20" Laufrad, gibt es eine Laufrichtung für einseitige aufgehängte Laufräder?

Sam

Beiträge
52
Hallo,

ich bin auf der Suche nach 20" Laufräder mit 15mm Steckachse und 6-Loch Scheibenbremsenaufnahme. Es gibt da ja schon das eine oder andere Laufrad. Für mich ist die Frage, kann ich ein normales Laufrad rechts und links einseitig aufhängen. Wie ist das mit den Speichen, wird so ein Laufrad nur für eine Richtung eingespeicht. Wie verhält es sich mit Zug- und Druckspeichen. Oder ist das so ein maginaler Unterschied, dass dies gar nichts ausmacht? Wenn bei euch die Forumssuche doch etwas ausgibt, dann bin ich wohl zu dämlich zu suchen und ein Link wäre dann super dann kann ich mich dort auch durchlesen und es muss nicht alles doppelt geschrieben werden. Danke schonmal für eure Hilfe.

Viele Grüße
Simon
 
Hallo Martin,

erstmals danke für deinen Link. Habe es leider nur so halbweg verstanden. Ich habe mal eine Skizze angehängt in der Hoffunung ich habe es mit der Zugspeiche richtig verstanden. Die Blauen Speichen wären in diesem Fall die Zugspeichen, und hier liegt der Kopf auf der innen Seite des Flansches. Wenn ich jetzt das Rad drehe, auf die andere Seite des Trikes, dann liegt der Kopf außen an der Flanschseite an.

Wie ich dich in dem anderem Thema verstanden habe, lässt du den Kopf immer innen anliegen bei Zugspeichen, das würde bedeute, das andere Laufrad müsste genau anderes herum eingespeicht werden. Aber wie entscheidet ist dies wirklich ist meine Frage?
 

Anhänge

  • 1677759424312.png
    1677759424312.png
    903,6 KB · Aufrufe: 32
das würde bedeute, das andere Laufrad müsste genau anderes herum eingespeicht werden
Genau so ist es. Wenn du es machen willst wie man es als Zweiradmechaniker lernt, dann hältst du dich daran. Ob es wirklich einen Unterschied macht, kann ich dir nicht beantworten. Ich halte mich einfach an die Konvention und gut ist.
 
ist entscheidend, sonst würde man es ja nicht so machen. Außer du stehst auf abgescherte Speichenköpfe . Die Speichen, die aus der Nabe nach außen kommen, müssen beim Bremsen auf Zug gehen. Ansonsten fliegen sie einem recht schnell um die Ohren. Wenn man allerdings nur herumrollt, nie scharf bremst, könnte es auch gut gehen. Aber fachmännisch wäre das nicht .
LG
Thomas
 
was macht die Gegenspeiche... Urlaub?
Ich denke, dass sowohl ein innenliegender Speichenkopf als auch ein außenliegender Speichenkopf die Zugkraft von Antrieb oder Bremsung auf die Felge weiterleitet.
Gruß Krischan
 
Die Bremskraft wird doch z.b. über eine Scheibenbremse über die Nabe und die Speichen auf Felge und Reifen übertragen.
Verzögert man, will sich das Rad aber immer noch weiter nach vorne bewegen . Und da über diese Speichen die gesamte Bremskraft übertragen wird, müssen sie auf Zug gehen, weil auf Druck hält eine Speiche nichts aus.Diese Speichenseite übträgt diese Kräfte maßgeblich. Wenn du vorm Rad stehst mußt du dir eher vorstellen das das Gewicht vom Ganzen an den Speichen hängt. Einfacher erklären kann ich es jetzt nicht mehr .
LG
Thomas
 
Die Bremskraft wird doch z.b. über eine Scheibenbremse über die Nabe und die Speichen auf Felge und Reifen übertragen.
Verzögert man, will sich das Rad aber immer noch weiter nach vorne bewegen . Und da über diese Speichen die gesamte Bremskraft übertragen wird, müssen sie auf Zug gehen, weil auf Druck hält eine Speiche nichts aus.Diese Speichenseite übträgt diese Kräfte maßgeblich. Wenn du vorm Rad stehst mußt du dir eher vorstellen das das Gewicht vom Ganzen an den Speichen hängt.
Seh ich genauso.
Warum (zum dritten Mal) sollen diese Zugspeichen von innen nach außen im Flansch stecken? Das ist doch völlig latte?!
Die außen liegenden Speichen haben noch den Nachteil, dass sie am Flansch anliegen und da rumscheuern.
Oder reden wir aneinander vorbei?
Braucht es Bilder?
Belastungstests?
Gruß Krischan
 
so kompliziert? Einfache (existierende) Sachverhalte lassen sich leicht in Worte fassen...
Dann hab ich wohl recht ;)
latte ....
Gruß Krischan
 
Hast du einen Link zu dieser Fachliteratur wo ich das für mich mal nachlesen kann was du meinst. Ich möchte es verstehen.
Aber wie Kirschan schon sagt, was ist der Grund ob der Speichenkopf außen am Flansch anliegt oder innen.

Wenn der Kopf innenanliegt, dann könnte man sagen die Speiche liegt bei Zugbelasstung am Flansch an. Wenn ich den Kopf außen habe, liegt die Speiche innen bei einer Zugbelastung nicht am Flansch an, sie wird sich durch den Bogen nach innen drücken. Ist das so richtig.

Aber ist das wirklich von der Belastung auf die Speiche ein großer Unterschied?

Was ich glaube, dass es Fachmänisch so richtig ist, aber ob es wirklich einen Unterschied macht ist damit nicht ausgesagt.
 
wenns Dich freut .....
Ja, freut mich. Neben vielen weiteren Glaubensbekenntnissen gibt es hier
den Hinweis auf einen weiteren vieler Threads, in dem Anschauung verbreitet wird. Ein Beitrag allerdings unterscheidet sich:
Leider ist das Pdf nicht abrufbar, der Zugkraftunterschied zwischen Kopf innen oder außen liegt beträgt 750-700=50 N.
Das ist vernachlässigbar, zumal nicht klar ist, für welche:LOL:
Es hat mal jemand gemessen. Danke.

naja... was Priester so forschen ;)
Ein
Link zu dieser Fachliteratur
interessiert mich auch, @Thomas Seide
Gruß Krischan
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe beide Beiträge mal durchgelesen. Vorallem im (Laufradbau: Welche Flanschseite für "Zugspeichen"?) lese ich das Resultat, dass es eigentlich egal ist. Leider geht das PDF nicht, wo man die Simulation sehen würde. Diese wäre echt Interessant gewesen.
 
Meiner Meinung nach ist das unterschied eher theoretisch wichtig. Wie macht mann es mit Scheibenbremse hinten. Scheibe und Tretkraft ergeben grosse Zugkrafte, nur in die andere Richtung, beide Speichenkopfe aussen geht nicht. Musste aber...

Wegen besseren Winkel; wenige zentimeter vom Nabe weg wird die Speiche geflochten, wahrscheinlich hinter nen Kollege der denn Kopf anders rum eingesteckt hatt. Beide verlaufen dann etwas weiter in einen sehr, sehr ahnlichen Winkel.

Auch wieder theoretisch könnte Kopf auf eine oder andere Seite besser sein, aber die Speichen werden in beide richtungen auf Zug belastet, und ein Laufrad mit gekreutzte Speichung funktioniert nur, wenn in beide richtungen Zug aufgebaut ist. Bremsbelastung kann zu einen höheren Zugbelastung von bestimmte Speichen fuhren. Bleibt die Frage ob es was macht. Rechts kurven sind auf der Strasse in der Regel viel enger als Linkskurven, hohere G krafte. Macht aber nichts.

Die benotigte Speichenlange ist vermutlich identisch, also bei zweifel Laufrad ausspeichen und anders rum erneut einspeichen.
 
Zurück
Oben Unten