht z.B. zügig durch Schweden rauf, und dann auf dem Rückweg durch Norwegen soweit du kommst (z.B. auf die Lofoten, bis Moskenes, und dann Fähre nach Bodø, oder die andere Fähre Richtung Narvik zur Ofotbahn).
     
  8. RaptoRacer

    RaptoRacer

    Beiträge:
    14.093
    Ort:
    Irjendwo im Pott
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Raptobike Mid Racer
    Ich habe schon mehrfach gehört dass Radeln im Baltikum und Russland nicht so prickelnd ist.
    Informiere dich mal was daran dran ist!
     
  9. Wikinger

    Wikinger

    Beiträge:
    1.595
    Ort:
    18059 Huckstorf
    Velomobil:
    Orca
    Trike:
    HP Scorpion fs 26
    Dazu gibt es z.B. diesen Faden und dieses entnervte Fazit
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.2018
    RaptoRacer gefällt das.
  10. Gwynfor

    Gwynfor

    Beiträge:
    2.963
    Alben:
    2
    Ort:
    27711 Osterholz-Scharmbeck
    Velomobil:
    Strada
    Liegerad:
    Effendi RLR 26
    Moin Klaus,
    ich glaube, der erste Link ist leer...
     
  11. Wikinger

    Wikinger

    Beiträge:
    1.595
    Ort:
    18059 Huckstorf
    Velomobil:
    Orca
    Trike:
    HP Scorpion fs 26
    Danke für den Hinweis - jetzt nicht mehr...
     
  12. Ich

    Ich

    Beiträge:
    882
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    Sie schlängelt sich nicht nur, es geht auch kräftig aufwärts. Meine Schnitte (so wie ich sie erinnere): Südschweden 25 km/h, Mittel-/Nordschweden 20 km/h, Norwegen 17 km/h.

    Lofoten sind flach. Ebenso auch oft, wenn es am Fjord entlang geht.

    Svartisen-Gletscher nicht vergessen. Ist zwar ein Umweg mit wohl einigen Höhenmetern, aber ich bereue, den nicht gemacht zu haben.
     
  13. Thomas Neubauer

    Thomas Neubauer

    Beiträge:
    1.254
    Alben:
    3
    Ort:
    95497 Goldkronach
    Velomobil:
    Strada Carbon
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    Trike:
    HP Gekko
  14. GK58

    GK58

    Beiträge:
    327
    Ort:
    Kiel
    Velomobil:
    Milan
    Liegerad:
    Radius Peer Gynt
    Hut ab, vielleicht kreuzen sich ja unsere Wege. Ich plane für die Sommerferien mit der Fähre nach Helsinki und dann von dort aus mit dem Velomobil oben um die Ostsee herum über Schweden und Dänemark zurück nach Kiel.
     
  15. chrischan

    chrischan

    Beiträge:
    1.801
    Ort:
    Bramsche
    Velomobil:
    Alleweder A1-A4
    Liegerad:
    Flevo Racer
    Boah, das geht ja zackig :)
    Danke für die Antworten.
    Die Lofoten werde ich ein andermal besuchen, ich will, ich weiß selbst nicht genau warum, einmal ganz rauf und muss direkt wieder runter (Ferienende).
    Wenn es wind- und wettertechnisch besser ist, könnte ich auch mit der Uhr fahren. Ich muss nach Estland, Lettland und Litauen, unbedingt. An den Diktaturen führe ich lieber vorbei, aber mein "heimgekehrter" russischer Nachbar empfahl mir diese Küstenstrecke mit solcher Begeisterung, dass ich die Route so herum überlegt hab.
    Nächste Woche habe ich wieder den schnellen Rechner auf der Arbeit, dann poste ich einen broutertrack auf gpsies und verlinke ihn hierher. Dann machen wir einen Treffpunkt aus, @GK58 :)
    Die Höhenmeter muss ich gegen die Entfernung abrechnen, wieviel macht das wohl?
    Jetzt lese ich den Blog von Felix, den kannte ich noch nicht.
    Gruß Krischan
     
    Weliandy gefällt das.
  16. Landradler

    Landradler

    Beiträge:
    1.223
    Alben:
    2
    Ort:
    Porta Westfalica
    Velomobil:
    Versatile
    Liegerad:
    M5 Shock Proof
    Trike:
    HP Scorpion fx
    Noch ein Nordkapp Verrückter. Meine Tour startet erst 2020. Dafür hab ich dann 9 Wochen Zeit, Juli & August geplant.
     
  17. knightrider

    knightrider

    Beiträge:
    433
    Ort:
    49504 Lotte
    Velomobil:
    Mango Sport
    Trike:
    HP Scorpion
    Moin Chrischan

    Ich lese gerade von Tim Moore das Buch "Mit dem Klapprad in die Kälte".
    Solltest du als Vorbereitung eventuell auch lesen.

    Da bin ich gespannt wie sich deine Pläne entwickeln.

    Happy miles Thomas
     
  18. AndreasE

    AndreasE

    Beiträge:
    715
    Ort:
    Düsseldorf
    Velomobil:
    Mango Plus
    Liegerad:
    Nazca Pioneer
    Stimmt nur zum Teil. Es geht immer auf und ab und manchmal ganz schön heftig. Da hat sich schon mancher gewundert.
    Flach sind die Vesteralen. Nebenbei den Wind nicht vergessen.

    Wenn man Pech hat kanns auch im Sommer mal richtig frisch werden. Solltest du einen Federleichten Schlafsack für 0 Grad
    unter 100,- € finden stell ihn bitte vor. Wobei 0 Grad evtl. nicht ausreicht wenn der Schlaf erholsam sein soll.
    Ich hab mir auf den Lofoten mal Handschuhe für Fischer gekauft weil mir sonst die Finger abgefroren wären. Im August.

    Bei all meinen Nordischen Touren habe ich festgestellt das ich meine gewohnten Tourlängen z.t. halbieren mußte.
    200 km pro Tag halte ich nicht für realistisch.

    Gruß
    Andreas
     
  19. chrischan

    chrischan

    Beiträge:
    1.801
    Ort:
    Bramsche
    Velomobil:
    Alleweder A1-A4
    Liegerad:
    Flevo Racer
    @AndreasE, welchen Schlafsack empfiehlst Du mir? Ich hab jetzt einen, der reicht bis 10, niedrigstens bis 6*. Der lässt sich hervorragend zusammenpressen. Das Packmaß ist schon praktisch...
    In dem laid-back-blog steht viel Info für den ersten Teil der Tour, unter anderem sind Felix und Chris mit brouter gefahren. Wie läuft der in Norwegen/ Finnland?
    Thomas @knightrider: Nordpol oder Nordkapp? Sommer oder Winter? :)
    Gruß Krischan
     
  20. knightrider

    knightrider

    Beiträge:
    433
    Ort:
    49504 Lotte
    Velomobil:
    Mango Sport
    Trike:
    HP Scorpion
    20180102_210817-1.jpg
     
    chrischan gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden