Welche 20“ Reifen für Touren Tadpole Trike?

Beiträge
9.481
Sehr Flanken belastend…
sind Kurven auch beim Einspurer, man fährt fast auf der Flanke, also ich.
Conti baut seine Flanken sehr weich und dünn, deshalb der gute Rollwiderstand. Ich fahre 4seasons und den Gatorskin wegen der kevlarverstärkten Flanke. Gibts nicht in 406.
Der
M+ ist langsam aber unwahrscheinlich robust, den bekommst Du nur auf dem abgebrochenen Flaschenboden zerstört.
Gruß Krischan
 
Beiträge
104
Ich würde mir an Deiner Stelle auch mal die Reifen von Maxxis anschauen. Sehr gute Qualität und sehr robust. Und die haben etliche Modelle in 20 Zoll.
 
Beiträge
1.938
Aber Maxxis hat doch wieder kein E50 im Programm oder doch? Klar, ein Maxxis Hookworm ist schon massiv, den kann man auch fast ohne Luft fahren.

Wenn E50 nicht wichtig ist, würde ich es mit dem billigen Conti Ride Tour (E25) versuchen. Der scheint mir robust.

[sehr flankenbelastend] sind Kurven auch beim Einspurer, man fährt fast auf der Flanke, also ich.
Solange der Reifen immer noch auf Lauffläche rollt ist das kein wirklich überzeugendes Argument. Aber vermischen hier zwei Dinge:

Wenn mir mal die bösen Dinge, die den Reifen durchstechen, aufschlitzen und abrubbeln wollen, weglassen und auf Asphalt rollen, dann hast Du beim Mehrspurer aller Erfahrung nach doch höheren Verschleiß und höhere Flankenbelastung.

Gehts um "Berührungen mit dem Gelände" dann hast Du das Problem wahrscheinlich genauso mit Mehrspurer und Einspurer. Hier würde ich auch versuchen den breistesten Reifen zu nehmen, der ans Rad passt.
M+ ist langsam aber unwahrscheinlich robust, den bekommst Du nur auf dem abgebrochenen Flaschenboden zerstört.
Da reden wir aber wieder hauptsächlich über die Lauffläche, die eine fette Pannenschutzeinlage hat. Aber ein M+ hat natürlich auch eine dickere Flanke. Wäre E50 keine Anforderung, würde ich durchaus die billigen Reifen, die nicht auf Gewicht und Geschwindigkeit ausgelegt sind, ausprobieren. Die haben in aller Regel genug Gummi an der Seite ;). Der M+ mag in diesem Fall keine schlechte Wahl sein.
 
Beiträge
2.685
I used to drive Big Ben Plus, they are the only tyre I have had a puncture with since 2016... Now I drive Maxxis DTH 49-406, they are light and when they let go in a faster corner they slide gracefully - the Big Ben lets go all of a sudden which can be very inconvenient.

I corner quite often on 2 wheels in roundabouts and have never been worried about the flanks of my tyres :unsure: In town I have a bad habit of drifting all 3 wheels but I have definitely stopped jumping over speed bumps, things bent... :rolleyes:
 
Beiträge
1.029
Danke für die Antworten soweit
Ich denke, dass 2“ breite Reifen vorne am Tadpol Trike besser sind , als nur 1,75“, wie ich aktuell fahre.
Leider gibt es bei Conti und Schwalb aber keinen E50 Reifen in 20“ und 2“ breit (50-406).
Ich tendiere deshalb dazu auf e50 zu verzichten. Die einzigen 2 Zoll breiten sind aber trotzdem nur der
Conti Cruiser
oder
Schwalbe Big Apple
Beide Reifen kenne ich kaum. Der Conti ist 100gr schwerer.
Wir er deshalb deutlich solidere Flanken als der BA haben?
 
Beiträge
104
Aber Maxxis hat doch wieder kein E50 im Programm oder doch? Klar, ein Maxxis Hookworm ist schon massiv, den kann man auch fast ohne Luft fahren.

Wenn E50 nicht wichtig ist, würde ich es mit dem billigen Conti Ride Tour (E25) versuchen. Der scheint mir robust.
Das hier ist der Hinweis von Maxxis zu dem Thema:

Alle MAXXIS Reifen können auf Pedelecs / E-Bikes mit einer Unterstützung bis 25 km/h gefahren werden. Schnelle Pedelecs mit einer Unterstützung bis 45 km/h müssen mit Reifen ausgerüstet sein, die nach der ECE-R75 Norm gefertigt werden und die entsprechenden Angaben auf dem Reifen tragen. MAXXIS Modelle mit dem ebike Logo erfüllen und übertreffen die Anforderungen an Reifen für schnelle E-Bikes und die ECE-R75.

Ich weiß, dass mein Reifenmodell die Zulassung für E25 hat, darauf hatte ich geachtet. Aber welche für @Velo68 passend sein könnten und E-Zulassung haben, müsste man natürlich schauen. Ich weiß nicht sicher, welche für ihn in Frage kommen.
 
Beiträge
2.189
Der Roamer zum Beispiel hat die E-bike Norm
und ist nur 42 mm breit und 460g leicht.,
Ich tendiere deshalb dazu auf e50 zu verzichten. Die einzigen 2 Zoll breiten sind aber trotzdem nur der
Conti Cruiser
oder
Schwalbe Big Apple
Conti: 615 g
Schwalbe: 495g
Der Conti ist 100gr schwerer.
Wir er deshalb deutlich solidere Flanken als der BA haben?
ja.
Vergleich:
Marathon Gt 365 55-406: 930g
Marathon Gt 365 40-406: 580g
Marathon plus: 47-406: 725g
Maxxis Torch 49-406: 380g

Mein Fazit, je mehr Pannenschutz/ Seitenwanddicke, desto schwer.
Ohne Motor würde ich die dicken Dinger nicht wollen....
 
Beiträge
1.029
Marathon plus: 47-406: 725g
Conti Contact Cruiser 50-406: 615gr
die beiden hab ich im Fokus
wobei ich den Conti wegen der 2“ Breite bevorzuge.
Bliebt die Frage, ob die Flanken am Trike über Stock und Stein wirklich was taugen?

Marathon GT würde ich hinten am Antriebsrad montieren, aber nicht vorne, da das GT Profil hier IMHO kaum was bring.
Conti Urban Contact 50-405: 430gr => zu leicht und deshalb wahrscheinlich ungenügender Flankenschutz für mich
Mit Maxxi kann ich mich nicht anfreunden…
 
Beiträge
1.938
Ich tendiere deshalb dazu auf e50 zu verzichten. Die einzigen 2 Zoll breiten sind aber trotzdem nur der
Conti Cruiser
oder
Schwalbe Big Apple
Beide Reifen kenne ich kaum. Der Conti ist 100gr schwerer.
Wir er deshalb deutlich solidere Flanken als der BA haben?

Die Flanken vom Big Apple Performance sind relativ dünn, ich glaube vergleichbar mit dem Marathon Racer (meine sind allerdings auch schon einige Jahre alt, ich weiß nicht, ob Schwalbe was geändert hat). Den Contact Cruise hab ich noch nicht in der Hand gehabt. Auf Bildern kann man aber auch erahnen wie dünn die Flanken sind. Die Produktbilder in den Shops sind wenig aussagekräftig, aber auf Kleinanzeigen oder Foren findet man meist ein paar echte Fotos im unmontierten Zustand. Wenn die Flanken eindellen oder der Reifen insgesamt nicht richtig in Form bleibt, dann sind es eher dünne Flanken. Bei einem neuen Contact Urban ist z.B. die Lauffläche flach und breit, weil die Flanken nicht zu der Form beitragen können. Erst mit Luft wird er rund. Beim Contact Cruiser sehen die Flanken auf dem Foto nicht ganz so dünn aus und der Reifen ist auch ohne Luft mehr oder weniger rund.

Ob der Contact Cruiser für Dein Rad das richtige ist weiß ich auch nicht, aber zumindest im Vergleich zum Big Apple und Contact Urban scheint er mir die bessere Wahl, wenn es um robustere Flanken geht. Ich selbst würde es wahrscheinlich mit Conti Ride Tour probieren (leider nur nominell 47 mm und eher schmaler ausfallend). Bei 8€ ist dann auch nicht so schlimm, wenn er nicht ewig hält.
 
Beiträge
2.685
Conti Contact Cruiser 50-406: 615gr
die beiden hab ich im Fokus
wobei ich den Conti wegen der 2“ Breite bevorzuge.
Bliebt die Frage, ob die Flanken am Trike über Stock und Stein wirklich was taugen?

Marathon GT würde ich hinten am Antriebsrad montieren, aber nicht vorne, da das GT Profil hier IMHO kaum was bring.
Conti Urban Contact 50-405: 430gr => zu leicht und deshalb wahrscheinlich ungenügender Flankenschutz für mich
Mit Maxxi kann ich mich nicht anfreunden…

There is no such thing as "too light"... :rolleyes:
 
Beiträge
1.938
Alle MAXXIS Reifen können auf Pedelecs / E-Bikes mit einer Unterstützung bis 25 km/h gefahren werden.
Gut zu wissen. Ich kann mal messen wie breit meine Maxxis Hookworm wirklich sind (Website sagt 1,95" und 53 mm).

Mit Maxxi kann ich mich nicht anfreunden…
Gibt es einen bestimmten Grund? Eigentlich sind doch die meisten Reifenhersteller etwas verachtenswert (Produktionsbedingungen / Löhne vs. Vekaufspreise, Autoreifenproduzenten und Autoindustriezulieferer, Kautschukanbau-Umwelthorror).
 
Beiträge
2.901
Ich selbst würde es wahrscheinlich mit Conti Ride Tour probieren (leider nur nominell 47 mm und eher schmaler ausfallend). Bei 8€ ist dann auch nicht so schlimm, wenn er nicht ewig hält.
hab den 47-406 seit längerer Zeit und er ist sehr robust (guter grip auf Feldwegen, auch bei feuchtem Dreck); mess meinen 'mal nach. Vom Aufbau her (insbesondere Pannenschutz) ähnlich dem Marathon green guard (der wohl leichter rollt, bei rolling resistance war's zumindest so im Vergleich zu einem ride tour Vorgänger). Wenn der grip bei Nässe bzw. Sand/Erde nicht soo wichtig ist, würde ich zum green guard raten. Wenn der Pannenschutz nicht so wichtig ist, dann der Conti Urban, der auch sehr guten grip bei Nässe/Glätte haben soll.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.029
ei 8€ ist dann auch nicht so schlimm, wenn er nicht ewig hält.
nein, der Preis ist wirklich nicht das Problem…
Das Problem ist, sich nach einem Reifenplatzer auf Reisen auf die Suche nach einem neuen Reifen machen zu müssen.
Meistens platzen Reifen ja bekanntlich am Freitag späten Nachmittags irgend wo weit weg in der Pampa und der nächste Velohändler macht erst wieder am Dienstag auf. Am Dienstag bekommt man dann mit geteilt, dass der 20“ Reifen mit der nächsten Bestellung in 10t ankommen wird :-(
 
Beiträge
2.901
mit E50 bleibt's dann von der Schwalbe Seite aus bei Marathon bzw. Marathon Plus. Verhalten auf Nässe ist halt nicht optimal beim Marathon. Evtl. hat ja jemand den Urban und den Mara im Vergleich gefahren. Im Urlaub in der Pampa wäre dann ein Ersatz-Pneu eine Überlegung wert...
 
Beiträge
1.029
bin den letzten Sommer 3 Woche Tour mit Ersatzreifen hinten drauf geradelt.
Gebraucht hab ich dann nicht, aber das Teil hat mich 3 Wochen jedes mal genervt, wenn ich an meine Satteltaschen wollte…
 
Oben Unten