Scheibenbremse nachrüsten?

Dieses Thema im Forum "Fahrradkomponenten" wurde erstellt von Madde85, 12.03.2019.

  1. Madde85

    Madde85

    Beiträge:
    63
    Ort:
    14195 Berlin
    Liegerad:
    Batavus Relax
    Moin,

    ich habe folgendes Problem: Ein Wunschliegerad - ohne Scheibenbremsaufnahme am Ausfallende und meine absoluten Wunschfelgen, welche jedoch Disc-only sind.

    Nun ja, mir ist bewusst, dass dieses Thema "Nachrüsten von Scheibenbremsen" durchaus kontrovers diskutiert wird. Ich will auch NICHT über irgendwelche wackeligen Nachrüst-Adapter sprechen, die es da gibt, sondern um Lösungen, die mit Schweißen/Hartlöten zu tun haben.

    Daher meine Frage: Wer hat solche Umbauten bereits durchgeführt bzw. durchführen lassen? Was ist zu beachten? Gibt es Erfahrungswerte bzw. kann wer Adressen (Raum Berlin wäre wünschenswert) dafür empfehlen?

    Dankeschön

    PS: Ich hoffe, das Thema wurde nicht bereits gestellt. Habe auch ganz gewissenhaft die Suchfunktion genutzt :rolleyes:
     
  2. Peer

    Peer

    Beiträge:
    634
    Ort:
    12435 Berlin
    Liegerad:
    Velomo HiFly
    Wäre Trommelbremse hinten eine Option? Sollte von der Bremskraft locker ausreichen, im Wesentlichen bremst ja eh das Vorderrad...
     
    Madde85 gefällt das.
  3. AxelK

    AxelK

    Beiträge:
    1.650
    Alben:
    11
    Ort:
    61200 Wölfersheim
    Velomobil:
    Strada Carbon
    Liegerad:
    Dalli Racer
    Trike:
    Hase Kettwiesel
    Für den hier kein Problem.
    Ihm konnte ich oft zuschauen, wir arbeiteten mal im gleichen Firmenkomplex
     
    Madde85 und Georg gefällt das.
  4. chris36

    chris36

    Beiträge:
    288
    Moin,
    schweißen/löten evtl. der Rahmenbauer "Norwid" in der Nähe von Elmshorn.
     
    Madde85 gefällt das.
  5. Jesusfreak

    Jesusfreak

    Beiträge:
    529
    Ort:
    Dresden
    Liegerad:
    Eigenbau
    Ruf doch mal bei Hofrad an. Ich meine mich zu erinnern, daß mal jemand von dort mit nem Eigenbau beim Liegeradtreffen war. Ich habe davon abgesehen keinerlei Erfahrung mit denen.

    Ansonsten fällt mir noch Dan Ehle ein, der welcher früher die Ostrad-Liegeräder gebaut hat.

    http://pankerad.com/impressumwebsite
     
    Madde85 gefällt das.
  6. Madde85

    Madde85

    Beiträge:
    63
    Ort:
    14195 Berlin
    Liegerad:
    Batavus Relax
    Vielen lieben Dank für die Antworten :)
    Ich versuche vorzugsweise erst einmal Fahrradspezis aus der Region Berlin zu finden, aber falls das nicht klappt, werde ich auch die anderen in Betracht ziehen.

    Habe gestern bereits bei Ostrad/Rahmenbau-berlin.de angefragt. Die führen zwar diverse Schweiß/Hartlöt-Arbeiten durch, haben aber leider schon mal direkt abgesagt. Die haben sinngemäß drauf verwiesen, dass originale Hinterbauten mit Scheibenbremsaufnahmen Wandstärken von 1,5mm aufweisen, wohingegen nicht dafür vorgesehene Hinterbauten 0,8mm aufweisen. Jedenfalls wollen die für so eine Aktion keine Haftung übernehmen :(

    Ich meine, man kann ja gern darüber reden, die Streben auch noch zu verstärken, aber gleich komplett ablehnen? Okay

    Pankerad habe ich heute versucht und der Kontakt war sehr nett. Schweißarbeiten führt nur der Meister durch und das wird eigentlich nicht im offiziellen Portfolio angeboten. Aufgrund der hohen Auftragslage machen die das auch lieber in den Monaten November und Dezember. Somit habe ich, wenn alle Stricke reißen, vielleicht zumindest mit etwas Geduld ein BackUp

    Ich habe jetzt nach intensivem googlen noch Pedalpower, FERN und Meerglas in Berlin gefunden, die ich die nächsten Tage mal kontaktieren werde. Bin gespannt...

    Bin dann noch im Rahmen meiner Suche auf eine interessante Anleitung zum Nachrüsten gestoßen: http://www.werkstatt-lastenrad.de/index.php?title=Scheibenbremsaufnahme_nachrüsten
     
    AxelK gefällt das.
  7. Fanfan

    Fanfan

    Beiträge:
    5.864
    Ort:
    81249 München
    Liegerad:
    Optima Cheetah
    Trike:
    HP Gekko
    Das ist eigentlich nur eine Anleitung dafür, wie man die Löcher an die richtige Stelle bekommt.
    Gegen ein zu schwach dimensioniertes Rahmenrohr hilft das nicht, da musst Du die auftretenden Drehmomente mit ausreichenden Hebeln abstützen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass genau deshalb die Sattelaufnahme an Optimas schlanker Stahlgabel so lang nach oben gezogen ist (das ist zufällig auf dem Bild zu kleingebogenen Schutzblechen zu sehen, das ich gestern >hier< hingestellt hatte). Ob Schweißen geht, hängt sicher auch vom Rohrmaterial ab.
     
  8. Marc

    Marc

    Beiträge:
    1.832
    Ort:
    Hamburg
    Velomobil:
    Milan
    Trike:
    ICE Vortex
    Ich würd auch zu einer Trommelbremsnabe raten. Grad wenn deine Rahmenrohre ein bisschen zu dünn sind.

    Die Sturmey Archer X-RDC (70mm Trommel, 8-10fach Kassette, 36 Loch) wiegt zwar heftige 950g, aber eine konventionelle Kassettennabe + 140mm Bremsscheibe + Scheibenbremssattel (TRP Spike) ist nur ca 100g leicher (840g, sagt meine Küchenwaage ;)). Die X-RDC gibst zb bei Ginkgo.

    Die wichtige Frage wäre noch: Ist deine Wunschfelge auch mit 36 Speichenlöchern erhältlich?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.2019
  9. Peer

    Peer

    Beiträge:
    634
    Ort:
    12435 Berlin
    Liegerad:
    Velomo HiFly
    Oder mit 24, das passt auch gut...
     
    Marc gefällt das.
  10. Madde85

    Madde85

    Beiträge:
    63
    Ort:
    14195 Berlin
    Liegerad:
    Batavus Relax
    Die Felgen haben 24 Speichen. An und für sich bin ich auch einer Trommelbremse gegenüber aufgeschlossen und ich glaube gern, dass die Bremsleistung mehr als ausreicht.

    Das Problem ist, dass ich die Felgen vor einiger Zeit neu gekauft habe (und jetzt erst das passende, gebrauchte Liegerad dazu :whistle:). Die neuen Felgen will ich nicht gleich zerpflücken.

    Vom Stil her isses auch eher ein sportliches Rad, ich finde da passt optisch (und das Auge fährt in dem Fall mit;)) eher Scheibe oder Rennradbremse. Und letztere fällt weg wegen fehlender Bremsflanke.

    Also nicht falsch verstehen, ich will jetzt nicht die Trommel madig machen. Habe noch einen Halbrenner nach historischen Vorbild vor einiger Zeit aufgebaut und der hat Trommeln, was ziemlich genial aussieht und auch gut bremst.

    Übrigens hat jetzt die Fa Pedalpower geantwortet und weitete Infos zum Rad erfragt. Ich bin vorsichtig optimistisch :)
     
    Marc gefällt das.
  11. Peer

    Peer

    Beiträge:
    634
    Ort:
    12435 Berlin
    Liegerad:
    Velomo HiFly
    Mit "Felgen" meinst du Laufräder (also Nabe, Speichen und Felgen), oder? Will nicht kleinlich sein, aber es erleichtert allen das mitdenken, wenn wir über die gleichen Dinge sprechen...
     
    Klaus d.L., Marc und jpr gefällt das.
  12. runwithdog

    runwithdog

    Beiträge:
    920
    Ort:
    im Norden
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Optima Baron
    Trike:
    Catrike 700
    Ich werfe mal ein das zumindest bei Rennrädern die Rahmen und Gabeln für Scheibenbremsen entsprechenden stärker sind, und damit auch etwas schwerer. Dies wird mit den auftretenden Kräften begründet. Ist das ggf ein Problem? Keine Ahnung wie man das abschätzen kann. Rwd
     
  13. Peer

    Peer

    Beiträge:
    634
    Ort:
    12435 Berlin
    Liegerad:
    Velomo HiFly
    Noch eine Überlegung zur Rohrstärke: Beim konventionellen (Diamant-) Hinterbau liegt die Verbindung der beiden Aufnahmepunkte der Bremse (egal, welcher Standard) ungefähr Parallen zur Sitz- (MTB) oder Kettenstrebe (City, Road). Die Bremse stützt sich also mit dem vorderen/oberen Punkt senkrecht zum Rohr ab, das entsprechende Biegekräfte aufnehmen muss und daher stärker dimensioniert und/oder zur zweiten Strebe abgestützt wird. Bei "unseren" Hinterbauten sind beide Streben (Sitz- und Ketten-) oft beinahe parallel. Somit lässt sich der Sattel so montieren, dass beide Streben (fast) nur auf Druck oder Zug belastet werden und daher eigentlich auch bei deutlich schwächerer Dimensionierung halten sollten.

    Grundsätzlich interessiert mich das Thema auch für meinen HiFly, Patrick meinte allerdings auch, dass mein Hinterbau nicht stabil genug wäre (was mir aus genannten Gründen nur bedingt einleuchtet).

    Gruß, Peer
     
  14. Jesusfreak

    Jesusfreak

    Beiträge:
    529
    Ort:
    Dresden
    Liegerad:
    Eigenbau
    Geht es um das Batavus Relax in deinem Profilbild? Vielleicht kann ja der Hersteller was zur Wandstärke der verwendeten Rohre sagen.
     
  15. Opti

    Opti

    Beiträge:
    730
    Ort:
    67XXX
    Liegerad:
    Nazca Cruiser
    Verständnisfrage bzw. ist denn eine Trommelbremse überhaupt möglich, weil die stützt sich ja über ihren Reaktionshebel auch am Rahmen ab. Oder sind die da auftretenden Kräfte günstiger? Der Abstützpunkt ist ja nicht direkt im Ausfallende sondern etwa im unteren Drittel der Rahmenstrebe.
     
  16. Madde85

    Madde85

    Beiträge:
    63
    Ort:
    14195 Berlin
    Liegerad:
    Batavus Relax
    Ja, Laufräder. Hast Recht.

    Nein, das Batavus habe ich jetzt technisch ausgereizt (möchte ich mal behaupten...) und bin mit den neuen Rollenbremsen, welche dort ihre Arbeit verrichten, sehr zufrieden. An dem Rad gibt es für mich nichts mehr, was (ohne extremen Aufwand zu betreiben) geändert werden sollte. Ist halt eher genussradeln, auch sehr schön, aber weniger sportlich, deswegen habe ich mir ein neues Projekt zugelegt:
    https://www.velomobilforum.de/forum...liegeraeder-by-bernd-buschmayer-370-eu.53880/

    Zu diesem Rad haben sich inzwischen noch andere Fragen hinzu gesellt, aber das führt hier zu weit und ich mache dafür ein separates Thema auf ;)

    Bzgl. der Nachrüstung hat sich noch nichts Neues ergeben. Ich werde bei den Rahmenbauern nochmals nachhaken...
     
  17. Marc

    Marc

    Beiträge:
    1.832
    Ort:
    Hamburg
    Velomobil:
    Milan
    Trike:
    ICE Vortex
    Schau mal nach, wie lang der Hebel einer Trommelbremse ist! Hab grad nur eine Vorderradnabe zur Hand, aber dort ist der Hebelarm 150mm lang.
    Zudem ist da noch die Hebeluntersetzung von den Bremsbacken (Radius 35mm) zu dem 150mm Hebelarm (Untersetzung ca 1:2 = halbe Kraft am Ende des Hebelarms).

    Im Vergleich zu einem Scheibenbremssockel, bei der der Hebelarm des Aufnahmesockels (bis zur vorderen Schraube) nur ca 80mm beträgt und durch die Höhe des Bremssockels (70mm bei 140mm Scheibe, 80mm bei 160mm Scheibe) noch dazu eine Hebelübersetzung aufweisen kann.

    Bei der Trommelbremse wirken also nur ca 1/4 der Kräfte einer Scheibenbremse auf das Rahmenrohr.
    (bin selbst ganz überrascht, da hatte ich noch nicht drüber nachgedacht)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.03.2019 um 17:43 Uhr
    Opti gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden