extrem politische Themen schließen

Sollen die im ersten Beitrag genannten Themen geschlossen werden?

  • Ja

    Stimmen: 76 44,2%
  • Nein

    Stimmen: 96 55,8%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    172
  • Umfrage geschlossen .
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
@Knackpunkt
Äh... Ich verstehe dich nicht. Es steht doch hier? Oder steht es auch im "Demokratie" Faden?
Also ich denke du kann zwei Sachen machen:

1. Option)
Du kannst wenn es dir nicht gefällt und du dich angegriffen fühlst es melden. Dafür gibt's den Melde Button.

2. Option)
Einfach den Faden verlassen und nicht lesen.

Einfach den Faden schließen ist meiner Meinung nach keine gute Idee. Man sollte sich austauschen auch wenn's schwer fällt. Irgendwann wenn man genug hat kann man selber entscheiden und nicht mehr lesen oder etwas Pause zu machen. Es gibt viele Möglichkeiten. Faden für alle schließen ist Ultima Ratio für die Moderatoren damit sie nicht zu viel Zeit aufwenden müssen. Oder wenn keine Debatten mehr geführt werden kann wg. Beleidigungen oder ähnliches.
 
Krobis Beitrag "Islam gibt es nicht" "Religion ist Privatsache" DARAUF habe ich geantwortet.
Dir hatte schon mindestens ein anderer Teilnehmer hier geantwortet, dass gemeint war, dass es DEN (einen) Islam nicht gebe (ja, ein Missverständnis). Das andere ist Dein ganz privates (Miss-)Verständnis des Begriffs "Privatsache".

Warum hängst Du Dich so an Missverständnissen auf?
 
Ich habe in beiden Threads noch nicht mitgelesen und wenn doch habe ich es schon wieder vergessen. Beide haben >400 Beiträge also scheinen sie Leuten hier wichtig zu sein. Daher sehe ich keinen Grund die zu schließen. Dass sich Menschen missverstehen und aneinander vorbeireden und -schreiben liegt in der Natur der Kommunikation. Wenn alle hier nochmal 400 Beiträge brauchen um sich zu verstehen sind es 400 gute Beiträge.
 
Einige Mitglieder haben andere Mitglieder auf die "Ignore-Liste" gesetzt, nachdem ohnehin ein unfreundlich offensiver Ton herrschte
Gerade in dem von Dir gewünschten Faden hatte ich den Eindruck, dass keiner ignoriert werden soll.

Gerade in dem Faden wird in einem erstaunlich freundlichen Ton mit anderst denkenden diskutiert.

Hart in der Sache freundlich on der Art.

So nehme ich es war!
 
Frage mich, ob man die kleine Minderheit, die bei Politik steilgeht und dan in immer kürzeren Abständen schreibt, irgendwie einfangen kann.
Ich hatte in anderen Foren mal das Feature gesehen, dass man in einem Faden (meist ein kontroverser) begrenzen konnte, wie oft pro Zeiteinheit ein User einen Beitrag absetzen darf. Damit haben dann erhitzte Gemüter Zeit zum Nachdenken und die Leute, die etwas bedachter an so Themen rangehen, überhaupt die Chance mitzukommen.

Gruß,
Martin, der sich schon aus Zeitgründen meist von so explodierenden Fäden fernhält...
 
Wenn man die zwei Threads nicht lesen möchte : Dann ließt man sie nicht.
Aber sie sorgen dafür, dass verdammt wichtige Themen auch einen Raum haben um darüber zu diskutieren. Gäbe es den nicht, wird sich der Drang danach in andere Threads zerlaufen, was keinem weiter hilft.
So einfach sehe ich das nicht.

Das sind durchaus interessante Themen, die man gut diskutieren könnte.
Nur wenn es darauf hinausläuft, dass man nach 2-3 Posts keine Lust mehr hat, weil die Diskussionskultur ein teils so tiefes Niveau erreicht, dass es gar keinen Spaß oder Sinn mehr macht weiterzuschreiben, lässt man es.

Nur welchen Sinn ergibt so ein Thema, wenn gegensätzliche Ansichten und Meinungen nicht normal "von allen, auch mit unterschiedlichen Ansichten" besprochen werden können. Dann kann man es auch gänzlich aus dem Forum verbannen.

Wenn ich gefühlt seitenweise lese, dass es nur noch darum geht Menschen als Faschisten zu betiteln oder es immer wieder Äußerungen gibt, die als herabsetzend oder beleidigend für Personengruppen aufgenomen werden können (ich bin mir sicher, die sind auch so gemeint), egal welche Ansichten die vertreten, dann ist das für mich nicht diskussionswürdig.

In einer guten Diskussion über ein Thema, muss sich keiner so über einen anderen stellen. Da hilft es auch nicht, wenn man versucht das in blumige Worte zu fassen, in denen dann doch steht "Du bist blöd".

Ich bin überzeugt, wenn sich die Personen, die sich haben zu sowas hinreißen lassen, ein wenig runterfahren, kann man auch so Themen laufen lassen und viele haben Spaß dran sich auszutauschen.

Klappt doch bei so vielen anderen Themen hier im Forum auch :D
 
Ich habe mich in dem "Demokratie" Thread auch als Christ "geoutet" und einen drauf bekommen
Das Kontra das von mir kam ging nicht gegen den religiösen Menschen gegen seine Religion.

Mein Kontra geht gegen religiöse erhobene Zeigefinger!

Mein Satzteil: den Islsm gibt es nicht. Bedeutet nicht dass ich diese Glaubensgemeinschaft negiere. Ich spreche denjenigen Menschen das Urteil ab, dass es einen einvernehmlichen Islam in der Gesellschaft gibt die sich zum Islam zugehörig fühlt.

In gleicher Weise denke ich über die religiösen Gruppen die sich zu Christen zählen.

Es gibt mE nicht die xxx Gemeinschaft zum überbegriff.

Wenn es um meine Meinung zu Religion geht, bekunde ich, dass ich keine der Religionsgemeinschaften welcher Strömungen sie auch angehören als relevant erachte. Ich von keiner dieser Philosophien Richtungen einen erhoben Zeigefinger akzeptiere!

Solange Religion privat behandelt wird interessiert sie mich nicht.

Sobald religiöse Menschen mich damit zu belehren versuchen empfinde ich die Menschen und Ihre Religion aks diktatorisch.

Ich hoffe das ist Differenziert und deutlich genug!
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier wurde 'ne Frage gestellt, ob bestimmte Themen geschlossen werden sollen. Aber nicht darum gebeten hier weiter zu diskutieren ...

Was soll das?
 
Ich fände es gut, wenn Fäden wie die hier diskutierten zeitlich begrenzt würden. Denn oft entfernen sie sich entweder vom ursprünglichen Thema oder sie laufen nach dem Schema ab "Es wurde schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem". Erkenntnisgewinn findet da keiner mehr statt, es ist oft ein zähes Beharren auf eigenen Positionen, die immer wieder in unterschiedlichen Ausführungen vorgebracht werden.

Meist sind diese Entwicklungen schon sehr früh zu erkennen. Dann sollte @Reinhard ankündigen, dass der Faden in drei Tagen geschlossen wird. Wie eine Rednerliste im Bundestag.

Und wenn er bei sehr allgemeinen Themen von Anfang an ein Zeitlimit setzt, fände ich das auch ok. Verursacht schließlich alles Arbeit für die Moderatoren.

Gruß Fetzer
 
Wenn man die zwei Threads nicht lesen möchte : Dann ließt man sie nicht.
Aber sie sorgen dafür, dass verdammt wichtige Themen auch einen Raum haben um darüber zu diskutieren.
Es gibt keine unpolitischen Ort und kein unpolitisches Verhalten. Sich als "unpolitisch" zu positionieren oder "Politik" von einem Ort fernhalten zu wollen, ist bereits politisch, wie man am Skandal um die letzte FußballWM gut gesehen hat, auf der Autobauer werben durften, aber Regenbögen verboten waren. Auch Radfahren ist politisch. Ob es nun als Leistungssport auf abgesteckter Bahn, als Wochenend-Ausgleich, als Alltagsfortbewegung oder bewusstes Statement gegen den Autoverkehr gehandelt wird - und ich denke all das habe ich hier schon gelesen, wie ich aus Kommentaren und Signaturen schließe - ist eine politische Positionierung weit über die reine Verkehrspolitik hinaus.


Gäbe es den nicht, wird sich der Drang danach in andere Threads zerlaufen, was keinem weiter hilft.
Politische Themen brauchen einen Platz und Technik-THemen brauchen einen Platz. Wenn es eigene Threads für spezifische Themen gibt, auf die man verweisen kann, ist das eindeutiger und transparenter, als wenn in jedem Thread nach Gutdünken eines Moderators oder Foristens gesagt wird "das war jetzt zu politisch"




GERADE das gemeinsame Interesse "komische Fahrräder" macht es möglich, ausserhalb der eigenen politischen Filterblase einen Austausch zu pflegen, der nicht von Hass und Verachtung geprägt ist. Und nichts bräuchten wir gerade nötiger.....

Wir leben in viel zu vielen Filterblasen. Auch wenn es oft aufreibend ist, wie auch einige hier im Faden schon angemerkt haben, braucht es den Blick über Bubblegrenzen hinweg. Fände es gut, den mehr wertzuschätzen, als sich am "politischen" zu stören.


Und jetzt kommt leider doch noch eine inhaltliche Anmerkung: Als Wissenschaftler im Bereich Klimaforschung, als politisch interessierte und engagierte Privatperson in Bereichen wie Migration, Gerechtigkeit, Verkehrswende u.a. sehe ich die größte Gefahr für unsere Gesellschaft nicht in fanatischen Gegenpositionen. Ich sehe sie in Gleichgültigkeit ggü. anderen Themen. So sehr es auch manchen auf die Nerven gehen mag: Ich für meinen Teil sehe mich manchmal gezwungen, das zu ignorieren. Weil sich ein demokratisches Land nicht leisten kann, drängende, potentiell bedrohliche Themen denen zu überlassen, die sich aktiv dafür interessieren. Ungerechtigkeiten und Gefahren werden nicht kleiner, wenn man den Streit darüber denen überlässt, die sich damit auskennen, oder am anderen Rand aus Populismus gegen jede Wissenschaft agieren.
 
Nach Auszählung der Stimmen aller Stimmwilligen steht nun fest dass die notwendige 2/3-Mehrheit für eine Forumsverfassungsänderung nicht erreicht wird. :giggle: Es bleibt also wie es ist, gell?
 
Erinnert mich etwas an diesen XKCD comic: https://xkcd.com/927 :D

Situation: Es gibt 2 politische Freds
Problem: Lächerlich! Es sollte hier keine politschen Fred geben, das ist ein Velomobil Forum! Ich werde dazu mal einen Fred machen.
Situation: Es gibt 3 politische Freds

Mal ernsthaft: Ich war recht froh über die beiden Threads. Ok zuerst sehr nervös weil so etwas in einem Sachforum sehr leicht zu Zersetzungen führen kann. Glücklicherweise ist die überwiegende Mehrheit hier eben sehr umweltbewusst und dadurch kritikfähig an bestehenden (bürgerlichen?) Normen.

Fahrräder und Velomobile / HPVs haben aber definitiv eine politische Dimension die hier hier rein passen und dann leicht grundlegene Fragen aufwerfen:
1. Verkehrspolitik
2. Gedanken zur umweltfreundlichen Städteplanung / Gesellschaftswandel

Da kommt man dann sehr schnell auf der Suche nach Ursachen in politische Themen. Zuviel davon und es lenkt ab und nimmt Energie von dem eigentlichen Thema weg. Ich komm auch nicht mehr nach mit lesen und sinnvoll zu antworten. Und durch die Großdemos hat sich die Lage in Deutschland zumindest ein wenig verbessert. Mir selber reicht ignorieren oder de-abonieren.

Eine temporäre Schließung für 1-2 Wochen bis es was Neues gibt wäre also vielleicht nicht falsch. Aber ich stimme mal für nicht schließen, weil ich solche Threads grundsätzlich beführworte.
 
Es gibt keine unpolitischen Ort und kein unpolitisches Verhalten. Sich als "unpolitisch" zu positionieren oder "Politik" von einem Ort fernhalten zu wollen, ist bereits politisch
Genau! Schon die Bezeichnung der Themen as "extrem" ist (extrem) politisch.
Spalterisch, ablenkend, unpassend - ok vielleicht, aber extrem?

Erinnert mich an
Und das wiederum erinnert mich an:
Politik kills politik kills politik kills
Politik kills politik kills politik kills
Politik kills politik kills politik kills
Politik need votes
Politik needs your mind
Politik needs human beings
Politik need lies

Thats what my friend is an evidence politik is violence
What my friend is a evidence politik is violence

Politik kills politik kills politik kills
Politik kills politik kills politik kills

Politik use drugs
Politik use bombs
Politik need torpedoes
Politik needs blood
Thats what my friend is an evidence politik is violence
What my friend is a evidence politik is violence

Politik need force poltik need cries
Politik need ignorance politik need lies

Politik kills politik kills politik kills
Politik kills politik kills politik kills
Politik kills politik kills politik kills

Politik kills politik kills
Politik kills politik kills
Politik need force poltik need cries
Politik need ignorance politik need lies
Politik need force poltik need cries
Politik need ignorance politik need lies
Politik kills politik kills
Politik kills politik kills
 
Ich persönlich finde diese Idee des Schließens oder ausgliedern in einen nicht öffentlichen Bereich als Schritt in die richtige Richtung.
Vor allem die Coronathematik hat mir nicht nur hier im Forum, sondern vor allem auch privat wie auch im Geschäftsleben sehr geschadet und dabei schreit jeder nach Demokratie und geht auf die Strasse....
Ich werde ganz klar für das Schließen solcher Threads stimmen, dass wir uns wieder unabhängig unseres Impfstatus, Weltanschauungsbild und Leben sowie Jobbes unserem gemeinsamen Hobby dem Radfahren ob aufrecht oder liegend widmen können
 
Die beiden genannten Fäden zielen auf den Erhalt/Bereicherung unsere Demokratie (die kann man ab 33% abwählen kann) und unser mittelfristiges überleben vor dem Hintergrund den Ökozid/Klimawandel. Solange faktenbasiert argumentiert wird, finde ich das ok.
Wir nehmen als Radfahrer am Internationalen Austausch teil, ob Spezi, Brevet oder anderes. Antidemokratisches und Menschenverachtendes kann niemals unser Credo sein.

In eine Zeit der Fake-News, Verdrehungen und Hetze sollte es wichtig sein, jedem mit belegten Infos zu versorgen und im Disput miteinander zu beleuchten- und natürlich ein jedem die Möglichkeit geben, sich daneben zu benehmen (was einige nutzen).

Es ist vor allem die ruhige Art Quellen zu checken und zu vergleichen um dann erst Bedenken, Fehler, etc. zu äußern.
 
Wenn man die zwei Threads nicht lesen möchte : Dann ließt man sie nicht.
Aber sie sorgen dafür, dass verdammt wichtige Themen auch einen Raum haben um darüber zu diskutieren. Gäbe es den nicht, wird sich der Drang danach in andere Threads zerlaufen, was keinem weiter hilft.
GENAU. Einfach nicht lesen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Zurück
Oben Unten