1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Das ideale Reisetrike

Dieses Thema im Forum "Trikes / Quads" wurde erstellt von DerMitDemTrikeTanzt, 12.03.2017.

  1. Jusdeau

    Jusdeau

    Beiträge:
    240
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    Hallo Tüddel, kannst Du einen guten Steckspiegel empfehlen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.03.2017
  2. Tüddel

    Tüddel

    Beiträge:
    339
    Alben:
    7
    Ort:
    Kornwestheim
    Liegerad:
    Challenge Fujin
    Trike:
    HP Scorpion fs 26
  3. Juergen

    Juergen

    Beiträge:
    224
    Ort:
    78467 Konstanz
    Liegerad:
    Toxy-LT
    Trike:
    Steintrikes Wild One
    Zum Reisetrike wurde ja schon viel geschrieben. Ob ich jetzt auch noch meine 2 Cent hinzufügen muss? Nach mehr als 20 großen Radtouren (alle mindestens 2 Wochen) ist meine Erfahrung: es sollte nichts am Fahrrad sein, was man nicht selbst reparieren kann - zumindest provisorisch bis zum nächsten Fahrradhändler mit Werkstatt, ersatzweise Bahnhof. Damit hängt nun halt auch ganz viel von eigenen Fähigkeiten und den mitgeführten Ersatzteilen / Werkzeug ab. Das wieder um ist dann auch wieder eine Frage des Gewichts.

    Unsere schlechteste und gleichzeitig beste Erfahrung: nach 50 Höhenmeter an einem Schweizer Pass hat meine Frau einen Defekt an der Gangschaltung. Zurück in die letzte Stadt (7 km) und Reparatur m sog. Fachhandel. Der Typ hat keine Ahnung. nach halber Passhöhe dann wieder defekt. Direkt für mich nicht reparierbar. Rest geschoben bis zum Campingplatz, dort provisorisch gerichtet. Entscheidung zum nächsten Bahnhof (geht ja fast nur bergab) und Abbruch des Urlaubs nach 4 Tagen. Auf dem Weg zum Bahnhof kommen wir an einem Laden "Rasenmäher, Fahrräder und Nähmaschinen" vorbei. 2 Herren 65+ reparieren 2 Stunden lang das Rad, denn es musste aus verfügbaren Materialien gebaut werden, passende Ersatzteile gab es nicht. Das ganze zwischen 12 und 14 Uhr und nur durch Zwang unsererseits wurden 40 Franken genommen. Damit wurde dann noch 6 Jahre à ca. 5.000km gefahren - so gut war die Reparatur.
     
    Baumi, Uleb, albgammler und 7 anderen gefällt das.
  4. Franz

    Franz

    Beiträge:
    915
    Alben:
    1
    Ort:
    Andorf 4770
    Dem kann ich mir nur anschließen - nichts doofer, als wenn man unterwegs "liegen" bleibt.
    Mir war beim Trike damals wichtig:
    • ausreichend wasserfester Stauraum
    • Steifigkeit frotz hoher Heckbelastung (damit es beim Treten nicht schwingt und auch bei Kurvenfahrten)
    • Dynamo fürs Licht (zumindest als Unterstützung)+ Ladeschaltung für langsame Bergauffahrten
    • mech. Bremsen wegen Reparaturmöglichkeig unterwegs (zum. wenn es nur der Bremszug ist)
    • steif beim Ausleger, damit er nicht wackelt beim wiegetrittähnlichem Kurbeln (war mein Wigenbau dann aber leider nicht...)
    • gut uum Sitzen
    • Schwingendrehpunkt in Kettenlinie bzw. Zwischengetriebe (letzteres würde ich ggf. nicht mehr vorziehen)
    • Stahlrahmen
    • viel Trinkflaschenhalter
    • Entfaltung im kleinsten Gang max 1m/ Umdrehung (+-)

    Heute würde ich noch folgende Punkte ergänzen:
    • 26" Hinterrad wegen Schaltwerks-Bodenfreiheit oder Schaltung wo anders platzieren, dann 20"
    • Schwerpunkt- wenn Heckantrieb- "irgendwie" soweit wie möglich nach hinten bringen
    Welches käufliche Trike diese Anforderungen erfüllt, weiß ich aber nicht.

    Beste Grüße
    Franz