Custom-Sitz selber bauen, aber nach welcher Schablone??

Beiträge
1.810
Nach der Elektrik, dem Antrieb und den Bremsen, möcht ich jetzt auch gerne den Sitz in meinem AW5 auf meine Bedürfnisse anpassen. Ich bin mit einer ziemlich merkwürdigen Anatomie beglückt, meine Gliedmaßen haben die Abmessungen eines durchschnittlichen 1,50 Menschen, mein Oberkörper hat die Abmessungen eines durchschnittlichen 2m Menschen. Das ist zwar zum einen ganz praktisch, weil ich nur deshalb überhaupt in das winzige AW5 rein passe mit meinen fast 1,80, auf der anderen Seite passt mein Oberkörper null zum Sitz. Die Rundung, die oben über der Schulter liegen sollte, drückt mir irgendwo ins Schulterblatt und auch die angedeutede Lordosen-Stütze passt nicht auf meinen Rücken.

Einen neuen Sitz zu bauen trau ich mir zu, habe da auch einige Ideen zu. Was mir im Moment noch völlig unklar ist, ist die Form des Sitzes. Ich hätte gerne eine Schablone, nach der ich bauen kann, die meine komplette Wirbelsäule so abbildet, dass die Bandscheiben neutral belastet sind, also nicht vorne oder hinten stärker komprimiert. Nur wie bekommt man sowas, ohne unter einem Dauerröntgenbild herum zu werkeln?

Ich habe mal von einem Sitzprojekt gelesen, wo der Bastler einfach am Strand mit Sand modeliert hat und dann mit Folie direkt auf den modelierten Sand laminiert. Ziemlich lustige Idee, aber zum einen würde ich nicht laminieren (kann ich nicht und will ich nicht) und bräuchte statt dessen ne 2D Schablone und zum anderen hätte ich auch keine Ahnung wie ich mich hinsetzen soll, dass die Wirbelsäule bestmöglich unterstützt wird.

Gibt es dazu irgendwelche Ideen und evtl. auch Input von jemandem der nicht nur lustige Ideen hat, sondern auch fachlich was von Wirbelsäulen versteht? Wenn ich schon mal den Part mit der möglichst optimalen Wirbelsäulen-Haltung gelöst habe, könnte ich mir vorstellen die Form mit Gips-Rollen abzunehmen, das bekomm ich schon hin.
 
Ich hab so eine Art Drahtskelett (Dicker Längsdraht, dünnere Querdrähte), um Pferderücken abzunehmen. Die wollen auch einen passenden Sattel. Das wäre eine Möglichkeit. Dicker Hasendraht - der sechseckige - ist formbar und mehrlagig halbwegs stabil.

Ich hab es aber anders gemacht: Einfach einen sehr festen feinen Polystyrolschaum (Perimeterdämmung oder sowas) auf den Sitz geklebt. Der Sitz passte mir gar nicht. Dann solange mit dem Teppichmesser dran rumgeschnitzt, bis es gut war. Dann, damit es nicht bröselt, mit Klebeband umwickelt und mal ein paar hundert km Radtour gemacht. Sollte nicht im Hochsommer sein, ein Styroporsitz ist vor allem ziemlich warm.....

Jetzt habe ich eine richtig gute, erprobte Form. Brauche jetzt die Zeit, einen Sitz zu machen (wobei ich hier im Forum einen Sitz hier gebraucht gekauft habe, der wahrscheinlich mit etwas Arbeit mit Ventisit-Material meinem Ziel schon ziemlich nahe kommt)
 
Dann komm mal zu uns wir haben einen 2verschiede Sitze für 150cm
Wegen Nici eine Form wird schon passabel oder passen. So einfach baut man nicht mal einen Sitz
 
Ah danke für die Ideen zum Prototyping schon mal. Ich fürchte aber meine derzeitige Laufleistung (bin fast neben die Arbeit gezogen) reicht für eine vernünftige Feedbackschleife nicht aus. Zumal ich zur Zeit häufiger mal Probleme mit der LWS habe und dann mal wieder nicht, da wird es schwierig zu beurteilen ob der Sitz jetzt nach Änderung besser oder schlechter passt. Klar, dass er überhaupt mal besser passt, stell ich mir noch relativ einfach vor, aber eben das Abwägen wie viel man die LWS unterstützt finde ich wirklich schwierig.

Da fällt mir ein, meine Eltern haben einen Liege-Ergometer rum stehen, also da könnte man zumindest mal an was rum schnippeln und dann immer ne Stunde drauf radeln und überlegen ob's taugt. Aber ob da der perfekte Sitz bei rauskommt, aus orthopädischen Gesichtspunkten?

@DanielDüsentrieb (das kam parallel): Ich möchte schon gerne was eigenes bauen, weil mir der Originalsitz zu hoch sitzt. Bei mir ist das echt grenzwertig mit den Knien im AW5 und ich möchte was bauen was den letzten mm nach unten (bis zur Kette) rauskitzelt. Denn mit meinem blöden langen Oberkörper schau ich eh viel zu weit aus dem Rad raus und kann z.B. die Abdeckung gar nicht richtig zu machen, geschweige denn das Dach des Vorbesitzers nutzen, das würde mir mittig durch die Nase gehen :D
Auch die Nackenstütze passt im Moment so gar nicht, da würde ich mir die obere Kante des hinteren Abschluss in den Schädel schlagen, wenn mir wer hinten rein fährt.
Hab schon ganze Räder inkl. Sitz selber gebaut. Vielleicht nicht so wie es ein professioneller tun würde, aber das muss es ja auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bin mit einer ziemlich merkwürdigen Anatomie beglückt, meine Gliedmaßen haben die Abmessungen eines durchschnittlichen 1,50 Menschen, mein Oberkörper hat die Abmessungen eines durchschnittlichen 2m Menschen.
Moin bin auch Sitzriese und im VM bin ich ganz gut mit dem Stinknormalen Questsitz klar gekommen.
@DanielDüsentrieb hat mir mal für den Milan einen Sitz gebaut mit ähnlicher Form, passt auch sehr gut.

Für Liegen klebe ich mir meine Sitze selber, wichtig ist dort dass von der Seite gesehen die Form/Rundungen stimmen.
Ich habe mal von einem Challenge L-Sitz eine Form abgenommen.
Du könnste dir ein 30cm breites ca 1,1m langes Metallblech(1mm dick) holen und dann dieses soweit eindimensional in der Länge formen bis die Rundungen stimmen.
Dazu muss natürlich der Lehnenwinkel feststehen und das Blech muss unterfüttert werden, damit es dein Gewicht hält
Evtl dann noch 2 Dimension ausformen.
Davon könnte man dann eine Form abnehmen.
 
Ja und hab zwei verschiedene hier für Leute mit 150cm
Nochmal erwähne ich es nicht. Der eine mit ausparung an der Wirbelsäule
 
Ich will auch schon eine ganze Weile einen neuen Sitz bauen und ihn genau an meinen Rücken anpassen.
Das Video mit dem Strandsandfoliensitz zeigt eine Riesensauerei, der Sitz war wohl okay. Simulieren kann man den Fahrvorgang aber nicht, deshalb denke ich an ein schräges Brett, verschraubt an eine Sitzfläche. Dann müsste mir jemand ein drittes Brett am oberen Rücken platzieren. Wenn das verschraubt ist, könnte man mit Styrodur auffüttern, in Querstreifen.
Noch cooler wäre folgendes:
Sitzsack in Vakuumbeutel, reinsetzen und strampeln. Luft absaugen und davon das Profil abnehmen.
Ich wundere mich immer wieder, das es so wenig ergonomische Selbstbauinfo zu diesem zentralen Thema gibt :|
Das Forum wird in den tiefsten Tiefen, auch mit der gugelsuche unauffindbar, bestimmt weitere Ideen sicher verbergen... ;)
Viel Erfolg, Krischan
 
Einen neuen Sitz zu bauen trau ich mir zu, habe da auch einige Ideen zu. Was mir im Moment noch völlig unklar ist, ist die Form des Sitzes. Ich hätte gerne eine Schablone, nach der ich bauen kann, die meine komplette Wirbelsäule so abbildet, dass die Bandscheiben neutral belastet sind, also nicht vorne oder hinten stärker komprimiert.

Hallo,
die Bergwacht hatte früher "Erdnussmatzatzen", eine Art Luftmatratze, gefüllt mit Kunststoffkügelchen. Da konnte man einen Verletzten so drauf legen, daß er völlig bequem liegt oder sitzt.
Dann wurde die Luft aus der Matratze abgesaugt und die wurde so fest, wie ein vakuumverpacktes Päckchen Erdnüsse, und man konnte den Verletzten damit problemlos transportieren.
Ich könnte mir vorstellen, daß auch das DRK, ASB o. ä. so etwas hat. Wäre vielleicht eine Idee.
Gruß Werner
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ja und hab zwei verschiedene hier für Leute mit 150cm
Nochmal erwähne ich es nicht. Der eine mit ausparung an der Wirbelsäule
Das Problem ist doch, dass ich Sitzriese bin. Also ich brauch nen Sitz für 2m Leute, nicht für Zwerge.
Der von RaptoRacer erwähnte Sitz für Sitzriesen würde wohl eher passen.
Moin bin auch Sitzriese und im VM bin ich ganz gut mit dem Stinknormalen Questsitz klar gekommen.
@DanielDüsentrieb hat mir mal für den Milan einen Sitz gebaut mit ähnlicher Form, passt auch sehr gut.

Aus was sind denn dann so Sitze? Ich wollte ja meinen sehr speziell so basteln, dass ich weiter runter komme, da darf der tiefste Teil vom Sitz nicht sehr dick auftragen, sonst klappt das nicht.
[DOUBLEPOST=1515517849][/DOUBLEPOST]
die Bergwacht hatte früher "Erdnussmatzatzen", eine Art Luftmatratze, gefüllt mit Kunststoffkügelchen. Da konnte man einen Verletzten so drauf legen, daß er völlig bequem liegt oder sitzt.
Dann wurde die Luft aus der Matratze abgesaugt und die wurde so fest, wie ein vakuumverpacktes Päckchen Erdnüsse, und man konnte den Verletzten damit problemlos transportieren.
Ich könnte mir vorstellen, daß auch das DRK, ASB o. ä. so etwas hat. Wäre vielleicht eine Idee.
Coole Idee, klingt für Leute die regelmäßig Sitze auf Rücken individuell erstellen wollen nach nem ziemlich guten System. Ich glaube für meine laienhaften Basteleien etwas Overkill. Man braucht dann ja auch noch die Möglichkeit das Vakuum zu saugen. Da ist dann vermutlich doch die einfachere Variante alle möglichen vorhandenen Sitze der LR/VM-Hersteller mal durch zu probieren.
 
Moin,

Ich hab die schablone für den Sitz mit den Stäben aus dem Internet genommen und auf Pappe geklebt, dann mit einer zweiten Person an meine Rückenlänge angepasst.
Anschließend die Sitzwangen anhand der neuen Schablone ausgesägt und 1,5mm alublech auf die negative der schablone geschraubt,
Damit hat man dann schon mal die 2dimensionale Form.
Den Rest hab ich mit schön langsam mit Hammer ( rundkopf und normal und schraubstock) in Form gedengelt. Schön langsam damit das Alu nicht reißt.
Nach der voranpassung, das ganze von den negativen runter und auf die Sitzwangen schrauben.
Probesitzen, proberadeln und schauen wo noch was nicht passt.
Nachdengeln ( bei mir war es der Nierenbereich der mehr ausgeformt werden musste)
Dann sitzmatte drauf und fertig
;)
 
@ Vakuumsitzsack

...so einen Sitzsach hab ich noch...fixierenden Unterdruck könnte man auch mit dem Mund ansagen...
...dann fiel mir ein das es doch diese Kleiderbeutel gibt aus denen man mit dem Staubsauger die Luft saugen kann um die Bekleidungsstücke zu komprimieren. Da muss ich doch mal schauen ob es die in Sitzschalengröße gibt...

:)

Gipsabdruck machen...etwas glattschleifen...im Wirbelknochenbereich vielleicht noch etwas aufdoppeln...Trennwachs... und Loslaminieren(y)

Hab ja im Werkuntericht in der Hauptschule vor ü40 Jahren schon mal einen kleinen 30cm Bootsrumpf laminiert, das reicht ja als Ausbildung.:D
 
Zuletzt bearbeitet:
Sitzsack in Vakuumbeutel, reinsetzen und strampeln. Luft absaugen und davon das Profil abnehmen.
Sag ich doch ;)
Kleiderbeutel gibt aus denen man mit dem Staubsauger die Luft saugen
@Werner:"Luftmatratze, gefüllt mit Kunststoffkügelchen. ...Dann wurde die Luft aus der Matratze abgesaugt und die wurde so fest, wie ein vakuumverpacktes Päckchen Erdnüsse."

Und dann mit Elektrikergips aus dem Baustoffhandel für €8,- den 25kg Sack ein Gegenstück angießen/abformen. Dazwischen Furnierholz (Birke, Esche, Ahorn) in 7 Lagen á 1,4mm mit KalkCaseinleim in einer Rahmenpresse wasserfest verleimen.
Federleicht, dreidimensional, superstabil und maximal umweltfreundlich.
Jetzt bin ich einen Schritt weiter :)
Danke, Gruß Krischan
 
Die Idee mit der Vakuummatratze zum Abformen ist vielleicht praktikabler, als es auf's erste aussehen mag:

Eigenbau:
Einen Plastiksack passender Größe dicht zu bekommen kann ärgern, ist aber nicht so die Riesen Schwierigkeit.
Staubsauger schaffen durchaus 200 oder auch 300 mbar (= 2 - 3 ton/m²) Das sollte genügen, dass Kügelchen, Granulat, was auch immer nicht mehr wirklich rutschen.


Die Vakuummatratze von der Rettung hat aber noch einen anderen Vorteil:
In allen Regionen vielfach vorhanden, oft mit einer Vielzahl von freiwilligen Helfern in den dazugehörenden Organisationen.
Das richtig eingefädelt, ladet doch fast dazu ein mit einer befreundeten Person in der passenden Organisation einfach mal eine Sitzung zum Maßaufnehmen zu machen.
Kostet niemenden etwas, kann in sonst nicht wirklich genutzter Wartezeit geschehen, etc...

Größere Standorte haben sicher mehr als ein Exemplar greifbar...

Gruß, Harald
 
furnier dreidimensional formen
Wie beim Skateboard... es gibt eine Bezeichnung dafür, fällt mir nicht ein, oberer Teil in die eine Richtung gewölbt, dann senkrecht dazu und so weiter.
Ah,Wikipedia hilft weiter: Formsperrholz, Arne Jakobsen Stuhl, die Ameise...
Fragt ja der richtige :)
Gruß Krischan
 
Vielleicht ist es nur eine Begrifflichkeit. Beim skateboard wird halt erst ein radius längs geformt , dann kommt eine sehr kurzer ebener teil, dann geht es zu nose bzw. Tail hoch. Jede einzelne biegung ist also zweidimensional. Sphärisches biegen geht nur minimal. Es gibt von einem hersteller 3d furnier, dass sind sehr schmale (1mm) streifen furnier per schmelzkleberfaden verbunden, welche sich gegeneinander verschieben können. Das zeug ist aber teuer und ist ausdrücklich nicht für den außenbereich geeignet.
 
Nee, die Standfläche beim Skateboard ist konkav und nicht eben... Also doch 3D-Shape.
[DOUBLEPOST=1515576832][/DOUBLEPOST]Mit Epoxy und CFK oder GFK sollte ein 3D-Shape kein Problem sein. Casein ist doch wasserlöslich, oder? Da darf man nicht bei Regen fahren (und nicht schwitzen).
 
Caseinleim sollte eigentlich im Gegensatz zu Glutinleim wasserfest sein - dacht ich bisher.
 
Zurück
Oben Unten