Novosportsitz auf Langlieger?

Beiträge
11.361
Nur mal interessehalber gefragt: Ich habe bei meinem Steintrike einen spürbaren Gewinn an Fahrkomfort und Effizienz erlebt, als ich vom ursprünglich verbauten Spannsitz auf einen Schalensitz von Novosport wechselte.
Hat jemand entsprechende Erfahrungen mit Novosportsitzen auf Langliegern (Radius oder Fateba) gemacht? Und falls positiv: Welcher Sitz wäre zu empfehlen?
Schon jetzt vielen Dank für alle Beiträge!
 
Leider keine Erfahrung beim Langlieger, aber...
...erstmal bietet ein Schalensitz weniger Federung. Abgesehen davon wäre sicherlich darauf zu achten, dass es ein für steilen Sitzwinkel und damit recht viel Druck auf dem Allerwertesten geeigneter ist.
 
Schalensitze werden fur ein grob definierten Sitzwinkel entwickelt. Nicht exact 30 grad, aber ein bereich von 25-35 grad, oder auch etwas grosser. Verwendet man ein Sitz fur ein Winkel fur dem er nicht gedacht ist, entstehen moglich probleme. Man ruscht vom Sitz, Druckt sich die Vorderseite vom Sitz in die Oberschenkel, oder im Schulter/nacken bereich entstehen probleme.

Novosport erklart das auch auf Ihre Seite. https://www.novosport.de/167/produkte/sitze-und-polster

Die fur Kurzlieger sind bis 35 grad gedacht, Fateba und Radius sind deutlich aufrechter. Denn Sitz fur Langlieger "Sesselrad" wird wahrscheinlich am besten passen.

So was hatte meine Frau auf ihren Sinner Comfort, und das ging. Sitzgeometrie ist da Ahnlich mit Langlieger, aufrecht und Tretlager unter Sitz. Immerhin ist ziemlich viel gewicht auch denn Po, was dort die Sitzauflage ziemlich schnell flach druckt, es sei denn man verwendet eine harte Sitzauflage, die auch wieder zu druckstellen fuhren kann.

Am wichtigsten wahre mir das Karakter vom Rad keine Gewalt an zu tun. Ich hab z.z. 5 Räder, alle unterschiedlich, alle ein anderen Bereich wo die ausblinken, und ihre eigene Schattenseite. Auf denn engen Singletrack im Wald freu ich mich mit das MTB, auf Asfalt wird auch mit 32er Reifen kein Renner draus, kommt es nie an meinen Highracer dran, der ist aber im heftigen Gelande uberfordert. Wird aus das MTB ein Asfalt Renner? Nein. Verliehrt es viele seiner gute Qualitaten mit 32er slicks? Ja! Ist es fur sein Einsatzzweck ein gutes Rad? Ja!

Wurde sagen, Hartschalensitz geht technisch, ändert aber wesentlich das Karakter.
 
Wenn dir mal ein schlechtes Flevo Basic über den Weg läuft, schau dir den original Sitz mal an. Ich weiß nicht warum, aber der ist wirklich gut. Könnte auch auf Langliegen passen.
 
Ich hatte den Novosport XL Schalensitz auf dem Sinner Demon mit langem Rahmen. Das ging sehr gut. Ich hatte ihn aber auch eine Zeit auf dem (um 10 cm verlängerten) Anthro. Das ging auch gut, aber ein reiner Netzsitz war mir lieber, so habe ich jetzt eine ICE Netzsitz auf dem Anthro. Das finde ich wesentlich bequemer (der Originalsitz war mir aber immer zu steil und unbequem fest).
Am vergleichbarsten mit dem Langlieger sind BikeE und Flux V200 & V220. Da möchte ich schon lieber eine gepolsterte Sitzfläche haben. Auf denen habe ich auch schon nach längeren Touren einen typischen "recumbent butt". Also ein Schalensitz wäre mir da zu hart (und ihn außreichend flach zu montieren, gibt dann wahrscheinlich mit dem Lenker Probleme.)
Aber Du bist ja wesentlich kleiner und leichter als ich - vielleicht geht auch einfach probieren über studieren.;)
C.
 
Ich habe vor ein paar Tagen Novosport angeschrieben und gefragt, ob der Scootersitz auf das PG passt. Heute kam die Antwort seitens Herrn Alberts, dieser Sitz sei sogar spezifisch für das PG entwickelt worden. Mit der Mail kamen einige detaillierte Fragen zu meinem PG.
Ich denke, es wird auf eine Bestellung hinauslaufen. Ich werde Euch dann in meinem Thread "Geliebtes Eisenschwein" von meinen Erfahrungen berichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Heute kam die Antwort seitens Herrn Alberts, dieser Sitz sei sogar spzifisch für das PG entwickelt worden
Naja, seit wann gibt es diesen Sitz? Evtl. ein knappes Jahrzehnt nach der Hochzeit der PGs? Und dann extra dafür entwickelt? Da bin ich skeptisch. Das soll aber nicht heißen, dass der sich am PG gut macht. Das wünsche ich dir auf jeden Fall :).
 
Ich habe gerade mit Herrn Albert telephoniert und wir haben uns über meine Anforderungen unterhalten.
Es war eindeutig, dass er sich für meine Ideen erwärmen kann und die Freude des begeisterten Tüftlers hat, darauf einzugehen.
Heute Abend sende ich ihm weitere Maße des PG zu und dann wird wohl in absehbarer Zeit ein recht großes Paket hier eintreffen.
Interessant war sein Bericht, dass ihn auf einer Fahrradmesse (Spezi?) Studenten der Sporthochschule Köln besucht hatten. Diese erzählten von ergometrischen Untersuchungen, dass sich Netzsitze zwar auf der kurzen Strecke sehr bequem anfühlen, aber ab etwa 50 km Distanz der Schalensitz deutlich im Vorteil ist, weil er durch die bessere Abstützung es ermöglicht, mehr Kraft auf die Pedale zu geben und damit effizienter unterwegs zu sein. Das deckt sich mit meinen Erfahrungen, wobei sich allerdings die Radiussitze mit der aufwendigeren Abspannung der Rückenlehne (angelötete Gewinde und durchbrochene Aluminiumstäbe) besser machen als die Sitze der Fateba, die recht simpel mit einer dicken Schnur durch Ösen im Gewebe der Rückenlehne und um die Außenrohre der Lehne versehen sind, aber sich bei kräftigerem Antritt spürbar mitbewegen.
Es bleibt spannend.
 
Zuletzt bearbeitet:
@Troubadix, ich bin dein Nachahmer ;). Ende dieser Woche soll ich ebensolchen Sitz für meinen ungefederten Langlieger bekommen. Ob die Dritten halten, wird sich zeigen. Umstieg Zahnhaftmittel nun auf Sikaflex. Dürfte also nix mehr schief gehen...:unsure:.
Nein, im Ernst, meinen Bespannsitz fand ich immer recht bequem, benötige aber mehr Halt fürs Becken. Wird aber vermutlich noch einige Zeit dauern, bis ich wieder draussen fahren kann. Leider schon Zwangspause seit letzten August. Oder besser, hoffentlich geht es irgendwann mal wieder, sonst steht mein Fuhrpark traurig rum, wird ab und an höchstens mal getätschelt.
 
Genau das habe ich auch vor, wenn sich der Fatebasitz auf dem PG bewährt. Dann wäre das "Schwyyzerli" natürlich ohne Sitz und hier könnte ich den ursprünglich für das PG gedachten Novosportsitz verwenden. Das Ergebnis wäre ein leichter, agiler und ziemlich harter Langlieger, also "sportlich".
"Dritte" habe ich zum Glück noch nicht. :D
 
Das Ergebnis wäre ein leichter, agiler und ziemlich harter Langlieger, also "sportlich".
Das kann ich hoffentlich mit meiner Kombi dann für dich schon mal vortesten.
"Dritte" habe ich zum Glück noch nicht. :D
Ich auch nicht. Aber vllt., wenn ich durch Bodenwellen ungefedert nen Abflug mache. Man muss ja wissen, wie sich die eigene Fuhre in Extremsituationen verhält, da Geschwindigkeitsverschwendung tunlichst zu unterlassen ist. Das ist eine der beiden Todsünden beim Radfahren. Sinnlose Vernichtung von Höhenmetern ist die andere.
 
Ende dieser Woche soll ich ebensolchen Sitz für meinen ungefederten Langlieger bekommen.
So, der Novosport-Sesselradsitz ist angepasst und optimiert. Es ist die schmale Version mit max. Breite 25 cm https://www.novosport.de/167#Langlieger.
Nur kurz auf der Rolle getestet. Wie die Dämpfung letztendlich ist, wird sich dann draussen zeigen. Macht einen sehr guten Eindruck, da sehr schmal und viel Platz zum Lenker und durch die sich verjüngende Nase der Sitzfläche wenig störende Kante, nicht nur beim Treten, sondern auch im Stand. Schalensitz und Langlieger ist bestimmt nicht jedermanns Sache. Von der Optik mag ich Gitterrohrrahmen von Bespannsitzen viel lieber, gerade wenn es so edel aussieht wir hier :love:
Von der Optik her gesehen schon, es wirkt vielleicht etwas mehr "aus einem Guss"
Vorher hatte ich für die 'Unterhöhung' dieser Art Langlieger einen doch sehr flachen Lehnenwinkel ~45-50°. Der Novosport Sesselradsitz ist mir bei ca. 60° am angenehmsten. Dann ist die Sitzfläche noch leicht ansteigend. Novosport gibt 70-80° als geeignet an. Das wäre mir persönlich zu steil. Bei 60° ist der Rückenhalt für mich super. Flacher dann weniger gut. Aber eher vom Rückenhalt als wg. störende Sitzkante. So min. 60° Lehnenwinkel sollten es bei dem Sitz schon sein. Sicherlich ist da jeder etwas anders.
(Naja, wohl auch nur für sehr wenige relevant. Ist halt eine Nische in der Nische in der ..., auch wenn der konzeptionell für Sesselräder wie PfauTec und Konsorten passt).
Bilder kommen demnächst. Die von gestern Abend sind für die Tonne. Ach ja, ganz wichtig, versteht sich von selbst, Montage per
Gibt nix Besseres.
Ein Lob auf die Hydraulikschellen.
Zumindest die obere Hälfte. Aber dazu später mehr ;)
 
Bilder kommen demnächst.
Demnächst ist nun. Hier der Sitz auf meinem Langlieger:
20240414_112946.jpg20240414_112905.jpg20240414_112546_2.jpg20240414_112536.jpg20240414_112614.jpg20240414_112626.jpg
Abb.: Oben: links mit-, Mitte ohne Sitzmatte; rechts Lehnenbefestigung; Unten: links Befestigung Sitzfläche; Mitte 'Ergohold'-Nase; rechts Sitzbefestigung via Hydraulikschelle (obere Hälfte), Unterlegscheiben und je 2 Satz Kugelscheiben und Kegelpfanne für Neigungsausgleich (je 1 Satz unter und einer über der Sitzfläche).

Die halbe Hydraulikschelle ersetzt den eigentlichen Oberteil der Lenkeineinheit/Sitzbefestigung. Alles Zusammen wäre mir viel zu viel Material gewesen. Ausserdem hat die den Lack zerschrabbelt. Ist aber Edelstahl und der Lack hält eh' nicht dolle. Daher nur Kosmetik. Dazu mussten 2 M6 Gewinde neu in den Alu-Block gebohrt werden. Und neue Gewinde hätten auch in das Oberteil gesetzt werden müssen. So, what, 300 g gespart ;). Zudem sollte der Sitz möglichst tief, damit die Knie noch Platz unter der Frontverkleidung haben. Das ist schon so weit optimiert, da möglichst nah, tief und flach, d. h. max. Überdeckung bei min. Frontfläche.
 
@bergsprint : WHOW! :cool:
Du hast da eine erstklassige (für mich: Vor-)Arbeit geleistet. Heute Abend werde ich mich richtig in Deine Bilder eindenken.
Isr Dein Lieger ein Eigenbau? Der Sitz ist extrem weit hinten.
 
Zurück
Oben Unten