Kette reißt oft am Aw4 Ursachenforschung und Optimierungen des Antriebsstranges.

Beiträge
432
Hallo
Ich erbitte Hilfe bei folgendem Problem :

Mir ist als ich vorhin mit meinem Aw4 eine nächtliche Testfahrt auf überfrorener Nässe machen wollte zum Glück nur 0,5Km von meiner Wohnungstür entfernt die Kette gerissen ...Das zweite mal innerhalb weniger Monate. Bin mit der Kette aufgerundet 3000 Km gefahren plus unbekannte Anzahl vom Vorbesitzer.

Die Lasche von der Kette ist in der Mitte durchgerissen.

Nun möchte ich die Kette morgen mittels Kettenschloss erst mal schließen damit ich in der Zeit wo die neuen Teile unterwegs sind fahren kann .

Will auch die Kassette wechseln.

Nun zu meinen Fragen :
Woran kann es liegen das die Kette so oft reißt?

Welche Kassette brauche ich ? ( Ich fahre eine Dual Drive 3x8) gibt's extra Kassetten für die Dual Drive oder passt jede Shimano/Sram 8 fach Kassette?

Wo ich schon mal beim Basteln will ich dann auch gleich die Kettenschutzrohre tauschen die schon ausgefranst sind .

Dazu noch eine Frage :
Laut Ghinko soll man wenn ich es richtig verstanden habe um das Rohr gerade zu machen einen Rundstock durch das Rohr schieben und das Rohr mittels Fön erhitzen ist das Richtig?
Wenn man kein Rundstock hat kann man auch einen Ast aus dem Wald nehmen? Muss der genau so dick sein wie das Rohr ?
Reicht um diesen Arbeitsschritt durchführen zu können ein kleiner Reisefön ? Hab leider nichts anderes zur Hand.

Weitere Frage :
Wie fädelt man am besten die Kette durch die Kettenschutzrohre? Das ist das einzige wovor mir etwas graut .

Anderes Thema :
Ich plane schon mal im Voraus für die Zeit wenn die Dual Drive 3x8 mal kaputt ist , was für Alternativen gibt es außer Rohloff...Dual Drive gibt's ja leider nicht mehr ..es ist meine Lieblingsschaltung geworden es ist angenehm im Stand runter schalten zu können ..sowas hätte ich schon gern wieder..gibt's günstigere Alternativen?
 
Beiträge
2.371
Velomobil
DF
Liegerad
Eigenbau
Woran kann es liegen das die Kette so oft reißt?
Mir ist auch einmal eine Kette öfters gerissen. Das sollte eigentlich gar nicht passieren, kein Mensch kann so fest treten, um eine Kette durch Zugkraft zu zerreißen. Ich habe zwei Vermutungen:
  • Materialfehler (Kette zu spröde)
  • meine Ritzel waren teilweise stark abgenutzt (hatten richtige Haifisch-Zähne); wenn die Kette auf so eine Spitze trifft, ist die Belastung sehr hoch, weil punktuell.
Habe dann den gesamten Antriebsstrang erneuert; die Kette war noch nicht übermäßig abgenutzt, die Ritzel aber schon (es handelte sich v.a. um die großen Ritzel, die ich im Gegensatz zu den kleinen noch nicht getauscht hatte, und wo die Kette auch nie durchrutscht).
 
Beiträge
3.603
Liegerad
Challenge Hurricane
da kann ich Christoph zustimmen, wenn ich mal Ketten "riss" hatte war das immer am schlecht vernieteten Ketten-niet, ne Kettenlasche ist mir glaub ich noch nie gerissen, dass muss dann an den oben genannten Gründen liegen...
 
Beiträge
136
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Alleweder A1-A4
Die Kettenrohre bekommst Du recht einfach mit heißem Wasser grad:
  • ein Ende verschließen (mit irgendwas Rundem, z.B. Holzdübel, Schraube...)
  • Rohr senkrecht aufhängen
  • mit kochendem Wasser füllen und hängend auskühlen lassen
Sobald das kochende Wasser drin ist, wird das Rohr von selbst grad. Und wenns nicht reicht einfach wiederholen.
Die Kette ziehe ich mit einem Draht (altes Stromkabel) durch. Damit ist ein Kettendreher ziemlich unwahrscheinlich. Solange Du Deine alte Kette noch eingefädelt hast, kannst Du aber auch die neue Kette mit dem Schloss an die alte anhängen und sie damit durchziehen. Ich hatte auch Bammel vor dem Kette einziehen, aber es ist problemloser als man es sich vorstellt.

Zum Thema Schaltungen habe ich in der letzten Zeit auch geforscht, weil ich noch eine ganz poplige 7-fach Kettenschaltung habe und das Schalten mit den Kettenblättern vorne unzuverlässig ist (Kette springt immer mal wieder ab). Es gibt von SRAM noch Restbestände der 3x9 Schaltung z.B. bei Ebay oder auch bei manchen Händlern. Dabei muss halt klar sein, dass man auf ein Pferd steigt, das schon tot ist. Ich kann zur Haltbarkeit nichts sagen, deshalb weiß ich nicht, ob das ein Risiko ist. Wenn es eine Nabenschaltung sein soll, gibt es als bezahlbare Alternative zur Rohloff noch die Alfine 11. Die hat einen kleineren Übersetzungsbereich als die SRAM und die Rohloff, wäre aber als reine Nabenschaltung wartungs- und reinigungsfreundlicher. Über die Haltbarkeit habe ich von "super gut" bis "ganz mies" alles gelesen und kann mir leider kein Bild machen. Und beim Einbau im Alleweder müsste man irgendwo einen extra Kettenspanner einbauen, weil durch die Federung die Kettenlänge variiert.
Von Sturmey Archer gibt es eine zur SRAM 3x8 ähnliche Schaltung namens CR-RK3, die aber in Deutschland nur bei wenigen Händlern (z.B. Ginkgo) erhältlich ist. Über diese Schaltung ist noch weniger zu finden im Netz, aber insgesamt haben die SA Schaltungen keinen schlechten Ruf, zumal es sich ja um eine 3-fach Schaltung handelt, die schon seit Jahrzehnten hergestellt wird.
 
Beiträge
365
Velomobil
Mango Plus
Hat sich Deine Kette mal irgendwo verkakt? Wenn die z.B. zwischen kleinstem Ritzel und Rahmen springt, könnte die Kette z.B. knicken und dadurch die Laschen sich verbiegen/Schaden nehmen?!
 
Beiträge
76
Ort
St Andrews, UK
Velomobil
WAW
(with apologies for English)

If you are having problems with chains breaking - I would also check the alignment of your idler wheels - you don't want the idler to be trying to pull the chain to the side. This might mean that you have to add some washers to move the idler to the side, or even to allow the idler to 'float' on an axis so it can cope with side-to-side movement (eg at the back close to the rear derailleur).

I would try removing some of your chain tube attachments, and let the chain hang to see if there are any points where the chain is not running in a straight line.
 
Beiträge
6.596
Ort
bei München
Velomobil
DF XL
Liegerad
Nazca Fiero
es gab da mal vor ein paar Jahren eine weit verbreitete Kettenserie mit einem Härtungsfehler der zu häufigem Bruch der Außenlaschen führte. Hersteller habe ich nicht mehr im Gedächtnis, aber vieleicht hast Du ja eines von diesen fehlerhaften Exemplaren in Deinem A4?
Normalerweise passiert es fast nie, dass Laschen mittendrin reißen - ich würde die Kette einfach gegen was aktuelles wechseln.
 
Beiträge
1.108
Ort
21514 Büchen
Velomobil
Alpha 7
Liegerad
Flux S-900
Laut Ghinko soll man wenn ich es richtig verstanden habe um das Rohr gerade zu machen einen Rundstock durch das Rohr schieben und das Rohr mittels Fön erhitzen ist das Richtig?
Ich hatte nichts brauchbares da, konnte sie aber mit Geduld gerade massieren. Nach ein paar Metern taten mir durchaus die Finger weg. (Waren die mit Teflon, weiß nicht, ob das einen Unterschied ergibt.)

Wie fädelt man am besten die Kette durch die Kettenschutzrohre? Das ist das einzige wovor mir etwas graut .
Kette ins Rohr ist an sich einfach. Am einfachsten mithilfe von Schwerkraft, aber wenn man Glied für Glied reinschiebt, kommt sie irgendwann hinten an. Ob man sie dabei seitlich verdreht hat, spürt man, wenn man sie mit der Hand hin und her dreht.

was für Alternativen gibt es außer Rohloff
Ein Schlumpf-Tretlagergetriebe mit beliebiger Schaltung hinten wäre auch nicht günstig. Pinion brauche ich wohl nicht erwähnen. Kannst auch eine normale Nabenschaltung mit zwei Kettenblättern vorne kombinieren. Solltest aber auf das erlaubte Verhältnis vom kleinen Kettenblatt zum Ritzel achten.

Die Kettenrohre bekommst Du recht einfach mit heißem Wasser grad
Die Methode muss ich beim nächsten Mal versuchen! (Falls ich was zum Verschließen und einen Trichter finde...)

beim Einbau im Alleweder müsste man irgendwo einen extra Kettenspanner einbauen, weil durch die Federung die Kettenlänge variiert
Würde ich für eventuelles Verschieben des Tretlagers und um bei Kettenverschleiß nicht das Tretlager zum Spannen verschieben zu müssen, sowieso haben wollen.
 
Beiträge
136
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Alleweder A1-A4
Die Methode muss ich beim nächsten Mal versuchen! (Falls ich was zum Verschließen und einen Trichter finde...)
Ich habe eine fette Schraube mit Senkkopf ins Rohr gedrückt und mit einem Kabelbinder halbwegs dicht gemacht. Das Wasser habe ich ohne Trichter in der Dusche eingefüllt. Wenn da was daneben geht macht es nix und das Rohr wird trotzdem warm. Zum Schluß kann man noch das Ende mit der Schraube ins heiße Wasser hängen und den Schraubenkopf ins Rohr drücken um die Rohröffnung aufzuweiten.

Würde ich für eventuelles Verschieben des Tretlagers und um bei Kettenverschleiß nicht das Tretlager zum Spannen verschieben zu müssen, sowieso haben wollen.
Die Frage ist, wo man den hinbaut. Mit einer reinen Nabenschaltung hinten könnte man das Schaltwerk hinten entfernen und damit die Kette vom Boden wegbekommen. Die ist durch die 20" Räder und den langen Arm immer sehr nah am Dreck und ist entsprechend versaut. Der ideale Platz wäre vorne beim Tretlager im Leertrum, aber ich weiß nicht, welche Befestigungsmöglichkeiten es da beim A4 gibt.
 
Beiträge
6.596
Ort
bei München
Velomobil
DF XL
Liegerad
Nazca Fiero
Die Frage ist, wo man den hinbaut. Mit einer reinen Nabenschaltung hinten könnte man das Schaltwerk hinten entfernen und damit die Kette vom Boden wegbekommen. Die ist durch die 20" Räder und den langen Arm immer sehr nah am Dreck und ist entsprechend versaut. Der ideale Platz wäre vorne beim Tretlager im Leertrum, aber ich weiß nicht, welche Befestigungsmöglichkeiten es da beim A4 gibt.
Ich hatte damals mein A4 auf Rohloff umgebaut. Vorne war eh serienmäßig ein zweiter Kettenspanner montiert, also habe ich den normalerweise hinten zu montieren Spanner weggelassen und nur das Kettenschutzrohr hinten so befestigt, dass die Kette sicher auf das Ritzel geführt wurde. So kam praktisch null Dreck auf die Kette die dann mehrere 10Mm gehalten hat.
Dieser vordere Spanner bestand aus einem V-Brake-hebelarm (wegen der Feder) mit angeschraubter Kettenleitrolle. Am Tretlagermast war entsprechend ein Cantisockel angeschraubt. Das Leertrum lief einfach über diese Rolle welche durch die Feder im V-Brake-hebelarm einen gewissen Zug nach hinten/oben erfuhr.
 
Beiträge
136
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Alleweder A1-A4
Dieser vordere Spanner bestand aus einem V-Brake-hebelarm (wegen der Feder) mit angeschraubter Kettenleitrolle. Am Tretlagermast war entsprechend ein Cantisockel angeschraubt. Das Leertrum lief einfach über diese Rolle welche durch die Feder im V-Brake-hebelarm einen gewissen Zug nach hinten/oben erfuhr.
Das ist auch eine super Idee. Ich habe von einem alten Schaltwerk den unteren Teil zusammen mit der Drehfeder abmontiert und die Halterung gerade gebogen. So könnte man es als Spanner verwenden, aber ich habs bis jetzt nicht ausprobiert.
 

Anhänge

Beiträge
432
@Christoph Moder
Verschliessene Kette würde ich mal spontan ausschließen bei mir ...die sieht noch ok aus . Bleibt wohl nur Materialfehler oder andere Möglichkeit wäre noch:
Bin relativ kurze Zeit mit nicht sauber eingestellter Schaltung gefahren so das die Ketten paar mal kurz sprang ...habe ich unterwegs aber zeitnah korrigiert ..kann es möglich sein das die Kette davon einen Schaden davon trug ?

@HFKLR
Kettenniet kanns nicht sein da ich meine Ketten nicht verniete sondern mit Kettenschlössern verschließe. Mit letzteren komme ich besser klar.

@Badenser
Geniale Idee das mit dem heißen Wasser im Kettenschutzrohr werde ich ausprobieren ( Sind PTFE Rohre)

Zu den Schaltungen...also wenn würde ich lieber eine aktuelle verbauen wo man ohne Probleme Ersatz bekommt wenn ich mir das gerade so in Erinnerung rufe kommt eigentlich nur Alphine 11 oder Rohloff infrage ..reine Nabenschaltung wäre gerade am Alleweder denke ich garnicht mal so schlecht wegen der Haltbarkeit und wartungsarmut.
Was gegen Rohloff spricht ist der Preis ...andererseits hat man damit eine Schaltung fürs Leben so das man langfristig vielleicht sogar spart . Schade das man vorne keine zwei Kettenblätter montieren kann im Alleweder sonst könnte ich ja die Alphine z.B. damit kombinieren und hätte wohl eine Übersetzung die keine Wünsche offen lässt.. werde mich mal über die Alphine 11 schlau machen auch was Preis und Haltbereit betrifft .
Was natürlich auch für die Rohloff spricht wäre die Wertsteigerung des Aw4 falls ich es mal verkaufen muss oder will ( was eher sehr unwahrscheinlich ist) .
Wartungsarmut ist auch ein sehr interessanter Punkt . Das im Dreck hängende Schaltwerk nervt schon etwas .
Soll aber wohl aufjedenfall eine Nabenschaltung werden .

@nikolauzi
Das ist mir noch nicht passiert aber sehr wohl so das die Kette auf den Ritzeln nicht sauber lief . Weil die Schaltzughülle hinten ausgefranst ist ließ sich die Schaltung nur schwer einstellen ..weil ich mich noch nicht überwinden konnte die neue zu montieren fuhr ich erst mal so das nicht alle Gänge funktionierten aber die die funktionierten taten bis auf den kurzen Zeitraum wo ich es unterwegs korrigierte ohne zu springen . Wollte das alles erst zum Frühling machen und da dann das volle Programm .

Zu den Punkten die @pn_day genannt hat :
Da müsste dann jemand mal einen Blick drauf werfen der Erfahrung damit hat .

@Nobbi
Kette wird aufjedenfall gewechselt werde mir auch gleich neue Kassette bestellen und eine Kettenverschleißlehre...reichen die günstigen oder lieber gleich die Rohloff Kettenverschleißlehre bestellen ?
Sind eigentlich alle 8fach Kasetten kombatibel? Oder könnte ich theoretisch sogar auf 9fach aufrüsten und dann sogar MTB Kasette montieren? Oder funktioniert das mit dem Schaltwerk dann nicht mehr ? Kenne mich da leider nicht so mit aus aber man lernt ja nie aus .

Nachher gehe ich erst mal bei der Kette bei .
 
Beiträge
136
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Alleweder A1-A4
Schade das man vorne keine zwei Kettenblätter montieren kann im Alleweder sonst könnte ich ja die Alphine z.B. damit kombinieren und hätte wohl eine Übersetzung die keine Wünsche offen lässt..
Man kann vorne zwei Kettenblätter verwenden, aber das erfordert viel Bastelei und etliche Teile, die alle angepasst werden müssen. Ich habe das bei meinem A2 gemacht, aber es hat lange gedauert, bis das Schalten einigermaßen zuverlässig funktioniert hat. Außerdem würde es in Deinem Fall den Bedarf für einen effektiven Kettenspanner noch vergrößern, da dann auch der Längenunterschied über die beiden Kettenblätter ausgeglichen werden müsste. Ich denke, wenn man so eine Nabenschaltung einsetzt, dann sollte es die einzige Schaltung sein.
 
Beiträge
432
@Badenser
Na ja da würde ich lieber ausschließlich Nabenschaltung wählen... ich denke das wäre auch das Optimum . Die Frage die ich mir nur stelle :
Die Alphine 11 kostet mit allem drum und dran 300 bis 400 Euro + Laufrad umspeichen lassen ...die Rohloff fast das 3fache ..ob 3 Gänge mehr den Preis rechtfertigen ? Reichen 11 Gänge am Aw4 ? Das sind so die Fragen die mir durch den Kopf gehen .
Natürlich spielt auch Haltbarkeit eine Rolle ...würde die Rohloff z.B. 100000 Km durch halten die Alphine 11 nur 20000 Km wüsste ich für welche ich mich entscheide ...

Kurzes Update habe die Kette nun mit dem letzten Kettenschloss das ich noch hatte verschlossen...weil die Kette vorher tendenziell eher zu lang war passt es zum Glück... nachher mache ich kurze Probefahrt durchs Dorf dann setze ich die Bestellung auf .

Morgen kümmere ich mich um die Schaltzughülle damit die Schaltung auch wieder funktioniert. Das mit der Kette habe ich hinbekommen dann klappt das erst recht . Das Kette einfädeln war garnicht so schlimm wie erwartet . War zwar fummelig aber klappte ohne Komplikationen.

Mal was anderes jetzt nicht direkt Antrieb :
Habe vor mit aufgeschnittenen alten Fahrradschläuchen die Fußlöcher zu schließen das Ganze soll durch eine Schraube gespannt werden habe noch nie gebohrt ...gibt's da etwas zu beachten? Sollte ich grõßere dickere Schrauben nehmen oder reichen kleine ?
Vorteil wäre: Es ist unten zu aber gleichzeitig könnte ich noch ,, rückwärts fahren " also mit dem Fuß abstoßen .
Aerodynamik wäre wohl auch etwas besser .

Habe mir die Kassette auch noch mal angeschaut, die ist doch schon leicht verschlissen zumindest einzelne Ritzel...die muss auch neu .

Es ist aufjedenfall ein gutes Gefühl es selbst zu machen . Früher konnte ich sowas schlichtweg nicht .
 
Beiträge
432
@beate , die Fersen reichen bis knapp über den Boden also deutlich aus der Öffnung raus . Beim Aw4 geht's nur so wie ich das vor habe oder aber Tretlager höher setzen wobei ich da keine Ahnung habe wie das gehen soll .

Das Fußloch und die offenen Radkästen sind die Gründe warum die Alleweder vergleichsweise langsam sind .

Leider könnte ich mir nichts laminieren weil der Platz in meiner kleinen 1 Zimmer Wohnung sehr begrenzt ist...auf die Idee mit den Schläuchen bin ich durch jemanden aus dem Forum gekommen ..wäre halt der beste Kompromiss aus unten zu und Alltagstauglichkeit.
Es dürfte dann auch noch deutlich gemütlicher bei kaltem Wetter da drin werden .
 
Beiträge
349
Ort
Kreis WAF
Velomobil
Milan SL
Das erinnerte mich sofort wieder an die Zeit, als mir am Trekking mal innerhalb von drei oder vier Wochen drei Mal die -neue- Kette gerissen war. Ursachen waren
1) ein Schaltzug, der ganz kurz vor dem Exitus war, bei dem nur noch sehr wenige Drähte ganz waren, und der sich deshalb innerhalb kurzer Zeit wieder so weit gelängt hatte, dass der Umwerfer nicht ideal lief. Ich vermute im Anschluss genau das (andere Ursache, aber ähnliches Resultat):
meine Ritzel waren teilweise stark abgenutzt (hatten richtige Haifisch-Zähne); wenn die Kette auf so eine Spitze trifft, ist die Belastung sehr hoch, weil punktuell.
oder das
Hat sich Deine Kette mal irgendwo verkakt? Wenn die z.B. zwischen kleinstem Ritzel und Rahmen springt, könnte die Kette z.B. knicken und dadurch die Laschen sich verbiegen/Schaden nehmen?!
oder siehe hier
Bin relativ kurze Zeit mit nicht sauber eingestellter Schaltung gefahren so das die Ketten paar mal kurz sprang ...habe ich unterwegs aber zeitnah korrigiert ..kann es möglich sein das die Kette davon einen Schaden davon trug ?
und als weitere Ursache
2) ein alteingesessener, unfähiger und unfreundlicher Zweiradmeister, der zu doof war, diesen Fehler zu erkennen, mir stattdessen jedes Mal die Kette repariert bzw. ersetzt hatte, und beim dritten Auflauf auch noch leicht pampig war.

Eine weitere Möglichkeit ist aber simples Pech, weil die Wahrscheinlichkeit fürs Reißen natürlich vielen Variablen unterliegt. Ich tippe aber auf deinen Verdacht eines Nachspiels der nicht perfekt eingestellten Schaltung.
 
Beiträge
1.285
Ort
Saint Jean de Luz, Basque Country
Velomobil
Eigenbau
Trike
Azub T-Tris 26
@Badenser
Na ja da würde ich lieber ausschließlich Nabenschaltung wählen... ich denke das wäre auch das Optimum . Die Frage die ich mir nur stelle :
Die Alphine 11 kostet mit allem drum und dran 300 bis 400 Euro + Laufrad umspeichen lassen ...die Rohloff fast das 3fache ..ob 3 Gänge mehr den Preis rechtfertigen ? Reichen 11 Gänge am Aw4 ? Das sind so die Fragen die mir durch den Kopf gehen .
Natürlich spielt auch Haltbarkeit eine Rolle ...würde die Rohloff z.B. 100000 Km durch halten die Alphine 11 nur 20000 Km wüsste ich für welche ich mich entscheide ...
It is not just a question of 3 gears:

- in the pedelec world the Alfine 11 has a bad reputation for being fragile, it does not like high torque
- it is less efficient than the Rohloff
- the gear spacing is not as good as the Rohloff
- ...

In fact the Alfine 8 is a better hub than the 11 in many ways. Unless there is a new version of the 11 speed that I have not heard of yet?
 
Beiträge
1.108
Ort
21514 Büchen
Velomobil
Alpha 7
Liegerad
Flux S-900
ob 3 Gänge mehr den Preis rechtfertigen ? Reichen 11 Gänge am Aw4 ?
Probier mal aus, welche Gänge du mit deiner alten Schaltung maximal brauchst. Dann können wir ausrechenen, welchen Umfang du brauchst. Bei der Alfine 11 ist der längste Gang 4,09 Mal so lang wie der kürzeste, bei der Speedhub 5,26 Mal. Das ist 28,6% mehr! Du kannst also je nach Auslegung mit der Rohloff mehr als ein Viertel steiler oder ein Viertel schneller fahren.
Beispiel: Bei einem Alleweder4 würde ich mal annehmen, über 40km/h brauchst du nicht mit normaler Frequenz treten können, oder? Dann könntest du mit gleicher Trittfrequenz mit der Alfine 11 9,8km/h fahren, mit der Speedhub 7,6km/h. Ich weiß nicht, wo du wohnst, aber das Alleweder4 istbschwer oder? Da ist man bergauf bestimmt abundzu mal etwas langsamer. Und wenn man mal einen schlechten Tag hat oder die Beine nach langer fahrt schwer werden, kann es sehr viel wert sein, am steilen Berg oder einer hohen Brücke nochmal ein Stück runter zu schalten.

Dann noch die Effizienz und die höhere Haltbarkeit, die bei Vomobilen mit hoher Laufleistung schnell von Belang sein kann. Meine zwei Speedhub-Rader scheinen mir auch viel einfach ein und aus zu bauen als die mit 8Gang Schimano Nabenschaltung. Also würde ich bei Nabenschaltungen bleiben, gäbe es nur noch Speedhub - aber ich kann's mir halt leisten.
Bei der Speedhub ist Ölwechsel vorgeschrieben, keine Ahnung wie es bei der Alfine ist.
Es gibt bei der Speedhub gewisse Unterschiede zwischen den Gängen. Je nachdem, welche Teile vom Geteiebe greifen, sind sie unterschiedlich lauf und effizient (aber wohl immer effizienter als die Alfine) besonders "schlimm" sind die Gänge 3&5, aber 1-7 sind alle deutlich hörbar. (Und ich glaube, ich spüre am Kurzlieger auch eine gewisse Vibration.) Das hat schon manchen dazu getrieben, beim nächsten Fahrrad was anderes zu wählen. Hört man im Alleweder4 viel von der Schaltung?

Also eine Möglichkeit, die mal zu testen, wäre wertvoll. Sogar das Gefühl vom Schaltgriff kann komisch vorkommen, weil die Idexierung in der Nabe stattfindet, man also mit den langen Zügen im Velomobil weniger scharfes Rasten am Griff spürt.


Noch dazu will ich sagen, dass ich vor kurzem auch nur Nabenschaltung haben wollte, auch weil ich vorher eine Zeit lang ganz ohne Schaltung unterwegs war und besonders Sorge hatte, bei überraschender Bremsung das Runterschalten zu vergessen. Im Velomobil wollte ich deswegen auch eigentlich nochbeine Scumpf mit einbauen (und wegen des großen Umfangs, den ich damit hätte schalten können!) Mein Lastenrad kam dann ohne Auswahl mit Kettenschaltung als das Velomobil kam, hattebich mich schonnetwas dran gewöhnt und den Umbau erstmal hinten an gestellt. Bisher vermisse ich es nicht. Du bist ja Kettenschaltung schon größtenteils gewöhnt, also würde ich mit da keine Sorge machen. eine Kettenschaltung mit einem Vergleichbaren Umfang, ohne zwei Kettenblätter
bräuchte aber eine ziemlich dicke Kassette: 11-45 Zähne. Es gibt dickere wie 11-50 (Umfang 4,55) 9-42 (Umfang 4,66), wie der Preis und die Kompatibilität sich verhalten, weiß ich nicht.

(Sorry für mehrfaches bearbeiten, des verfrüht gesendeten Textes. Technische Probleme)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
136
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Alleweder A1-A4
Wie weit herab reichen denn Deine Fersen? Vor ein paar Monaten hat sich jemand für ein FAW "Beulen" laminiert, weil seine Fersen durhch die Löcher hindurchreichten.
Das war ich. Meine Ferse geht etwa 5cm unter den Rand des Fußlochs, drum die Beulen. Die Möglichkeit zum rückwärts laufen vermisse ich ein wenig, aber man kann auch ohne leben und die geschlossenen Löcher machen das Fahren im Winter wesentlich angenehmer. Die Lösung mit den Schläuchen erscheint mir ein guter Kompromiss zu sein, der das Rangieren weiterhin ermöglicht und nicht aufwendig ist. Wenn Deine Fersen so weit aus dem Loch kommen, dann musst Du bei jeder Runde gegen das Gummi treten. Das könnte unangenehm sein. Vielleicht befestigst Du die Schläuche erst mal mit Klebeband und drehst eine Proberunde.

Reichen 11 Gänge am Aw4 ?
EDIT: ich war zu langsam beim Schreiben... aber ich poste es trotzdem, vielleicht ist ja noch was Neues dabei.

Die Anzahl der Gänge ist nicht unbedingt der springende Punkt. Die Alfine hat eine Übersetzungsbandbreite von 409% während die Rohloff 526% hat, d.h. der Unterschied zwischen kleinstem und größtem Gang ist bei der Rohloff größer. Damit deckt sie von ganz schnellen Fahrten bis zu steilen Bergen das meiste ab. Bei der Alfine 11 musst Du dagegen entweder am oberen oder am unteren Ende leichte Abstriche machen. Das steuerst Du durch die Wahl des Kettenblattes. Diese Entscheidung musst Du passend zu Deinem Nutzungsprofil (erwartete Reisegeschwindigkeit, Trittfrequenz, bergige Umgebung...) treffen. Ich habe aktuell vorne 52/39 Zähne und hinten eine Kassette 11-34. Das entspricht (wenn ich richtig gerechnet habe) 412%, also ziemlich genau einer Alfine 11. Damit kann ich (im Flachland) sehr gut leben. Ob's für Bergtouren funktioniert kann ich nicht sagen, weil ich noch nie eine gemacht habe...

Die Alfine 11 braucht auch Ölwechsel wie die Rohloff. Und am Alleweder ist nichts leise ;). Ich glaube nicht, dass man sich da an der Geräuschkulisse einer Schaltung stört.

Zum Thema Wirkungsgrad gibt es tatsächlich Messwerte und da schneidet die Rohloff erwartungsgemäß am besten ab. Aber die Alfine 11 ist nicht so viel schlechter. Und ob man die paar Prozent später am Alleweder bemerkt ist auch nochmal eine Frage.

Bitte nicht falsch verstehen, ich will keine Werbung für die Alfine 11 machen. Die Rohloff ist ohne Frage besser und wertiger. Aber möglicherweise ist die Alfine 11 für Alleweder-Zwecke ohne Motor "gut genug".
 
Oben