Tretroller / Footbike

Ich habe auf Youtube jetzt zwei Menschen gesehen, die einen einspurigen Hänger wie den Bob Yak an einen Tretroller gehängt haben, um längere Touren zu fahren.
Kann das gut gehen? Ist der Hinterbau dafür nicht viel zu wackelig? Der ganze Roller dafür zu fragil? Und die Achse auch viel zu schmal, oder?
Ich bin skeptisch.
 
Das würde mich auch interessieren. Fragil und wackelig im Hinterbau empfinde ich Tretroller nicht.

Die Achse ist natürlich zu schmal für die Standardbefestigung. Außerdem möchte man an einem so breiten Hinterbau auch nicht vorbei treten müssen. Da muss man sich schon irgendwas zusammenbasteln, damit das passt

Für wenig Gewicht kann ich mir das schon ganz gut vorstellen, bei größere Lasten bin ich auch skeptisch. Im Gegensatz zum Fahrrad sitzt man ja nicht fest drauf, sondern steht und der Tretroller kann leichter unter einem wegkippen. Mein Befürchtung wäre, dass dass Gespann in bestimmten Situationen instabil wird. Vielleicht ist es aber auch genau umgekehrt und das tiefliegende Gepäck stabilisiert. Einfachste Methode das rauszufinden wäre vermutlich ausprobieren.
 
Heute seit langem mal wieder den Knöchel am Hinterbau angehauen. Und das am 2x28 Wolfer, wo das ja schon ein gewisses Kunststück darstellt. :LOL:
K. A. wie das passiert ist, das einzige was noch übersteht, ist der Zughalter für die (ungenutzte) Scheibenbremse.

Ansonsten macht der "große" Wolfer immer noch viel Spaß. Habe den Winter in Berlin zum ersten Mal pannenfrei überstanden, dank Conti Contact Urban Reifen und Tubolitos (oder einer Riesenportion Glück). (y)

Der "kleine" MIBO Royal Klapproller ist auch immer noch im Einsatz und wird zum Einkaufen oder falls ich mal ausnahmsweise keine Lust habe und in die Bahn steige, um zur Arbeit zu kommen, genutzt.
Der Unterschied im Fahrspaß ist gravierend, so wird der auch nur für kurze Kurzstrecken genutzt.

Interessanterweise hat mein Wolfer mit 28 mm CCUs spürbar mehr Bodenfreiheit als der MIBO mit 35 mm Kojaks. Kurz vor meiner Arbeitsstelle gibt es eine Bordsteinkante, wo der MIBO immer aufsetzt und der Wolfer nie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Bekannte von mir mit seinen 7000 Tretroller kilometern pro Jahr oder so hat schon viele 1-2 Wochen Touren gemacht und problemlos alles Gepäck vorne links und rechts des Vorderrades in großen Packtaschen und obendrauf noch zusatz-Gepäck draufgestopft, das ging alles wunderbar.
Weiss nicht warum sich jemand die Quälerei mit einem zusätzlichen Anhänger antun will... (Welt-umrundung mit Tretroller?)
 
Ich habe zugegebenermaßen keinerlei Erfahrungen mit Anhängern am Tretroller, aber ich stelle es mir aus folgenden Gründen ziemlich ätzend vor:

– die Gefahr, sich an der Kupplung oder der Deichsel zu stoßen

– das zusätzliche Gewicht bergauf

– das Fahr- und Beschleunigungsvehalten bergauf und auf schlechten Wegen; da man einen viel weniger gleichmäßigen Antrieb hat als beim Fahrrad und mit jedem Antritt den Anhänger mitbeschleunigen muss


Wie gesagt, keine Erfahrung, aber ich stelle es mir schlimm genug vor, dass ich es nicht mal ausprobieren möchte. ;)
 
so gehts mir auch, ich hab immerhin einige tausend km Tretroller-Erfahrung, allerdings ohne viel Gepäck, von daher schreibe ich nicht nur aus theoretischen Überlegungen : )
 
– die Gefahr, sich an der Kupplung oder der Deichsel zu stoßen
Ohne eine speziell an den Tretroller angepasste Kupplung und schmale Deichsel würde ich einen Anhänger am Tretroller auch nicht haben wollen. Eingeschränkt im Treten zu sein macht kein Spaß.

– das zusätzliche Gewicht bergauf
Das wenigste an zusätzlichem Gewicht ist der Anhänger selbst, sondern das Gepäck. Bei Gepäck vorne wiegen Taschen, Gepäckträger und Befestigungen ja auch etwas. Es kommt natürlich darauf an wie schwer das Gepäck ist. Wenn es nur 5kg sind und nicht zu geräumig, dann ist es vorne natürlich besser aufgehoben, anstatt einen 7kg Anhänger zu nutzen, der für 45kg Last ausgelegt ist. Aber ein leichter Roller mit einem leichten Anhänger wiegt auch nicht mehr als ein schwerer Roller.

– das Fahr- und Beschleunigungsvehalten bergauf und auf schlechten Wegen; da man einen viel weniger gleichmäßigen Antrieb hat als beim Fahrrad und mit jedem Antritt den Anhänger mitbeschleunigen muss
Das Gewicht spart man dann nach einigen Tagen Tour am eigenen Körper ein ;). Das Gepäck für eine lange Tour macht hier mehr aus, als das zusätzliche Gewicht eines leichten Anhängers. Schlechter Weg mit Gepäck vorne drauf ist auch nicht so toll, da mag ein gefederter Anhänger besser rollen.

Alles nur Spekulation, man müsste es mal vergleichen. Und Motor ist natürlich immer eine Lösung.
 
Neu Entdeckung
Wusste noch nichts von den neu hingebauten Himmelsliegen, sehr bequem, nicht nur für den TretRoller
 

Anhänge

  • 20240503_094401.jpg
    20240503_094401.jpg
    216,9 KB · Aufrufe: 25
Anfang dieser was ganz nettes erlebt:
Ich Roller durch den, Ort, da spricht mich eine Frau mit Kinderwagen an: " Ach die Roller gibt's auch in gross"
Daraus hat sich ein schönes Gespräch ergeben und ich konnte am Schluss noch Werbung für den nicht allzu weit entfernten tretRoller laden machen : )
 
Bei Gepäck vorne wiegen Taschen, Gepäckträger und Befestigungen ja auch etwas.

Aber irgendeine Art von Tasche braucht man auf dem Anhänger doch auch, oder? Bzw. wenn es so ein Kastenanhänger ist, wiegt der Kasten ja auch was.

Schlechter Weg mit Gepäck vorne drauf ist auch nicht so toll, da mag ein gefederter Anhänger besser rollen.
Ja, guter Punkt. Wobei man dann wieder andere Handling-Probleme bekommt.

Insgesamt gelten ja eigentlich die ganzen bekannten Pros und Kontras für Fahrradanhänger auch für Tretroller, plus einige Tretroller-spezifische.

Ein möglicher Pluspunkt für Anhänger am Tretroller wäre sicherlich noch, dass die Gesamt-Gepäckkapazität schon geringer ist, weil man eben keinen Heckgepäckträger nutzen kann.

Für mich persönlich sieht es aber so aus, dass ich bei Radreisen ohnehin immer schrittweise weiter reduziert habe, weil viel Gepäck einfach den Fahrspaß reduziert und genau der ja einer der Gründe ist, auf Radreise zu gehen.

Und insbesondere mein Tretroller ist für mich so ein nur-das-Nötigste-Fahrzeug; sollte ich damit mal auf Reisen gehen, werde ich das Gepäck auf ein absolutes Minimum reduzieren.

Und Motor ist natürlich immer eine Lösung.

Für mich nicht, aber jeder wie er mag.
 
Ansonsten finde ich für (Reise-) Gepäck auch diese Tasche von Kostka ganz interessant. Zumindest wird das Gepäck damit nicht ganz so frontlastig angebracht, wie mit den üblichen Taschen neben dem Vorderrad. Und die Lenkung wird nicht beeinflusst.
 
ich glaube, wenn ich jemals eine mehrtägige Tretroller Tour machen würde, dann würde ich versuchen minimalistisch mit möglichst wenig Gepäck auszukommen. Bei einem wahnsinnig voll beladenen Tretroller, egal ob beim VR oder Anhänger kann ich auch gleich zu Fuß wandern gehen mit einem großen Rucksack...
 
kann ich auch gleich zu Fuß wandern gehen mit einem großen Rucksack...
Echt jetzt? Bei einem schweren Rucksack würde ich schon überlegen, ob nicht ein Wanderanhänger besser wäre. Rucksacktragen find ich das allerunbequemste...

Kennt ihr den Wohnmobiltretroller? (hatten wir den schon mal in diesem Thema?)
 
Bei einem wahnsinnig voll beladenen Tretroller, egal ob beim VR oder Anhänger kann ich auch gleich zu Fuß wandern gehen mit einem großen Rucksack...
Naja, bergab und in der Ebene lohnt sich der Tretroller dann schon noch. Und man hat das Gepäck halt nicht auf dem Rücken.
 
Rucksacktragen find ich das allerunbequemste...
Schon mal einen gut sitzenden Rucksack probiert? Trage ich fast täglich beim Rollern auf dem Weg zur Arbeit, und in "schwer" auch einige Male auf dem MTB über die Alpen, regelmäßig auf sonstigen Reisen (da stört auch hektisches Umsteigen kaum, im Vergleich zum Koffer), gerne auch beim Wandern in den Bergen, ... Gewichtsoptimierung hilft natürlich, aber v.a. sollte ein schwererer Rucksack das meiste Gewicht auf dem Beckengurt haben und nicht auf den Schultern.
 
Ja, ich kenne den Unterschied zwischen einem schlecht und einem gut sitzenden Rucksack und Gewicht auf dem Beckengurt vs Schultern. Für eine längere Tour (Wochen) würde ich trotzdem nicht das Gewicht mehrere Stunden am Tag auf dem Rücken tragen wollen. Ist sicherlich auch Training und Gewohnheit, hängt aber vielleicht auch vom eigenen Körpergewicht ab. Rucksack auf dem Tretroller kostet auch einiges an Geschwindigkeit bzw Kraft. Da stell ich mir einen für Tretroller geeigneten Anhänger deutlich entspannter vor.
 
Aus aktuellem Anlass:

Immer, wenn sich Leute für eines meiner Spezialräder interessieren, biete ich eine spontane Probefahrt an.

Die Annahmequote beim Tretroller liegt bei schätzungsweise 80%.

Bei den verschiedenen Liegerädern, die ich bisher hatte, liegt die Quote geschätzt bei 5%.
 
Zurück
Oben Unten