Einarmschwinge und Festritzel für Motorbremse

Dieses Thema im Forum "Velomobile" wurde erstellt von labella-baron, 22.12.2018.

  1. Marc

    Marc

    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Hamburg
    Velomobil:
    Milan
    Trike:
    ICE Vortex
    Das mach mal mit einem der handlesüblichen programierbaren Motorcontroller (Infineon)!
    Damit blockiert das Hinterad trotzdem und der Arsch stellt sich schneller quer, als du schei... sagen kannst.

    Bei Regen war das ab 40 fast unfahrbar und selbst auf trockener Fahrbahn bei 25°C, bergab bei knapp über 50, blockiert auch ein Schwalbe Big Ben, in der Kurve.
    Der Fußgänger, der mein wildes rumgeeiere mit quitschendem Hinterreifen beobachtete, meinte nur: 'Geiler Stunt!'

    Ach ja, die Achsmuttern lösten sich ausserm ständig und die beiden massiven, 6mm dicken Drehmomentstützen aus Stahl waren nach ner Woche ausgeleiert.

    Reku-Bremse ist ne tolle Sache, aber am Trike oder gar VM (geringerer Lenkeinschlag zum abfangen) nicht so einfach umzusetzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.02.2019
    panicmechanic gefällt das.
  2. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.617
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    2km mit 15% wären immerhin 300 Höhenmeter!
    Entsprechend der obigen Rechnung sind das ca. 100Wh potentielle Energie. Davon kann man ca. 60% zurückgewinnen.

    Auf meiner heutigen Hausrunde habe ich ausprobiert, ob ich mit meiner automatischen Pedalierstopp-Reku bei allen Abfahrten verzögern kann. Das war der Fall - allerdings hat das stärkste Gefälle lediglich 7%. Muss mal testen was das Grenzgefälle ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.02.2019
  3. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    21.138
    Alben:
    14
    Ort:
    Weida 07570
    Velomobil:
    DF
    Und du bekommst also 2,7kw in deine Akkus gepresst? Holla...
    Bei einem 48v Akku sind das somit 56a Ladestrom. Wage stark zu bezweifeln das ein Akku unterhalb der Gewichtsklasse des gesamten vm das auf Dauer ab kann.
     
  4. fan-dan

    fan-dan

    Beiträge:
    930
    Ort:
    Zürich
    Velomobil:
    Sonstiges
    TitanWolf, berry, AxelK und 2 anderen gefällt das.
  5. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.617
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Weiß nicht genau wie du rechnest:
    Die genannten 60% von 100Wh ergeben 60Wh : 2700W * 3600s = 80 Sekunden.
    300 Höhenmeter durch die genannten 7% = 300 : 7 * 100 = 4286m
    Geschwindigkeit also = 4286 : 80 * 3,6 = 193km/h :eek: Hierbei bliebe selbst beim VM durch die Luftverwirbelung keine Energie für den Akku übrig (n)
    Schau mal, so eine einzelne Zelle verträgt bereits 10A (y) Gewicht steht auch dabei :sneaky:
     
  6. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    21.138
    Alben:
    14
    Ort:
    Weida 07570
    Velomobil:
    DF
    @fan-dan : Den Motor der da verbaut ist, hab ich auch hier liegen :p Der macht auch mal 2kW!
    Die werden das Rad ausschließlich mit Motorunterstützung fahren.

    @labella-baron : Mein Fehler: Bin von den 100Wh ausgegangen, am Akku kommen davon meist "nur" 60-70% an.
    Gehen wir also von 70Wh aus. Du hattest was von 2km/300hm gesagt. Da fährt man normalerweise,hart bremsensd, 80-100km/h im VM. -> ca. 25m/s -> 80sec für die 2km. Haben wir also beide gleich.
    Die Steigung war aber mit 15% nicht mit 7% angegeben und die Streckenlänge fest mit 2000m. Da liegt dein Rechenfehler.
    Und bei 100 km/h müssen mal eben 3100W weggebremst werden.

    Wenn ich sehe was bei normalen Pedelecmotoren (z.B: Bafang) für Kabelquerschnitte und Co. verwendet werden, will ich da keine 60A drüber jagen, außer ich mag hell leuchtendes Kupfer.
     
  7. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.617
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    upload_2019-2-11_16-22-28.png
    Mach dir doch das Leben nicht so schwer: 50 km/h genügen wohl auch und dann stehen 1882W mechanisch zur Verfügung - elektrisch natürlich etwas weniger.
    60A Motorstrom ist praktisch Standard bei einem größeren Pedelec-Motor :giggle:
     
  8. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    21.138
    Alben:
    14
    Ort:
    Weida 07570
    Velomobil:
    DF
    2880w sind Standard? Holla, klingt sehr nach 250w 25kmh...
    Und was will ich bergab mit 50 :sneaky:
     
  9. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.617
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Sag blos - du hast immer noch nicht zwischen Motor- und Akkustrom zu unterscheiden gelernt :X3:
    Ist im Zweifelsfall gesünder :sneaky:
     
  10. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    21.138
    Alben:
    14
    Ort:
    Weida 07570
    Velomobil:
    DF
    Der Motor läuft als brushless maximal mit dem Strom den der Akku bzw die Wicklung des Motors zulässt. Da ist kein step down Wandler dahinter...
    Zudem wir hier ausnahmslos vom Akkustrom gesprochen haben!
     
  11. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.617
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Hast du dich schon mal getäuscht - frag mal deinen (Ex?-)Kollegen.
    In den drei dünnen, von dir genannten Drähtchen, welche aus dem Motor kommen fließt wohl schon der Motorstrom :p
     
  12. Rossy64

    Rossy64

    Beiträge:
    453
    Ort:
    Sennwald
    Wenns also steil bergab raucht und streng riecht wars ein Pedelec. :D
     
  13. Marc

    Marc

    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Hamburg
    Velomobil:
    Milan
    Trike:
    ICE Vortex
    Akkustrom zu Motorstrom ist (bei den üblichen Motorcontrollern) etwa im Verhältnis 1:2,3 programmiert.
    Also ein Controller der 50A aus dem Akku zieht, drückt etwas über 110A Phasenstrom in den Motor (frag mal @TitanWolf ).

    Das machen die dünnen Litzen im Motorkabel durchaus mit. Das Kabel wird selbst im Sommer nur handwarm.
    (frag jetzt bitte nicht warum ich das so genau weis) ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.02.2019 um 17:23 Uhr
    TitanWolf und labella-baron gefällt das.
  14. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    21.138
    Alben:
    14
    Ort:
    Weida 07570
    Velomobil:
    DF
    PHASENstrom... Was hat das bitteschön mit der Akkuverkabelung oder den Akkuzellen zu tun?! 2800W sind 2800W, vollkommen egal was für ein Phasenstrom im Motor fließt. Ich hatte die Belastbarkeit eines 2kg Pedelecakkus normaler Größe angezweifelt ob des nötigen Ladestroms von 60A bei 48V.
    Wirkt irgendwie ziemlich wie ne Nebelkerze.
     
  15. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.617
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Hat du denn @TitanWolf schon gefragt?
    Vielleicht lichtet sich dann der Nebel aus deinem Blickwinkel betrachtet.
    Es sind, wie vorgerechnet, keine 60A notwendig.
    Mein Akku hat 1288g!
     
    Marc gefällt das.
  16. TitanWolf

    TitanWolf

    Beiträge:
    6.911
    Alben:
    9
    Ort:
    Nahe Gera
    Velomobil:
    Eigenbau
    Liegerad:
    Velomo HiFly
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    Hallo Marc,
    das stimmt, zwischen 1:2,2 und 1:2,6 ist recht üblich. Die Phasenlitzen werden zumindest bei Sinuscontrollern auch nur (sehr) kurzzeitig mit dem Maximalstrom bestromt, daher erhitzen sie sich nicht so stark im Verhältnis von Einstellung vs. Querschnitt.

    Der Eingangsstrom des Controllers hinter den Kondensatoren kann auch bei 15A Akkustrom bis 25-30A gehen (nicht der Phasenstrom, sondern die Gesamtstromaufnahme des Controllers), sofern diese Stromspitzen kurzzeitig sind und durch die Kondensatoren abgefangen werden. Am Akku werden halt nur 15A nominal abgerufen.

    Zum Rest vom Thread kann ich nichts sagen, nicht gelesen.

    Edit: nun zumindest die Beiträge über meinem gelesen.. 2 Kg Akku kann problemlos 60A liefern, wenn er bei Hochkapazitätszellen mindestens 20-22Ah aufweist.

    Demnach wären gewichtsseitig bei ~49g (mit Schweißblech) 18650er Zellen (3500 mAh pro Zelle = 6 Zellen parallel = 21 Ah akkuseitig, 2000g / 49 = etwa 40 Zellen, 40/6 geht nicht, ergo 42 Zellen (rund 2,1 Kg) = 7 seriell = rund 26V Nominalspannung) bei 26V rund 21 Ah notwendig und mit 2,1 Kg machbar, welche dann ~60A Belastbarkeit aushalten.

    Bei Hochstromzellen würde selbst ein 2P Verbund das aushalten, demnach wäre ein 48,1V Akku (13S) bei 39 Zellen schon 3P verbunden, ergo bis ~90A belastbar (bei etwa 6-7 Ah statt bei Hochkapazitätszellen 10,5 Ah). Bei 1950g, wenn ich auf 50g pro Zelle/Schweißblech aufrunde..

    Machbar ist das demnach.

    Viele Grüße
    Wolf
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.02.2019 um 18:13 Uhr
    labella-baron, Marc und AxelK gefällt das.
  17. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    21.138
    Alben:
    14
    Ort:
    Weida 07570
    Velomobil:
    DF
    Nochmal zusammengefasst und großgeschrieben damit auch jeder versteht wovon gerade geredet wird:
    LADESTROM AM AKKU BEI 48V WENN 2800-3100W REKUPERIERT WERDEN MÜSSEN. (15% Gefälle, 80km/h, Quest mit 70kg Fahrer)

    @labella-baron : Dann erklär mal warum man bei physikalisch gegebenen 3000W "über" nicht 3000W "über" weggebremst oder rekuperiert werden müssen. Ist bei dir die Schwerkraft niedriger? Wiegst du nur 30kg?
     
  18. TitanWolf

    TitanWolf

    Beiträge:
    6.911
    Alben:
    9
    Ort:
    Nahe Gera
    Velomobil:
    Eigenbau
    Liegerad:
    Velomo HiFly
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    Hallo Patrick,

    weil zwischen Motoreingangsleistung und Akkukapazität mehrere Verluststufen erfolgen. Am Ende sind vielleicht 60-65% der Eingangsleistung überhaupt am Akku eingetroffen.

    Der Rest wird - wie auch bei üblichen Bremssystemen - verheizt.

    Viele Grüße
    Wolf
     
  19. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.617
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Ein Drittel also 1000W zu verheizen würde nur ein sehr groß dimensioniertes System schaffen. Ich gehe bei meinem kleinen Pedelec-Motor von maximal 200W aus - ob dauerhaft möchte ich nicht wirklich testen, glücklicherweise ist ja die Zeit bergab erheblich kürzer als bergauf ;)
    Die nominellen 48V sind hierbei sehr viel höher, an die 60V, was geringeren Strom und quadratisch weniger Sromwärme bedeutet.

    80 km/h sollte man auch nicht riskieren und würde ja zeitlich nur kurz erreicht:
    Von Joerg46 wird eine ganz ähnliche Diskussion Rekuperation: Vmax geführt.
     
  20. Kraeuterbutter

    Kraeuterbutter

    Beiträge:
    10.199
    Alben:
    2
    Ort:
    1050 Wien
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Liegerad:
    Challenge Fujin
    Trike:
    Steintrikes Roadshark
    muss das REkusystem auf die Extremfälle ausgelegt sein ? (ich lese hier 15% Gefälle, Quest, 80km/h = 3000Watt)

    es schaut doch so aus:
    ohne Motor => 3000Watt die die Bremsen alleine vernichten müssen --> Bremsen werden (Sehr) heiß
    Motor alleine => 3000Watt -> problem für Motor/Akku -> heiß

    ABER: man hat doch beides verbaut...
    für diese Extremfälle kombiniert man dann... man lässt den Motor schaffen und unterstützt so die Bremsen und umgekehrt
    ja, man wird nicht den maximalen REku-Ertrag einfahren..

    aber mein Gott: WIE oft fahren Velomobil-Fahrer 15% GEfälle mit 80km/h ?
    mal ehrlich ?
     
    veloeler, labella-baron und TitanWolf gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden