Sommertour 2019 Skandinavien - Begleiter??

Beiträge
603
Ort
34439 Willebadessen
Velomobil
DF XL
Hallo!

Mal schauen, ob es willige Begleitfahrer gibt.
Ich fand den Slogan von @Jupp so schön - "begleitendes Reisen im Alter". Wir werden voraussichtlich am Samstag den 19.7.19 Richtung Norden aufbrechen.
Uns ging es schon ein paar Mal so, dass wir hinterher von vorbeifahrenden erfahren haben auf Strava, FB oder im Forum. Schade, derjenige hätte auch gerne hier einen Stop machen können oder übernachten.

Deshalb wer Lust hat uns ein Stück des Tages uns zu begleiten oder sich auf einen Kaffee irgendwo unterwegs treffen will oder einen Zeltplatz im Garten hat, dass man sich abends kennenlernen kann - bitte einfach melden. Am besten PN vorab, dann gebe ich dir meine Handynummer für die Feinplanung.
Im Moment haben wir zwei grobe Routenpläne, die nicht absolut festgelegt sind und davon abhängen, ob wir eventuell eiliger zurück müssen oder nicht.
Skandinavien 5000.png Skandinavien 4200.png
 
Beiträge
1.583
Velomobil
DF
Liegerad
Eigenbau
Abgesehen von den Velomobilisten in Norddeutschland kommt ihr praktisch direkt bei @dendrocopos und @Trehjuling und bei Søren (weiß nicht, ob der hier im Forum aktiv ist; aus Skagen) vorbei. Und in der Göteborger Ecke dürfte es auch noch mal einige Velomobilisten geben.
 
Beiträge
4.278
Ort
31848 Bad Münder
Velomobil
Milan
Liegerad
Flux S-600 (OL)
Trike
ICE Vortex
solltet Ihr den Bogen über Südschweden fahren, sei Euch ein Abstecher zum Eisessen nach Trosa empfohlen. Liegt ca 60km südwestlich von Stockholm und nur wenige km Abseits Eurer Grobplanung. Lohnt den Umweg auf jeden Fall !
 
Beiträge
940
Ort
Uppsala
Velomobil
Quest XS Carbon
Liegerad
HP Speedmachine
Ja, kommt gerne in Uppsala vorbei - hier gibt's schöne VM-Routen (im Gegensatz zu Stockholm).
Wir sind ab ca. 25. Juli wieder da, ab 22. evtl. auch Übernachtung möglich (ab 25. ziemlich sicher, aber im Aug. evtl. wieder eine Woche weg ). Würde auch gerne ein Stück des Weges begleiten, wenn's zeitlich passt.
 
Beiträge
6.297
Ort
53113
Velomobil
DF XL
Liegerad
HP GrassHopper fx
Trike
ICE Sprint
Trosa ist sehr schön, auch das Inselchen auf unserer Route in der Nähe war sehenswert: Mörkö

@Fritz — betreutes Reisen ist der nächste Megatrend angesichts unserer Demographie. Im Velomobilbereich sind wir auf der Rheinschiene ganz vorn dabei. Ihr müsstet dazu allerdings nach Süden fahren. Da oben können wir nichts für euch tun, außer das wir vor Euch da waren und Skandinavien velomobile Großereignisse beschert haben.

Schaut mal nach Eurotour und der Sommertour der Skandinavier. Die sind derzeit in Nordjütland unterwegs, wenn ich recht sehe.
 
Beiträge
3.558
Ort
38378 Warberg
Velomobil
DF
Liegerad
Velomo HiFly
Viel Spaß!

Ich wollte schon fragen, wie ihr mit dem VM nach Öland kommen wollt. Denn
…es ganzjährig untersagt ist, die Brücke mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu benutzen
und meines (bisherigen) Wissens nach für Fahrradfahrer Pendelbusse fuhren, die wohl keine VM mitnehmen konnten. Aber da hat sich inzwischen etwas getan:
Im Sommer kann man stattdessen die Fahrradfähre zwischen Kalmar und Öland nehmen.
Die sollten wohl auch VM mitbekommen.

Gruß Hartmut
 
Beiträge
603
Ort
34439 Willebadessen
Velomobil
DF XL
20.7. von Willebadessen-Helmern nach Oyten zu Benno
Aufbruch um 06:30
An der #19 noch etwas Luft nachpumpen. Conti contact speed verlieren tubeless täglich doch etwas Luft. Bei Bodennebel und Sonnenschein bis nach Löwendorf der höchste Punkt heute mit 305 m. Ab da abwärts nach Lügde, Pyrmont...
An der Weser geschaut, ob wir bei @Weliandy einen Kaffee kriegen. Keiner da.
In Hameln auf einer Oldtimerralley gestoßen und fast die Show gestolen. In Bückeburg wieder getroffen.
Immer weiter an der Weser. Hinter Hoya an der Mitte Niedersachsens vorbei. Dann kamen dicke Gewitterwolken. Irgendwo stellten wir uns unter, um Blitz und Donner abzuwarten.
Nach 7:45 h Benno erreicht.
 

Anhänge

Beiträge
603
Ort
34439 Willebadessen
Velomobil
DF XL
Zweite Etappe bis nach Dithmarschen. Nach reichlichen Frühstück bei Benno, ging es zusammen mit Benno bis Worpswede. Milane haben in Norddeutschland durchaus ihre Berechtigung.
Dann durch diverse Moore bis nach Wischhafen auf die Fähre nach Glückstadt. Dort Kaffeetrinken mit Tandemfreunden. Weitere 45 km durch die Marschlandschaften Dithmarschens am Deich entlang bis Meldorf bei einer Warmshowers Gastgeberin.
Heute war es sehr windig aus Nord-Nordwest. Die Fähren ⛴ haben den Schnitt etwas gedrückt.
 

Anhänge

Beiträge
603
Ort
34439 Willebadessen
Velomobil
DF XL
3. Etappe Meldorf - Ribe
Öfters ging es am Deich entlang. Fast den ganzen Tag Regen. Mit Schaumdeckel und Helm ging es, bis es nachmittags mehr wurde. Irgendwann zog die Nässe durch die Ritzen auf die Schultern.
Eine schöne Begegnung hatten wir unterwegs. Wir machen gerade einen stop, da kam ein Auto mit zwei alten Männern. Zwei sehr alte Männer. Seid ihr vom anderen Steerrn? Nein aus Nordrhein-Westfalen. Wir sahen euch da sttteehen, und dachten da muss was passiert sein. Also müssen wir dahin. Was ist das denn? Fahrräder sind das. Das ist ja toll. Muss man da treten? Ja mein Mann schon. Ich habe einen Pedelec Motor. Das ist gut. Dann hast du deinen Mann im Griff, wenn er übermütig wird.
Hübsche Örtchen gab es wie Meldorf, Heide, Friedrichstadt, Husum im Regen, Niebüll in ganz viel Regen. Ribe ohne Regen. Und viele geduckte urige Bauernhäuser.
 

Anhänge

Beiträge
603
Ort
34439 Willebadessen
Velomobil
DF XL
4. Etappe Ribe - Nymindegab
Strahlender Sonnenschein. Von Null auf Hundert. Heute waren wir etwas fauler. So sind wir gegen 10:00 Uhr aufgebrochen und haben Riäbe noch einmal bei Sonnenschein besichtigt. Die älteste Stadt Dänemarks um 800 gegründet. Auf jeden Fall sehenswert die Innenstadt. Dann noch einkaufen und langsam losfahren. Biggi wollte heute cruisen. Auf vielen kleinen Nebenstraßen fuhren wir Ereignis los gen Norden. Zwischendurch haben wir einen Abstecher nach Esberg gemacht. Jetzt weiß ich auch warum es Esbjerg heißt. Es gibt ziemlich viele Bodenwellen um die Stadt herum. Ziemlich viele Pausen gab es auch. Irgendwann gegen 4:00 Uhr erreichen wir Nymindegab. Während ich den Einkauf abwartete, bemerkte ich dass der linke Vorderreifen wenig Luft hatte. Er wies einen längeren Schnitt auf. Das war dann das Ereignis. Ich habe mich entschlossen den tubeless Reifen zu flicken. Also runter holen Milch raus, flicken aufbringen. Dann müsste ich ihn einfach wieder nur drauf tun. Obwohl sie ein Booster dabei haben ging es aber vier mal hintereinander nicht. Es war immer noch eine kleine Stelle, die nicht auf der Felge richtig saß. Dann habe ich es mal probiert den Reifen hinzulegen und mit dem Booster auf zupumpen. Das funktioniert besser. Ich denke, weil der Reifen nirgendwo von der Felge runter gedrückt wird. Nach 1 Stunde hatten wir es geschafft. Jetzt nur noch ab an den nächsten Strand Campingplatz und Feierabend.
 

Anhänge

Beiträge
603
Ort
34439 Willebadessen
Velomobil
DF XL
5. Etappe Nymindegab - Agger
Heute war Bruzzeltag vorbei an endloses Dünen. Rechts lag der Ringköbing Fjord, links die NordseeKüste meistens verborgen hinter hohen Dünen. Größtenteils folgten wir dem Nordsee Küstenradweg Nummer eins. Ab und zu ging es durch schön duftende Kiefernwälder. Weite Strecken führte die Straße kilometerweit einfach nur gerade aus. Außer schönes fahren, meistens auf dänischen Radwegen, passierte nicht viel. Die üblichen Essenspausen mit Eis, dänischen Teilchen und Kaffee, und mal Luft nachfüllen an einer frei zugänglichen Station. Von diesen Stationen gibt es immer wieder mal welche in den Orten. Zuerst sind sie mir nicht aufgefallen, aber so langsam entwickelt man einen Blick dafür.
Oft fallen wir parallel zu der Bundesstraße 181 mit relativ viel Verkehr. Jedoch auf dem Radweg war das nicht ganz so störend. Hinter Fjaltring Verließen wir die Bundesstraße und fuhren auf kleinen Nebenstraßen bis nach Thyborøn. Diese waren dann teilweise schon sehr hügelig. Dafür gondelten wir wesentlich ruhiger durch die Landschaft.
Zum Ende noch eine Fähre und danach 10 km geradeaus auf einem Damm durch eine Marschlandschaft - Agger Tanger.
Wir überholten drei Rennradler und Gravelbiker von der Fähre, die früher herunter durften. Einer wollte es wohl wissen. Jedoch blieb er dann zurück. Biggi wollte mich nicht hängen lassen. Normalerweise lässt sie das kalt. Wir sind allerdings auch nur zügige Reisegeschwindigkeit gefahren.
 

Anhänge

Beiträge
2.848
Liegerad
Wolf & Wolf AT1
Danke für die schönen Tour Berichte, die Gegend kennen wir nur zu gut und sind in Gedanken bei euch(y). Weiterhin viel Spaß und Grüße an die Dänische Nordsee!
 
Beiträge
603
Ort
34439 Willebadessen
Velomobil
DF XL
6. Etappe Agger - Langholt
Heute ging es 160 km bis Langholt bei Aalborg. Bei sonnigem Wetter am Nordseeküstenradweg entlang. Es wird zunehmend welliger und wir bekommen mehr Höhenmeter. B‘s Knie macht Probleme vom Flachland fahren? Rätsel - der Bafang kommt nicht so gut hinterher.
Viele schöne Kirchen, kleine Dörfer , durch duftende Nadelwälder.

Sehr schön war es in Hanstholm. Fisch essen und ein schönes Foto vor dem Leuchtturm. Wir sind mächtig in Schweiß gekommen durch die Sonne. Untergekommen sind wir bei einem Warmshowers in seinem wunderschönen Garten.
 

Anhänge

Beiträge
758
Ort
Herne
Liegerad
Challenge Fujin
Hallo,

Schöner Bericht und schöne Bilder. Ich bekomme immer mehr den Wunsch selbst zum Velo-Fahrer zu werden und ebenso imposante Touren zu fahren.

Macht weiter so (y)(y)(y)
Warum brachst du dafür ein Velo? Ich mache das mit einem Liegerad... Siehe: Bericht über meine Skandinavien Tour hier im Forum.

Und an die, die hier die Tour machen: Bin noch, bis ende August in Norwegen/Schweden. Muss aber nach Idre, da dort mein Bus losfährt und ich komme aus den norden (siehe link oben über meinen Bericht in Skandinavien).
 
Beiträge
603
Ort
34439 Willebadessen
Velomobil
DF XL
7. Etappe Langholt - Skagen - Frederikshaven
Änderungen über Änderungen. Ursprünglich wollten wir von Hirtshals nach Norwegen. Ergab sich jetzt anders. Nu sind wir rauf nach Skagen und wieder bis Frederikshaven zurück. Der Hinweg führte gefühlt durch die dänische Schweiz. Was für Abfahrten mit highspeed durch die Kornfelder. Das Wahoo zeigte 93 m. Ü. NN an.
Vor Skagen sind die letzten Kilometer schön abseits der Straße geführt durch Heidelandschaft und Dünen. Skagens Landspitze ist ziemlich gefüllt mit Menschen, Rädern und Autos. Verglichen mit südlichen Touristenattraktionen noch harmlos.
Die Sonne war auch heute ein treuer Begleiter.

Männer sind so einfach oder?
Gestern kamen wir von einer Seitenstraße. Auf der Hauptstraße sah ich einen sehr jungen sportlichen Fahrer auf seinem Triathlonrenner vorbeiziehen und weg war er. Ich sagte B. „Ich will mal schauen, ob der so schnell ist wie es aussieht.“ Wir bogen ebenfalls auf die Straße und ich beschleunigte die vollgepackte 50 Kilokiste auf 57 km/h und meinen Puls auf 150. Eine Zeit hinterher gejagt, bis ich ihn endlich in einer langen Kurve im Wald sah. Es dauerte noch vielleicht 2 Minuten bis ich vorbei war. Dann führte unser Weg schon wieder links ab. Das war irgendwie schön. Wenn die Instinkte noch so funktionieren, ist ja noch Leben drinnen.
 

Anhänge

Oben