Reifenverschleiß und Rollwiderstand

Dieses Thema im Forum "Fahrradkomponenten" wurde erstellt von Hansdampf, 23.10.2018.

  1. Hansdampf

    Hansdampf

    Beiträge:
    1.015
    Alben:
    2
    Ort:
    Aichach
    Velomobil:
    Quest
    Hallo zusammen,

    Bin ein wenig überfordert. Ich fahre jetzt meine Kojaks vorn (7000 km) und nen Durano hinten (6000 km). Ohne Panne (3x auf Holz klopf). Gefühlt ist der Rollwiderstand dramatisch gestiegen. Täuscht das? Wie groß ist der Einfluss des Alters/der Kilomenter auf den Rollwiderstand? Wie lange fahrt ihr eure Reifen so?

    Viele Grüße
    Hans
     
  2. Racertje

    Racertje

    Beiträge:
    1.339
    Ort:
    Dresden
    Liegerad:
    Flevo Bike
    Ist es bei Euch auch kalt geworden?

    Gruß,
    Martin
     
    chrischan, Marc, Sunny Werner und 2 anderen gefällt das.
  3. Hansdampf

    Hansdampf

    Beiträge:
    1.015
    Alben:
    2
    Ort:
    Aichach
    Velomobil:
    Quest
    Ja, das mag wohl auch ein Grund sein, aber ich hab das Gefühl letzte Woche auch gehabt. Da hats noch 20 Grad gehabt.
     
    Racertje gefällt das.
  4. Joggl

    Joggl gewerblich

    Beiträge:
    2.358
    Alben:
    4
    Ort:
    91174 Spalt
    Velomobil:
    Go-One Evo R
    Nimm Latexschläuche und du wirst sehr wenig merken. Bin erst gestern wieder gefahren. Ich würde nie wieder auf Latex verzichten wollen mit dem Nachteil des öfteren Nachpumpens, was nicht jedermanns Sache ist.
     
    DePälzer gefällt das.
  5. Hansdampf

    Hansdampf

    Beiträge:
    1.015
    Alben:
    2
    Ort:
    Aichach
    Velomobil:
    Quest
    Danke für den Tipp, geht aber an meiner Fragestellung kompett vorbei :)
     
  6. Nobbi

    Nobbi

    Beiträge:
    6.210
    Alben:
    1
    Ort:
    bei München
    Velomobil:
    DF XL
    Liegerad:
    Nazca Fiero
    Nach meiner Erfahrung nimmt der Rollwiderstand eher ab wenn der Gummi dünner wird.
    Die 7000km und etwas mehr haben meine Kojaks auf dem AW damals auch gehalten. Allerdings auch nicht viel mehr und zwischen 'man sieht dass der Reifen nicht mehr lange hält' und 'rundrum durchgängig das Gewebe sichtbar' lagen nur relativ wenige km. Du solltest bei dem km-Stand immer ausreichend Ersatzreifen (plural) dabeihaben.
     
    Hansdampf und DePälzer gefällt das.
  7. indicator

    indicator

    Beiträge:
    105
    Ort:
    Unterfranken
    Trike:
    Catrike Speed
    Eigentlich sinkt der Rollwiderstand, wenn weniger Gummi, da weniger Walkarbeit. Rennpneus haben absichtlich weniger Gummi.
    Die Frage war noch nach Alter.
    Zum Winter wird es aber allgemein langsamer...
     
    DePälzer gefällt das.
  8. Nobbi

    Nobbi

    Beiträge:
    6.210
    Alben:
    1
    Ort:
    bei München
    Velomobil:
    DF XL
    Liegerad:
    Nazca Fiero
    je älter, desto wichtiger wird niedriger Rollwiderstand.
     
    jostein, Cars10, keepsmiling und 16 anderen gefällt das.
  9. Hansdampf

    Hansdampf

    Beiträge:
    1.015
    Alben:
    2
    Ort:
    Aichach
    Velomobil:
    Quest
    :ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO:.

    Reifen habe ich noch... kein Problem hier... dann werd ich sie auf jeden Fall so oder so tauschen. Danke, @Nobbi !
     
  10. Jusdeau

    Jusdeau

    Beiträge:
    340
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    @Nobbi , Du hintergründiger Schalk!
     
  11. Ich

    Ich

    Beiträge:
    1.172
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    Kann ich nicht bestätigen. Selbst wenn ich 5 Jahre wäre, würde ich mir nicht unnötig schwer rollende Reifen kaufen. Also leicht rollende Reifen sind unabängig vom Alter wichtig - zumindest für mich.
     
    Sunny Werner und DanielDüsentrieb gefällt das.
  12. Hansdampf

    Hansdampf

    Beiträge:
    1.015
    Alben:
    2
    Ort:
    Aichach
    Velomobil:
    Quest
    Ok... die Reifen werde ich tauschen am Wochenende. Meine initiale Frage is aber irgendwie immer noch offen: nimmt der Rollwiderstand mit dem Alter der Reifen/Kilometerlaufleistung zu?

    Gurß
    Hans
     
  13. Axel-H

    Axel-H

    Beiträge:
    734
    Alben:
    1
    Ort:
    Rendsburg
    Velomobil:
    Milan
    NEIN !
    Alte Reifen werden härter. Der von der Herstellung vorhandene Weichmacher verflüchtigt sich. Daher greift man auch gerne auf ältere "im Dunkeln gut abgehangene" Mäntel zurück. Das begünstigt einen geringeren Rollwiderstand.
    Je dünner der Gummianteil desto größer wirkt sich die Walkarbeit auf den Schlauch aus. Latexschläuchen fangen das gut ab. Daher wird auch empfohlen, besonders im Winter auf Latexschläuche auszuweichen. Im Sommer ist der Unterschied zwischen dem 6A und einem Latexschlauch sehr gering...
     
    keepsmiling, Ich, labella-baron und 2 anderen gefällt das.
  14. flensboards

    flensboards

    Beiträge:
    2.945
    Alben:
    3
    Ort:
    Broager
    Liegerad:
    Radnabel ATL Klassik
    Alte Männer werden härter, und der Schweinehund mit seinem mimimi.... verflüchtigt sich, muß das eigentlich heißen.
     
    Sunny Werner, mytoxy, Cars10 und 3 anderen gefällt das.
  15. Hansdampf

    Hansdampf

    Beiträge:
    1.015
    Alben:
    2
    Ort:
    Aichach
    Velomobil:
    Quest
    Hab gestern da nochmal gegrübelt.... Beim VM nutzt sich ja der Reifen relativ einseitig ab, weil man sich ja nicht, wie beim nem Einspurer in die Kurve liegt. Der Reifen rollt immer gerade. Damit wird doch die Fläche des Reifens mit der Zeit größer, desto mehr Verschleiß und damit auch höherer Rollwiderstand. Oder hab ich da schon wieder nen Denkfehler drin?
     
  16. keepsmiling

    keepsmiling

    Beiträge:
    1.188
    Ort:
    bei Berlin
    Velomobil:
    DF
    Interessante These.
    Ich verstehe Walkarbeit als die dynamische (radial fortlaufende) elastische Deformation des Reifens an der Aufstandsfläche auf Grund der Auflast.
    Je höher die Auflast und je geringer der Widerstand des Reifens gegen diese Deformation und je mehr Material elastisch deformiert wird, desto ausgeprägter die Walkarbeit (grob formuliert; da gibt es natürlich noch viele weitere Parameter, zum Beispiel Eigenschaften der Gummimischung(en, mit Schlauch, innere und äußere Reibung, die innere Materialstruktur usw.).
    Verläuft die Aufstandsfläche mehr axial zur Fahrtrichtung (längs-Elypse), fällt die Walkarbeit größer aus, als wenn die Aufstandsfläche mehr quer zur Fahrtrichtung ausfällt, bei gleichem Reifen, Schlauch, Druck, versteht sich.
    Wenn also der Reifen ein Aufstandsplateau durch Abrieb erhalten hat (durch den von Dir beschriebenen relativ konstanten Aufstandswinkel der Laufräder quer zur Fahrtrichtung; sieht ja aus wie eine Art umlaufende Bremsplatte), dann sollte sich demnach — mit Zunahme dessen — die Aufstandselypse von Längsverlauf zur Fahrbahn mehr hin zu einer Querausrichtung zur Fahrtrichtung verschieben. Somit müßte der Rollwiderstand hierdurch eigentlich zusätzlich abnehmen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.10.2018
  17. Cars10

    Cars10

    Beiträge:
    2.057
    Ort:
    BELGIEN
    Velomobil:
    DF XL
    Liegerad:
    Nazca Gaucho
    Trike:
    Velomo HiTrike Pi
    Wie hoch ist den Dein üblicher Luftdruck in den Reifen? Ehr 4 bar oder 7 bar? Bei 4 bar würde ich Dir zustimmen.
     
  18. Hansdampf

    Hansdampf

    Beiträge:
    1.015
    Alben:
    2
    Ort:
    Aichach
    Velomobil:
    Quest
    Es schaut ja dann weniger aus wie eine Elypse sondern in meinen Augen eher wie ein Rechteck. Übertrieben: ähnlich einem Autoreifen. Daher denke ich eher, der Rollwiderstand müsste zunehmen.
    ich fahre mit 6,5 Bar.
     
  19. keepsmiling

    keepsmiling

    Beiträge:
    1.188
    Ort:
    bei Berlin
    Velomobil:
    DF
    Selbst wenn, das spielt aber keine Rolle, da die Walkarbeit geringer ausfällt, wenn die Aufstandfläche mehr quer als längs zur Fahrtrichtung ausfällt.
    Stelle Dir das ganze wie folgt vor:
    Das Rad ist ein Kreis (klar).
    Die Straße ist zum Kreis eine Tangente, wenn Rad und Straße sich lediglich so gerade berühren. Tun sie aber nicht. Denn es kommt ja noch die Auflast hinzu. Somit wird die Tangente zur Sekante, die Straße "schneidet" den Kreis (Rad), genauer: sie deformiert den Reifen nach innen und somit entsteht die Aufstandsfläche, ein Plateau. Das entstehende Kreissegment (der Kreisabschnitt) entsteht durch elastische Deformation in Richtung Felge.
    Wenn sich dabei die Last mehr auf eine Querfläche verteilt, als auf eine Längsfläche, so ragt die Sekante weniger tief in den Kreis hinein, weshalb auch weniger Deformation und somit weniger Walkarbeit entsteht.
     
    bebauchterbiker und Klaus d.L. gefällt das.
  20. Disch

    Disch

    Beiträge:
    736
    Velomobil:
    Quest
    Mach doch mal ein Bild vom Reifen/der Lauffläche - vielleicht kann man was sehen?
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden