Lithium Ionen Akkus - Umweltverträglichkeit und Alternativen

Beiträge
1.032
Ort
Saint Jean de Luz, Basque Country
Velomobil
Eigenbau
Trike
Azub T-Tris 26
I did tests with a combination Li-Ion and Lipo, but that didn't really impress me.
I just found this older post.

When my bottle battery was eaten alive by the unrestricted bottom bracket motor (just for testing, you have to test... :giggle: ) I plugged it in parallel with some LiPo. I on the contrary was very impressed. The LiPo seemed to handle the peak loads quite well and it gave the range back to the tired LiIon cells on more normal roads.

This can only be done if the two batteries are at within 0.5v or less (preferably less) when they are connected in parallel! Once they are in parallel they will stay balanced in voltage.
 
Beiträge
7.468
Velomobil
Go-One Evo Ks
Liegerad
Optima Baron
Außerdem in vergleichbarer Richtung
Ja, da scheint sich einiges zu tun.
Wer übriges Geld hat kann ja bei JenaBatteries einsteigen:
 
Beiträge
302
Ort
zureich
@windwärts: Hier wird wieder fleisig mit absoluten Zahlen hantiert und für den Normalo ists dann "riesig" und "wahnsinn". Du isst aber schon Käse oder Fleisch? 1kg Fleisch bedingt in der Herstellung 6000-12000l Wasser. Und hält genau eine Nutzung lang (Während ca 10kg Lithium für einen Autoakku mit 100kWh ca. 500000km, also etwa 10000h Nutzung überlebt und anschließend noch mal so lange in Zweitverwendung genutzt werden kann). Interessiert die "Teilzeitökos" die nun gegen E Wettern genauso wenig, wie die 530.000.000.000 Liter Wasser die pro Jahr für Öl-Fracking drauf gehen (und dann chemisch verunreinigt sind und nicht einfach nur verdampfen wie beim Lithium).
Ich finde es affig auf solche Punkte zu zeigen, aber die aktuell verwendeten Methoden ganz doll zu ignorieren. Das ist ne Nebelkerze, nicht mehr.
Und Umweltzerstörung und Klimawandel sind zwei paar Schuhe... Man kann letzteres Stoppen und dennoch die Meere mit Plastik fluten. Erheblich wichtiger ist aktuell Punkt 2. Wenn Punkt 1 gleich mit abgedeckt wird : Super. Wenn wir aber sagen : Kein Lithium, weil Wasserverbrauch nicht 0, dann können wir uns auch gleich einsargen.
sorry kann mich den worten in dem aufgeführten rahmen und vergleichen nicht wiederfinden.
hätten alle einen "fussabdruck" wie ich da währe jegliche form von industrieller herstellung, (egal ob essen, sachgegenstände,
verbrauchsdinge und statussymbole schon lange wieder eingestllt worden.

bei mir gibts nur noch spahrmöglichkeiten beim kaffee konsum, würde ich den halbieren würde sich mein fussabdruck auch nochmal halbieren.
*hefftig kofpnick*
 
Beiträge
23.298
Ort
Weida 07570
Velomobil
Milan SL
Nochmal zum mitschreiben: Wir können ALLE Menschen mit einem gewissen Grad an Luxus (in etwa dem, dem ich fröhne) ausstatten und GLEICHZEITIG nachhaltig leben. Wahnsinn, nicht? Technik machts möglich. Stoffkreisläufe, regenerative Energien, "Gemeingut" nicht als "och, ist ja gratis" ansehen. Die Menschheit hat alles was sie braucht um nahezu ein Pandora zu schaffen, ein Paradies auf Erden. Leider verballern wir sprichwörtlich 3.000.000.000$ pro Jahr durch Waffen, gönnen dem Nachbarn den Dreck unter den Nägeln nicht und der reine Fokus auf "wie kann ich die Wirtschaft nur weiter unendlich wachsen lassen?" raubt uns unsere Existenzgrundlage. Schade drum.
 
Beiträge
320
Ort
Deimberg
Trike
Hase Kettwiesel
Nicht ganz richtig
Ach ja HGÜ (1972-79) und die 3 damaligen Firmen Siemens in M, AEG in Belecke und wir (BBC) in Lampertheim.
Die einzelnen Thyristoren für Cambora Bassa oder Nelson River mussten je 4200V können und die zu Ventilen zusammengefügten und unter Öl laufenden .... aber das ist Nostalgie und gehört nicht hierher
 

Düsentriebin

gewerblich
Beiträge
1.049
das muss ich nun richtigstellen nachdem du das nun 3 mal geschrieben hast.
der lithium abbau braucht rieseige wassermengen. in chille z.b. 20 milionen liter am tag und das in der wüste.
anderswo ist es nicht anderst.
die einzige "saubere"lithium mine gibt es in australien die ca, 10 % des weltmarkts fördert. alles andere ist mehr als bedenklich.
Findest Du Die 20milionen Liter dort nicht lächerlich. Ich gehe eher von berichtigten 10 Millionen Liter aus.
20millionen sind ein Kubikwürfel von einer Kantenlänge von 27m. Gold hat 20m.
In den größten Tanker passt das für 30Tage mit der gewiss nicht korrekten Zahl. Mit der Korrekten zahl in eine normal großes schiff.
Wasser ist unendlich da. Durch die Klimaerwärmung kommt auch die weiter Wüste zurück, also dort Meerwasser durch mehr Verdunstung.
DD
 
Beiträge
302
Ort
zureich
Durch die Klimaerwärmung kommt auch die weiter Wüste zurück, also dort Meerwasser durch mehr Verdunstung.
das wasser kommt leider nicht da zurück wo es gebraucht würde.
bei euch im norden von europa werden ja seit jahren regelmässig küstengebiete überschwemmt mit bis zu 15cm. meerwasser.
die agrokultur wurde auf den flächen längst eingestellt, aber immerhin wasser hat es.
wie viele liter in chile für eine tonne litium gebraucht werden ist schlussentlich egal, denn. ......
Lithiumabbau für E-Autos raubt Dörfern in Chile das Wasser
komischer weise kommt vom dem "mehrverdunsten des menschengemachten klimawandels" kein wasser da an.
und bei der nächsten flüchtlingswelle wird wieder gestöhnt.


wenn ihr hofft durch technik euren lebenstandart zu erhallten, so ist das wie religion, .... über glauben sollte man nicht streiten.

ich bin dann mal raus hier, besser nebenan im "umwelt mit zahlen" die zeit vergeuden :)

edit : link eingefügt.
 
Beiträge
23.298
Ort
Weida 07570
Velomobil
Milan SL
@windwärts : 100 Jahre Krieg für Öl, Millionen Tote, zerstörte Landschaften. Alles ok. Aber wenn in der Wüste von Chile 10000 Menschen betroffen sein KÖNNTEN, dann ist das die Katastrophe? Dann nehmen wir die Leute halt auf, zahlen sie aus, o.ä.
Es ist das VIEL geringere Übel im Vergleich zum Öl...
Leider scheinst du da so verblendet zu sein, das du lieber auf den kleinen Haufen zeigst und "guck mal! DAS IST SCHLIMM!", aber den 1000x größeren Haufen daneben geflissentlich ignorierst...
 
Beiträge
1.004
@Jack-Lee ist das nicht die gleiche Argumentation wie manche SARS-2 relativieren? Andere Probleme sind doch viel größer...

Ich finde die Grundhaltung ist auch ein Problem: 'Da müssen halt mal ein paar Menschen leiden für den exzessiven Lebensstil der Kolonialmächte' kanns nun auch nicht sein. Die betroffenen Menschen haben auch nur ein Leben (vermute ich). Und wir denken nicht mal dran uns auch nur einen Milimeter von unserem Lebensstil wegzubewegen.
 

Düsentriebin

gewerblich
Beiträge
1.049
Wasser kann man sogar aus der Luftfeuchte holen, Wasser wird vor allem in Wasseearmen Ländern künstlich verknappt um Geld damit zu machen. Wassermangel ist ein Menschengemachtestes Problem.
Windwärts, weil Du sagtest du hast einen guten Fussabdruck, das ist lobenswert.
Meiner ist gewiss extrem viel besser, meiner ist ganz ganz weit im minus.
Jack lee und ich wollen nix schön reden, sondern relativieren

Ich kann ein Umzug von Menschen keinesfalls akzeptieren. Es sei denn Sie machen es entgeltlichen Gründen freiwillig.
DD
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
23.298
Ort
Weida 07570
Velomobil
Milan SL
@smö : Die Leute meinen aber die Grippe ist gefährlicher als Covid19. Was schlicht falsch ist.
Ich rede hier nicht von "in etwa gleich", sondern von "Zerstörung der Lebensgrundlage für ALLE", sowie Millionen Vertriebene und Tote.
Zudem Lithium ja nun wirklich weltweit vorhanden ist und z.B. die USA das Zeug einfach selber produziert und bald unabhängig von China sein will und wird. Wir könnens einfach aus dem Meerwasser oder Flüssen filtern.

So naiv wie du war ich anfangs aber auch. "Orthodox denken" bringt uns aber genau 0mm weiter. "Entweder oder" sorgt bei vielen dafür das sie weiter ihren Diesel fahren, anstatt das um ein vielfaches weniger Umweltbelastende Elektrofahrzeug. Oder dazu das weg geguckt wird, anstatt etwas zu ändern. Du wirst NIEMALS alle Menschen, außer mit stumpfer, brutaler Gewalt, davon überzeugen von jetzt auf gleich sich wieder auf den Stand von vor 200 Jahren zu bewegen. Und wie bereits gesagt: Jeder Mensch kann in bescheidenem Wohlstand leben, passiert aber nicht. Das liegt weniger daran das ich eine Wohnung habe, oder E-Auto fahre, sondern mehr daran, das div. Großunternehmen einzig auf Gewinnmaximierung fokusiert sind und Staaten durch Kriege und Unterdrückung eine Verbesserung verlangsamen. Dennoch ist die Welt in den letzten 50 Jahren immens viel besser geworden. Schau dir mal die Statistiken für Armut, Kindersterblichkeit, Kriegstote, usw. an. Das sinkt seit Jahrzehnten rasant.

@Düsentriebin : Die meisten der "Batterien" die da im Diagramm angezeigt werden, sind aber garnicht in Autos verbaut ;) Sondern Handys, Laptops, Motherboards, Feuermeldern, PV Speichern, usw. usw.
Dennoch ist Lithium NICHT das Problem. Kobalt ist es z.B. viel mehr. Aber Tesla zeigt, dass es auch ohne geht. Ich kenne aber kaum ein chemisch hoch reaktives Metall das weniger Umweltschäden bei der Gewinnung und Entsorgung verursacht als Lithium. Bei Alu und Blei gibts komischerweise keinen Aufstand, obwohls den dort wirklich geben sollte...
 

Düsentriebin

gewerblich
Beiträge
1.049
Mir musst Du das nicht erklären. Ich schaue Praktisch kein Fernsehen, informiere mich extrem über Elektro Mobilität, strom, Photovoltaik. Ich weiß das man nahezu überall angelogen und verarscht wird von Staat und Medien.
Sleber denken und hinterfragen ist angesagt. Nicht aber information herangetragen bekommen und ihne echtes Wissen) denken zu predigen. Predigen in der Kirche war mir schon als Kind zu dumm und habe es hinterfregt. Nie habe ich gebet, nur ein Narr tut das

DD
 
Beiträge
8
Ort
Roßwein
@jaap1969 : Wasserstoff kann man NICHT einfach ins Gasnetz einspeisen.
DOCH! Aktuell bis zu 20% können eingespeist werden, bzw. an Netzknoten oder Speichern beigemischt werden. Der offiziell mögliche Prozentsatz steigt ständig, die Forschung läuft... Einfach mal "Wasserstoff Gasnetz" googeln.
Das ist DIE Brückentechnologie schlechthin... Überschüsse aus den Erneuerbaren werden bereits heute zu Wasserstoff umgewandelt und im Erdgasnetz gespeichert.
Die verbrauchten Erdgasmengen bei uns reichen locker aus, um sämtliche (abgeregelte oder ins Ausland verkaufte) Überschüsse im Gasnetz zu speichern, um dann z.B. bei Bedarf Gaskraftwerke damit zu betreiben, um die Schwankungen bei den Erneuerbaren auszugleichen, und vieles mehr...

Entsprechende Gastarife für Private gibt es auch schon z.B. bei GreenpeaceEnergy.

Klar, die Umwandlung von Elektrizität in Wasserstoff hat einen lausigen Wirkungsgrad, aber besser den Spatz in der Hand...
Wenn der entstehende Sauerstoff und die Abwärme vermarktet/genutzt werden, sieht der Wirkungsgrad schon viel besser aus.
Und als Vision könnte das fossile Erdgas auch noch durch synthetisches ersetzt werden.

(Edit: warum gibt es 20min. alte Reaktionen, obwohl ich gerade erst auf "speichern" gedrückt habe?)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben