Die Velomobilwende

Beiträge
6.609
Liebes Forum
Um den Faden von @Jens Buckbesch und das B4M etwas zu entschlanken und wieder auf das wesentliche zu beschränken, habe ich mal diesen Faden eröffnet.
Worum soll es hier gehen?
Einmal um Ideen, Möglichkeiten neue Käuferschichten für das Thema VM zu gewinnen
zum Anderen aufräumen von Vorurteilen resultierend aus Unwissendheit
Publikumsarbeit durch Messen, regionale Treffen oder Veranstaltungen
Hier in diesem Faden soll es nicht darum gehen, welche tech. Verbesserungen das B4M erfahren könnte, sondern um Ideen diese Fahrzeugklasse salonfähig zu machen
Mit dem B4M stehen wir vlt am Anfang einer Wende
Jetzt seit Ihr dran
 
Pedale mit einseitigen Klickies!
Nichts ist nerviger als mit RR-Schuhen im Supermarkt herum zu eiern. Wenn es alltagstauglich werden soll, dann gehört die "normale" Kleidung auch zum VM.
 
Design-Ideen für Alltagsfahrzeuge:

Zuladung, Kofferraum, Kindersitze. Einfach erreichbar.

Einfacher EInstieg, ggf. höherer Sitz für Menschen mit gesundheitlichen EInschränkungen.
 
VIelleicht noch mal allgemeiner. Wir haben eigentlich mehrere Fragen, die hier rein gehören:

  1. ZIelgruppen: Wen will / kann man erreichen? Stadt-Pendler? Langstrecken-Pendler? Eltern mit Kind? Mobilitätseingeschränkte Menschen?
    1. Welches Budget haben diese Gruppen?
    2. Welche Erzählung und Bedürfnisse erreichen sie?
  2. Design-Ideen: Was macht Velomobile reizvoller für die o.g. Gruppen?
    1. Reparierbarkeit (selber und durch Ottonormal-Fahrradhändler)
    2. Zuladung
    3. Preis
    4. Manövrierbarkeit
  3. Marketing und Outreach: Welche Plattformen sollte man bespielen als Händler und als Hobby-Szene?

Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit
 
Noch ein Punkt: Dokumentation: Für Fahrradhändler, Handwerksaffine Endanwender und potentielle Kunden.
 
Pedale mit einseitigen Klickies!
Nichts ist nerviger als mit RR-Schuhen im Supermarkt herum zu eiern. Wenn es alltagstauglich werden soll, dann gehört die "normale" Kleidung auch zum VM.

Choose the correct pedals/shoes, I have walked home 4.5 km in my fizik SPD shoes. With SPD-SL I leave the shoes clipped onto the pedals and slip on light shoes I carry on board.
 
Erzähle das einer Mutter, die mal eben Brot kaufen will. Im Regen.
Aussteigen, Schuhe wechseln...

Der TO ist auch auf der Suche nach Ideen, das VM salonfähig zu machen.

Dazu gehört die Vermeidung von Spezialkleidung, Spezialschuhen, etc. Und es braucht gute lange Kettenrohre und so viel Platz neben den Radkästen, daß man die Kisten auch mal in Jeans fahren kann ohne sich die Hosenbeine mit Kettenfett einzusauen.

Weiter braucht man eine einfache und schnelle Möglichkeit, die Kiste zu abzuschließen. Eine aus einer Öse am Heck herausziehbare Kette mit Schloßöffnung direkt daneben zum Beispiel.

Eine fest montierte USB-Buchse zum Laden des Akkus damit man den Akku nicht mit in die Wohnung nehmen muss zum separaten Laden.

Fest montierte Seitenwände für den Gepäckraum. Dann kann man mal eben was da rein werfen ohne sich ´nen Kopp zu machen, ob die Brötchentüte nun unter den Sitz rutscht.

Praxistauglichkeit ist Bequemlichkeit!

Und komm´ jetzt bitte keiner mit seiner Leiba etc. weil die schon etwas mehr Bequemlichkeit bieten als die A/M/W oder Milane/Bülks. Das weiss ich durch viele andere Posts schon länger...
 
The answer is simple then, SPD combi and not SPD-SL. But she can't do that in high heels...

She will drive in sports clothes because she already goes to the gym and/or out jogging.

The rear wheel of the B4M is exposed enough to run a cable loop through it and the documentation should mention a parking cover (cape of invisibility). My insurance covers bikes up to 7000€ in value.

Which battery are we talking about? Lighting? It goes in the handbag.

My new VM has solid walls... :sneaky:
 
;) Evolution ist ein Arschloch, in den Köpfen der meisten Weiber geistert die Vorstellung rum, "Was würden meine Nachbarn denken, wenn ich statt nem SUV ein Liegerad fahre!" Somit sitzen 90% der Männer mit Anhang aufm Sofa, weil ihre Chefs sie terorisieren, statt mit der Zeit zu gehen!

Hatte diese Woche wieder Paar solche Besen :sick:erlebt, wo Männer und Kinder begeistert vom QV+ waren und die Damen, wenn überhaupt, zum E-Latenrad überzeugt werden können, was der Energetische Supergau ist
 
Kombipedale haben alle meine Räder! Fahre zu 90% Klick, aber mal schnell 2km zum Supermarkt geht auch so.
 
Pedale mit einseitigen Klickies!
Hat doch jedes Velomobil, wenn man das so möchte. Sogar ganz ohne Click! Alle, was bei schnellen Modellen (!) öfter mal fehlt, ist genug Platz im Frontbereich für normale Schuhe un den Fuß.

Zuladung, Kofferraum, Kindersitze. Einfach erreichbar.

Einfacher EInstieg, ggf. höherer Sitz für Menschen mit gesundheitlichen EInschränkungen.
Frikar, Quadvelo, Pedilio. Ist alles im Anlaufen.

ZIelgruppen: Wen will / kann man erreichen?
Zielgruppen sind vielfältig und so müssen es auch die Modelle sein. Beim Lastenrad hat sich auch alles mögliche entwickeln müssen. Kleines Mulik, günstige Babboes, Kinder-Panzer CaGo, Sportler Ginkgo, Luxus Limousinen Busch und Müller, …

Weiter braucht man eine einfache und schnelle Möglichkeit, die Kiste zu abzuschließen. Eine aus einer Öse am Heck herausziehbare Kette mit Schloßöffnung direkt daneben zum Beispiel.
Frikar musste man bestimmt die Kanzel abschließen können, oder? Beim Quadvelo weiß ich es. Dank des Gewichtet steht es dann bei angezogener Parkbremse auch sicher. Eine bequeme Möglichkeit zum Anschließen, ohne Suchen und Bücken wäre vielleicht was, vielleicht nicht.

Eine fest montierte USB-Buchse zum Laden des Akkus damit man den Akku nicht mit in die Wohnung nehmen muss zum separaten Laden.
Ein Fahrzeug für die Massen hat einen Motor, dessen Akku lädst du nicht per USB. Und wie willst du den überhaupt außerhalb der Wohnung laden? Verlängerungskabel aus dem Fenster, am Haus runter, durch den Gemeinschaftsgarten und über den Gehweg? Also ja, eine gut erreichbare Ladebuchse wäre wertvoll, aber ein schnell und leicht entnehmbarer Akku ist wichtiger. Egal ob jetzt Lichtakku oder Fahrakku. Licht wäre vielleicht eh Steckleuchten mit eingebautem Akku oder auswechselbaren Mignon-Batterien. (Ganz viele Fahrräder von normalen Leuten haben eine fest verbaute Lichtanlage, die nicht mehr funktioniert, weshalb einfach Stecklichter daneben gehängt wurden, statt zu reparieren.)

Jau, Präsenz im Allgemeinen! Auch wir privat können beim normalisieren einen kleinen Beitrag leisten durch Präsenz auf der Straße, am Supermarkt, in Online-Communitues, auf Treffen / Veranstaltungen / Ausfahrten, in Vereinen, Leser-/Zuschauer-Einsendungen in Medien (GCN Bike Vault fällt mir ein, bestimmt gibt es mehr), unsere Fahrzeuge vielleicht interessierten Youtubern mal ausleihen, damit die ein Video druber machen mögen, …
 
VIelleicht noch mal allgemeiner. Wir haben eigentlich mehrere Fragen, die hier rein gehören:
Exakt, das Thema ist äusserst komplex denn ein günstiges VM alleine reicht nicht, es gehört einiges mehr dazu. Genau wegen dieser Komplexität und um die Übersichtlichkeit des B4M Fadens zu erhöhen, habe ich diesen hier eröffnet.
Dazu gehört die Vermeidung von Spezialkleidung, Spezialschuhen, etc. Und es braucht gute lange Kettenrohre und so viel Platz neben den Radkästen, daß man die Kisten auch mal in Jeans fahren kann ohne sich die Hosenbeine mit Kettenfett einzusauen.
Das alles bietet zB schon das Quest und bin dieses auch schon mit normalen Hosen gefahren und einer Hosenklammer, die wir Zb auch vom Up her kennen. Also Spezialkleidung ist nicht absolut notwendig, höchstens hilfreich.
Bei den Schuhen, sehe ich aber das generelle Problem und das betrifft ja nicht VM alleine, sondern auch Liegeräder, Trikes
 
Hallo,

Ein Problem ist auch das Servicenetz. Für den Nichtbastler ist es ein no go wenn man zum Service 50 km zum Händler muss. Normale Fahrradläden winken bei Spezialrädern gleich ab.

Mit freundlichen Grüßen

Günter
 
Möglichkeiten neue Käuferschichten für das Thema VM
Frikar, Quadvelo, Pedilio.
Finde den Fehler...

fest montierte USB-Buchse zum Laden des Akkus
Motor, dessen Akku lädst du nicht per USB
Ach. Ja dann...

Möglichkeit, die Kiste zu abzuschließen
Frikar musste man bestimmt die Kanzel abschließen können, oder? Beim Quadvelo
Öhm...

Vielleicht habe ich es falsch verstanden, darum die Frage an den TO: geht es um motorisierte Velocars oder allgemein Velomobile? Wenn es um VC geht, bin ich raus. Da kenne ich mich nicht aus.

Helmpflicht, StVzo, schnelle Reifen, Jehova, ichichich
 
Marketing und Outreach: Welche Plattformen sollte man bespielen als Händler und als Hobby-Szene?
Ich hatte heute einen Traum.
Minister Habeck hat 10 Million als Marktanreizprogamm für VMs frei gegeben. Davon sollen Tausend VM gekauft und in die Fahrradläden der Republik als Testfahrzeuge aufgestellt werden. Die sind dann pro Laden jeweils drei Monate zum testen als Wanderpokale. Personal zur Einstellung auf Kunden wird vergütet. Testfahrer müssen ein Interview nach der Fahrt machen, dass unter #VMtest veröffentlicht wird.
Wer eine Testfahrt macht und innerhalb einer Woche noch ein VM bestellt bekommt 10% Rabatt ...
Diese Kampagne erzeugt natürlich ein gigantisches Medienecho. Holger und Ruben werden zu Talkshows eingeladen. Titelseite der Bild wird das Alpha11 mit Superlativen beschrieben. Die EuoBike Messe hat eine eigene Halle für VMs wo WAW45 und B4M zu sehen sind ... usw
 
Kleidung sind ja zwei Probleme:
- Hose in der Kette sollte sich doch mit einem Abweiser leicht lösen lassen. Platte, Gitter, Tuch, Netz, whatever. Geschkossene Tunnel, in denen Tretlager und Kette liegen, gibt es ja eugentlich auch schon lange.
- Schwitzen ist mit der Performance direkt verknüpft. Zum Trocknen braucht es viel Luftstrom im Inneren und das macht den Luftwiderstand des Fahrzeugs kaputt. (Und der luftuge Netzsitz dämpft Leistung weg.) Um garnicht zu schwitzen, darf man nicht doll treten und dann ist man auch nicht schnell. Lösung ist abermals der Motor, dann fahrt man nir 25km/h und braucht sowieso nicht die beste Aerodynamik.

Vielleicht habe ich es falsch verstanden, darum die Frage an den TO: geht es um motorisierte Velocars oder allgemein Velomobile?
Es ging darum, neue Käuferschichten zu gewinnen. Da gibt es die, die ein Velomobil haben wollen, es sich aber nicht leisten können. (Preis) Es gibt die, die nichts von Velomobilen wissen oder sich nicht trauen. (Marketing und PR) Und es gibt die, für die ein Velomobil wie wir es kennen eben einfach nicht das Richtige ist. (Urban Velocars)

Am Preis lässt sich nicht so einfach was machen. Markering ist auch teuer, da können wir mehr als Community erreichen, durch Präsenz. Und die anderen Modelle kommen schon auf den Markt. (Brauchen dann wieder so viel Öffentlichkeitsarbeit wie möglich.)

Also los mit der privaten Öffentlichkeitsarbeit. Und wer die Veranlagung und die Kapazitäten hat, kann sich als unbezahlte Medien-Schnittstelle anbieten, um Youtube-Kanäle, Zeitungen und dergleichen in Kontakt mit Herstellern, Händlern und Vereinen zu bringen und zu beraten, wie man die Stärken optimal und die Schwächen fair rüber bringt. Und überhaupt Erwartungen im Vorfeld managen. Ein paar der Besuchs-Videos, die mir so unter gekommen sind, wirkten recht unvorbereitet.
 
und das bitte außerhalb der unserer Microblase
Stimmt, wichtig! Hatte ich nicht erwähnt, weil mir das selbstverständlich erschien.

Vor einiger Zeit hab ich begonnen hin und wieder Redakteure meiner täglich konsumierten Online-Medien anzuschreiben (Weisst du was ein Velomobil ist?) und mit ein paar Links zum Thema "anzufüttern" (VM-Grundwissen, das VM-Effizienz-Video, ø77km/h-Video, Weltrekorde, etc, etc). Bisher hat nur ein fahrradaffiner (Wissenschafts-)Redakteur aus der Nähe von Baltimore "angebissen", aber es gibt einen VM-Besitzer (Strada) an einer seiner Lieblings-Radtour-Strecken und zwei VM-Ambassadors (Milan SL, Bülk) in der Gegend. Mal schaun wie sich das entwickelt. Trippelschritte...
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben Unten