extrem politische Themen schließen

Sollen die im ersten Beitrag genannten Themen geschlossen werden?

  • Ja

    Stimmen: 76 44,2%
  • Nein

    Stimmen: 96 55,8%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    172
  • Umfrage geschlossen .
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beiträge
908
Hallo zusammen.

Ich "beantrage" hiermit, die enorm politischen Themen ohne Fahrradbezug zu schließen (Beispielsweise: Thema 'Was ist los mit unserer Demokratie ?' https://www.velomobilforum.de/forum/index.php?threads/was-ist-los-mit-unserer-demokratie.72419/ , Thema 'Energiewende? mit 110Mrd alle Kohlekraftwerke in D bis 2030 ersetzen' https://www.velomobilforum.de/forum...kohlekraftwerke-in-d-bis-2030-ersetzen.72099/ )

Begründung: Es liefern zumindest beide threads keinen Mehrwert. Es wird aus den jeweiligen Lagern nur noch immer "gegengehalten" und teils diffarmiert. Bestimmte Mitglieder werfen auch nur noch Informationsfetzen in den Raum, die viel Zeit und Arbeit in der Dementierung kosten. Es wird (gefühlt) die positive Grundstimmung des Forums vergiftet.

Ich habe in beiden genannten Threads ebenfalls mitgewirkt und teils auch neue Erkenntnisse gewonnen, dies ist aber bereits viele Seiten der jeweiligen Diskussion her.

Da es sich in beiden Fällen um nicht Fahrradbezogene Themen handelt, ließe sich eine Schließung der Threads meiner Meinung nach auch gut begründen.

Ich empfehle Allen Diskutanzen: Hört auf zu schreiben, geht Rad fahren! :whistle:
 
Es muss aber dann auch in anderen Threads auf politisch gefärbte Postings geachtet werden. Die wurden nämlich in der Vergangenheit auch immer wieder eingestreut. Sonst geht es dort weiter...
 
Ich stimme dafür.

Auch wenn ich es irgendwie nicht mehr möchte, lese ich die Themen jeden Tag. Hab mich sogar ein paar Mal geäußert.
Doch insgesamt ist das wirklich Gift und die Qualität der Unterhaltungen finde ich mittlerweile mehr als grenzwertig.
 
Irgendwann sind wir dann so weit, dass man gar nicht mehr über Politik schreiben darf? ;)

@azraelbb, was stört Dich persönlich an den Themen so sehr, dass es nicht reicht sie einfach zu ignorieren und nicht zu lesen?

Was ich ziemlich praktisch fände, wäre eine Funktion bestimmte Themen einfach auszublenden / auf eine Ignorierliste zu setzen. Leider kann Xenforo das nicht von Haus aus und entsprechende Add-Ons kosten.
 
Ich habe, trotz aktiver Beteiligung, ich habe auch einiges gelernt,für Schliessen gestimmt .

Trotzdem der aktiven Beteiligung OT verstehe ich, das es hier ums Radfahren, zumal mit besonderen Rädern geht. Trotzdem freue ich mich, das diese Diskussion hier möglich war, und ich finde, sie lief meist in bemerkenswert guter Diskussionskultur ab.

Letzlich ist der Fokus hier aber Radfahren… Spezialradfahren.
 
Genau. Hier kann man sogar Politikthemen diskutieren ohne dass es vollends entgleist. Echt gehobenes Niveau. Ein Lob an alle Mitforisten und Moderatoren.
 
Ich fand es Gut, dass @Reinhard einen eigenen Politischen Faden eröffnet hatte, der mittlerweile geschlossen ist.

Ich Finde es Gut, dass es den Demokratie Faden gibt. Der mE nach weitgehend sachlich geführt wird. Zu C. Zeiten hatte es sich schön bewährt ein aktuell gesellschaftlich relevantes Thema zu kanalisieren. Die Heftigkeit bzw Häufigkeit der Beiträge zeigt mir, dass es dieses Ventil braucht.

Danke dass der Faden existiert und weiter läuft!

Uwe
 
Meiner Meinung nach nicht nur extreme politische Themen, sondern alle politischen Themen. Ich weiß auch nicht, was Themen zu tiny houses oder Solaranlagen hier zu suchen haben, es ist schliesslich ein Liegerad- und Velomobilforum.
 
Das gibt es nicht nur im Velomobilforum. Eine Plauderecke / Off-Topic Bereich ist nicht unüblich für ein themenspezifisches Forum/Community. Gerade wenn man ständig immer über die gleichen Themen quatscht, ist es auch mal gut über was anderes zu reden.
 
Im Corona Thread wurde seinerzeit die Regel etabliert, dass Meinungsbeiträge ok sind, Tatsachenbehauptungen bitte mit Quellen belegt werden sollten. Das hat den Faden sehr informativ gemacht. Vielleicht wäre das was für dei beiden genannten Fäden...
 
Hallo zusammen.

Ich "beantrage" hiermit, die enorm politischen Themen ohne Fahrradbezug zu schließen (Beispielsweise: Thema 'Was ist los mit unserer Demokratie ?' https://www.velomobilforum.de/forum/index.php?threads/was-ist-los-mit-unserer-demokratie.72419/ , Thema 'Energiewende? mit 110Mrd alle Kohlekraftwerke in D bis 2030 ersetzen' https://www.velomobilforum.de/forum...kohlekraftwerke-in-d-bis-2030-ersetzen.72099/ )

Begründung: Es liefern zumindest beide threads keinen Mehrwert. Es wird aus den jeweiligen Lagern nur noch immer "gegengehalten" und teils diffarmiert. Bestimmte Mitglieder werfen auch nur noch Informationsfetzen in den Raum, die viel Zeit und Arbeit in der Dementierung kosten. Es wird (gefühlt) die positive Grundstimmung des Forums vergiftet.

Ich habe in beiden genannten Threads ebenfalls mitgewirkt und teils auch neue Erkenntnisse gewonnen, dies ist aber bereits viele Seiten der jeweiligen Diskussion her.

Da es sich in beiden Fällen um nicht Fahrradbezogene Themen handelt, ließe sich eine Schließung der Threads meiner Meinung nach auch gut begründen.

Ich empfehle Allen Diskutanzen: Hört auf zu schreiben, geht Rad fahren! :whistle:
danke so was ist mir hier in Forum auch schon etwas Störend empfunden
 
Ich finde es gut und wertvoll das diese und ähnliche Themen hier diskutiert werden können, die Diskussion Kultur ist gut
und die Themen zeitgemäß.

Wo sollte sonst die Grenze sein, Themen wie heute freu ich mich, Witzeseiten etc. haben auch nichts mit Fahrrädern zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich empfinde den Austausch mit Menschen die einen Bezug zum Radfahren haben als wertvoll, auch gerade wenn es um andere Themen geht die vordergründig vielleicht nichts mit Radfahren zu tun haben. Ausserdem wird doch hier niemand gezwungen, bestimmte Threads die nicht von Interesse sind zu lesen.
Daher: nicht schliessen.
 
Was ich ziemlich praktisch fände, wäre eine Funktion bestimmte Themen einfach auszublenden / auf eine Ignorierliste zu setzen.
Man kann Themen de-abonnieren (Button "beobachten").

Ich bin für Schließen, wenn der Ton einer Diskussion ins Aggressive und Beleidigende abrutscht, unabhängig vom Thema. Generell sollten politische Themen in einen Fahrrad-Forum nichts verloren haben. Aber so ganz ausblenden lässt sich das nicht.

Ansonsten: Fahrt mehr Rad, wenn ihr nicht ausgelastet seid.
 
Hat alles Vor- und Nachteile.

Den Demokratie-Fred hätte ich z.B. gerne angefangen zu lesen, habe das aber erst gar nicht geschafft wegen anderer Dinge meines privaten Umfelds. So konnte ich Antworten darauf auch komplett vergessen. Man kann leider nicht alles haben.

Generell betrachtet polarisiert Politik aber schnell. Und das wird dann halt anstrengend. Oder sogar sehr.

  • Gut, es gibt den Weg, Politik-Freds weiter zu akzeptieren.
  • Oder den Weg, Politik zu verbieten. Ich kenne auch andere Foren, in denen Politik generell nicht mehr zugelassen ist. Da ist das Ganze aber auch ziemlich eskaliert, und das über einen längeren Zeitraum. Deswegen wird da Politik generell nicht mehr toleriert, sei es als Thema oder auftauchend in den einzelnen Freds, auch wenns mit dem Thema zusammenhängen könnte.

Ich schlage vor, bei Politik den Mittelweg zu gehen.
Wenn der Fred / der Beitrag
  1. den Forumsfrieden nicht gefährdet und
  2. die MODs nicht unangemessen ihre Freizeit dafür opfern müssen,
dann würd ich einen Politik-Fred / Beitrag tolerieren.
Wenn das aber nicht der Fall ist, dann würde ich einem solchen Fred auch nicht hinterherweinen, wenn der schnell wieder ohne große Vorankündigungen verschwindet oder geschlossen wird.
(Im Zweifel kurz mit dem Hausrecht argumentieren. Das erledigt anstrengende Diskussionen gegenüber Vielen mit vielen Meinungen.)
Ärgerlich wäre so etwas allerdings dann, wenn ein Fred länger vorbildlich lief, und einzelne dann dazu beitragen, dass der Fred erst eskaliert und dann "stirbt". Das Risiko müsste man dann halt mM eingehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ist Euch (den Schließern) klar, dass jede zusätzliche Eurer butterweich definierten Regeln letztlich immer (IMMER) auf subjektive Interpretation, Einzelfallentscheidungen am Fließband und Zoff um die genaue Grenze hinausläuft (und administrativen Stress)? Das liegt in der Natur der Sache, wenn man versucht, komplexe Zusammenhänge mit einfachen Regeln zu versehen. Und nein, es lässt sich nicht einfach durch etwas kompliziertere Regeln beheben.
Das ist keine Polemik. Im echten Leben haben wir ganze Berufsstände nur dafür.


Aber zum Glück werden hier ja konstruktive Argumente vorgebracht und nicht etwa so ein Stuss wie "Also ich persönlich mag diese Sorte von Themen nicht, habe mich aber dermaßen nicht im Griff, dass ich sie dennoch anklicke und dort Lebenszeit verschwende, die ich lieber anders verschwendet hätte - und weil ich so ein Klicksüchtel ohne Impulskontrolle bin, sollten diese Themen bitteschön verboten werden, also ganz, für alle!"*
*) Frei von mir erfundene Position; hat so niemand geschrieben
 
Wenn man die zwei Threads nicht lesen möchte : Dann ließt man sie nicht.
Aber sie sorgen dafür, dass verdammt wichtige Themen auch einen Raum haben um darüber zu diskutieren. Gäbe es den nicht, wird sich der Drang danach in andere Threads zerlaufen, was keinem weiter hilft.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Zurück
Oben Unten