Begleitfaden zum Bau meines Sperrholzquad

Beiträge
262
Liegerad
Challenge Taifun
echt Sommerpause??? Bei null Grad? :-(

Hätte mich aufs Weiterlesen gefreut... vor nächstem Winter. Oder musst du es verheizen?
 
Beiträge
810
Meine ursprüngliche Vorstellung, die Ladefläche mit einer 200mm hohen Bordwand aus 9mm Sperrholz zu umfassen, habe ich fallen lassen. Das wären 3 kg Mehrgewicht gewesen. Dafür plane ich jetzt nur noch Bordwände mit Radkasten im Bereich der HRs als Spritzschutz und ansonsten eine Reling mit einer Netz- oder Bänderbespannung.

Ich hätte gerne eure Meinung: Die Radkästen eher minimalistisch oder doch etwas großzügiger:



 
Beiträge
1.546
Velomobil
DF
Minimalistisch! Sieht für mich stimmiger aus, ist leichter und du hast mehr „Freiheit“ hinten.
 
Beiträge
416
Ort
Hamburg
als spritzwasserschutz für den fahrer von unten eine folie?
wäre jedenfalls leicht.
ist das ganze insich stabil, also vewindungs-steif?
wie machst du schwingen und lenkung? weisst du das schon?
achja, wird's voll gefedert?
 
Beiträge
810
Vorerst keine Folie, ist aber noch eine mögliche Option. Für die endgültige Verwindungssteifigkeit fehlt noch die Vorderradbrücke. Zwischen Schwinge und Bodenplatte ist eine Federung aus vier übereinander gestapelten 35x25 Eĺastomeren geplant, vorne Standard Velomobil Federbeine und Lenkung.
 
Beiträge
810
Moin, es wird die Variante auf dem unteren Bild, da sie zu einen großen Anteil der noch notwendigen Versteifung der Bodenplatte beiträgt. Und in den Ecken der bis nach hinten gehenden Radabdeckung und Bordwand dürfte sich gut die Heckbeleuchtung einfügen.
 
Beiträge
810
Schleppend geht es voran. Der erste hintere Radkasten ist dran. Ich denke, optisch ganz stimmig. Allerdings touchieren Bremsplatte und Speichen den Radkasten in oberer Position auf Grund der neuen Breite der Ladefläche. Eventuell muss ich da noch Material am Radkasten abtragen, abhängig von der noch unbekannten Länge des Federweges.



 
Beiträge
810
Frust! Es gibt Tage bzw Wochen, da habe ich Dreck an den Fingern.

Der zweite hintere Radkasten entwickelt sich zu einer einzigen Katastrophe. Es fing schon damit an, das die Vorbereitung für das Leimen der Radabdeckung mit der Bordwand nicht funktionierte. Dann vergesse ich das Abkleben der Holzteile zur Leimfuge, prompt hat sich der Kalksandstein, den ich für die rechtwinkelige Ausrichtung verwendet habe, fest mit dem PU-Leim verbunden. Bei der einstündigen Prozedur, die Steinreste aus der Kehle zu entfernen, hat sich ein Teil der Radabdeckung wieder von der Bordwand gelöst. Von den ganzen Ausfransungen, die bei dem ganzem Gewürge entstanden sind, rede ich mal nicht.
Und heute die Krönung: Beim Leimen des Radkasten ist mir ein Kreppband unbemerkt in die Leimfuge geraten. Also den Radkasten unter weiteren Schäden wieder abgebaut. :(

Wollte mir da eine höhere Macht mitteilen, das dieses verfuschte Teil nichts an dem Rad zu suchen hat?
 
Beiträge
635
Ort
Lübeck
Velomobil
Eigenbau
Liegerad
Eigenbau
Ach ja die Freuden des Holzbaus, falls du mal eine Ausschußteilesammlung beginnen willst könnte ich auch noch zwei Velomobilschwingen und zwei Deckflächen des Trikerahmens beisteuern;).
Wollte mir da eine höhere Macht mitteilen, das dieses verfuschte Teil nichts an dem Rad zu suchen hat?
Das ist doch eine gute Sicht der Dinge.
 
Beiträge
3.949
Ort
Hannover-Linden
Velomobil
Sonstiges
Trike
HP Scorpion fx
Ich sage da mal nix zu. Du bist übers ganze gesehen doch sehr erfolgreich, da muss man auch mal einen kleinen Rückschlag hinnehmen können...
 
Beiträge
810
Du bist übers ganze gesehen doch sehr erfolgreich
Kann man so oder so sehen. Dies ist jetzt mein 12tes Radprojekt. Davon bewerte ich 4 als gescheitert und eines, aus mangelnden Interesse, als abgebrochen. Da die Bewertung der Nr 12 noch aussteht, liegt die Erfolgsquote gerade mal knapp über 50%.
 
Beiträge
810
Der Rohbau des Rahmens ist abgeschlossen. Es fehlen zwar noch die Innenverkleidungen der vorderen Radkästen, aber mit denen warte ich noch bis zu den Probefahrten, um eventuell in den Hohlräumen Korrekturen durchführen zu können. Gewicht: 17,5 kg.





 
Beiträge
810
Erster Versuch, auf möglichst einfache Art, einen verstellbaren Sitz zu realisieren. Rund 30 cm in 15 mm Schritten sind machbar, allerdings nicht sinnvoll. Irgendwann ragt die Rückenlehne in die Pritsche und dann müsste ich den Sitzwinkel ändern. Ich schätze von den 30 cm werden 15 - 18 cm als Verstellweg übrig bleiben.

 
Oben