Kette reißt oft am Aw4 Ursachenforschung und Optimierungen des Antriebsstranges.

Beiträge
1.879
Ort
SUMTKLM
Velomobil
Go-One 3
Trike
HP Scorpion fs 26
@beate , die Fersen reichen bis knapp über den Boden also deutlich aus der Öffnung raus . Beim Aw4 geht's nur so wie ich das vor habe oder aber Tretlager höher setzen wobei ich da keine Ahnung habe wie das gehen soll .
Mit anderen Worten: entweder Hubbel bauen, an denen unten flexible Verschlüsse sind, oder vergessen. Oder höchstens noch die Öffnungen teilweise verschließen und dafür sorgen, dass die Luftführung "gut" ist (frag mich jetzt bitte nicht, was "gut" ist - beim 3 stellt sich das gleiche Problem.
 
Beiträge
136
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Alleweder A1-A4
Ich hab auch mal ein Bild für Fußloch-Tuning gespeichert, weiß aber leider nicht mehr woher das ist. Das ist ein Gummi-Lappen (z.B. aus einer alten Fußmatte), der am vorderen Ende vom Fußloch innen angeklettet wird, so dass der breite Teil unten raushängt. Das soll angeblich die Luft sehr effektiv um das Fußloch herumleiten und die Aerodynamik verbessern/den Durchzug verringern. Gleichzeitig ist es aber flexibel und bricht nicht gleich ab, falls man mal aufsitzt. Klingt plausibel und wäre einfach auszuprobieren.
 

Anhänge

Beiträge
431
@HenriP
Bin in Nordwestmecklenburg unterwegs und will im Sommer auch öfters mal nach Ratzeburg wo eine längere über 10% Steigung ist...ganz flach ist es hier leider nicht . Rechne mal so mit 500 HM auf 100 Km ...wenn ich's drauf anlege und bestimmte Strecken fahre können es auch noch mehr sein. Meist habe ich auf 100 Km eher um 300 bis 400 HM .

Bin kein starker Fahrer das AW4 dürfte inklusive Getränke, Schloss Werkzeug etc locker 40 Kg wiegen .
4% krieche ich mit etwa 10 Kmh hoch +- und fahre mit 40 bis etwa 45 Kmh bergab ...nach der Frühlingsoptimierung kann es noch mehr sein . In der Ebene in Winterform so 19 bis 24 Kmh in Sommerform etwa 5 Kmh mehr + Tuningsaufschlag wenn der Boden zu ist und die Radkästen dicht sind und im Frühling flottere Reifen montiert sind . Aber das ist erst mal noch kein Thema .

Ich neige sogar fast zu sage der Bereich u10 Kmh sollte auch gut abgedeckt sein vielleicht noch besser wie der ü40Kmh Bereich .

Wenn die Alphine 11 oder gar die Alphine 8 ausreichen würde wären die meine Wahl .

Laut des Links scheint die Alphine nur unwesentlich ineffizienter zu sein ...und vermutlich würde ich wohl zur DualDrive Schaltung keinen Unterschied merken vermute ich .

Der Boden denke ich soll aufjedenfall so geschlossen wie möglich sein aber halt so das ich mit einem Fuß rangieren kann was ich doch erstaunlich oft tue , ist schon sehr angenehm es zu können .

Werde anbei noch eine Grafik anhängen mit Geschwindigkeiten die ich im Sommer so fahre .

Das mit den Fußlöchern verschließen und der Fußmatte klingt sehr interessant ...so ungefähr kann ich mir vorstellen wie du es meinst..vorne befestigen und dann so formen das die Füße nicht dagegen kommen und runter hängen lassen aber so das es nicht auf dem Boden schleift .

Bin vorhin wärend des Schneeschauers kurz um den Block gefahren, Fahrbahn war weiß es lagen etwa 2cm nasser Schnee...schon krass wie sehr Schnee bremst aber es fühlt sich sicher an ( erstes Mal Schnee mit dem Aw4) .
Die Kette hielt .

Das Aw4 ist nun 5 Monate bei mir und bin immer begeisterter.

Das Aw4 ist schon ein tolles VM .
 
Beiträge
74
Ort
St Andrews, UK
Velomobil
WAW
(with apologies for English).

I have an Alleweder A4 (although I recently bought a WAW so am riding that more often). The Alleweder originally had a dual drive 3x9 on the rear wheel. I then changed to a Rohloff rear wheel (to avoid issues with the rear derailleur picking up road dirt), but found that I needed an even wider gear range, so then put in a front derailleur (using the DR with mast from Alligt). This change meant I also had to add an additional front tensioner - I used a design that was similar to that in the Mango & Hilgo (a pivoting arm with an idler at either end). I ended up with a double chainring on the front and Rohloff on the rear wheel.

I live in Scotland - we have lots of hills. Gradients are mostly below 15%, although there is one at 20%. You will be grateful for lower gears on the hills, unless you are willing to get out and push.

So my view is that you will need a wider gear range than just a single hub gear offers, even the Rohloff. Alfine 8 and 11 are not nearly enough in my view - unless you live somewhere flat.
Phil
 
Beiträge
136
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Alleweder A1-A4
So ungefähr hatte ich das ja auch vor. Aber eher aus Moosgummi (Gewicht) und nicht, bevor es wieder wärmer wird.
Ich vermute, dass die Lappen nicht zu leicht sein dürfen, sonst legt der Fahrtwind sie um. Da sie ja gegen den Fahrtwind stehen müssen, müssen sie entweder schwer oder steif sein.
Die Radkastenverkleidung von Jens Buckbesch habe ich auch schon gesehen und es juckt micht auch, die mal auszuprobieren. Sollte ja nicht zu aufwendig sein. Aber auch nicht, bevor es wieder wärmer wird :rolleyes:.

Wenn die Alphine 11 oder gar die Alphine 8 ausreichen würde wären die meine Wahl .

Laut des Links scheint die Alphine nur unwesentlich ineffizienter zu sein ...und vermutlich würde ich wohl zur DualDrive Schaltung keinen Unterschied merken vermute ich .
Die Alfine 8 hat eine Übersetzungsbandbreite von nur 306%. Damit alleine kannst Du sicher Deine Bedürfnisse nicht abdecken, wie @pn_day sagt. Entweder die Berge fallen weg oder ü40km/h. Das würde nur in Verbindung mit einem Zwischengetriebe (Bastelarbeit) oder einem Schlumpf-Getriebe funktionieren. Wenn Dir ein Schlumpf nicht zu teuer ist, könnte das eine Option sein. Ob der Wirkungsgrad einen merklichen Einfluß hat kann ich schlecht einschätzen, da sich die verfügbaren Berichte hierüber widersprechen. Auf jeden Fall ist die Alfine 8 im Gegensatz zur 11 wartungsfrei, da sie eine Fettschmierung hat und keinen Ölwechsel braucht.

Das Aw4 ist schon ein tolles VM .
Alu rules! :cool:
 
Beiträge
1.283
Ort
Saint Jean de Luz, Basque Country
Velomobil
Eigenbau
Trike
Azub T-Tris 26
This is how I plan to gear Agilo which is probably comparable to the A4 (a little lighter ;) )


Alfine 8 with double chainring, the 104 RPM cadence is the loaded speed of the motor, I am closer to 94 RPM physically. The motor cadence was used to calculate the speed in the direct drive gear on the small 32T chainring for climbing - 20 km/h. In the direct drive gear on the 52T chainring the speed is >30 km/h at cadence.
 
Beiträge
1.107
Ort
21514 Büchen
Velomobil
Alpha 7
Liegerad
Flux S-900
Die 8Gang Nabe hat einen Umfang von 3,06. Mit Kettenblättern dürfte das auf über 5 bringbar sein, also knapp an die Speedhub für viel weniger Geld. Es hieß schon, der Umwerfer sei schwierig zu installieren, kann vielleicht auch ohne Umwerfer gehen. ("per Hand umlegen")
Mit 8Gang und Schlumpf kommt man auf 7,65. Das wäre mehr als jede Kettenschaltung kann (meine Alpha7 hat 6,06. mehr konnte ich nicht verbauen lassen) und auch deutlich mehr als eine Rohloff und wahrscheinlich sogar noch wenige Hunderr Euro günstiger - wenn man es selbst einbauen kann. Muss man es einbauen lassen, frisst der Arbeitsaufwand den Preisvorteil wahrscheinlich auf. Haltbarkeit der 8Gang soll gut sein, bei Schlumpf weiß ich nicht. Beide Getriebe sollte einen gewissen Einfluss auf die Effizienz und das Gefühl beim Antritt geben. Also nichts für Sport- und Leistungs-Puristen.

(Sollte man es ohne viel Kettenspannerei hinbekommen, wäre sogar eine Rücktrittbremse möglich, falls es die noch gibt und man das haben möchte.)
 
Beiträge
136
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Alleweder A1-A4
Es hieß schon, der Umwerfer sei schwierig zu installieren, kann vielleicht auch ohne Umwerfer gehen. ("per Hand umlegen")
An meinem A2 hatte der Vorbesitzer vorne drei Kettenblätter ohne Umwerfer verbaut und ich muss sagen, dass ich damit überhaupt nicht zurechtgekommen bin. In der Theorie ist es keine schlechte Idee, einfach das Kettenrohr mit der Hand zu bewegen, aber ich komme während der Fahrt einfach nicht hin. Vielleicht bin ich größer als er und sitze zu weit hinten? Als temporäre Lösung zum Testen könnte das allerdings eine günstige Lösung sein.

(Sollte man es ohne viel Kettenspannerei hinbekommen, wäre sogar eine Rücktrittbremse möglich, falls es die noch gibt und man das haben möchte.)
Die gibt es und sie wäre eine elegante Methode, die vorgeschriebene zweite Bremse zu bekommen. Dafür verliert man aber den Freilauf und der ist vor allem beim Anfahren wichtig, damit man sich die Pedale richtig hinstellen kann. Und dann ist eine Hinterradbremse am Dreirad eine riskante Sache. Wenn die blockiert verliert man die Kontrolle. Wie ist das beim A4 - hat das hinten eine Bremse?
 
Beiträge
1.107
Ort
21514 Büchen
Velomobil
Alpha 7
Liegerad
Flux S-900
Dafür verliert man aber den Freilauf und der ist vor allem beim Anfahren wichtig
Ja, beim Velomobil kann man ja nicht so gut mit Schwung aufsteigen wie beim üblichen Fahrrad. :LOL: (Hatte sehr lange nichts mehr, was ich nicht frei rückwärts treten konnte.)
Naja, ich sage ja: falls man das haben möchte. War durchaus zweifelnd gemeint. Wollte es halt nur erwähnt haben.

Ich kenne Alleweder6 mit Scheibenbremse hinten. Die ist als Feststellbremse sehr schon, das fällt für Rücktritt wohl aus. Beim Rangieren ist sie manchmal ganz nett, um das Heck im langsamen Slide um eine Ecke zu schwingen, aber zu empfehlen ist das wohl auch eher nicht.
 
Beiträge
431
@Alle
Hab nun bisschen mit dem Ritzelrechner rumgespielt und denke das vielleicht doch später die Rohloff das Optimum sein könnte . Sie würde zumindest den untersten und obersten Tempobereich abdecken .

Kette per Hand vorne umlegen kommt eher nicht infrage weil ich dazu auch zu weit hinten sitze...habe den GFK Sitz und bin mit 1,84 auch recht lang ...

Auch alle Berichte die ich gelesen habe sprechen ganz klar für Rohloff .

Würde ich ein noch längeres Kettenschutzrohr verbauen wenn ich die Rohloff hätte hätte ich nahezu kein Dreck mehr an der Kette = viel weniger Verschleiß..

Zu den Radkästen verkleiden :
Die Anleitung aus dem Forum kenne ich...fraglich ist nur ob das Aw4 noch durch die Tür passt wenn ich die Anleitung aus dem Forum umsetze . Mein Plan ist das alles aus dehn und biegsamen Material zu machen das aber fest genug ist das es im Wind nicht flattert .

Vorhin bastelte ich noch etwas am Aw4 rum und habe zu testzwecken den unteren Teil von den Radkästen verkleidet. ( provisorisch mit Karton und Panzertape)

2 Testfahrten gemacht : 1x auf Radwegen und eben nachts auf der Fahrbahn .
Es hat sehr deutlich was gebracht , 2 bis 3 Kmh mehr im 30er Bereich in der Ebene locker .
Habe vor der Tür ein Gefälle 3 bis 4% . Obwohl ich alles was schwer war für die Probefahrt zuhause gelassen habe und nicht sehr motiviert in die Pedale getreten habe war ich viel schneller auf 40 Kmh .
Ich konnte viel leichter 30 Kmh halten es war schon fast der Unterschied wie zwischen Winterform und Sommerform .
Auf Radwegen wo man langsam fährt merkt man logischerweise davon nichts .

Gab ja früher Fahrer die ihre Alleweders ohne nennenswert Geld reinzustecken optimiert haben so das sie bis etwa 4 Kmh an ein Quest ran kamen . Die haben hauptsächlich nur Radkästen verkleidet , Fußloch zu und flotte Reifen gewählt. Das Hinterrad könnte man auch noch besser verkleiden...Karosserie erweitern .

Nach und nach optimiere ich das Rad immer mehr , Blinker braucht es unbedingt, Hupe wäre auch ganz gut und bessere Bremsen ,für hohe Geschwindigkeiten sind die jetzigen eher ungeeignet bin ja mit knapp ü90 Kg auch nicht gerade leicht .

Noch mal zur Rohloff :
Ist die Einstellung und Wartung eher einfacher oder eher komplizierter als bei einer Kettenschaltung?
 
Beiträge
1.879
Ort
SUMTKLM
Velomobil
Go-One 3
Trike
HP Scorpion fs 26
Vorhin bastelte ich noch etwas am Aw4 rum und habe zu testzwecken den unteren Teil von den Radkästen verkleidet. ( provisorisch mit Karton und Panzertape)

2 Testfahrten gemacht : 1x auf Radwegen und eben nachts auf der Fahrbahn .
Es hat sehr deutlich was gebracht ,
Was hast Du denn da genauer gemacht? Hast Du auch Bilder davon? Ich kann mir das gerade nicht so recht vorstellen.
 
Beiträge
1.048
Ort
Düsseldorf
Velomobil
Quest
Liegerad
Nazca Pioneer
Da ist nix zum Einstellen, die Züge müssen nur sauber verlegt werden und die halten dann bei mir am Reiselieger mehrere Jahre.

Im Gegensatz zum Liegerad störten mich beim VM + Rohloff die großen Gangsprünge. Keine Ahnung ob dies am größerem Gewicht
des ganzen lag. Auch hatte ich immer das Gefühl ich lasse zu viel Leistung liegen, was allerdings auch am Zwischengetriebe meines
ehemaligen Mangos liegen könnte, oder es war eine Kombination aus beidem.

Man kann damit leben, der Punkt sollte nur in die Überlegungen mit einbezogen werden.

Gruß
Andreas
 
Beiträge
431
@Alle
Habe jetzt mal Fotos gemacht ist wie gesagt erst mal nur provisorisch und nur zum Test gedacht ob es was bringt ..Das tut es definitiv . Habe unten alles bis aufs gigantischen Fußloch alles dicht gemacht .
Das geniale daran ist :
Es ist einfach umsetzbar und kostet kaum Geld die Öffnungen dicht zu machen ...bringt aber vergleichsweise viel . Ich ärgere mich nur gerade das ich mich letztens nicht am illegal entsorgten Müll bedient habe da war alles was ich bräuchte dabei .

Alleine diese Maßnahmen + schnellere Reifen bringen aufjedenfall schon über 10% im 30er Bereich eher über 15% dann sind die Radkästen aber oben noch recht offen und das Fußloch ebenfalls ...Würde mich nicht wundern wenn man mit den Maßnahmen gute 20% und mehr Tempogewinn im 30er Bereich raus holen kann ..die Summe macht es..und das ohne viel Geld reinzustecken ..
Dann bin ich auch schon in Geschwindigkeitsbereichen wo es mir mehr wie ausreicht..
Ich muss nicht mit 50/60 Kmh und mehr über die Landstraße toben bin da auch ehrlich da hätte ich Angst gut mag auch Gewohnheitssache sein .
Mein Wohlfühlbereich ist so 20 bis 40 Kmh +- das sind ja dann auch Alleweder -typische Geschwindigkeiten passt also dann perfekt . Rolle auch gerne mal mit 10 bis 15 Kmh auf Feldwegen durch die Gegend und genieße die Natur

Zur Rohloff :
Na ja was ich so gelesen habe soll die ja schon nahe an einer Kettenschaltung dran kommen was die Effizienz betrifft ..interessant wäre ein Vergleich zur Dual Drive Schaltung die jetzt verbaut ist. Gefühlt ist die ja auch nicht gerade effizient .
Bin jetzt kein Rennfahrer der auf jedes Zehntel Kmh wert legt , Alltagstauglichkeit und Wartungsarmut +Haltbarkeit sind mir sehr wichtig ...paar 100 Gramm mehr Gewicht stören mich am Aw4 auch nicht wirklich .
Natürlich sollte die Nabe das Rad nicht zur Schnecke machen aber das denke ich nach den Berichten wird sie nicht tun.

Bei der Alfine habe ich nun leider anderes gelesen, jemand hatte die im Raptobike der kam damit überhaupt nicht klar weil die das Rad ineffizient machte . Der war froh als die draußen war .
 

Anhänge

Beiträge
136
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Alleweder A1-A4
Danke für die Fotos. Das muss ich auch mal ausprobieren. Wenn's nur nicht so a****kalt wäre :rolleyes: ...

Gefühlt ist die ja auch nicht gerade effizient .
In welchem Gang fährst Du normalerweise? Ich glaube, ein Punkt, der bei den Nabenschaltungen etwas unterbewertet ist, ist eine Optimierung der Kettenblätter. Jede Nabenschaltung hat besonders effiziente (direkte) Gänge und besonders ineffiziente. Durch die Wahl der Zahnräder kann man die "guten" Gänge mitten in den gängigsten Geschwindigkeitsbereich legen, so dass man bei normalem Reisetempo im günstigsten Bereich unterwegs ist. Bei der DualDrive ist das der zweite Gang, bei der Alfine 11 der 6. und bei Rohloff der 8. Die anderen Gänge sollte man so gut wie möglich nur in Ausnahmefällen benutzen, denn dann fällt die Ineffizienz nicht so sehr ins Gewicht. Leider kann man auch hierbei wieder nur einen Kompromiss erzielen, denn dadurch macht man eine völlig gleichmäßige Verteilung der Gänge über alle Geschwindigkeitsbereiche unmöglich. Irgendwo muss man leider immer Abstriche machen.
 
Beiträge
1.283
Ort
Saint Jean de Luz, Basque Country
Velomobil
Eigenbau
Trike
Azub T-Tris 26
With the Alfine 8 you have a couple of options:

- bigger chainring, for me that means a 110 or 130 BCD spider on the motor and 60-38
- rear cogs go down to 14T

I will road test and then fine tune if my current setup does not work. I won't have a front derailleur but I will use a Mango/Hilgo style front tensioner.
 
Beiträge
431
@Badenser
Ich fahre meist immer im zweiten Gang der Dual Drive...den ersten nur an Hügeln und zum beschleunigen und den dritten nur am Gefälle da nutze ich dann meist nur die ersten 3 Gänge vom dritten Gang... heißt das Kettenblatt vorne könnte auch kleiner sein .

Deine Idee die Gänge so zu haben das die effizienten Gänge die meist genutzten sind ist sehr gut .
Vorne würde denke ich auch ein kleineres Kettenblatt in Kombination mit der Dual Drive reichen .

Das Gute ist meine Dual Drive Schaltung funktioniert noch sehr gut das verschafft mir Zeit zum sparen.

Trotzdem schade das es die Dual Drive Nabe nicht mehr gibt wobei Pedalkraft noch welche auf Lager hat. , Ersatzteile gäbe es leider nur gebraucht.

Einziger Nachteil der Dual Drive Schaltung ist eigentlich nur das knapp über den Boden hängende Schaltwerk .

Mal schauen ich hoffe das meine noch lange hält .

Rohloff hingegen gibt's ja auch schon gebraucht , gestern sah ich eine für 450 Euro VHB .

Habe jetzt noch mal bisschen mehr vom Fußloch zugeklebt und werde gleich eine Testfahrt machen und danach die Schaltzughülle wechseln . Sobald ich entsprechendes Material gefunden habe verkleide ich die Radkästen oben . Ich Frage mich gerade ob ich dann nicht sogar auf die Laufradabdeckung verzichten kann die wohl aerodynamisch in meinem Fall weniger bringen als sie könnten weil sie auf fast einem Viertel abstehen von der Felge weil die Carbonscheiben nicht zur Felge passen . Die stören sehr beim Reifen aufpumpen .
 
Beiträge
1.048
Ort
Düsseldorf
Velomobil
Quest
Liegerad
Nazca Pioneer
verkleide ich die Radkästen
Ich würde mich eher um die Technik kümmern, dein VM wird eh kein Renner sondern ist und bleibt ein robustes Alltags VM.
Was ja nichts schlechtes ist. Ich denke es ist sinnvoller den Radkasten mit breiten relativ leicht laufenden Reifen auszufüllen.
Sieht auch besser aus.
Hinten auch so breit wie es die Felge hergibt, damit kommt das Schaltwerk evtl. auch schon ein wenig höher.
 
Oben