Aus faul wird fit

Beiträge
25.756
Das Rad wurde angepasst, vorn nun 20", Tasche wanderte mit Gepäckträger hinter den Fahrer. Deutlich schneller und besser zu fahren :)
Hab auch etwas spät gemerkt, dass ich den Rahmen damals (vor über 3 Jahren) als 28/20 geplant habe, jetzt passt Kettenlinie und Steuerrohrwinkel.

Die Trainingsintensität und das Volumen wird jetzt langsam gesteigert, auch wenn die Arbeitsbelastung aktuell übel ist (20Überstunden in 2 Wochen kosten Körner). Am Mittwoch konnte ich 1,5h Radfahren und 2,5h Crossfit unterbringen ohne danach komplett "durch" zu sein. Der Fokus rückt nun mehr auf auf bipolares Training (wovon ein guter Teil der HIT Einheiten via Crossfit gemacht werden). Ziel ist es, mein VO2max so hoch zu puschen wie möglich über das nächste Halbjahr und anschließend vermehrt auf Ökonomisierung zu setzen um z.B. bei der Weltmeisterschaft das Wochenende ohne Leistungseinbruch durchzustehen.
Aktuell fahre ich zu lasch um die VO2max zu fahren, aber zu hart um den Fettstoffwechsel aus zu bauen. Folge = Stagnation.
Ich hoffe, dass das Krafttraining anschlägt und ich auf der Liege überhaupt lange genug in die HIT Bereiche komme, damit sich da was tut...

Gruß,
Patrick
 
Zuletzt bearbeitet:

roland65

gewerblich
Beiträge
6.084
Ich denke, dass man selten das richtige Maß findet, wenn man nicht jemand hat, der sich die Daten anschaut und plant. Das ist natürlich intensiver, als einen 6-Monate-Trainingsplan nach Leistungstest zu erstellen und dazwischen nicht mehr zu kontrollieren, ob es für diesen Menschen überhaupt passt. Frag mal @HoSe mit wie wenig Training er WIE aufgebaut hat. ;) Die wichtigste Regel bei wenig Zeit ist, junk-miles zu vermeiden. Tut weh, bringt aber extrem viel mehr, braucht aber auch etwas Disziplin :eek: und Vertrauen in den Trainer. Jedes andere Training führt schnell in die Überbelastung oder bleibt Spazierenfahren, wobei letzteres natürlich auch sehr schön sein kann. :)

Meine 5ct zum Thema.
 

eisenherz

gewerblich
Beiträge
7.195
6h die Woche gezieltes Training reichten dem damals 46 jährigem Guido für 226 Watt über 3h

Ein Jahr später wurde er mit der Trainingsleistung Sieger in Lelystadt … mit DEM Rad gegen die CHR Armada
 

Anhänge

  • 65C57A67-63EA-4BFC-91F7-7B597D4AD043.png
    65C57A67-63EA-4BFC-91F7-7B597D4AD043.png
    612 KB · Aufrufe: 82
Beiträge
25.756
Wie groß war er denn? 226w sind ok, aber für einen etwas größeren Fahrer auch nicht mehr. Die Leistungswerte der aktuellen Fahrer schätze ich als höher ein, Oder liege ich da falsch?
Ps. Für 6h die Woche ist das dennoch ein hervorragendes Ergebnis.
 
Beiträge
666
Ich persönlich werde immer fitter ...hatte ja vor einigen Wochen beschrieben dass ich leichtes Übergewicht habe und nach einer Ausfahrt völlig platt bin und nächsten Tag außer Sofa nichts mehr ging..

Nun habe ich morgen meine ersten 300 Km innerhalb einer Woche...

Was ich nun anders mache :
1. Wärend und nach der Fahrt essen .
2. Süßigkeiten weitestgehend weg ...statt Tafel Schokolade lieber Weintrauben etc .
3. Ausreichend Schlaf...

Seit ich dass so mache schlägt das Training voll an... mein Trainingsziel ist einfach mobiler sein da ich keinen Führerschein habe . 300 Km.pro Woche hatte ich zuletzt vor 10 Jahren .
Mit dem Quest fällt es mir erheblich leichter.
 
Beiträge
438
DE583E18-7089-49B4-878F-66DA85AD8DC4.jpeg1084743C-2AB3-4365-A4F8-16AFCA8F83C1.jpeg
Zwischen den beiden Bildern liegen etwa drei Monate und ich glaube um die 17kg. Ingesamt habe ich über die letzten 1 1/2 Jahre 40kg abgenommen. Mal sehen, ob ich noch das Bild bin mir als Wal auf dem Trike finde. Gefunden: so sah das mal aus:

329F7BBD-65D9-4EFD-9007-8E822B9E3058.jpegWenn ich ehrlich sein soll: bis hierhin zu kommen war ein arschvoll Arbeit und es war nie… wirklich nie Spaß. Zum Glück habe ich hier in RO ein wirklich tolle Fitnesstrainerin gefunden, die mir auch beigebracht hat, wie man sich bewusster und besser ernährt… vor allem wie leicht es ist Kalorien zu umgehen, ohne den ganz großen Verzicht üben zu müssen.

insgesamt gehe ich derzeit etwa vier- bis fünfmal pro Woche für etwa drei Stunden in die Muckibutze. Meine Mission ist noch nicht ganz zu Ende. Derzeit strenge ich mich an für etwas längere Kondition, bissl mehr Muskeln und die 80kg will ich auch noch sehen. :)

Im Moment kann ich es nicht so richtig genießen, weil Kniebrei seit vier Wochen und ich habe noch zwei Wochen zur Sicherheit oben drauf gepackt. Jeden Tag geht es ein bisschen besser und jetzt kann ich schon wieder laufen/joggen ein bisschen mit den Beinen stemmen … halt alles was den kleinen Dirk groß und staaaark macht.
 

eisenherz

gewerblich
Beiträge
7.195
Wie groß war er denn? 226w sind ok, aber für einen etwas größeren Fahrer auch nicht mehr. Die Leistungswerte der aktuellen Fahrer schätze ich als höher ein, Oder liege ich da falsch?
Ps. Für 6h die Woche ist das dennoch ein hervorragendes Ergebnis.
Guido ist so groß wie ich, 173cm, und hat ein Jahr später alle hinter sich gelassen … mit eben nur 6h Training die Woche. Finde ich ziemlich krass … und dann noch das Alter …
 
Beiträge
25.756
Servus,

ich hab auf Nachfrage meines Crossfittrainers mal durchgerechnet, wieviel Protein ich am Tag so zu mir nehme... Naja, das Ergebnis war jetzt nicht mega überraschend, aber ich habs bisher nicht auf dem Schirm gehabt: Im Mittel ca. 30g, teils weniger. Das ganze ist dann auch noch rein pflanzlich und je nach Quelle nur so semigut verwertbar. Um kein Eiweiß abzubauen muss man eigentlich bei mindestens 0,5-0,6g/kg Körpergewicht zu sich nehmen, beim Training eher Richtung 1,5-2g/kg. Somit brauche ich mindestens mal 40g, optimalerweise eher 100-150g.
Es ist mit vegan/vegetarischer Ernährung nicht gerade einfach genug Eiweiß ohne zu viele kcal zu bekommen. Und jeden Tag n halben kg Nüsse rein hauen geht auf die Hüfte und aufs Konto. Ähnlich verhält es sich mit Hülsenfrüchten und Co. Dafür ist mein aktueller kcal Verbrauch zu niedrig. Daher greife ich (vorerst) auf Supplimente zurück. Neben einer gezielt eiweißreichen Ernähung kommen noch 60g über eine Mischung aus Reis-, Hanf, Erbsen- und Lupinieneiweiß hinzu.
Sonstige Werte sehen laut aktuellem großen Blutbild gut/sehr gut aus. Keine "typischen Veganer" Probleme bei Eisen, Kalzium, B12 und Co.

Jetzt bin ich mal gespannt ob das Training, besonders das Krafttraining, mehr anschlägt. Ich hab mir neben den 280W FTP auch in den Kopf gesetzt die 100kg Backsquat und 150kg Deadlift zu knacken. Ich brauch Ziele, nun gilts diese zu erreichen.

Gruß,
Patrick
 
Beiträge
25.756
PS. gestern abend noch ein paar Studien gewälzt zum Thema Proteinaufnahme. Da gibt's viel, leider auch viel Mist. Daher hab ich mich dann eher auf Metastudien fokussiert. Da zeigte sich deutlich : 1,2-1,5g/kg pro Tag waren der Punkt, an dem der Benefiz dann schlagartig geringer wurde, wenn man noch mehr einnimmt. Intersant war aber : es gab keine Sättigung. Selbst bei 4,5g/kg nicht. Je mehr, Je besser. Nebenwirkungen hab ich nur bei eingeschränkter Nieren oder Leberfunktion gefunden. Überflüssiges Eiweiß geht einfach über den Urin raus.
Da ich aber nicht 4kg Käse am Tag essen will, beschränke ich mich auf 1,5g/kg am Tag. Somit etwa 100g reines Eiweiß (man geht prinzipiell von der fettfreien Körpermasse aus). Srelle Die Ernährung etwas um und werde über Hanf, Erbsen, Reis und Lupineneiweis noch etwas supplimieren.
Auch interessant : nahezu alle Studien die auch mit 0,5g/kg am Tag testeten zeigten, dass die Muskelmasse beim Training abnahm. Einige wenige konnten die Masse halten, der Schnitt verlor aber. Je härter das Training umso mehr. Und ich wunderte mich jahrelang warum Training bei mir so schlecht fruchtete..
Jetzt noch ne OP am Handgelenk durch stehen und dann geht's hoffentlich vorwärts.
 
Beiträge
25.756
Das Zeug wird zu Harnstoff verstoffwechselt und dann von den Nieren raus gehauen. Ist aber eben belastend für Leber und Nieren, daher sollte mans, vorsorglich, nicht übertreiben.
 
Beiträge
3.944
was ich sagen wollte ist, das es sich da wohl um aufgenommene Kalorien handelt, die wohl weder verbrannt noch in Fettzellen gespeichert werden.

Wer also noch glaubt, das er durch zuviel Kalorienaufnahme, z.B. in Form von Eiweiß, zwingend zunehmen müsste,
der sollte sich tiefgehender mit dem beschäftigen, was vom Körper gar nicht verwertet, sondern ungenutzt ausgeschieden wird.;)
 
Beiträge
25.756
Es wird verstoffwechselt (wenns nicht in Zellen verbaut wird), da entsteht auch Energie. Das Abfallprodukt daraus wird ausgeschieden. Aber 100g Eiweiß sind 400kcal, das ist "nix". Mein aktueller Bedarf beträgt etwa 2500kcal am Tag.
 
Beiträge
3.944
Es wird verstoffwechselt
ich bezog mich ja auf den Überschuß, das was der Körper nicht braucht und infolge dessen ausscheidet.
Das Verstoffwechseln allein, also Aufnahme und Ausscheiden kostet den Körper wohl eher sogar Energie.
Auch für die Verstoffwechselung und Verbrennung von Fett sind Kohlenhydrate nötig,
wenn ich das bei den Fachleuten richtig verstanden habe.

Wenn du 2500 kcal brauchst wirst du die wohl zuführen, was darüber hinaus zugeführt wird...
da entscheidet wohl dein Stresslevel, ob es eingelagert oder Ausgeschieden werden kann.
Stress bedeutet für den Körper, es besteht oder es kommt eine Notlage,
und für die bildet er dann Vorräte, denn, er versteht Notlage immer als Nahrungsverknappung,
auch wenn unser Verstand weiß, das es die bei vollen Regalen derzeit nicht gibt.

Wenn es im Rahmen des Klimawandels auch bei uns zu Nahrungsknappheit kommen sollte,
werden wir wieder von dieser Körperfunktion profitieren,
auch wenn man jetzt vielen Menschen ansieht, das Sie derzeit überflüssig isst.;)
 
Beiträge
25.756
@Jag : Reis-, Erbsen-, Hanf-, Leinsamen, Lupinenprotein. Wie sowas hergestellt wird, wird hier handwerklich erklärt : https://de.wikihow.com/Proteinpulver-aus-Erbsen-herstellen
Industriell werden z.B. die Erbsen getrocknet, gemalen, hydratisiert (Also mehr oder minder gewässert, um Stärke und Balaststoffe heraus zu lösen) und anschließend nochmal gereinigt und getrocknet. Ist bei den anderen Sachen ähnlich. Da mir der Aufwand bei eigener Herstellung doch zu hoch ist, kauf ichs als fertiges Produkt.

Gruß,
Patirck

@Kettcar : Der Abbau von Aminosäuren in Harnstoff erzeugt Energie, weil das Kohlenstoffskelett der Aminosäuren vom Körper verwendet wird : https://www.amboss.com/de/wissen/Aminosäurestoffwechsel/
Für die Verbrennung von Fetten sind zudem KEINE externen Kohlenhydrate notwendig. Der Körper kommt bei Abwesenheit von Kohlenhydraten mit selbst (aus Fett) produzierten Ketonkörpern klar. Kohlenhydrate sind tatsächlich die einzige "Hauptnahrungsgruppe" die nicht essentiell zum überleben notwendig ist, im Gegensatz zu div. Fetten und Aminosäuren/Eiweißen.
Man kann zudem hervorragend ohne jeglichen Stress Fett einlagern -> indem man sein Insulinpegel durch z.B. zu hohen Zuckerkonsum so richtig aus der Bahn wirft. Denn Insulin im Blut senkt den Blutzuckerspiegel zum einen, weil dieser in den Muskeln und der Leber eingelagert wird, aber wenn die Speicher dort voll sind, wirds in Fett umgewandelt. Deswegen kann man mit einer zuckerarmen Diät viel besser abnehmen, als mit einer fettarmen, selbst bei ansonsten gleicher kcal Aufnahme.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jag

Beiträge
3.759
Industriell werden z.B. die Erbsen getrocknet, gemalen, hydratisiert (Also mehr oder minder gewässert, um Stärke und Balaststoffe heraus zu lösen) und anschließend nochmal gereinigt und getrocknet. Ist bei den anderen Sachen ähnlich. Da mir der Aufwand bei eigener Herstellung doch zu hoch ist, kauf ichs als fertiges Produkt.
Wär also mehr öko, die ganze Erbse zu essen.
 
Beiträge
3.944
Man kann zudem hervorragend ohne jeglichen Stress Fett einlagern -> indem man sein Insulinpegel durch z.B. zu hohen Zuckerkonsum so richtig aus der Bahn wirft.
Ich kenne mehr Leute die ihren täglichen Stress mit zuckerhaltigen Lebensmitteln unter Kontolle bringen, als glückliche Menschen die sich aus Übermut mit zuckerhaltigen Lebensmitteln mästen wollen.

Von mir selbst kenne ich das so...wenn mich etwas glücklich macht und ich glücklich und deswegen stressfrei bin, sind zuckerhaltige Lebensmittel das unwichtigste was mir in einem Lebensmittelladen angeboten wird.

Zu meinem Leidwesen ist es so, das ich mich häufiger von äusseren Einflüßen gestresst fühle, als das ich Dinge erleben darf die mich glücklich machen. Ich glaube damit, bin ich gar nicht so ein Exot, wenn ich mich so umschaue :whistle:

Aber, wenn ich mich aus einer verfaulten Phase in eine geräderte bewege, dann steigt mein Glücklichkeits niveau und der Zuckekonsum sinkt.
Nur je länger die sportlich bewegte Phase dauert um so weniger, macht es mich noch glücklicher, daher hört auch das Abnehmen dann auf. Sonst würden Hochleistungssportler ja wie Magersüchtige rumrennen.
 
Beiträge
25.756
@Jag : wäre es, ja. Ich habe aber nicht sooo lust darauf, jeden Tag 2kg Erbsen zu essen. Findet meine Verdauung sicher nicht so toll.
Aber ich kenne auch keinen Fleischesser und Milchkonsumierer, die ihr Tier roh, mit Fell und Knochen isst, oder die Milch direkt aus dem Euter... Da ist trocknen, auswaschen und sieben näher dran am Originalprodukt als z.B. die Herstellung einer Wurst oder Käse ;)

@Kettcar : Du bist halt, wie viele Andere auch, konditioniert. Was wird Kindern gegeben wenn sie was toll gemacht haben, ein Fest anstand oder aufgemuntert werden sollen? Richtig, Süßkram. Das brennt sich ein. Da versucht der Körper durch das eine, dass andere zu replizieren (Also Süßes essen, damit wieder was tolles passiert)

@HFKLR : Die englischen Begriffe sind in dem Bereich oft etwas... merkwürdig. Wobei ich "Kreuzheben" jetzt auch nicht selbsterklärend finde. Außer man heißt Jesus.
PS: Rekord im Kreuzheben/Deadlift liegt bei 501kg. Meiner bei 105kg... Da ist noch Luft nach oben :p (Ok, bin auch keine 2,06m groß)
 
Oben Unten