Solardach Erfahrungsaustausch

Beiträge
700
Ort
59302 Oelde
Aus aktuellem Anlass wil ich diesen thread starten und hoffe auf rege Beteiligung.
Ich plane zur Zeit die Green Mamba mit einem solardach auszustatten. Beim Aufbau und inbetreibnahme ist mir @Steppenwolf 127 behilflich.

Warum ein Solardach?
dafür gibt es unterschiedliche Gründe:
Zum einen planen wir für 2021 evtl. eine mehrmonatige Tour durch nordeuropäische Länder, wo man wild campen kann und man mittel Solarenergie den Akku nachladen kann und so natürlich die reichweite auch verlängert. Weiterhin ist ein Solardach auch ein bedingter Wetterschutz bei Regen und Sonne. führt man die Unterkonstruktion entsprechend aus, beitet auch diese einige vorteile. so kann man. z.b. eineen flexiblen wetterschutz seitlich anbringen, Frontscheinwerfer deutlich höher am dach anbringen, damit eine bessere Ausleuchtung erreichen etc. Wir haben doch noch einige ideen.

natürlich habe ich im vorfeld schon einiges recherchiert. von besonderem Interesse ist natürlich, welchen Ertrag z.b. 1 Wp installierte Leistung an guten Sonnetagen hat. Die datenbasis sollte aus praktischen Erfahrunge von radreisenden mit Solaranhänger oder Solardach kommen.
Hier habe ich mich mit @schneller66 und einem schweizer Ehepaar ausgetauscht. Beide sprechen von ca. 4WH Ertrag pro 1 Wp installierte Leistung. An sehr guten sonnentagen evtl. auch etwas mehr.
@schneller66 hat suntrip Erfahrung und das schweizer eheparr ist mit einem kettwieselgespann mit 220Wp Solaranhänger von der Schweiz ans Nordkap und zurück gefahren. Die daten sollten also belastbar sein zumal auch andere suntrip Fahrer von ähnlichen Werten berichten.

Nimm man also 4 Wh Pro 1Wp Pro Tag als Basis wären das bei einem 200Wp Solarmodul so ca. 800Wh Pro tag. das wäre für einen 80 km tourtag normalerweise ausreichend, Natürlich nur, wenn die Sonne auch entsprechend scheint. bei entsprechend guter Witterung kann man also eher mal mit einer vom Strom unabhängigen Übernachtung planen als bei schlechtem Wetter. das ist machbar und sicher auch recht sinnvoll. wünscht man eine vollstängige unabhägigkeit auf Tour benötigt man eher die doppelte Leistung. @schneller66 hatte auf seinem Solar-wohnanhänger insgesamt 450 Wp installiert.

Die Solarzellen:
Die wohl besten Zellen sind momentan monokristalline Zelle von sunpower mit backkontakttechnik. hier zahlt man natürlich auch deutlich mehr als für standard monokristalline zellen. meine Rechergen zeigen aber auch, dass man ohnehin nicht allzuviel auswahl hat, weil die Standradabmessunge meist eher nicht Trike oder Quad kompatibel sind, wenn folgende 'Randbedingugen eingehalten werden sollen:
1. Solardach sol nicht breiter sein, als das Fahrzeug und 2. man soll sich noch von vorne auf den Sitz setzen können, ohne sich in den Sitz quälen zu müsssen.

Bei der Green Mamba Quad, wäre ein Dach mit ca. 1,6-2,0m Länge und 0,8m Bereite optimal.
Es gibt noch standrd Glasmodule mit 1,7m x 0,8m mit 250Wp, die aber im Bereich 15-20 kg wiegen, was zu schwer ist.
Besser sind semiflexible Module am besten mit ETFE Beschichtung ( fot als marinemodule bzeichnet) .. Diese sind leicht, auch hagelfest etc, benötigen aber eine vernüftige Unterkonstruktion .
Hier sind die abmessungen aber eher schwierig, weil oft zu schmal und zu kurz, oder wenn man mehrree Module kombinieren will ( z.b. 3 Module Quer verbaut) dann oft auch zu breit.

Ich habe schon wirklich ausführlich den markt durchforscht:
für mich bieten sich 2 Varianten:
1. Slim Modul von sunman 4x12 =38 Zellen ) mit 215Wp und 1,98m x 0,68m. Dicke 5,6mm, Gewicht 4,8 kg.. zu beziehen bei osnatech gmbh für ca. 240 Euro. Sapnnung bei max power ca 25V. Unter download im Info Bereich findet Ihr alle Datenblätter. Corteil: mit leichtem alurahmen wo man bohren kann und so die Befestigung an der Unterkonstruktion sehr einfach ist.

2. 3x Offgridtech 90W Module. Geeignet für marine Einsatzt mit Alu backsheet. 0,82x 0,65m. gewicht Pro stück ca. 4,3 kg. max Spannung ca. 24 V. das wären insgesamt 270Wp. In reihe gescahltet 72V parallel 24V. auch leicht anschraubbar. Preis so um sie 130 Euro pro stück, fast doppelt so teuer wie die sunman module, dafür aber auch mehr Leistung und besserer aufbau, aber auch schwerer. Unterkonstruktion kann einfacher ausfallen, was aber das Mehrgewicht wahrscheinlich nicht wettmacht.

Problematisch ist es auch etsprechende Solarladeregler zu finden.
Dies ist so, weil die Anforderungen hinsicht der Ladespannung normalerweise andere sind als für herkämmliche einsatzbereich z.b. im Caravanbereich.

Ich habe eine 10S10P akku mit 36V und 35 Ah., auche demzufolge eine Ladespannung von ca. 32-42V. die liefern die normalen MppT Laderegler meist nicht, da sie für 12V bzw. 24V Batterien auseelegt sind.

Die Normalen Mppt Regeler sind step down Regler, regeln also die Spannung, die vom Solarpanel kommt runter auf 14,4 bzw. 28,8 V aldeschlussspannung.

von Victron gibt es einen solchen stepo down Regler , den man auch im bereich 12-48V einstellen kann . preis um die 330 Euro. China Derivate von diesen gibt es wohl auch. Angeblich auch miit echter Mppt regellung macSkyblue regler. Diese könnte cih in meinem Fall nur einsetzen, wenn ich die 3 Offgridtech 90W Module in Reihe schalten würde.

Mppt Step up Regler bzw. Mppt boost Regler gibt es eigentlich nur von Genasun. diese werden auch meist beim suntrip etc eingesetzt. hier gibt es eine Variante mit 41,7V Ladeschlussspannung und für lithium akkus optimiert. preis ca. 200 Euro.
Allerdings max Strom am Eingang 8A ist knapp.

es gibt wohl auch noch einen Mppt boost regerl aus china der auf eine freie max Spannung eingestellt werden kann. angeblich ist dort auch eine spule verbaut und er ist auch wohl ein echter Mppt Regler.. Zumindest hat so einen Regler @schneller66 bei einigen anähängern im einsetzt und bisher ohne Probleme. diese habe ich auch erst einmal für erst4e Tests bestellt. Kosten 25 Euro pro Stück. Vortiel hier: man kann spannungen und stromstärken auf LCD Display ablesen.

ich habe mich für das sunman Solarmodul entschieden , da dies am bsten passen wird, es einfach zu verbauten ist und auch leicht ist.. es wird auf eine Alu-strebenprofil unterkonstruktion verbaut werden.

Wir werden 20x20mm i-Typ Alustrebenprofile einsetzen, die 4 nuten mit 6mm Nutteife haben. Als Nutsteine werden passende mit M5 Gewindebohrung eingestzt. solche Profile kann man mittels diverser Verbinder einfach und stabil verschrauben. man kann eine solche Konstruktion leicht anpassen und variieren.
eine günstige Bezugsquelle ist Motedis.


Hinsichtlich des Gewichts schätze ich mal so um die 8Kg für die unterkonstruktion bzw. die gesamte Konstruktion aus den streben und ca. weitere 5,5 kg für solardach u, regler und kabel. das ist akzeptabel.

Das Material ist momentan in Zulauf oder schon vorrätig.
ich werde dann weiter berichten.

Noch eine Info:
Mein akku hat ein BMS mit gesondertem Ladeingang der so um die 10A berträgt.. Anschluss mit anderson PowerPle Stecker.


@Steppenwolf 127 arbeitet gerade aus einer 3D simulation der Green mamba mit Solardach. sobald hier virtuelle bilder verfügbar sind werde ich die hochladen und anschließend dann natürlich auch bilder vomn aufbau in der realität.

Sollten die test und erfahrungen mit grenn mamba dann positv sein, will @Steppenwolf 127 sein scorpion wahrscheinlich auch mit Solardach ausrüsten.. @1Hz plant gherade eine Solaranhänger.

Wer plant noch was mit Solar.

Am besten hier posten.
Dieser Thread soll ein Erfahrungsaustausch rund um Solardach oder Solaranhänger zur Strimversorugng der elektsichen Trittunterstützung sein.
bitte keine Diskussionen, ob es nicht besser ist lieber 2 große akkus zu nehmen etc..

lg Jörg
tips sind immer willkommen.

LG Jörg
 
Beiträge
700
Ort
59302 Oelde
Noch ein paar Anmerkungen:
Wer mit dem Begriff Green Mamba noch nichts anfangen kann findet alles weitere Dazu in meinem thread.

kittenteddys Quad-Trailer-tandem

grundsätzlich wäre es sinnvoll den Trailer auch mit Solardach auszurüsten. damit könnte man die ladeleistung verdoppeln. mit dann ca. 430Wp Damit wäre dann ein annähernd autarkes fahren auf tour zumindest im sommer bei gutem Wetter machbar.
Evtl. wird das auch noch gemacht, Erst sollen aber Erfahrungen gesammel twerden.. außerdem ist bei mir für dieses jahr noch eine Augen OP geplant, wo ich evtl. wieder soviel Sehrest erlangen kann, dass ich vielleicht wieder alleine auf meinem Quad fahren kann und nicht im trailer sitze.

Uns geht es auch darum zu zeigen, das man mit so einem Fahrzeug, wie ich es bestitze wahrscheinlich recht autark im alltag unterwegs sein kann.

Kurz noch zu einer Kostenbetrachtung:
Ich schätze die Gesamtkosten inkl. reichlich Material, solarzelle, Regler und kabel auf max 500 Euro, wenn man die china Laderegler verwenden kann. dafür würde man ca. 500 Wh akkuleistung dazukaufen können womit man die Reichweite um Fakor 1,5 erhöht.
An Sonnentagen sollte man gleiches auch mit dem Solardach erreichen können. bisher habe ich leider nur belastbare Verbrauchsdaten im trailerbetreib und nicht mit dem Quad alleine, da ich es alleine ja nicht fahren kann.
im Trailerbetrieb berbrauchen wir so zwischen 8Wh- 13Wh/km je nach toptographie und Fitnesslevel.
mit Quad alleine dürfte das eher im Bereich 6-11 Wh/km liegen.

Noch ein Tip zur Unterkonstruktion von flexiblen Solarzellen, die verklebt werden müssen.
Hier eignen sich z.b. 10mm Doppelstegplatten mit einem Flächengewicht von ca 1,7kg/m².

Die Solardachkonstruktion soll noch für folgendes dienen:
- Scheinwerfermontage in einer Höhe von ca. 1,3m rechts und links vorne am dach und damit deutlich bessere ausleuchtung mit geringerem Blendrisiko.
- blinker vorne und hinte am Dach ( hier würe ich für tipads dankbar. ich habe 12V bordelektronik)
- Spiegelbefestigungen im bereich der vorderen senkrechten Stützen und nicht mehr am Lenker. damit fixe Position.
- handyhalterung z.b. an Querstreben vom Dach - damit fast wie head up display, liegt immer im schatten und ist damit immer gut ablesbar.
- gut erreichbare Flaschhalterungen an senkrechten Streben.
- Wetterschutzt z.b. aus Nylon mit tpu Beschichtung mittels Loxx verschlssen an Konstruktion leich anzubringen.
- Diverse Kamerahalterungen
- etc.

lg Jörg
 
  • Like
Reaktionen: JKL
You are shopping in the wrong place! 500 Wh of battery is about 366€ and even less if I weld up my own battery.

I like the idea of independent camping with a PV equipped camping trailer but it comes after getting a velomobile and/or a 2 kWh battery.
 
Beiträge
7.939
Ort
8010 Graz
Doppelstegplatten
Diese Platten isolieren relativ gut. PV hat's aber lieber kalt als warm (Dein Kopf darunter vielleicht auch...).
Wenn's nicht das Konzept der Halterungen komplett umwirft, würde ich diese so bauen, dass in eine Seite vorne Luft rein kommt, bei der anderen Seite hinten die Luft raus kann. Dann gibt's wenigstens während der Fahrt etwas niedrigere Temperaturen.
 
Beiträge
700
Ort
59302 Oelde
Diese Platten isolieren relativ gut. PV hat's aber lieber kalt als warm
ist mir bekannt, wir machen das auch nicht so, unterkonstruktion wir bei uns aus 2 zusätzlichen alu-Querstreben bestehen. Kühlung dürfte optimal sein.
Hierzu auch dei Erfahrungen des schweizer ehepaares. Höchste peak Leistung war meist bei Fahrt, weil Fahrtwindkühlung und bei solarzelle auf anhänger dürfte diese noch schlechter sein als z.b. bei Dachkonstruktion, wo das Modul von oben und unten umsträmt wird.
tempeeratur ist ja gerade bei Monkristallinen Zellen sehr wichtig.
 
Beiträge
743
Ort
Bergkirchen
Denk mal an eine HPL Platte. Gut, bei 4 mm liegt das Gewicht beim doppelten, allerdings kannst du dieses Material ohne Verlust der Torsionsfestigkeit ausnehmen, das macht einiges gut. Der Vorteil kaum Geräusch, Doppelstegmakrolon ist je nach Befestigung " jammerig" und die Bohrungen reissen auch gerne aus, dafür keine Eigenschwingngung. HPL ist halt flexibler, kann indes auf mäßigen Belägen auch sicherer gegen Risse sein. 3mm müsste man rechnen, könnte auch gehen. Prüfe bitte das Elatistizitätsmodul der Platten, sind eher für stationäre Belastung, Wintergarten.oä gedacht mit flächiger Auflage, die als Zusatzgewicht das Gesamte ruiniert. Sandwichplatte in Alu wäre auch was, da sollten Muffen reingeklebt werden. Oxidation ist auch nicht besser als bei den angedachten Querstreben.
E- Technisch kann ich nicht viel dazu beitragen, Compoundmaterial kommt immer besser, außer Carbon etc
 
Beiträge
700
Ort
59302 Oelde
Danke für den tip, aber wie gesagt, wir werden keine Platte unter dem Modul installieren, da nicht nötig.
wir haben beim hersteller auch Module gesehen, die mit stabilen Alurahmen eigefasst waren. Dies werden wir auch so machen, nur dass wir das mit alu-Strebenprofil machen, da wir dann besssere Befstigungsmäglichkeiten haben, als bei den Standardrahmen,die nur geklemmt werden sollen.
Ich denke das wird klarer, wenn ich erste Fotos posten kann.. Durch 2 Querstreben wird das 2m lange modul in ca. 0,5x0,7m Bereiche geteilt oder besser gesagt alle 0,5m noch mal abgestützt. bzw. dort auf den Streben verklebt, damit es nicht schwingt.. das sollte mehr als ausreichend stabil sein.
Das Alustrebenprofil wiegt ca. 0,45 kg pro m.

bei den offgrid Modulen besteht das backsheet prinzipiell aus Alu dibond platten und ist dadruch schon sehr stabil aber eben auch schwerer. Alu- diband hat ein flächengewicht von ca. 3kg por m".

Übrigens die Stegplatten wiurden beim suntrip von vilene Teilnehmern verwendet.. ich persänlich finde diese Lösung nicht optimal. wir werden sehen.
 
Beiträge
840
Ort
47279 Duisburg
Hallo Jörg,
meine Solarerfahrungen beziehen sich aus dem Wohnmobil Bereich mit einer 200W Anlage, die fix auf dem Dach verbaut ist.
Solange die Sonne schön hoch am Himmel steht, ist der Solarertrag gut, vorausgesetzt das komplette System: Zellen, Kabel-Querschnitte, Verbindungen und Regler sind gut.

Steht die Sonne jedoch flacher am Horizont (Frühjahr, Herbst, Winter) oder es ist bedeckt, dann sinkt der Ertrag erheblich.
Gegen den flachen Einstrahlwinkel hilft es, die Zellen nicht fix flach zu verbauen, sondern neigbar zu machen, so dass der Einstrahlwinkel optimiert werden kann.


Diese Lösung ist etwas zu schwer für die Green-Mamba. Aber die Lösung mit Powerjoints aus dem Surfsport sind leichter und bewährt. Hier: https://www.wohnmobilforum.de/w-t133530.html

Gruß

TomTom
 
Beiträge
220
Ort
Hennef
Hallo Jörg,

ich habe was ganz ähnliches vor. Ich bin dabei, 180Wp auf mein Alleweder A6 zu bauen. Ich hoffe, dass ich bis zum SunTrip Prologue fertig bin, da würd ich gern mitfahren bis Lyon.
Ich bin momentan unterwegs, daher mag ich jetzt nicht lange schreiben. Will aber auf jeden Fall deinem Aufruf nachkommen, sich zu melden. Ich hab den Thread auf Beobachten gestellt und schreibe auch gelegentlich mal etwas mehr, wenn ich wieder in der Heimat bin.

Jens
 
Beiträge
700
Ort
59302 Oelde
Solange die Sonne schön hoch am Himmel steht, ist der Solarertrag gut, vorausgesetzt das komplette System: Zellen, Kabel-Querschnitte, Verbindungen und Regler sind gut
also ich schätze Dich ja schon, aber solche Aussagen sind nun mal wenig hilfreich.
Wie ich ja im eingangspost geschrieben habe: fakten und Zahlen von Personen, die mit Solardach oder solaranhänger möglichst viel fahren sind die beste Basis.. Zahlen von solaranlagen auf wohnmobilen sind zumindest teilweise interessant.
da braucht es dann aber schonkonkrete zahlen.
Allzu wichtig ist es aber jetzt nun auch nicht, da ohnehin das Modul schon vorhanden ist und viel mehr als 215Wp auch auf dem Quad nicht unterzubringen ist.. wwird sich zeigen wie gut das reicht. ist auf jeden fall schon etwas mehr als ein reines Spielzeugpanel mit 60Wp oder so.

Das es wichtig ist, das solarmodul z.b. auf dem Campingplatz oder bei Pausen mitttags etc gut zur sonne auszurichten ist natürlich klar.. Bei fahrt macht des keinen Sinn , es sei denn man fährt stundenlang durch eine wüste und immmer gerade aus. .
wahrscheinlich werden wir das modul auch schwenkbar installieren, was praktisch kein Problem ist. Allerdings wird die Konstruktion dadurch schon schwerer. wir werden da verschiedenes ausprobieren..

Inzwischen hat @Steppenwolf 127 auch seinen neuen 3D drucker in Betrieb genommen und da entstehen gerade schon die ersten Teiele, bisher aber noch für andere bereiche...

lg Jörg
 
Beiträge
133
Ort
3180 Lilienfeld
Hallo an alle Solarbastler!
Ich habe keine eigene Erfahrung, möchte aber trotzdem eine Warnung aussprechen!
Hier aus dem Ort war vor ein paar Jahren jemand auf Osteuropatour mit einem Solaranhänger. Es dauerte nicht lange, soweit ich mich erinnern kann bis ins erste Nachbarland Slowakei bis erste Schäden am Aluaufbau repariert werden mussten. In der Ukraine war der Anhänger dann irreperabel Kaputt und musste zurück gelassen werden.

Auch wenn die Green Mamba ein gefedertes und komfortables Fahrzeug ist, denke ich, könnte es sinnvoll sein, den Aufbau z. B. durch Gummielemente flexibel zu machen und zu viel Belastung zu Vermeiden.

Ich wünsche viel Erfolg beim Basteln und
Gute Reise!
Franz
 
Beiträge
700
Ort
59302 Oelde
Auch wenn die Green Mamba ein gefedertes und komfortables Fahrzeug ist, denke ich, könnte es sinnvoll sein, den Aufbau z. B. durch Gummielemente flexibel zu machen und zu viel Belastung zu Vermeiden.

das ist schon richtig. Auch @schneller66 hatte Probleme mit deichsel aus Alu.
Das sind aber auch komplett andere Belastungen als bei Greeen mamba. Wir beuen mit Profilen, die @Steppenwolf 127 professionell früher im Greiferbau für Industrieroboter eingesetzt hat. da treten teilweise erhbeliche Kräfte auf.

und ja , vollfederung bei Green mamba mit Balttfedern ist schon extrem gut. wichtig bei alu. Alu darf keinen großen schwindungen ausgesetzt werden.. wir werden sehen. Wir werden sicherlich reichlich testen.

Anhänger ohne Federeung ist schon eine ganz andere Nummer und ich waage zu bezweifeln, das da schon semiflexible leichte solarmodule mit gerade mal 4,8 kg Pro ca. 1,5m" eingesetzt wurden. Dach auf vollgefederten Fahrzeug, da sehe ich keine großen probleme.

Der Trailer der Green mamba ist z.b mit einer GFK Balttfgeder angekoppelt und das hält perfekt. also an alle Anhängerbauer: Reine Alu-Deicchseln werden nicht halten.

lg Jörg
 
Beiträge
1.232
Ort
bei Bonn
Also mir gefällt's!
Zur Orientierung, was die Ausrichtung der Solarzellen zur Sonne ausmacht: unser VW- Bus hat ein flexibles 100Wp - Modul auf dem Aufstelldach. Als ich den Wagen letzte Woche gegen 17:00 aus der Garage fuhr, zeigte die Anzeige "charge 0,8A". Die Sonne stand schon wieder recht tief. Ich habe mal testhalber das Aufstelldach "hochgestellt", wodurch die Sonne um ca. 35 Grad "senkrechter" (ja, ist tolles Deutsch :sneaky:) auf das Modul fällt. Ergebnis: "charge 3,8A". Fand ich erstaunlich. Soooviel Unterschied hatte ich nicht erwartet.
 
Beiträge
700
Ort
59302 Oelde
das ist erst mal der erste Entwurf, auch noch nicht ganz fertig, mit fehlt noch Material und momentan ist mein sehrest so schlecht, dass ohne eine weitere OP einfach fast gar nichts mehr geht.. deshlab kann ich auch nicht so einfach Fotos machen und die hochladen.. Aufgrund Corona, kann mir @Steppenwolf 127 auch nicht helfen und wir können nichts testen. Die china echten MppT Regler sind gestern eingetroffen. sobald sich die lage entspannt hat gibt es dann auch Zahlen und Fakten etc.
 
Beiträge
700
Ort
59302 Oelde
Zur Optimierung: Sehr viel stabiler wird der Aufbau, wenn man diagonal zwischen die senkrechten Streben Drähte oder dünne Stahlseile spannt (soweit möglich). Bringt kaum Gewicht, aber richtig eingesetzt sehr viel Stabilitä

Ähnliches hatte ioch vor, aber das mit den Sthalseilen ist auch eine gute Idee. wobei die natürlich nur in Zugrichtung stabilisieren. Das ganze ist jetzt schon ziemlich stabil. wenn man oben wackelt wackelt natürlich das ganze Fahrzeug, was aber aufgrund der Blattfedern, die hohe verschränkungen zulassen auch nicht verwunderlich. Das ganze wird Stück für Stück optimiert. Dazu muss ich aber erst mal wieder mit Begleitern fahren können.

Momentan bin ich aufgrund der fast totalen blindheit praktisch schon seit Ende November in Karantäne und bis zu einer evtl. erfolgreichen OP muss ich mindestens noch bis Mitte Oktober warten.

Lg Jörg
 
  • Wow
Reaktionen: JKL
Oben