Fragen zu meiner Hornet Radius I

Beiträge
1
Guten Tag liebe Fahrradgemeinschaft!

Ich habe mir vor einem Monat mein erstes Liegerad - eine Hornet Radius I - für 180€ bei Kleinanzeigen gekauft (kein Diebesgut). Ich habe ein paar einfache Dinge provisorisch angepasst und eine zweiwöchige Tour durch Schweden und Dänemark mit dem Rad und zwei Fahrradtaschen gemacht. Ich will das Rad, neben meinem Fixie für der Stadt, als Tourenrad benutzen und bin auch bereit etwas Geld und Zeit zu investieren.

Das Rad ist m.E. nach in einem passablem Zustand hat aber natürlich einige Mängel, dabei sind auch welche die mir etwas Kopfzerbrechen bereiten.

Gepäckträger
Ich habe herausgefunden, dass Gepäckträger bei gefederten Liegerädern in der Regel am gefederten Sitz montiert sind; das hat die Folge, dass ich keinen Standard Gepäckträger montieren kann. Ich habe mir aus Stahl, Kabelbinder und Standardgepäckträger einen Liegeradgepäckträger improvisiert, der die Tour offensichtlich überlebt hat, aber auch meine Kettenlinie behindert und mich nicht über alle Gänge schalten lässt. Eine Ahnung wo ich einen Gepäckträger für das Rad her bekommen könnte, gerne auch low-rider oder andere Empfehlungen? (Bild im Anhang.)

Dämpfer
Die Dämpfer bei der Hornet sind alt und laufen aus. Neue in der Baugröße zu finden ist schwierig. Ich habe hier im Forum einen Tipp gefunden und auf gut Glück einen Dämpfer bestellt, der passt leider nicht von der Breite her, ich werde ihn wohl etwas anschleifen müssen, damit er ins Rad passt. (Bild kommt ebenfalls)

Gabel-Federung
Bei meinem Rad sind Kangaroo Federungen verbaut. Natürlich sind die auch hinüber - Federn nicht mehr. Kann ich das einfach ungefedert lassen oder empfiehlt es sich hier auch eine neue Gabel zu kaufen. Kann man das reparieren?

Sitz
Ich bin nicht sicher, aber ich verstehe nicht genau wie ich den Sitz verstellen kann, außer einer Einstellmöglichkeit am Kopfende. Hier kann man einstellen, wie tief man liegt.

Lenker
Der Lenker V Lenker ist wie bei wohl fast allen Hornets verbogen. Ich habe ihn ausgebaut, gerade gebogen und jetzt passt das. Neu bekommt man die nirgend wo mehr her, oder? Werde ihn dann wohl umschweißen, damit er etwas robuster wird.

Einstellung der länge
Wenn ich das Rad der Länge nach einstellen möchte, dann ziehe ich die Stange mit den Pedalen so weit raus, bis ein roter Punkt aus dem Rohr erscheint. Ist das ein Markierer, der nicht überschritten werden darf, ähnlich wie bei Satteln? Wenn ich ehrlich bin, würde ich diesen Punkt am liebsten um 5cm überdehnen (Bild im Anhang)

Vielleicht kann die/der eine mir helfen bei meinen Problemen oder mir sinvolle Tipps geben. Ich bin gespannt! Ist in jedem Fall eine spannende Welt, die ich entdecken darf.

Viele Grüße
Max
Schweden.jpg
Meine Hornet (man erkennt ganz gut den improvisierten Gepäckträger)
Liegerad.jpg
Sitz
Sitz.jpg
Alter und neuer Dämpfer (man kann gut sehen, dass der alte eine schmalere Einbaubreite hat)
DaempferAltNeu.jpg
DIY Gepäckträger
Gepaecktraeger.jpg
Roter Punkt
RoterPunkt.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.612
wenn es geht das Tretausleger-Rohr mal ganz rausziehen und schauen, wieviel Material nach dem roten Punkt noch kommt...
 
Beiträge
4.612
Am Sitz wurd wohl auch schon ordentlich rumgebohrt, vielleicht kann man da den schon noch weiter nach hinten versetzen, dann würds vorne raus evtl. passen?
 
Beiträge
446
Schönes Radl - erst recht zu DEM Preis!

Wenn Du den Ausleger 'rausziehst, wie @HFKLR schon sagte, einfach messen oder in den Klemmschlitz schauen, wie viel Rohr noch "übrig ist". Es muss unbedingt mindestens bis hinter den Klemmschlitz drin stecken!

Je weiter Du 'rausziehst, desto mehr Bewegung im Ausleger, besonders bei kleinen Kettenblättern. Also hier auch die Idee von oben aufgreifen und versuchen, den Sitz nach hinten zu bekommen. Wird aber wahrscheinlich nix, ohne gleichzeitig auch höher zu kommen.

Was auch hilft: die Lehne flacher zu stellen - da rutscht man automatisch in der Schale weiter nach hinten und kann u.U. noch den entscheidenden Zentimeter gewinnen. Da musst Du bissl probieren, was letztlich geht...der Lenker muss ja gut erreichbar bleiben. Aber wie man sieht, bist Du ja Bestler und deshalb wird das schon werden.

Wenn der Ausleger wirklich zu kurz sein sollte, kann man immer noch über eine Verlängerung desselben nachdenken.

LG Holger
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
197
Dämpfer
Die Dämpfer bei der Hornet sind alt und laufen aus. Neue in der Baugröße zu finden ist schwierig. Ich habe hier im Forum einen Tipp gefunden und auf gut Glück einen Dämpfer bestellt, der passt leider nicht von der Breite her, ich werde ihn wohl etwas anschleifen müssen, damit er ins Rad passt. (Bild kommt ebenfalls)

Gabel-Federung
Bei meinem Rad sind Kangaroo Federungen verbaut. Natürlich sind die auch hinüber - Federn nicht mehr. Kann ich das einfach ungefedert lassen oder empfiehlt es sich hier auch eine neue Gabel zu kaufen. Kann man das reparieren?
Dämpfer: Bei den Schraubenlöchern die Kunststoffringe entfernen, die Aluhülse rausdrücken und passend zusägen. Statt der Kunststoffringe z.B. Kunststoffdichtungen aus dem Baumarkt nehmen.

1" Gabeln sind schwer zu kriegen, dann muss auch noch was für die Lenkstange rangebaut werden. Neu gibt es eigentlich nur noch RST Capa und als Restposten die Spinner Grind in 1". Beides Gabeln mit Stahlfeder ohne Dämpfer, evtl. muss die Federhärte angepasst werden. Vor 2 Jahren habe ich noch eine bei http://www.fahr-radikal.de bekommen.

Wahrscheinlich hat Deine Gabel eine Elastomer Federung und die Elastomere sind hart geworden oder geplatzt und verkantet (schlecht zu zerlegen). Evtl. helfen neue Elastomere.
 
Beiträge
197
Wenn es richtig edel werden soll, eine geschobene Schwinge aus Stahl bauen. Das Ansprechverhalten ist im Längen besser als bei jeder Tauchgabel. Verbaut werden 2 Luft-Dämpfer in 185mm Länge, da gibt es keinerlei Ersatzteilprobleme mehr.
Anhang anzeigen 237190
Bild 9: Aktuelle Version des Rades

Anhang anzeigen 237191
Bild 10: Aktuelle Version

Obwohl das Rad eher sportlich gefedert ist, fährt es sich sehr angenehm. Dies liegt auch an der geschobenen Schwinge, die auch bei kleinen Unebenheiten sauber minimal einfedert.
 
Beiträge
16
Meine Hornet hat eine 1 1/8 Gabel und ich habe im Moment eine RST M2-100 verbaut. Sie hat nur 30mm Federweg, ist aber ganz komfortabel. Die Gabelscheiden sind Vollmaterial, so dass man gut zwei Gewinde für die Anlenkungsbefestigung schneiden kann. Der Nachteil ist, dass man den Schaft nicht kürzen kann und er etwa 15 cm übersteht.
Meinen Gepäckträger habe ich an den beiden Ösen über den Ausfallenden befestigt und mit einer langen Strebe an der Querstrebe des Hinterbaus abgestützt. Das hat immer gut funktioniert, ich transportiere aber nur meine Bürotasche oder mal einen Einkauf.
 
Beiträge
9.988
Wenn Du den Ausleger 'rausziehst, wie @HFKLR schon sagte, einfach messen oder in den Klemmschlitz schauen, wie viel Rohr noch "übrig ist". Es muss unbedingt mindestens bis hinter den Klemmschlitz drin stecken!

Je weiter Du 'rausziehst, desto mehr Bewegung im Ausleger, besonders bei kleinen Kettenblättern.
Auch mal schauen, wie locker der Tretlagerauszug im Rahmenrohr sitzt. Optimal ist es, wenn er sich bei offener Klemmung gerade so bewegen lässt, dann ist nicht nur das Ende des Klemmschlitzes weniger rissgefährdet, sondern das Ende des Auszugs stützt sich auch innen im Rahmen besser ab.
Also hier auch die Idee von oben aufgreifen und versuchen, den Sitz nach hinten zu bekommen. Wird aber wahrscheinlich nix, ohne gleichzeitig auch höher zu kommen.

Was auch hilft: die Lehne flacher zu stellen - da rutscht man automatisch in der Schale weiter nach hinten und kann u.U. noch den entscheidenden Zentimeter gewinnen. Da musst Du bissl probieren, was letztlich geht...der Lenker muss ja gut erreichbar bleiben. Aber wie man sieht, bist Du ja Bestler und deshalb wird das schon werden.
Bei der Hornet kann man die Lehnenneigung nicht ändern. Flacher stellen ginge, indem man das untere Sitzende nach vorn schiebt. Dazu müsste man für die Auflage auf dem Rahmenrohr neue Löcher bohren, an der Befestigung unten am Lehnenrohr was unterlegen (und vermutlich auch neu bohren) und die Schrauben in der Lendenwirbelstütze verlängern (die Kappen auf diesen würde ich mir übrigens auch genauer anschauen - falls brüchig, auswechseln, bevor die Schraubenköpfe sich in den Sitz scheuern). Dadurch käme allerdings der Schwerpunkt weiter nach vorn, und das wird dem Fahrverhalten glaube ich nicht gut tun.
Ohne Schweißarbeiten kann man aber auf jeden Fall die Wölbung am oberen Sitzende weiter einstellen. Dadurch liegt man zumindest ein bisschen flacher. Der Abstand zum Lenker wird dadurch nicht größer, sondern bei weit nach hinten geschobenem Lenkerlager sogar kleiner (es sei denn, man zieht unnötigerweise die Schultern nach vorn).

Am Sitz wurd wohl auch schon ordentlich rumgebohrt, vielleicht kann man da den schon noch weiter nach hinten versetzen, dann würds vorne raus evtl. passen?
Nö. Die Hornet hat so viele Befestigungspunkte, denn der Sitz ist ein einfaches Alublech. Nur bei den Flaschenhalterlöchern bin ich mir nicht sicher, es kann sein, dass im Original nur auf einer Seite welche waren.

Beides Gabeln mit Stahlfeder ohne Dämpfer, evtl. muss die Federhärte angepasst werden.
Bei der RST Capa sehr sicher, sonst fährt man auch bei maximaler Vorspannung mit über 50% Negativfederweg herum. Mit etwas Glück sind in beiden Standrohren Gewinde, so dass man eine zweite Feder nachrüsten kann.
Bei meiner habe ich zur Anlenkung eine Schelle aus 10mm dickem Alu um das linke Standrohr gelegt.
 
Beiträge
9.988
Ich habe herausgefunden, dass Gepäckträger bei gefederten Liegerädern in der Regel am gefederten Sitz montiert sind; das hat die Folge, dass ich keinen Standard Gepäckträger montieren kann.
Nicht unbedingt am Sitz, nach Möglichkeit eher an der Sitzaufnahme am Rahmen. Die eine Befestigung am Lehnenrohr hast Du schon richtig erwischt, da hängt auch der Originalträger dran.
Bei der unteren Befestigung bin ich mir nicht sicher, da unterscheiden sich Hornet 1 und 2. Ich vermute, dass eine Abstützung auf dem Bolzen im Schwingenlager zumindest möglich ist, evtl. ist aber noch eine zweite Querhülse im Lehnenrohr. Bei der Hornet 2 sind zwei Querhülsen im Rahmen, der Gepäckträger (eher für kleinere Lasten) ist an diesen befestigt, und der Lowrider (packt auch 20kg gut) hängt an der unteren Hülse und der Federbeinaufnahme.

Ich weiß nicht, wer von den aktiven Forumsmitgliedern noch 'ne Hornet 1 fährt. Such mal nach Beiträgen von @doob, vielleicht findest Du da noch ein paar weitere Anregungen.
 
Beiträge
33
Hallo Max,
herzlichen Glückwunsch zu Deinem Oldtimer.
Ich habe mir vor 2 Jahren das gleiche Model in sehr heruntergekommen Zustand gekauft und komplett überarbeitet und restauriert.
Das Ergebnis siehst Du abgebildet.
Liegerad basteln und fahren ist seit einigen Jahren mein Hobby.
Beim Gepäckträger habe ich einen Handelsüblichen verwendet und ihn zusätzlich mit 2 Schauben und einem Bügel am sehr stabilen Schutzblech befestigt. Diese Konstruktion hat schon einige schwer beladene Radtouren problemlos überstanden.
Ursprünglich war an meiner Hornet ein goßer aerodynamischer GFK-Koffer montiert. Den könntest Du statt des Gepäckträgers verwenden.

Für ein anderes Rad habe ich auch eine Kangaroo Gabel zerlegt und auf Spiralfedern umgebaut. Funktioniert jetzt wieder einwandfrei und ist wahrscheinlich das einzige noch federnde Exemplar weltweit.

Falls Du Interesse an einem Gedanken- oder Materialaustausch hast, melde Dich einfach bei mir; Standort ist Essen.

Viele Grüße,

Robert

IMG_20200825_174435 (2).jpg
 
Beiträge
14
Hallo zusammen,
Beides sehr schöne Räder :)
Lese hier mal mit, da ich gerade auch meinen Jugendtraum erfüllt habe und eine gut erhaltene Hornet von einem netten Ehepaar erstanden habe.

@liegerob - ich fürchte, ich muss Dich enttäuschen - meine Kangoo Frontgabel federt auch noch ein :)
Also haben wir wohl die beiden letzten lebenden Exemplare

Eine Frage an alle zu den Modellbezeichnungen.
Es gab ja die erste Variante der Hornet ganz ohne Federung - vermutlich Hornet 1

dann gab es die vollgefederte Variante, die @seNex hier beschreibt (und die ich auch habe), ist das die Hornet 2? Oder heißt diese Variante auch Hornet 1?

und dann gab es die Variante mit der gefederten Schwinge, die @liegerob zeigt.
Heißt diese auch Hornet 2?

wer kann Licht ins Dunkle der Varianten bringen?

Allzeit entspannte Fahrt!
 
Beiträge
9.988
Eine Frage an alle zu den Modellbezeichnungen.
Es gab ja die erste Variante der Hornet ganz ohne Federung - vermutlich Hornet 1
Das ungefederte war ziemlich sicher ein 16V.
Vollgefedert mit Fachwerkschwinge und waagerecht liegendem Bitubo-Federbein ist eine Hornet 1, noch unter Fortmeier/Ronge vor der ersten Radius-Pleite.
Vollgefedert mit Zweirohrschwinge und senkrecht stehendem ShockWorks-Federbein ist die Hornet 2, nach der Übernahme von Radius durch Nils Palm.

Zwischen Hornet 1 und 2 gibt's noch weitere Unterschiede, an der Schwinge ist es nur am schnellsten zu erkennen. Ob es zwischen dem ungefederten 16V und der vollgefederten Hornet 1 noch weitere Varianten, evtl. nur vorn oder hinten gefedert, gab, weiß ich nicht. Von der Hornet 2 dürfte es nur eine Variante gegeben haben (ganz sicher bin ich mir nicht). Als deren Nachfolger hatte Radius noch das Marco Polo angefangen (etwas längerer Radstand als die Hornet 2, ganz leichter Knick vorn im Rahmen), aber davon gab's nur eine Handvoll.
 
Beiträge
23
... habe ich auch eine Kangaroo Gabel zerlegt und auf Spiralfedern umgebaut. Funktioniert jetzt wieder einwandfrei und ist wahrscheinlich das einzige noch federnde Exemplar weltweit.

...

...
@liegerob - ich fürchte, ich muss Dich enttäuschen - meine Kangoo Frontgabel federt auch noch ein :)
Also haben wir wohl die beiden letzten lebenden Exemplare
...

Naa, nicht so ungestüm, meine Herren:

HornetTh1.jpg

HornetTh2.jpg

Dieses, dem Verfasser bekannte junge Liegefahrtalent berichtete vor wenigen Minuten von einem tadellosen Einfederverhalten seiner Hornisse (die Schutzblechverstrebung schwächelte auf groben Geläuf schon eher).

Ein selbsternannter „Experte“ wußte hier vor Jahren mitzuteilen, die Radiussche Konstruktionsunfähigkeit beweise sich u.a. in der völlig verfehlten UL Konstruktion der Hornisse mit „Getriebe“. Mir näher bekannte Testfahrer aus der LR Szene lehnten dagegen den Erwerb nagelneuer 26" „Gauchos“ mit direkter UL ab, weil das Ausschwenken des Lenkergeweihs bei der ausgedehnten Testfahrt in Nijeveen und Giethoorn nicht zu überzeugen wußte, obwohl das Rad ansonsten einen feinen Eindruck machte.

Wer eine funktionierende Hornisse sein eigen nennt und damit gut zurechtkommt, darf sich sicherlich glücklich schätzen. Insofern Gratulation zum Erwerb, langes Beisammensein und viele schöne Kilometer!

Nachtrag:

Finster.jpg

Zur Gepäckträgerbefestigung noch ein Schnellschuß aus unserer Radius Sammlung. Es war finster. Bei Bedarf an größerem Detailreichtum müßte Tageslicht abgewartet werden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
14
Wie schön zu lesen, dass wir Hornissen-Reiter doch nicht ganz allein sind.
Da teilen wir doch gerne das Podestchen der funktionierenden Kanguru-Gabeln - und bauen bei Bedarf auch sogar noch an - ist zusammen eh viel schöner

Habe übrigens nach ersten Testfahrten damals alle meine Kurzlieger mit UL und Lenkstange nach Vorbild Radius designed - d.h. allerdings ohne Längenverstellbarkeit.
Für mich nach wie vor eine super Konstruktionsidee von Radius - und auch eigentlich sehr simple.
Bilder folgen unter Radvorstellung, sobald ich wieder daheim bin.

Allzeit gute Fahrt!
 
Beiträge
9.988
Der eigentliche Clou war m.E., einen Kurzlieger mit indirekter statt direkter Untenlenkung zu bauen, dadurch kann der Lenker schmal bleiben und weiter nach hinten wandern. Das war damals ein Grund, aus dem ich mich für die Hornet und gegen die Streetmachine entschieden habe.

Ich konnte damals wählen zwischen einer gebrauchten Hornet 1 mit Heckkoffer, einer Hornet 2, die als Vorführer im Laden stand, und einem Marco Polo, das ich nach der Spezi direkt von dort hätte mitnehmen können. Dass die Hornet 2 in ihrer Schwingenkonstruktion Nachteile hat, wusste ich damals noch nicht. Den einen (billiges Schwingenlager) habe ich inzwischen behoben, der andere (recht weich, kann keine beladenen Einspuranhänger) wird bleiben.
 
Beiträge
14
hi hi - voll schön, dass sich das Podestchen weiter füllt :).

Meine Hornet hat leider beim Vorbesitzer wohl den ein oder anderen Sturz erlebt :eek::cry:
und nun ist der Lenker so weit nach oben und zusammengebogen, dass ich selbst mit einem schmalen Gesäß kaum auf dem Sitz liegen kann, ohne nicht auf dem Lenker zu sitzen.

Wie sieht das bei Euch aus? - Kommt Ihr gerade beim Hinsetzen mit dem Lenker in die Quere - oder geht das problemlos?
Könnt Ihr mir einen großen Gefallen tun, und die Lenkerbreite Eures Lenkers mal von Griff zu Griff mal messen?
Das wäre mir eine große Hilfe beim Versuch, ihn zurückzubiegen bzw. zu erneuern...

Dankeschön und allzeit entspanntes Gleiten!

1633283312460.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
9.988
Könnt Ihr mir einen großen Gefallen tun, und die Lenkerbreite Eures Lenkers mal von Griff zu Griff mal messen?
Ich habe als Soll 48cm (Mitte-Mitte) im Kopf. Bei meinem Lenker ist's aber deutlich näher an 47cm.
Der alte hatte vor dem Austausch 45-46cm und gefiel mir noch einen Tick besser, weil die Griffe um entscheidende Millimeter weiter oben waren. Kollisionen mit dem Hintern gab's bei keinem der beiden Lenker, Problem waren und sind die Oberschenkel, wenn die Füße auf dem Boden stehen.

Wenn Du mehr Breite brauchst, wäre vielleicht ein C4-Untenlenker eine Alternative. Leichter als ein Hornet-Lenker wird der aber auch nicht zu finden sein.
 
Beiträge
6
1633338777660.pngHej Hej, zufällig bin ich erst jetzt auf das Forum gestoßen. Ich nenne ein Hornet Marc Polo mein Eigen, welches ich im letzten Jahr mit einem Vorderrad- Narbenmotor ausgerüstet habe. Seither bringt das Fahren wieder doppelt Spaß. Ich war schon kurz davor, mich von dem Teil zu trennen, welches seit ca. 10 Jahren in meinem Besitz ist.
 
Oben Unten