Wir warten auf unser Liegerad ...

Beiträge
62
Ort
Herzogtum Lauenburg
Liegerad
Wolf & Wolf AT1 S
Wir dürfen uns wieder aus dem Wartezimmer verabschieden :)
Seit dem Wochenende sind wir stolze Besitzer von zwei Wolf&Wolf-Liegerädern.

Anhang anzeigen 215207
Herzlichen Glückwunsch zu den beiden Wölfen. Die Farben kommen mir bekannt vor aber gestern war mein blauer Wolf noch mit mir unterwegs und auch der orangene war noch an Ort und Stelle.
IMG_20191026_142105142.jpg
 
Beiträge
76
Ort
Aachen
Gemeinsam mit meinem Bruder ein Traix Flash erstanden. Die dort verbaute Rohloff wandert in sein Mango, die originale Kettenschaltung kommt zurück ans Traix. Aus Zeit-, Raum- und Kompetenzgründen geschieht der Umbau des Traix durch den Fachhändler. TTG 2 Wochen.
 
Beiträge
9
Ort
Dresden
Liegerad
Flux S-800
Alles wird bereit gemacht: Jetzt wo ich bald ein ordentlich gefedertes, neues Rad habe, wird sogar die besonders schlechte Straße (kaputtes Kopfsteinpflaster und bergab) auf einer meiner Standardstrecken grundlegend saniert :D
Laut der ursprünglichen Lieferzeitangabe muss ich noch zwei bis drei Wochen warten... mal sehen :LOL:
 
Beiträge
9
Ort
Dresden
Liegerad
Flux S-800
Mal eine Frage in die Runde: Wie weit konntet ihr denn am Anfang mit eurem ersten Liegerad fahren, bevor der "du musst andere Muskelgruppen trainieren"-Effekt spürbar wurde? Ich habe jetzt schon mehrfach die Empfehlung gehört, mit sehr kurzen (5-10km) Strecken zu beginnen. Welche Folgen riskiere ich denn wenn ich mich da nicht dran halte? Nur Muskelkater?
Ich muss mein Flux ja in Berlin abholen, und hatte die fixe Idee, damit einfach gemütlich über drei Tage hinweg nach Hause (Dresden) zu fahren - das sind reichlich 200km (also Tagesetappen von vielleicht 70km). Ist das deutlich zu ambitioniert oder vielleicht machbar?

Zum Vergleich: Mit dem Up liegt meine "Wohlfühl-Tagesstrecke" im Bereich 80-90km, Tagestouren von 110-120km sind machbar, danach bin ich aber echt fertig. Mit einer geliehenen Streetmachine bin ich direkt und ohne Anstrengung ca. 14km (inkl. Berg) gefahren, ohne dass ich hinterher Muskelkater oder irgendwelche Schmerzen etc. hatte. Ich fahre tendenziell eher mit höherer Trittfrequenz, Wiegetritt nutze ich auf dem Up eigentlich gar nicht.
 
Beiträge
389
Ort
Düsseldorf
Velomobil
DF XL
Schwer zu sagen. 5-10km scheint mir sehr wenig zu sein. Meine Überführungsfahrt 1999 mit der Liege waren unproblematische 25 km.

Hängt neben deiner Konstitution (Jogger? Soll helfen, habe ich gehört) maßgeblich von der Einstellung (v. a. Tretlagerabstand) des Rades ab. Fang doch klein (50km?) an, wenn am nächsten Tag nichts zwickt, kannste was drauflegen.

Am Anfang mit hoher Trittfrequenz fahren.

Auf jeden Fall viel Spaß!
 
Beiträge
4.559
Ort
27211 Bassum
Velomobil
Quattrovelo
Liegerad
Flevo GreenMachine
Zum Vergleich: Mit dem Up liegt meine "Wohlfühl-Tagesstrecke" im Bereich 80-90km, Tagestouren von 110-120km sind machbar,
Dann sollte etwas weniger mit der Liege keine Probleme bereiten, wenn alles gut auf dich passend eingestellt ist.
Bei mir waren es 100km mit mehreren Notfallbahnhöfen nahe der Strecke.
 
Beiträge
117
Ort
zureich
ich hab am ersten tag mit einem trike 58 Km gemacht. grösse, lenkung, kettenverlauf, laufräder plus reiffendruck ,nichts von dem war optimal
(kein muskelkater danach, jedoch eingeschlafenen beine am anfang, ab und an aufstehen und ein paar schritte laufen dann wars wieder weg.)
ansonsten mit dem UP nur alltag max 30 Km am tag.
also sollten 70 Km (eventuell mehr) für dich kein problem sein.
 
Beiträge
10.432
Ort
48161 Münster
Velomobil
Mango
Liegerad
Wolf & Wolf AT1 S
Trike
Velomo HiTrike GT
Ich muss mein Flux ja in Berlin abholen, und hatte die fixe Idee, damit einfach gemütlich über drei Tage hinweg nach Hause (Dresden) zu fahren -
Wenn Du Einspurer fahren kannst, kein Problem. Sind die 14km Speedmachine deine einzige Erfahrung, würde ich es ebenfalls versuchen, hätte aber den "Plan B" per Regionalbahn im Kopf.

Gruß
Christoph
 
Beiträge
580
Liegerad
Eigenbau
Na klar geht das! Hohe Trittfrequenz ist gut, richtige Einstellung des Tretlagerauslegers vorab wichtig. Faustregel: Aufs Rad setzten, Abstand Hacke zum waagerecht stehenden Pedal (maximale Entfernung) etwa 2 Zentimeter. Und: Nicht niederfrequent „bolzen“, auch wenn die Verführung gross ist.

Ich fahre übers Jahr sehr viel Rennrad oder rennoptimiertes Klappi. Der Umstieg auf den Tieflieger ist trotzdem immer wieder unproblematisch. 2 oder 3 Tage kurze Eingewöhnung - um 250 Kilometer - funzt!

Allerdings bin ich auch bissel trainiert, renne immer mal, mache ansonsten Kraftausdauer dynamisch oder isometrisch, 100 Kniebeuge am Tag sind kein Problem.

Viel Erfolg!
Günther
 
Oben