Trike-Montagestand, Werkzeug,....

Beiträge
431
Hallo,

bin gerade noch am zusammenbasteln einer Weihnachts-Wunsch- und Selbstkauf-Liste und könnte ein paar Empfehlungen für folgendes brauchen:
- einen Montagestand o.ä. wenn es mal was zu basteln gibt, damit man nicht immer am Boden liegt und ggf. auch noch ein 2. paar Hände zum anheben des Trikes braucht
- nötiges Werkzeug für a) unterwegs auf Touren und b) zuhause. Vorhanden sind bis jetzt bis auf die ganzen passenden Inbus-Schlüssel praktisch nichts
- eine gute kleine Pumpe für unterwegs
- eine Tasche für den Ausleger oder ähnliches in der sich mind. eine Powerbank zum laden des Navis (Handy) während längerer Fahrten unterbringen lässt
- sonstiges Zubehör an das ich gerade nicht denke, das ihr aber total wichtig oder super praktisch findet...

Wäre nett wenn jemand ein paar Tipps für mich hat.

LG
Meike
 
Beiträge
3.180
Praktisch?
Die HP-Regenhusse. Oder ein GUTER Fahrrad-Regen-Poncho.
Kettennietdrücker und ein paar Kettenschlösser.
Eine faltbare Standpumpe (da gibt es hier schon ellenlange Threads zu).
Stabile Reifenheber. Einen Faltreifen als Reserve je Radgröße, dazu je einen Schlauch. Im Sommer vielleicht eher Flickzeug (darauf achten, daß der Kleber noch flüssig ist...).
Ich bevorzuge als Schloss ein Abus Bordo Faltschloss mit eingebauter Alarmanlage. Auch, weil sich die Tasche dazu gut am Rahmen befestigen läßt.
Ein paar Handschuhe. Weil manche Arbeiten wie Schnellspanner lösen bei Kälte einfach an den Fingern weh tun.
Eine von den guten Buff-Lauf-Schirmmützen. Falls du ohne Helm fährst.
Und wirklich praktisch sind die Radical Bananentaschen. Bei mir die ganz kleinen. Ich glaube, die heissen Banana Racer. In eine Seite Werkzeug, in die andere Seite Portemonnaie/Brillenetui/Handy. Und bei Stops die Tasche einfach vom Sitz abziehen und mitnehmen.
Hilft das als Tipp-Quelle?
 
Beiträge
63
Hallo Meike,

einen Montageständer nutze ich nicht.
Ich habe auf einem alten Schreibtisch-Stahlrohrgestell eine MDF-Platte ca. 1x1,5m geschraubt. Braucht allerdings etwas Platz in der Garage.
Das Trike steht so zur Montage, Reinigung etc. stabil auf dem Tisch.

Werkzeug für Unterwegs:
Eine Hand voll unterschiedlich lange Kabelbinder, Satz Inbusschlüssel, Kettennieter, kleine Spitzzange, Schalt + Bremszug, Ersatzschlauch, Reifenheber
Filmdose mit Handwaschpaste, kleines Handtuch, Erste-Hilfe-Set, ggf. Multitool (Topeak o. ä.)
Schlösser nehmen wir nach Erfordernis mit. Neben dem festen Rahmenschloss am Trike haben wir i. d. R. immer ein 5m Spiralkabel mit Vorhängeschloss dabei. Für schwere Fälle kommt das Abus Granit Citychain x-plus 1060 zum Einsatz.

Werkzeug für Zuhause:
Es kommt immer darauf an , was man selber machen will / kann.
Je mehr man schraubt, desto mehr Werkzeug sammelt sich im Laufe der Zeit an.
Eine kleine Auswahl zur Grundausstattung:
Satz Inbusschlüssel (lang, mit Kugelkopf), Kettennieter, Zangenset, Set Ring-Maulschlüssel ca. 4-17mm, evtl. kleiner Stahlhammer, Gummihammer
Pedalschlüssel, stabile Standluftpumpe, div. Schraubendreher, ggf. Drehmomentschlüssel ca. 2-20Nm.
Ganz praktisch ist ein Paar Auto-Unterstellböcke (gibt`s bei ATU für wenig Geld)
Die kann man am Trike unter die Vorderachse z. B. zur Reifenmontage oder Justierung der Bremsen stellen, oder bei der Hinterradmontage unter den
Hinterbau.


Viele Grüsse,
Sauerlandtrike
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
431
Praktisch?
Die HP-Regenhusse. Oder ein GUTER Fahrrad-Regen-Poncho.
Kettennietdrücker und ein paar Kettenschlösser.
Eine faltbare Standpumpe (da gibt es hier schon ellenlange Threads zu).
Stabile Reifenheber. Einen Faltreifen als Reserve je Radgröße, dazu je einen Schlauch. Im Sommer vielleicht eher Flickzeug (darauf achten, daß der Kleber noch flüssig ist...).
Ich bevorzuge als Schloss ein Abus Bordo Faltschloss mit eingebauter Alarmanlage. Auch, weil sich die Tasche dazu gut am Rahmen befestigen läßt.
Ein paar Handschuhe. Weil manche Arbeiten wie Schnellspanner lösen bei Kälte einfach an den Fingern weh tun.
Eine von den guten Buff-Lauf-Schirmmützen. Falls du ohne Helm fährst.
Und wirklich praktisch sind die Radical Bananentaschen. Bei mir die ganz kleinen. Ich glaube, die heissen Banana Racer. In eine Seite Werkzeug, in die andere Seite Portemonnaie/Brillenetui/Handy. Und bei Stops die Tasche einfach vom Sitz abziehen und mitnehmen.
Hilft das als Tipp-Quelle?

Einiges vor allem was Kleidung, Regenkleidung und so angeht habe ich schon, weil ich schon immer viel Outdoor unterwegs war. Das Buff auch Schirmmützen macht wusste ich allerdings gar nicht, die kommt sofort auf die Liste.

Im Rest sind auf jeden Fall auch noch ein paar gute Tipps dabei, danke :)
 
Beiträge
431
einen Montageständer nutze ich nicht.
Ich habe auf einem alten Schreibtisch-Stahlrohrgestell eine MDF-Platte ca. 1x1,5m geschraubt. Braucht allerdings etwas Platz in der Garage.
Das Trike steht so zur Montage, Reinigung etc. stabil auf dem Tisch.

Werkzeug für Unterwegs:
Eine Hand voll unterschiedlich lange Kabelbinder, Satz Inbusschlüssel, Kettennieter, kleine Spitzzange, Schalt + Bremszug, Ersatzschlauch, Reifenheber
Filmdose mit Handwaschpaste, kleines Handtuch, Erste-Hilfe-Set, ggf. Multitool (Topeak o. ä.)
Schlösser nehmen wir nach Erfordernis mit. Neben dem festen Rahmenschloss am Trike haben wir i. d. R. immer ein 5m Spiralkabel mit Vorhängeschloss dabei. Für schwere Fälle kommt das Abus Granit Citychain x-plus 1060 zum Einsatz.

Werkzeug für Zuhause:
Es kommt immer darauf an , was man selber machen will / kann.
Je mehr man schraubt, desto mehr Werkzeug sammelt sich im Laufe der Zeit an.
Eine kleine Auswahl zur Grundausstattung:
Satz Inbusschlüssel (lang, mit Kugelkopf), Kettennieter, Zangenset, Set Ring-Maulschlüssel ca. 4-17mm, evtl. kleiner Stahlhammer, Gummihammer
Pedalschlüssel, stabile Standluftpumpe, div. Schraubendreher, ggf. Drehmomentschlüssel ca. 2-20Nm.
Ganz praktisch ist ein Paar Auto-Unterstellböcke (gibt`s bei ATU für wenig Geld)
Die kann man am Trike unter die Vorderachse z. B. zur Reifenmontage oder Justierung der Bremsen stellen, oder bei der Hinterradmontage unter den
Hinterbau.

Ich glaube deine Idee fürs hochstellen modifiziere ich noch ein wenig auf platzsparender und versuche irgendwo 2 gute Tapeziertischböcke und eine stabile Platte zu bekommen - bei einem Tisch der permanent aufgebaut in seiner Garage steht streikt vermutlich mein Freund...
Die Idee mit den Autounterstellblöcken ist genial, das löst dann auch das Problem des fehlenden paar zusätzlicher Hände wenn man das Hinterrad drehen will (z.B. beim Kette reinigen).

Danke auf für die Werkzeugliste.

Viele Grüße
Meike
 
Beiträge
1.285
Vor einiger Zeit durfte ich die Werkstatt von Jochen Franke besichtigen und fand die Montageständer für seine Trikes merkenswert: simpel gebaut, ausreichend praktisch im Gebrauch und - wenn man will - klappbar:
Trikestaender JF.jpg

Nur mal so als Anschauungsobjekt für das Prinzip. Je nach Trike wird man sicherlich "maßschneidern" müssen. Je nach eigenen Möglichkeiten bietet sich Stahl, Holz, Alu, Carbon... als Material an. Mindestens eine der Rollen sollte blockierbar sein. Wichtig vor allem wenn man das Ding zusammengeklappt an eine Wand lehnen wird.
Wer die Möglichkeit hat einen einfachen Seilzug unetr der Werkstattdecke zu montieren kann das Trike dann auch alleine auf so einen Stand hieven.
 
Beiträge
174
Anstatt das Trike auf einen Bock zu stellen, kann man auch an der Decke 3 Haken anbringen, und mit z.B. einer Kette das Trike daran aufhängen.
Hat auch den Vorteil, dass die Arbeitshöhe variabel ist.
 
Beiträge
878
Hab ich auch, pendelt. Ist nur zur Unterbringung im Winter ( JA, ich fahre nicht) Ansonsten habe ich einen großen Edelstahltisch( anm Land hat man genug Nebengebäude.) Da ist normalerweise Beefer und Plancha drauf, habe aber Löcher für die Aufnahme der Hinterradhalterung drin. Grillen sein lassen, Trike reparieren. Vorderräder hatte ich noch nicht zu reparieren, eher Schaltung einstellen--
 
Beiträge
585
Anstatt das Trike auf einen Bock zu stellen, kann man auch an der Decke 3 Haken anbringen, und mit z.B. einer Kette das Trike daran aufhängen.
Hat auch den Vorteil, dass die Arbeitshöhe variabel ist.

Da hat man auch gleich eine Ausrede für die drei Haken im Schlafzimmer... sorry OT
 
Beiträge
242
einen Montageständer nutze ich nicht.
Ich habe auf einem alten Schreibtisch-Stahlrohrgestell eine MDF-Platte ca. 1x1,5m geschraubt. Braucht allerdings etwas Platz in der Garage.
Das Trike steht so zur Montage, Reinigung etc. stabil auf dem Tisch.

Die gleiche Idee hatte ich auch. Nur dass meine Lösung nicht nennenswert Platz einnimmt (vorausgesetzt, man hat einen ausreichend großen Tisch griffbereit – bei mir ist es ein alter Gartentisch). Mir genügt es, wenn sich das Hinterrad frei drehen lässt, also habe ich mir – ein edles Meisterwerk deutscher Tischlerkunst – aus ein paar herumstehenden Latten/Brettern in einer halben Stunde einen "Wartungsstand" zusammengepfuscht, der für meine Bedürfnisse aber genügt. :) Wolfgang

Wartungsstand1.jpg
Wartungsstand2.jpg
Wartungsstand3.jpg
 
Beiträge
475
Ich habe schon seit vielen Jahren eine OSB-Platte, die auf IKEA-Tischböcken liegt, also eine Lösung ähnlich wie @sauerlandtrike. Die Idee von @WolfF werde ich mir aber nun kopieren, da hätte ich schon selbst darauf kommen können, aber bislang hat es eine große Dose Farbe getan, um das Hinterrad frei zu bekommen - nur mit dem Problem der nicht ausreichenden Stabilität.
 
Beiträge
878
Schick- Allerdings ist meine Garagendecke 1952, also Bretter ( 13mm ??) mit Rabitz und etwas Putz. Zum Hinhängen eines Gti knapp ausreichen, aber arbeiten wollte ich so nicht
 
Beiträge
43
Auch wenn es schon ein etwas älterer Fred ist..
Zum Thema Luftpumpe für unterwegs, kann ich die Mini Standpumpe empfehlen. Habe die hinten am Bügel von dem Netzsitz befestigt, da stört die keinen und wenn unterwegs ein Platten ist, dann pumpt man sich nicht nen Wolf..

MfG
 
Beiträge
46
Was den Montagestand angeht, so halte ich es auch recht einfach. Es werden wahrscheinlich 2 einfache Unterstellböcke beim Obi gekauft (hier)
Dazu noch eine einfache Holzplatte drauf. Da die Böcke zumindest laut Bildern Löcher haben kann ich die Platte auch anbohren und mittels Schrauben an den Böcken verschrauben. Alte Decke auf die Platte und gut is. Dann ist es mit den Kratzern druch die Auflagefläche auch kein Thema mehr.

Kosten belaufen sich auf ca. 40 Euro wenn man die Böcke neu kauft. Wenn jemand schon welche zuhause hat, dann kann man sich das ggf. fast für Lau zusammenzimmern.
 

VBG

Beiträge
40
Thread ist schon älter aber meine Idee:

Ich werde mein bestelltes ^^ Anthrotech mittels günstigem Fahrradlift hochziehen (hochheben kann ich das nicht) und dann mit meinem Discounter Montageständer gegen schaukeln/wackeln sichern. Einfach, günstig und praktikabel.
 
Oben Unten