3000 km mit dem WAW

Dieses Thema im Forum "Velomobile" wurde erstellt von Bayernradler, 12.01.2018.

  1. Bayernradler

    Bayernradler

    Beiträge:
    54
    Nachdem ich mittlerweile knapp 3.000 Kilometer mit dem WAW 326 zurückgelegt habe, ist genügend Erfahrung mit dem Velomobil für einen kleinen Bericht zusammengekommen. Ich nutze das Dreirad überwiegend, um knapp 30km zum Büro zu im schönen Oberbayern zu pendeln. Ich treibe mich jedoch auch im hügeligen Voralpenland herum.

    Die Konstruktion der Karosserie halte ich für annähernd genial. Bei Sauwetter kann ich geschützt fahren, da durch das Verdeck und den geschlossenen Boden nix hereinkann. Na ja, fast nix, da ich mit hermetisch geschlossenem Visier nach 30 Metern im Blindflug bin. Aber die Lüftung von Velomobilen ist ja eher ein herstellerunabhängiges Problem. Ich helfe mir im Übrigen mittlerweile mit einem Mikrofaserläppchen. Sobald es trocken ist, verschwindet die Kopfhaube in ihrem Beutel hinter dem Sitz, genial für wechselnde Wetterbedingungen. Und wird es noch wärmer, voilà, dann bleibt der Hauptdeckel daheim und ich fahre komplett offen. Ein weiterer Geniestreich ist m.E. die teilbare Karosserie. Die Heck-, bzw. Frontverkleidung lassen sich binnen Minuten demontieren, wodurch Arbeiten am Hinterbau oder am Tretlager nicht zu unfreiwilligen Yoga-für-Fortgeschrittene Übungen werden. Nebenbei lässt sich das WAW mit demontierten Front- und Heckteilen im VW Caddy transportieren.

    Ich habe das WAW quasi in Vollausstattung und CFK-Kevlar Bauweise bestellt und würde es heute wieder (fast) genauso ordern. Es verfügt neben den üblichen Einbauten über ein Bafang Helferlein, das ich im hügeligen Gelände und in der Stadt schätzen gelernt habe. Selbstverständlich kommt man auch ohne Hilfsantrieb überall hin. Ich hatte jedoch weder Lust, mit Fußgängergeschwindigkeit bergauf zu strampeln und in der Stadt an jeder Kreuzung als rollendes Hindernis loszufahren. Und mit Vollfederung plus umfangreicher E-Ausstattung kratzt das Velomobil an der 40kg Marke. Da ich jedoch 90% der morgendlichen Strecke oberhalb der Pedelec-Geschwindigkeit unterwegs bin, dürfte eine Akku Ladung locker 150km reichen. Und soll es mal etwas schneller sein, helfen ein paar Dreifingergriffe am Display. Natürlich nur auf Privatgelände.

    Die komplette Elektroausstattung möchte ich ebenfalls nicht missen. Das WAW verfügt über drei Blinker an jeder Seite, Bremslicht und Rücklicht, sowie Seitenleuchten in den beiden Rückspiegeln. Ich bin im Winter häufig bei Dunkelheit unterwegs und in der Stadt bin ich für jede Leuchte dankbar, da ich ungern übersehen werde. Lediglich bei den Frontscheinwerfern habe ich das Fernlicht durch einen 150 Lux Scheinwerfer aufpimpen müssen, die verbauten zweimal 90 Lux reichen bei Dunkelheit und 50km/h auf kurvigen Radwegen definitiv nicht aus. Die Hupe betätige ich fast genauso häufig wie die Blinker, daher gehört sie für mich ebenfalls zur Pflichtausstattung. Ein eher nebensächliches, aber nützliche Gimmick ist der USB-Anschluss am Akku, so dass Smartphone, Garmin etc. immer ausreichend Saft haben.

    Neben den beiden Federbeinen verfügt das WAW über eine Kurzschwinge am Hinterrad, die mit einem herkömmlichen MTB-Dämpfer angelenkt wird. Trotz der 500g Mehrgewicht weiß ich die Vollfederung nicht nur wegen meines Rückens zu schätzen. Gullideckel, Bordsteinkanten oder andere Hindernisse bringen das WAW-Fahrwerk insbesondere in Kurven nicht aus der Ruhe und der Umstand, dass ich von Snakebites verschont bleibe, ist sicherlich auch auf die Federung zurückzuführen. Lediglich die Trommelbremsen sind für mich als verwöhnter Vierkolben-Scheibenbremsen-MTB-Fahrer ein grausames Relikt aus der Vergangenheit. Diese Verzögerungshilfen möchte ich weder auf Passabfahrten, noch bei plötzlichen Situationen ausreizen müssen. Aber auch hier scheint die gesamte Branche technischen Nachholbedarf zu haben. Zumindestens mechanische Duplex-Bremsen sollten hier technisch machbar sein, ging ja bei Motorrädern auch. Die Verarbeitungsqualität des WAW zählt demgegenüber zum Besten, was ich jemals in Komposit-Verbundbauweise gesehen habe. Da sitzt jede einzelne Faser. Aber auch die übrigen Komponenten sind durchdacht und mit viel Liebe konstruiert und eingebaut. Der Kabelbaum hat Kfz-Serienqualität und die Ergonomie der Schalter könnte nicht besser sein.

    Das WAW ist trotz seines Gewichts definitiv das schnellste Rad, was ich bisher bewegt habe. Ich habe meine Pendelstrecke über 18 Jahre mit MTB’s, Rennrädern aus Alu und Carbon, Liegedreirädern und einem Toyx ZR zurückgelegt und aufgezeichnet. Während ich mit dem Rennrad knapp über eine Stunde benötige, flutscht das WAW in 46 Minuten bei geringerer Herzfrequenz zum Büro. Das Toxy ZR war übrigens nicht schneller als mein neuer Carbonrenner. Die Strecke führt fast ausschliesslich über Landstraßen und mit etwas Glück schaffe ich die einzige Ampel bei Grün. Als Provinzrenner ist das WAW unschlagbar, in der Stadt wird es jedoch nicht mein bevorzugtes Rad, dazu ist es im Stop-and-go Verkehr zu träge und die Übersicht ist auf dem MTB deutlich besser.

    Das Velomobil ist ein Hingucker und wurde mehrmals in der Presse abgebildet. Wir nutzen es auch zur Promotion eines Ladesäulen Projektes. Ich bin zudem der Überzeugung, dass mit ihm der Beleg erbracht wird, dass ein Rad sehr wohl bei fast allen Wetterbedingungen für die schnelle Fahrt zum Büro taugt. Vorausgesetzt, man hat das Kleingeld und einen Parkplatz.
     
    winido, seemann11, Kurt und 33 anderen gefällt das.
  2. laafelose

    laafelose

    Beiträge:
    48
    Liegerad:
    ZOX 26 Low light
    Trike:
    HP Scorpion
    Und nun zur immer wiederkehrenden Frage : Bilder?
     
  3. Bayernradler

    Bayernradler

    Beiträge:
    54
    Sobald das Wetter etwas weniger gruselig ist, mach ich noch ein paar Detailaufnahmen. Die schwarzen Streifen sind übrigens Reflektoren, sehr stylisch.
     

    Anhänge:

    stelviocube, knightrider, AxelK und 5 anderen gefällt das.
  4. laafelose

    laafelose

    Beiträge:
    48
    Liegerad:
    ZOX 26 Low light
    Trike:
    HP Scorpion
    He Danke für die Bilder ging schnell
    Wieviel Liter Stauraum hat den das WAW
    Gruß Rainer
     
  5. Reinhard

    Reinhard Team

    Beiträge:
    19.418
    Alben:
    6
    Ort:
    48599 Gronau-Epe
    Velomobil:
    DF
    Trike:
    ICE Sprint
    Von diesen Details hätte ich gern noch ein paar gute Aufnahmen:
     
    Gear7Lover, landler und dooxie gefällt das.
  6. Cars10

    Cars10

    Beiträge:
    1.740
    Ort:
    BELGIEN
    Velomobil:
    DF XL
    Liegerad:
    Nazca Gaucho
    Trike:
    Velomo HiTrike Pi
    Wir müssen Bremsen hier nicht diskutieren. Aber Wikipedia meint:
    Als ich vor einem Monat selber in Gent war und Zeit hatte mir die WAWs genauer zu betrachten, war ich auch sehr angetan von der heutigen Verarbeitung. Ich hatte bis dato nur ältere Modelle gesehen. Die haben mEn wirklich gute Verbesserungsarbeit geleistet. Ich bin es nicht gefahren, behaupte allerdings es wird sich von der Geschwindigkeit oberhalb des Quest oder QV einordnen. Außerdem Panzerlenkung. (y)
    Wenn jetzt noch modulare Optionen der Heckgestaltung dazu kämen. Also für die, die wollen mehr Gepäckraum, bzw tauschbar wenn mal Mehrtagestouren anstehen. Nicht jeder hat Platz für ein Zweit-VM.

    Insgesamt mehr Fotos bitte: Innenraum, Elektronik, Lenkung etc.
     
  7. Nomadmatti

    Nomadmatti

    Beiträge:
    228
    Alben:
    3
    Ort:
    47665 Sonsbeck/ Labbeck
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Sinner Demon 2020
    landler gefällt das.
  8. Bayernradler

    Bayernradler

    Beiträge:
    54
    Anbei ein paar Detailbilder. So sieht man die Halterung für das Smartphone rechts in der Karosse, den Halter für einen Edge 1000, die Seitenleuchten und Blinker vorne sowie den Blick in den Innenraum. Auf der website des Herstellers findet man nicht nur Photos, sondern auch einen Bericht über eine Reise von fast 1700km von Tschechien bis nach Frankreich. Hierfür hat der Gepäckraum ausgereicht.
     

    Anhänge:

    Gear7Lover, AxelK, madeba und 20 anderen gefällt das.
  9. Landradler

    Landradler

    Beiträge:
    1.223
    Alben:
    2
    Ort:
    Porta Westfalica
    Velomobil:
    Versatile
    Liegerad:
    M5 Shock Proof
    Trike:
    HP Scorpion fx
    Welches Modell? Caddy Maxi? Als Kasten?

    Hast du die kurze Nase?
     
  10. Bayernradler

    Bayernradler

    Beiträge:
    54
    Caddy Maxi, die Länge der Nase ist unwichtig, da sie demontiert wird. Ich habe die kurze Nase gewählt.
     
    Landradler gefällt das.
  11. Sutrai

    Sutrai

    Beiträge:
    5.147
    Alben:
    2
    Ort:
    bei Landschberg
    Velomobil:
    Quattrovelo
    Liegerad:
    THYS 240
    Insgesamt (y)(y)(y), aber:
    :confused::eek::cautious:

    Die Fotos vom Innenraum sind ja wirklich Sahne. Das hat mit den alten WAWs nichts mehr zu tun.
     
  12. DanielDüsentrieb

    DanielDüsentrieb gewerblich

    Beiträge:
    11.677
    Das alte war wirklich pfusch fast auf ganzer Linie.

    Jetzt kann ichs ja sagen.
     
  13. Strampelhose

    Strampelhose

    Beiträge:
    48
    Velomobil:
    Quest
    Wohl wahr, ich mache mir als Neuling in der Szene mit meinem 145 kg Systemgewicht den Berg runter ab 10% regelmäßig in die Hose. Ab 12% traue ich mich gar nicht mehr runter.

    Klasse, Dein neues alltagstaugliches und pfiffiges VM. Da können sich einige Hersteller eine Scheibe abschneiden. Danke für den Bericht und viel Spaß weiterhin!
     
    Bayernradler gefällt das.
  14. Bayernradler

    Bayernradler

    Beiträge:
    54
    Ich habe soeben den B&M E-bike Scheinwerfer während einer Nachtfahrt getestet. Die 150 Lux sind das Minimum, ich habe bisher keinen stärkeren E-bike tauglichen Scheinwerfer gefunden. Zusammen mit dem zweiten Scheinwerfer leuchten jetzt 230 Lux. Weniger geht nicht.
     
  15. DanielDüsentrieb

    DanielDüsentrieb gewerblich

    Beiträge:
    11.677
    Schon mal überlegt warum Dir das Licht nicht reicht.
    Ich verrate es Dir mache deine Geniale Scheinwerferkunststoffabdeckung ab
     
  16. Bayernradler

    Bayernradler

    Beiträge:
    54
    Interessanter Aspekt, werde ich probieren. Danke
     
  17. yuriko

    yuriko

    Beiträge:
    1.065
    Alben:
    3
    Ort:
    55299 Nackenheim, Im Gehren
    Velomobil:
    Leiba classic
    Liegerad:
    Sonstiges
    Hallo Bayernradler,
    schau mal hier.
    Gruß
    Stefan
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.01.2018
  18. DuckAmuck

    DuckAmuck

    Beiträge:
    142
    Kannst Du diese knapp 40 kg aufschlüsseln, z.B. nach Motor, Akku (36V? Kapazität?), Basis-Velomobil, "Zeug das immer an Bord ist"?

    Wird das Bordnetz vom Akku des Motor mitversorgt? Das Bordnetz wird ja sonst durch ein "Li-ion 11,1 V, 6,6Ah battery pack" gefüttert.

    Und wieviel "Bumms" hat der Motor / kann der Akku liefern, um aus dem Stand (von der Ampel) wegzukommen?
     
  19. WAW056

    WAW056

    Beiträge:
    200
    Alben:
    1
    Ort:
    Vilgertshofen
    Velomobil:
    WAW
    Liegerad:
    Lightning R84
    Trike:
    Thorax sinus
    meins paßt in einen ford focus kombi rein.

    es gibt das runde standard-heck und ein spitzheck, allerdings ändert sich nichts am gepäckvolumen da das heck nicht beladen werden kann, es dient nur der aerodynamik.
     
  20. Bayernradler

    Bayernradler

    Beiträge:
    54
    Ich gehe davon aus, dass der Antrieb mit Akku und Kabelgedöns ca. 5 Kilo wiegt, dafür spart man sich separate Akkus für Beleuchtung etc. Sonald er beim Beschleunigen zieht, ist das WAW ungefähr gleich schnell auf Reisegeschwindigkeit wie ein Rennrad.
    gehe
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden