DF-Erfahrungsberichte

Beiträge
1.338
Vielmehr ist es so, dass die Räder nicht mehr in einer Spur zu stehen scheinen, und bei Lenkbewegungen unterschiedlich stark nach rechts beziehungsweise links schwenken. Hat jemand spontan eine Idee, wo ich inspizieren sollte?
... Der Übergang von Tiller unten an die Brücke scheint fest zu sein.
Vermutlich hat sich eines der beiden Kugelgelenke an einer der Spurstange (das sind die vorderen, etwas dickeren) unter der Brücke verabschiedet.
Räder abbauen, über die Öffnung der Querlenker (die hinteren, dünneren) reinleuchten, an den Spurstangen rütteln und ziehen.
Zuvor Grobkontrolle: Beide Laufräder etwa auf Höhe 3/4 (9/15 Uhr) anpacken und gleichzeitig nach innen und danach nach außen bewegen ...

Eher unwahrscheinlich: Mal prüfen ob die Tillerstange noch fest mit dem oberen Teil des Kardangelenks verbunden ist (Verklebung und Niete hatten sich bei anderen schon mal gelöst)

Zu deinen Lenkplatten
Bei der gezeigten Montageweise liegt das Zentrum der Drehbewegung im Kugelgelenk gegen 3 cm oberhalb der Originallage.
Das muss beim tiefen Einfedern zu Konflikten führen (an der Kunststoffeinlage oder/und an der Kante der Lenkplatten-Verlängerung)
Ich empfehle, den Gelenkkopf wieder unter die Platte zu schrauben (Verlängerungsplatte je nach Freiheitsgrad des Kugelkopfes unter oder über die Originalplatte).

Keinesfalls zurückbiegen!
Falls du die Längslenker (die in Fahrtrichtung) komplett ausbaust, anschließend neue! selbstsichernde Muttern verwenden und Gummischeiben und Karosse nur minimalst gegeneinander pressen.
Falls du das komplette Federbein ausbaust, gilt das auch für dessen Verschraubung im Dom: Nur minimal gehen die Karosse anziehen (höchstens 1/4 U). Die beiden Muttern obenauf natürlich kräftig gegeneinander kontern.
 
Beiträge
285
Shit! Das klingt ziemlich uncool! Auf jeden Fall haben die Verlängerungsplatten mein Vertrauen vollkommen verloren, ich denke, ich werde komplett auf die neue Version umrüsten, wenn das denn möglich ist… auf jeden Fall gab es die damals zu Zeiten des Umbaus noch nicht…
 
Beiträge
285
Das VM wird nächste Woche von Axel bei Velomobile in Hessen in Stand gesetzt und mit den neuen Lenkungsteilen ausgestattet.
 
Beiträge
55
Wie lange dauert es eigentlich bis der Schwingenhalter wegrostet ?
Das Foto ist nach 11Monaten Betrieb.
Aber ein Glück haben die Muttern im Radkasten eine dicke Schutzschicht, da kann nix passieren ;-)
 

Anhänge

  • 20211128_215857_compress46.jpg
    20211128_215857_compress46.jpg
    280,1 KB · Aufrufe: 143
  • 20211128_220144_compress54.jpg
    20211128_220144_compress54.jpg
    245,8 KB · Aufrufe: 144
Beiträge
3.096
Wie lange dauert es eigentlich bis der Schwingenhalter wegrostet ?
Äh, das ist ja nicht der Halter selbst, da haben sie offenbar eine Distanzscheibe zwischengelegt, und die scheint aus gewöhnlichem Stahlblech zu sein...
Das kann so eigentlich nicht vorgesehen sein... einmal mit Profis arbeiten!
Diese Scheibe würde ich austauschen gegen eine aus Alu, oder meinetwegen Chromnickelstahl.
Kannst ja mal Deinen Händler fragen, so alt ist es ja noch nicht.
Oder halt bei mir vorbeikommen wenn es wieder wärmer ist ;) ...

Man könnte zwischenzeitlich etwas Öl drangeben als Korrisionsschutz, nachdem Epoxy bis auf starke Säuren gegen die meisten Chemikalien beständig ist (Beispielquellen 1 / 2) sollte es davon eigentlich nicht angegriffen werden.
10 Jahre würde ich so aber nicht herumfahren, das kann den Aluhalter (?) elektrochemisch stark angreifen, ausserdem kann der Rost alles sprengen, da das Volumen des Teils ja mit der Zeit wächst... letzteres dauert aber eine Weile.
So lassen würde ich es aber auf keinen Fall.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.973
Der eigentliche Halter ist rostfrei, nur das Unterlegblech taugt offenbar nicht. Und ein rostender Nachbar motiviert auch rostfreien Stahl zum Mitmachen.
Ich würde zuerst mit einer Leiste schauen, ob das Hinterrad in der Spur zwischen den Vorderrädern läuft, ggfs. ein Blech in anderer Stärke herstellen und einlegen. Rostfreier Stahl wäre sinnvoll, aber GFK oder CFK in Plattenform ginge auch.
 
Beiträge
292
Letzte Woche war mir ein Querlenker gebrochen, heute habe ich endlich meine geänderte Version eingebaut. Der noch nicht reparierte hat auch schon einen Knick.photo_2021-12-02_17-29-36.jpgphoto_2021-12-02_17-47-13.jpg

Und wenn schon, denn schon musste natürlich auch gleich die schon in meinem Quest bewährte Spurstange mit rechts/links Gewinde rein. Stufenlos die Spur einstellen ohne den Gelenkkopf ab zu nehmen find ich einfach einfacher.

Ja, ich weiß, die Muttern an den Querlenker-Gummi-"Gelenken" in der Fahrzeugmitte dürfen nicht fest angezogen werden. Nur war da seit ichweißnichwielange niemand dran, weder der liebe Vorbesitzer, noch ich selbst.

Ich vertraue dieser Konstruktion im DF nicht mehr so recht, empfehle jedem, diese Stelle genau zu prüfen und hoffe, dass sich mein Umbau bewährt...

macht so etwa +80g
 
Beiträge
292
planst Du schon eine Kleinserie
nein bezüglich der Querlenker, denn ich habe wenig Lust ein derart sicherheitsrelevantes Teil zu verkaufen. Zudem muss sich das erst mal bewähren, also Minimum 30kkm halten und darf dabei höchstens Spiel bekommen. Wenn es sich zerlegen sollte...

nein bezüglich der justierbaren Spurstange. Die hab ich zwar so schon ca 50kkm im Quest getestet, aber auch hier gilt: sicherheitsrelevant also verkaufe ich das nicht. Die dafür benötigten Teile kann ich nennen und wer sich mit mittelfester und fester Schraubesicherung auskennt kann das auf eigenes Risiko gerne nachbauen

ist Nr. 209, fällt aber damit ebenso in den Zeitraum.

Auf der von @Guzzi verlinkten Seite steht: "1/1/2018 to 6/30/2020. Older and newer bicycles have a rod head at the mounting"
Weiß jemand, welches Gelenk das ist? Habe ich mir da etwas ausgedacht, dass so schon lange verwendet wird???
 
Beiträge
285
249 ist mein XL, seit letzte Woche liegt das gleiche Problem vor. Ist zur Reparatur Ich habe jetzt Ymte mal angeschrieben. Ich finde es mehr als unschön, jetzt den Aufwand bzw. die Kosten tragen zu müssen, weil man im
Werk schlecht/schlampig gearbeitet hat…
 
Beiträge
17.659
Diese Scheibe würde ich austauschen gegen eine aus Alu, oder meinetwegen Chromnickelstahl.
Alu kann ich nicht wirklich empfehlen! Überall wo Alu mit deinen Wasser-Schweißausdünstungen in Berührung kommt, gammelt das Zeug wie n Weltmeister. Ich habe zwei Aluplättchen unterm Sitz als Lastverteilung die schäumen schön weißlich nach einer feuchten Radtour....
 
Beiträge
292
seit letzte Woche liegt das gleiche Problem vor. Ist zur Reparatur Ich habe jetzt Ymte mal angeschrieben. Ich finde es mehr als unschön, jetzt den Aufwand bzw. die Kosten tragen zu müssen, weil man im
Werk schlecht/schlampig gearbeitet hat…
Bei Dir waren die Gelenkköpfe oben auf die angesetzte Lenkplatte montiert. Das ist falsch wie schon @Gugla hier schrieb. @flovo hatte erst auch diese Verlängerungen in DF XL 209 eingebaut und damit keine Probleme. Etwas später hatte er in Dronten auf die neuen Lenkplatten umbauen lassen. Dabei wurden auch die Längslenker durch die neue Version mit Gelenkköpfen an beiden Enden ersetzt, also "Gummigelenke" raus.
Diese Lösung macht für mich einen sehr guten Eindruck, etwas anderes solltest du @Bauchredner aus Dronten nicht akzeptierenphoto_2021-12-03_08-45-19.jpg

Für Dich bleibt aber noch die Sache mit den "Gummigelenken" innen an den Querlenkern. Da würde ich in Dronten um Überprüfung oder sogar um Austausch bitten. Die Austausch Querlenker sind anscheinend aus anderem Stahl mit höherer Streckgrenze gemacht, das wäre schon mal eine Verbesserung. Einen Umbau auf die aktuelle Version mit
scheint ja (derzeit?) nicht angeboten zu werden.
 
Oben Unten