Mikrofaser: Flüssig-Waschmittel notwendig?

Beiträge
4.075
Es ist ja zu lesen, dass Mikrofaser Klamotten mit Flüssig Waschmittel gewaschen werden müssen, weil mit dem Pulver-Waschmittel die Poren verkleben. Stimmt das? Egal, ob ja oder nein: warum?
Nehmt Ihr Feinwaschmittel, Buntwaschmittel oder spezielles (Sport-) Waschmittel? A propos Sportwaschmittel: hab den Eindruck, dass mit diesem https://www.dm.de/denkmit-feinwaschmittel-fresh-sensation-p4066447161076.html meine Mikrofaser Sachen so langsam anfangen, zu müffeln. Bei einem Flüssig Buntwaschmittel hatte ich diese "Probleme" nicht.
 
Ich glaube,,was wirklich problematisch ist sind Weichspüler, ansonsten nutze ich auch colorwaschmittel, selten Sportwaschmittel bei reduziertem Schleudern. Ich hoffe, das reduziert das Mikroplastik und trocken wird es eh schnell.
 
und wie ist das mit dem Pulver (wäre mir eigentlich lieber)? Schädigt das die Membranen bzw. verstopft das die Mikrofasern?
bei reduziertem Schleudern. Ich hoffe, das reduziert das Mikroplastik
hm, eigentlich schleudert's dabei doch nur das Wasser 'raus (?).
Und von meinem dm fresh sensation muss ich abraten wg. dem Inhaltsstoff Methylisothiazolinon
 
Zuletzt bearbeitet:
Kenn das nur von den textilen Membranen (atmungsaktiv a la Gore etc), daß man Flüssigwaschmittel verwenden soll, damit die nicht von Waschmittelresten verkleben werden sollen
 
Schonmal sowas ausprobiert? Trage selbst keine Funktionskleidung, nur so ein Gedanke von mir.

In dem Kunststoff-Ei sind kleine Kügelchen, die für etwa 60 Waschgänge reichen lt. Aussage des Herstellers (bzw. doppelte Menge - beiliegend - für 144 Wäschen).
 
Einfaches Pulverwaschmittel erfüllt bei mir seit 35 Jahren seinen Zweck, bei all meiner Wäsche, incl Polyestersportbekleidung.
Gruß Krischan
 
Naja, ich achte schon darauf keine (oder zu zumindest sehr wenig) Kleidung zuhaben, die chemisch gereinigt werden muss, Und wenn ich sie trage (ich brauche sehr selten einen Anzug) , dann passe ich auf, Und Wollwaschmittel, ja das nutze ich.
 
Schonmal sowas ausprobiert? Trage selbst keine Funktionskleidung, nur so ein Gedanke von mir.

In dem Kunststoff-Ei sind kleine Kügelchen, die für etwa 60 Waschgänge reichen lt. Aussage des Herstellers (bzw. doppelte Menge - beiliegend - für 144 Wäschen).
Wir verwenden was ähnliches: Waschgranulat Terra Wash für rund 365 Waschvorgänge.
Also nicht nur jede Menge CO2 mit den Fahrten des Velojet reduzieren, sondern jede Möglichkeit nutzen den ökologischen Fußabdruck so weit wie möglich reduzieren.
 
Wichtig ist mir, Sportklamotten mit 60° waschen zu können, damit der Iltis rausgeht. Es gibt Trikots mit Gummisaum, die ein Hochrutschen verhindern (sollen). Der packt keine 60°.
Ansonsten wird alles mit Rundumwaschmittel gewaschen, Ausnahme Regen- und Daunenjacke. Imprägniertes und mit Membran benötigt Spezialbehandlung - bei Membran stimmt das Argument:
weil mit dem Pulver-Waschmittel die Poren verkleben.


Gruß,

Tim
 
Zuletzt bearbeitet:
In dem Kunststoff-Ei sind kleine Kügelchen, die für etwa 60 Waschgänge reichen lt. Aussage des Herstellers (bzw. doppelte Menge - beiliegend - für 144 Wäschen).
"Frei von Chemikalien" - die waschaktiven Substanzen (Chemikalien) sind in minimaler Dosierung im Waschei untergebracht. In der Wäsche mitgewaschen führt das dazu, daß Spülvorgänge sinnfrei sind, weil immer weiter Tenside freigesetzt werden. Kann man also abschalten, schont die Umwelt.
Sachen gibt's...

Gruß,

Tim
 
Es gibt Trikots mit Gummisaum, die ein Hochrutschen verhindern (sollen). Der packt keine 60°.
Vorsicht auch bei Reflexstreifen auf Laufhosen und Sportunterhosen ohne Naht, die nur geklebt sind. Da nimmt man nach der zu heißen Wäsche ein Schnittmuster aus der Maschine.
 
In Flüssigwaschmitteln hat es prinzipiell kein Bleichmittel (geht scheinbar nicht) und Bleichmittel scheinen schlecht zu sein für Mikrofaser.
 
Zurück
Oben Unten