Wie Sturmey Archer XL-SD Bremsplatten von Milan SL Federbein lösen?

Beiträge
9
Nach einigen schneereichen Wintern bei uns in der Gegend stand nun endgültig die Bremsenwartung an. Zum einen sind die Bremsbeläge teils an der Trommel festgefroren, zum anderen klemmte die Bremshebelrückstellung zunehmend und auch die Bremszug-Längeneinstellung am Tiller ließ kein weiteres Spiel mehr zu. Die Bremszüge selbst lassen sich noch recht gut bewegen.
So habe ich mich durch die Radkästen gewerkt und stehe nun vor beiden Federbeinen. Bremsplatten habe ich komplett neue besorgt; vom shimmen halte ich wenig, letztlich hängt an den Bremsen mein Leben dran und im Vergleich zu einer PKW Wartung sind das immer noch sehr überschaubare Kosten. Doch beim Lösen der Bremsplatten von den Federbeinen komme ich nun nicht mehr weiter. Die Schraube am Drehmoment aufnehmenden schwarzen Blech habe ich noch problemlos lösen können. Doch die einzige noch offensichtliche Verbindung - die Senkkopfschraube mit dem Innensechskant - lässt sich auch mit einem vernünftigen Mass an Gewalt nicht lösen. Ich vermute, dass sie eventuell hochfest verklebt wurde. Die Bremsplatte selbst lässt sich mit ausreichend Kraft auf der Steckachse drehen.
Habe ich hier noch irgendetwas übersehen bzw. wie kann man die Bremsplatte von der Steckachse ziehen?
Im Forum und auch Wiki habe ich leider keinen Eintrag dazu gefunden, aber auch hier kann ich natürlich etwas nicht gefunden haben.


bremsplatte2.jpg

bremsplatte1.jpg
 

Kid Karacho

gewerblich
Beiträge
4.353
noch offensichtliche Verbindung - die Senkkopfschraube mit dem Innensechskant
Brauchst du nicht lösen um die Ankerplatte zu demontieren. Nur die Verschraubung der Drehmomentstütze muss ab. Mit Wärme solltest du alles lösen können. Ankerplatte und Hülse sind nur aufgesteckt und verklebt.
 
Beiträge
3.017
Wie @Kid Karacho schon sagt, nur denn kleinen inbus muss gelösst werden. Dann ist die platte abnehmbar. Leichtes wackeln kann helfen die feste verbindung zwichen hulse und Achse zu losen.
 
Beiträge
5.257
Als ich den Federbeinbruch am Quest hatte, stand ich vor selbigem Problem. Entweder die Bremsplatte oder das Federbein in einen Schraubstock spannen und dann drehen. Es ist definitiv die Verklebung die gebrochen werden muss, danach gehts einfach.
 
Beiträge
12.052
. Zum einen sind die Bremsbeläge teils an der Trommel festgefroren,
Ich vermute, daß das das übliche Problem der verschlissenen Gleitlager der Bremsplatte ist. Dann führt die Selbstverstärkung zum Verkanten und Verklemmen der Bremsbeläge und man muss anhalten und von Hand lösen. Bremsplatte und nicht nur die Beläge wechseln schafft da Abhilfe.
Beim Verkleben wird meist viel zuviel Klebstoff reingeschmiert und bei der ersten Bremsenwartung muss die Abstandhülse auf der Bremsplatte von der Achse gelöst werden, wie beschrieben hilft Erwärmung z.B. mit Männerföhn aka Heißluftgebläse.

Gruß,

Tim
 
Beiträge
9
Vielen Dank für eure Tipps, mit viel Wärme und einigen Hammerschlägen habe ich die Bremsplatten letztlich runter bekommen.
Ich habe meine Erfahrungen für die anderen Forumsmitglieder unter dem Eintrag HowTo: Bremsenwartung am Milan SL geteilt.

Ich habe die kompletten Bremsplatten gewechselt, der preisliche Unterschied zu den Belägen alleine war nicht relevant für mich und dann hat man eben wieder eine vollständig neue Mechanik. Insbesondere der Hebel hat an der Durchführung durch das winterliche Salzwasser recht stark gelitten.
Die Bremsplatten habe ich von gingko veloteile bezogen.
 
Oben Unten