open source Velomobil

Beiträge
1.227
Ort
90471 Nürnberg
Liegerad
Staiger Airbike
Das war jetzt sehr viel Theorie und auch manchmal ein bisschen zu hoch für mein Hauptschulwissen, obwohl ich den qualifizierenden Abschluss gemacht habe. Praktisch gesehen: Ist meine Rostbraune Open Source und wenn nicht was muss passieren, damit sie es wird?
 
Beiträge
2.356
Ort
s'Heerenberg/Niederlande
Velomobil
Sonstiges
Liegerad
Eigenbau
Ich glaub schon das die open source verwendet werden kann. Dazu mussten nur noch die abmessungen, winkel und rohr dimensionen irgend wo ubersichtlich geteilt werden. Ebentuel in combination mit einige detailierte zeichnungen ( hab nicht denn faden durchsucht) Dann könnte jeder der schweissen kann und ein bisschen ahnung hatt was er macht so ein rad nachbauen. Aber mann könnte damit eben nur dieses rad bauen. Wer ein open source midracer mit conventionele lenkung sucht, oder ein langlieger, oder ein trike, der kann nichts damit.

Auch fur mich war die herausforderung beim bauen wichtiger als es "besser" zu machen als die hersteller. Obwohl gewichts und geschwindigkeitsmassig es nicht mit die actuele schnelle modelle mithalten kann. Es is gut genug, obwohl ich mittler weile viele stellen kenne wo es besser kann. Hätte ich es nicht gebaut, wusste ich viel weniger.

Auch ich hab ein neigedelta velomobil als option gesehen, mit ein tilting Black max ahnlichen trike drunter. Nach dem ich gesehen hatte wie das mit ein heck funktioniert, wie viel vom gepackraum von die bewegende teile genutzt wird und mir klar wurde das meine handwerkliche fahigkeiten nicht reichen wurden um das hinterteil in gefedert und tilting zu bauen war dieser option raus.

Ein verkleidetes trike war eben so raus, das wird rasch zu gross, zu schwer. Ausserdem muss mann dan ein trike haben oder bauen, und auch das kostet. Die bewegende teile (kette und rader) in die hulle zu kriegen wird damit unnotig kompliziert. Damit war auch diese option raus.

Open source kann ich es nicht anbieten, weil ich eben keine zeichnungen von das meiste habe. Ich hab viel probieren mussen, um zu sehen was geht beim biegen vom sperrholz. Manchmal hab ich sachen 2 oder 3 mal gemacht, nachdem ich schon 2-3 optionen trocken probiert hatte und dachte das es so wirken wurde. Ging aber dann doch nicht, also nochmal und anders.

Gleichzeitig hab ich mir viel abgekuckt bei anderen, wie das holzquest von Theo Baar, Friend Wood usw. Als ich anfing war das ziel zwar noch nicht ganz scharf definiert, sagen wir mal ausser focus. Im prozes wurde das endresultat immer klarer. Nur weil das ziel vom anfang an klar war, und andere optionen raus wahren, konnte ich es durch ziehen. So wie das rostbraune von @Nemberch zwar als open source MBB in stahl mit verstellbare sitz und lenkwinkel genutzt wurden kann, es aber nicht das open source liegerad sein kann fur alle liegeradgeschmacksrichtungen.

In das ganze prozess besteht aus das abwiegen von viele lösungen, einige nicht wahlen, damit die endgultige immer besser definiert und klarer wird, damit wird auch denn weg zu dieses ziehl immer deutlicher. Mit 182 cm brauch ich kein Quest, es kann auch kleiner, weil ich einfach an die vorderrader wollte, radkasten offen. Weil ich nicht genau klar hatte wie gross es fur mich sein musste, ist es in die meiste richtungen einige cm zu gross geworden.

Genau weil ich dieses prozes uber einige jahre durchgezogen habe ärgere ich mich. Wenn nicht ausreichend einsicht in der materie da ist um zu verstehen das nicht alle optionen bis zum ende offen bleiben können. Das kann mann jemand nicht ubel nehmen. Aber denn unwill sich in der materie zu vertiefen kann ich nur schwer verstehen. Ich will alles gleichzeitig, und wenn einer sagt das das nicht geht ignorier ich das einfach weil es mir nicht passt. Ohne sich im standpunkt zu vertiefen, zu versuchen zu verstehen warum das nicht geht.

Es gibt viele probleme, es gibt viele losungen aber nicht jede losung passt auf jedes problem. Nur nach sorgfaliges untersuchen, probieren und hinweise annehmen, lernen von andern erkennt mann welche die richtige ist.

Grusse, Jeroen
 
Beiträge
175
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Alleweder A1-A4
Das war jetzt sehr viel Theorie und auch manchmal ein bisschen zu hoch für mein Hauptschulwissen, obwohl ich den qualifizierenden Abschluss gemacht habe. Praktisch gesehen: Ist meine Rostbraune Open Source und wenn nicht was muss passieren, damit sie es wird?
Wenn Du eine selbst erfundene Baubeschreibung hier im Forum veröffentlichst, dann besitzt Du das Urheberrecht und kannst alleine darüber bestimmen, was mit dieser Idee passiert (siehe Impressum). Theoretisch muss Dich jeder um Erlaubnis fragen, wenn er diese Idee nutzen will. Damit ist Deine Rostbraune bis jetzt nicht Open Source.
Laut Definition ist ein Werk erst dann Open Source wenn die Quellen/Pläne offengelegt sind und jedermann es kostenfrei nutzen, weitergeben und weiterentwickeln kann. Es spielt dabei in Deinem Fall keine Rolle, ob es sich um ein ganzes Fahrrad, ein Bauteil oder eine neue Methode zu treten handelt. Außerdem ist auch unwichtig wie vollständig oder lückenhaft diese Beschreibung ist. Du hattest eine Idee, hast sie beschrieben und veröffentlicht. Wenn Du die freie Verwendung Deiner Idee steuern willst, dann kannst Du sie unter eine Open Source Lizenz stellen. Hier gibt es vor allem aus dem Bereich der Software etliche gängige Lizenzen, die die Weiterverwendung unterschiedlich liberal regeln. Um Deine Veröffentlichung unter eine dieser Lizenzen zu stellen genügt es, die Anmerkung "veröffentlicht unter Lizenz XYZ" hinzuzufügen. Sobald Du das tust, ist Dein Werk Open Source.

Wenn Dir prinzipiell egal ist, was mit Deiner Idee passiert, dann kannst Du sie unter die BSD Lizenz stellen. Diese Lizenz besagt, dass man damit tun kann, was man will, solange man Dich nur als ursprünglichen Erfinder erwähnt. Bist Du ein militanter Open Source Verfechter, dann stellst Du Dein Werk unter die GPL, die verlangt, dass alle darauf aufbauenden Werke wieder Open Source sein müssen. Das verbietet nicht die kommerzielle Nutzung, zwingt aber jeden, seine Konstruktionspläne zu veröffentlichen. Dazwischen gibt es haufenweise andere Lizenzen, die verschieden Aspekte der Weiterverwendung regeln, aber das ist eine Wissenschaft für sich.

An dieser Stelle mal eine Frage an @Reinhard : manche Foren wie z.B. stackoverflow.com legen für veröffentlichte Codeschnipsel eine Standardlizenz fest, vermutlich weil man sonst bei jeder Verwendung dieser Codestücke - die ja der Zweck des Forums sind - eine Urheberrechtsverletzung begehen würde. Macht es Sinn auch in diesem Forum sowas für Konstruktionsbeschreibungen einzuführen? Ich musste mich beruflich mit Open Source Lizenzen beschäftigen, bin aber leider kein Rechtsexperte.
 
Beiträge
175
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Alleweder A1-A4
Ein Patent hat man nur, wenn man es beantragt, aber vermutlich ist es ein Nutzungsrecht. Da hast Du vielleicht recht. Wie das mit dem Urheberrecht zusammenhängt und wie es sich unterscheidet, weiß ich aber leider nicht. Das müßte uns mal ein Rechtsgelehrter erklären.
 

Reinhard

Team
Beiträge
21.429
Ort
48599 Gronau-Epe
Liegerad
Wolf & Wolf AT2
Macht es Sinn auch in diesem Forum sowas für Konstruktionsbeschreibungen einzuführen?
Von meiner Seite aus nicht, das müsste schon der Urheber selbst festlegen. Wenn @Nemberch hier Unterlagen veröffentlicht, kann er das ja mit dem Vermerk "Zur freien Verfügung, kommerzielle Verwendung nur nach Absprache" o.ä. machen. Das dürfte m.E. reichen.

Letztendlich ist eine gewisse Verbreitung erwünscht, irgendwelche Regeln erschweren das nur.
 
Beiträge
2.505
Ort
86356 Neusäß
Liegerad
HP GrassHopper fx
dann besitzt Du das Urheberrecht und kannst alleine darüber bestimmen, was mit dieser Idee passiert
Das ist so nicht korrekt.
Wie das mit dem Urheberrecht zusammenhängt und wie es sich unterscheidet, weiß ich aber leider nicht.
Zustimmung. Dann solltest Du aber auch vorsichtig sein mit Aussagen hierzu.

Wenn jemand an einer Sache ein Urheberrecht besitzt, kann er ggf. etwas gegen gewerbliche Nutzung unternehmen. Wenn Reinhard ohne Erlaubnis des Urhebers einen Bauplan veröffentlichen würde, könnte er Probleme bekommen.
Wenn @Nemberch einen Bauplan hier veröffentlicht, darf jeder diesen Bauplan privat nutzen.
Open Source ist aber ein anderes Thema, das hier ja schon (auch von Dir) ausreichend erklärt wurde.

Wer sich für die Unterschiede zwischen eingetragenen Schutzrechten wie Patenten und nicht eingetragenen Schutzrechten wie Urheberschutz interessiert, findet im Internet zahllose Quellen hierzu, kann ein Seminar zum Thema Schutzrechte besuchen oder sich bei einem Patenanwalt oder einem Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz informieren - eine Rechtsberatung darf in Deutschland nur ein Anwalt durchführen, und das wird er eher nicht in einem Forum machen.
 
Beiträge
1.584
Ort
aus der Pfalz ;-)
workflowBtmUp.png


Die Bilderserie in & um Post #521 herum ist ein Ergebnis des hier illustrierten Workflows. Dieser Workflow wurde in einer Script- & Programmiersprache, d.h. keinem herkömmlichen CAD-System sondern in POVray implementiert, d.h. er ist keine Soll-Analyse aka ,,es wär so schön ...'' sondern ist real. Real heiß konkret: Fertig & einsatzbereit!

Das Programm, dessen Quellcode bisher unveröffentlicht ist, implementiert den hier abgebildeten Workflow. Das System ist im Prinzip auch kompatibel mit der von @Ixylon verwendeten -- siehe auch den Post hier im Thread zum Thema OnShape ... -- CAD-Software.

Kurz: Nach Maßgabe v.a. der individuellen Körperlänge und anderer persönlicher Vorlieben & Präferenzen wird vollautomatisch, zügig und fehlerfrei ein VM-Bauplan berechnet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.176
Für diejenigen, die immer noch ein Bisschen mit der Idee hinter OpenSource und dem Leben des Gedankens in der Praxis fremdeln hier ein interessantes Interview mit einem der Menschen hinter dem Mediaplayer VLC, den vermutlich einige kennen und nutzen. Die Software hat ihre Anfänge in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts, lange bevor OpenSource als Begriff überhaupt geprägt wurde. Überhaupt ist vermutlich den wenigsten Menschen bewußt, wie sehr sie selbst jeden Tag von OpenSource profitieren und wie intensiv sie OpenSource-Produkte nutzen. Angefangen von der Fritzbox über das Betrachten von Webseiten bis zum Android-Telefon - und das sind nur drei sehr offensichtliche Beispiele. Es gibt tausende. Einige kurze Schnipsel aus dem Interview:

Zum Thema Ziel und Planung:

niemand hatte beschlossen: Ich mache jetzt einen tollen Player, der dann alles abspielt und die Welt verändert. So passiert es vielleicht im Film, aber nicht im echten Leben. Es gab also mehrere Schritte.

Zum Thema Patente:

Es gibt viele rechtliche Probleme rund um VLC und Open-Source-Technologie und das größte ist natürlich die Patentfrage. Bis jetzt lief alles ganz gut in Frankreich und der EU, hauptsächlich deswegen, weil diese Patente hier nicht gelten. Aber es gibt Bestrebungen für ein Europäisches Patent mit einheitlicher Wirkung - insbesondere auch aus Deutschland. Die Deutschen sind da ziemlich hinterher und setzen sich stark für Softwarepatente ein. Damit werden sie Dinge wie VLC vermutlich irgendwann zerstören. (...)
Die meisten medienbezogenen Patente sind Patente auf einfache Mathematik. Man nimmt einfach diese Transformation oder diese Matrix, patentiert diese Zahlen und dann darf sie niemand mehr nutzen. Das hat doch ehrlich gesagt keinen Schöpfungswert.



Zum Thema Zusammenarbeit, Modularisierung und Vernetzung verschiedener Projekte:

Die VideoLAN-Community ist nicht allein. VLC hat beispielsweise ungefähr eine Million Zeilen Code, aber wir nutzen so viele Open-Source-Bibliotheken, dass wir eher über 15 Millionen Zeilen Code insgesamt reden. In VLC ist eine riesige Menge anderer Software enthalten. Eine davon ist FFmpeg, von der wir vermutlich am meisten abhängen. Aber es gibt unzählige weitere kleine Projekte, die mit uns zusammenhängen. Wir beteiligen uns an vielen, wir forken einige und betreuen andere. Für FFmpeg hosten wir beispielsweise Ressourcen. Es gibt da eine enge Zusammenarbeit. Das sieht man auch auf den VideoLAN Dev Days, die wir veranstalten. Da sind vielleicht ein Drittel der Leute von uns und die anderen kommen von Kodi, OBS, FFmpeg oder X264. Also die Community ist schon stark vernetzt, wir schaffen das nicht allein, wir hängen alle voneinander ab.

Und genau das ist eines der Kernelemente: Gemeinsam schafft man mehr, als ein Einzelner schaffen kann. Wenn man das nicht als Firma kommerzialisieren möchte oder kann (weil man sonst die Mitarbeitenden bezahlen müsste oder einige gar nicht mitarbeiten würden wenn es kommerziell wäre) bleibt am ehesten ein Modell wie OpenSource. Und wenn man das aus Spass an der Freude macht und gerne Wissen teilt eh.
 
Beiträge
1.825
Ort
Zürich
Velomobil
Sonstiges
Programm, dessen Quellcode bisher unveröffentlicht ist, implementiert den hier abgebildeten Workflow
ok, und warum genau kann man so ein simples Diagramm nicht einfach auf nem Blatt Papier hin malen?
(Die Gedankengänge mögen ja komplex sein, aber die paar Kasteln und Linien doch nicht, oder?)
 
Beiträge
1.176
Das Programm, dessen Quellcode bisher unveröffentlicht ist, implementiert den hier abgebildeten Workflow.
ok, und warum genau kann man so ein simples Diagramm nicht einfach auf nem Blatt Papier hin malen?
(Die Gedankengänge mögen ja komplex sein, aber die paar Kasteln und Linien doch nicht, oder?)
Weil Du offenbar das Kernfeature übersehen hast:
Kurz: Nach Maßgabe v.a. der individuellen Körperlänge und anderer persönlicher Vorlieben & Präferenzen wird vollautomatisch, zügig und fehlerfrei ein VM-Bauplan berechnet.
Ich weiss ja nicht was für Papier ihr in der Schweiz so verwendet, das hierzulande übliche wäre damit überfordert.
 
Beiträge
1.825
Ort
Zürich
Velomobil
Sonstiges
was für Papier ihr in der Schweiz so verwendet
Transparentpapier, Bleistift, Radiergummi natürlich :ROFLMAO: aber falls das angedeutete Dingens dann wirklich vollautomatisch, zügig und fehlerfrei ganz individuelle Baupläne ausspuckt, können wir ja noch mal drüber reden. Kommt mir weniger als Feature vor, denn als sondern heisse Luft. Aber in Zukunft mal, wer weiss? Besonders, wenn mit irgend ner CAD Software kompatibel. Passt doch. (Super, wenn man Pläne bloss in die CNC stecken braucht - und schon steht's da).
 
Beiträge
1.825
Ort
Zürich
Velomobil
Sonstiges
Weil, mit Bleistift und Transparentpapier könnten wir diese Technologie - Obsession bisschen verringern.
 
Oben