• Ich möchte eindringlich darauf hinweisen, dass Diskussionen, die sich um die Corana-Krise drehen, ausschließlich im folgenden Faden diskutiert werden: Corona-Diskussion. User, die in anderen Themen damit anfangen / sich beteiligen, werden ohne weiteren Hinweis beurlaubt. Ich habe keine Lust, in zig Themen potentiell kontroverse Corona-Diskussionen zu lesen und ständig irgendwo einschreiten zu müssen ... - Reinhard -

Im DF XL mehr Platz für die Knie gewinnen?

Beiträge
1.075
Velomobil
DF XL
Danke @Pauli für den Tipp, flacheren Sitzwinkel werde ich demnach ausprobieren.
@AchiTT: Mit Schuhgröße 46 habe ich bei der Cleatposition wenig Spielraum. Wenn ich schleife, dann ist es unten und nicht oben, weswegen ich die Cleats eigentlich nicht Richtung Schuhspitze bewegen möchte.
@flensboards 2cm mehr an den Knien durch die Löcher im Sitz wären sensationell! Wärst Du bereit mir diese Löcher in meinen Sitz zu sägen, wenn ich ihn dir zuschicke? Ich selbst traue mir das nicht zu.

Eine Ausbuchtung ist von allen die wohl aufwendigste Lösung. Wenn, dann würde ich zustimmen, dass es am Fahrzeugboden sinnvoller ist. So muss man auch nicht bei jedem Tritt die Ausbeulung am Knie treffen.
 
Beiträge
4.958
Ort
Flensburg
Velomobil
Alpha 7
Liegerad
Radnabel ATL Klassik
Na klar kann ich Dir Löcher in den Sitz schneiden.

Es gibt ein Problem, die Löcher die ich habe sind auf meinen Knochenbau abgestimmt. Ich habe den Sitzknochenabstand ermittelt und die Position auf den Sitz übertragen.
Dann sind die Löcher rein gekommen und 2 mal vergrößert worden bis es zufriedenstellend war.
Etwa die gleiche Größe und Position der Löcher habe ich auch im Alpha, als Ludwig der Ostfriese bei HHB kurz reinschlüpfte war er erschrocken und riet mir nicht nach Berlin zu starten, weil ich so auf dem Sitz nicht so lange fahren könne. Er saß voll auf dem Steißbein.
Es wird also ein Risiko.
Kannst Du vieleicht bei der Spezi mal @Rolf K. 's Xl probesitzen, wenn alles gut ist sind die Löcher wie gesagt super, ich habe keine eingeschlafen Gesäßmuskeln mehr.
 
Beiträge
1.075
Velomobil
DF XL
Danke @flensboards , dass du direkt das Risiko dazu nennst.
Ich habe @Rolf K. angeschieben, ob ich auf der Spezi in seinem DF XL probesitzen darf.
Weil ein unbrauchbar machen des DF Sitz wäre auch schade und ein teures Unterfangen.
 
Beiträge
5.650
Ort
31174
Hallo @maxinblack

hast du mal versucht in der Doppelmanta Position zu fahren?
Bei einem ähnlichen Problem konnte ich durch das steiler stellen der Lehne das Tretlager etwas zu mir zurück holen was dann zu mehr Platz geführt hat und das lässt sich einfach durch Doppelmanta testen.
 
Beiträge
1.075
Velomobil
DF XL
hast du mal versucht in der Doppelmanta Position zu fahren?
Interessante Idee, das werde ich ausprobieren! Wobei bei steilerer Lehne mehr Druck auf dem Hintern ist. Um den Druck zu verteilen bevorzuge ich eher etwas flacher.

Übrigens, wer denkt es sei absurd dass ich mit meiner Körpergröße, Schrittlänge und Schuhgröße 170er Kurbeln im XL fahre. Im Milan SL habe ich mit 152er Kurbeln weniger Platz für Füße und Knie. Und es gibt einige Menschen mit vergleichbaren Maßen, die einen SL fahren, wie @jostein oder ehemals @juergen0708.
Peter Coppens ist nochmal etwas größer als ich und hat auch 170er im XL.
 
Beiträge
10
Eine Möglichkeit ist die cleats weiter nach hinten zu platzieren als standard möglich ist bei den meisten Schuhe (Richtung Mitte des Schuhes). Damit wird der Abstand zwischen Sitz und Pedale größer. Das hilft sicher und bewirkt zusätzlich noch das sowohl das Fußgelenk als das Kniegelenk weniger belastet werden und mann das Fußgelenk nicht zu strecken braucht um nicht unten anzuschleifen. Das weiter nach hinten platzieren geht am einfachsten mit SPD Schuhe durch erweitern der Schlitze nach hinten. Gefällt mir sehr gut.
 
Beiträge
999
Velomobil
DF XL
Liegerad
THYS 209
In meinem DF XL fahre ich bei 188cm, Schrittlänge 93cm und Schuhgröße 46
Du hast fast exakt meine Maße und genau die Probleme die ich anfangs in meinem DF-XL hatte. Besonders schlimm fand ich, auf längeren Strecken beim Überqueren von Bahnübergängen oä mit den Knien rechts oder links anzustoßen, weil das bei gebeugtem Knie passierte und richtig wehtat, vor allem wenn hauptsächlich die Kniescheibe seitlich belastet wurde. Es gab sogar eine Sitzposition, bei der die Schrauben der Wartungsklappe und deren Gegengewinde beteiligt waren.

Ich habe die Sitzposition dann deutlich flacher eingestellt als es anfangs der Fall war (und genau so sieht es auf deinen Fotos aus wie bei mir vor dem Umbau) und seitdem keine Probleme mehr.
Ymte ist noch mal deutlich größer und hat den Sitz so flach, dass ich gar nicht mehr rausgucken könnte.

Guck mal hier, vielleicht ist was für dich dabei, um die Sitzposition zu optimieren
 
Beiträge
9.254
Ort
Tettnang Bodensee
Velomobil
Go-One Evo K
Damit wird der Abstand zwischen Sitz und Pedale größer.
Kleiner meinst Du? Damit muß der Sitz flacher werden und die Knie bekommen mehr Platz. Dafür benötigen die Füße mehr Platz in der Höhe, weil das Sprunggelenk nicht eingesetzt werden kann.
Ich bekäme Probleme mit meinen Fußgewölben oder müsste sehr harte Schuhsohlen verwenden, aber fast jeder reagiert da anders.

Es gilt jedenfalls: Flachere Sitzposition verändert die Längsposition des Knies durch die Sitzveränderung. Flachere Beinposition durch gestrecktere Lage verringert die benötigte Höhe fürs Knie.
ein anderer Q-Faktor der Kurbel verändert dann die seitliche Position der Beine innerhalb der Aufwölbungen im Top. Wenn man da den Sweet Spot findet ist viel gewonnen.

Gruß,

Tim
 
Beiträge
10
Die Beine müssen mehr gestreckt werden (der Abstand zwischen Hüftgelenk und Fußgelenk wird größer). Beim Rennrad würde mann dass Sattel senken. Zu viel strecken der Beine ist nicht so gut. Mann sollte ja so viel wil möglich mit den Muskeln am Hintern machen so wie die Profis das machen.
Mann hat normalerweise an der Oberseite viel mehr Platz als unten. Ich Schleife jetzt noch manchmal unter an aber nie oben. Es ist für mich jetzt auch nicht mehr möglich mit den Knien oben anzustoßen. Mit Rennschuhe dagegen, bei gleichem Abstand zur Pedalen, stoße ich oben an. Probiere es einfach mal ohne Schuhe. Es macht einen großen Unterschied. Probleme mit den Füßen kriegt mann dadurch nicht. Triathleten machen das öfter (und dann sogar den Cleat noch viel weiter nach hinten: "midsole cleats") weil dann die Waden weniger belastet werden und die nachher noch laufen müssen. Ich habe die Position nur ein bisschen nach hinten geschoben weil ich auch Rennrad fahre mit Rennschuhe die ich (noch) nicht angepasst habe. Hier gibt es mehr info über "midsole cleats".
IMG_0663.jpeg
 
Beiträge
1.195
Ort
A-6900 Bregenz
Velomobil
DF XL
Liegerad
Challenge Fujin
Im Mango+ musste ich (1,76m Schuhgröße 45) sowohl die Cleats auf Anschlag nach hinten ziehen als auch die Fersen der voluminösen MTB-Schuhe abschleifen um nicht dauernd in den Fußlöchern hängen zu bleiben.

Beim Probesitzen im (nicht auf mich speziell angepassten) DF XL mit 170er? Kurbeln habe ich gemerkt, dass ich hier noch ein wenig weiter werde gehen müssen.
Aber nix Unlösbares.

Was mir allerdings durch den Kopf geht: Durch das Zurückversetzen der Cleats passiert doch prinzipiell das Gleiche wie durch das Kürzen von Kurbeln:
der Hebelweg wird kürzer = speziell bergauf muss man Kraft durch Drehzahl kompensieren.

Kann das jemand evtl aus Erfahrung quantifizieren? Oder berechnen?

Oder hab ich da überhaupt einen Denkfehler drin?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
10
Beim Fahrradfahren weden die Wadenmuskeln eigentlich nur benutzt um den Fuß im gleichen Stand zu halten (90 grad winkel zum Unterbein). Hüftgelenk und Kniegelenk werden gestreckt. Die Wadenmuskeln arbeiten zum Teil sogar gegen Streckung des Kniegelenks.
Beim Laufen wird elastische Energie gespeichert durch leichte Ausdehnung der Wadenmuskeln und ist das gleichzeitig strecken des Kniegelenks sinnvoll. Beim Fahrradfahren eher nicht.
In situation 1 werden die Wadenmuskeln mehr angespannt. Es sieht so aus und so fühlt es auch das mann weniger Kraft verschwendet in situation 2. Wir sind aber optimiert zum laufen das sollte mann auch in acht nehmen. Bin mir ziemlich sicher das ich weniger oft Wadenkrämpfe bekomme.
Kann sein das eine sehr hohe Trittfrequenz etwas schwieriger ist aber am Berg und bei hohen Wattzahlen bringt es sicher was, das mann die Wadenmuskeln ein bisschen weniger belastet.
B1AE0DAF-2BCB-424D-B995-E32352712317.png
 
Beiträge
32
Ort
Baldham
Velomobil
DF XL
Stimmt zwar was Du sagst @PJTheVeloSailor aber das trifft nicht auf jeden zu 100% zu.
Ich z. B. arbeite viel mit der Dorsalflexion, so wie es auch viele Radprofis machen. Ich kenne aber auch viele die da mehr oder weniger "starr" im Gelenk bleiben. Für mich macht die Position der Cleats viel aus, für solche die kaum Bewegung im Sprunggelenk haben ist es nahezu egal. Wie das bei einem selbst ist findet man am besten heraus, indem man sein Treten auf Video festhält und es dann am PC in Ruhe analysiert.

Aber so pauschal würde ich Deine Aussage eben nicht unterschreiben.

@flensboards: Der Fuss ist zwar nur dazwischen aber es macht schon einen Unterschied wenn man eben das Sprunggelenk benutzt und starke Dorsalextensionen greift von D-flexionen beim Treten hat.
EDIT: Ganz vergessen... Die den Hebel an der Kurbel ist es aber in der Tat schnuppe. Da gebe ich euch natürlich Recht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
10
Ob mehr Dorsalflexion (eher seltsam) oder Plantairflexion im Stand des Sprunggelenks ist nicht so wichtig. Mehr eine persönliche Sache wie du sagst. Der Winkel ändert sich aber nicht während man Kraft ausübt auf den Pedalen. Das kann mann sehr gut sehen wenn mann Aufnahmen davon macht. Haben wir an der Uni Bewegungswissenschaften gemacht (auch bei Profi's). Bei wenige ändert sich der Winkel im Sprunggelenk überhaupt und wenn dann nur ein bisschen Plantairflexion direct nach ausüben der maximalen Kraft in der Bewegung (ungefähr wenn das Bein am weitesten gestreckt ist). Das gleicht dann sehr was passiert beim Laufen. Beim Laufen wird aber bei der größten Kraftübertragung der Kraft mehr über den Fuß verteilt nicht nur an der Vorderseite so wie beim Fahrradfahren.

Ich sage nicht das eine "Midsole Cleat position" für Jeden ist aber ein paar centimeter weiter nach hinten kann mann sicher ohne Abstriche machen. Es gibt sogar Profi's, die dass gemacht haben, und ihre Leistungen gesteigert haben nach Abschluss der Karriere.
Und für uns Velonauten wird es dadurch möglich etwas längere Cranks zu fahren oder eben mehr platz zu bekommen für die Knien.
 
Beiträge
32
Ort
Baldham
Velomobil
DF XL
@PJTheVeloSailor Du hast natürlich recht, ich meinte auch die Plantarflexion,danke fürs korregieren.
Ok also bei mir bewegt sich das auch während dem treten und mir wie gesagt, dass es wohl die Profis auch oft machen, weil man da sowohl runterdrücken als auch beim hochziehen des Pedals (beim UP gesprochen) mehr rausholen kann und der Physiologie beim Laufen näher kommt.

Um die Kraft besser verteilen zu können gibt es ja verstärkte Sohlen aber weshalb soll beim Laufen der Fuss als ganzes belastet werden? Wenn man so läuft wie es vorgesehen ist, nämlich über den Vorfuss, dann kommt das dem Radfahren sehr sehr nahe. Oder verstehe ich nicht was du meinst?

Möchte ich auch nicht abstreiten, dass es für viele funktioniert, mich hat nur die pauschal klingende Aussage gestört, weil es eben nicht gut jeden zutrifft. Im Sport gibt es Dinge die dir viele komisch sind aber für ein paar wenige super funktionieren und umgekehrt. Pauschal sagen zu können, dass es so oder so das beste ist, klappt einfach nicht.
An meinem RR hatte ich die Cleats zb schon mal sehr weit in der Fussmitte um "meine" Einstellung heraus zu finden, aber damit kann ich gar nicht klar. Ich hab durch meine Sprunggelenkbewegung immer das Gefühl gehabt mit den Zehen zur Spitze zu radeln.
 
Beiträge
10
Im Sport gibt es Dinge die dir viele komisch sind aber für ein paar wenige super funktionieren und umgekehrt.
Deshalb sollte mann ja gerade nicht annehmen das wie es immer schon gemacht wird das beste ist. Wir haben auch immer gedacht das schmalere reifen schneller sind, das Steuer so breit wie die Schultern sein mußte, das Sattel hinter der Tretachse sein mußte usw.. bis einige etwas anderes probiert haben und schneller waren.

An meinem RR hatte ich die Cleats zb schon mal sehr weit in der Fussmitte um "meine" Einstellung heraus zu finden, aber damit kann ich gar nicht klar.
Ja stimmt genau. Wenn ich zwischen der nur geringfügig andere position von meine VM- und Renradschuhe wechsele fühlt das immer als würde ich viel weniger effizient treten. Mann gewohnt sich aber innerhalb von ein paar hundert kilometer wieder dran. Ich würde genau wie du abraten von eine Position in der Fussmitte aber ein bisschen weiter nach hinten (1-2 cm) als normal ist gut möglich und, wenigstens bei mir, schneller und komfortabler.
 
Oben