Ladegerät selbst basteln

Dieses Thema im Forum "Elektrik, Elektronik" wurde erstellt von Ich, 14.03.2018.

  1. chrischan

    chrischan

    Beiträge:
    1.677
    Ort:
    Bramsche
    Velomobil:
    Alleweder A1-A4
    Liegerad:
    Flevo Racer
    Zeig mal Dein E-Werk!
    Gruß Krischan
     
  2. Ich

    Ich

    Beiträge:
    808
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    chrischan gefällt das.
  3. Ich

    Ich

    Beiträge:
    808
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    Mich würde nochmal der Zusammenhang zw. Spannung und Stromstärke interessieren. Je niedriger ich die Spannung einstelle, desto länger dauert der Ladevorgang? Dasselbe mit der Stromstärke: niedrige Stromstärke = langer Ladevorgang? Aber je langsamer man lädt, umso akkuschonender?
     
  4. TitanWolf

    TitanWolf

    Beiträge:
    5.951
    Alben:
    9
    Ort:
    Nahe Gera
    Trike:
    Eigenbau
    Die Spannungslage sollte der Netzsteckerspannung entsprechen, maximal ein wenig darunter. Strom brauchst Du nicht zu limitieren, sofern das Gerät eine Ladeschaltung besitzt. Das genehmigt sich nur den Strom, welches es bedingt. Wenn es keine Ladeschaltung besitzt (eher selten..), stellst Du den Strom auf den Netzsteckerwert ein, resp. knapp drüber.

    Wenn Du die Spannung reduzierst, funktioniert der Ladevorgang nicht mehr oder nur noch unzulänglich, da die Elektronik im Gerät nur innerhalb eines spezifischen Eingangsspannungsbereichs überhaupt laden kann. Egal, was eine etwaige Ladestands-LED anzeigt.. Bei 2,8V wird vermutlich nicht einmal die Akkuspannung zum aufladen erreicht (und evtl. der Akku gar leergezutzelt, da die Leistung verbraten wird). Derartige Spannungsunterschiede von Soll zu Ist werden nur von wenigen Ladeschaltungen mittels Step-Up-Wandlern überbrückt, absolut nicht üblich.

    Demnach: Gleiche Spannungslage wie auf dem Originalnetzstecker angegeben. Strom wird bei derartigen Verwendungszwecken zumeist automatisch reglementiert. Ansonsten gleich oder knapp über Netzsteckerstromangabe. Wenn Du den Strom geringer einstellst, dauert der Ladevorgang deutlich länger. Bei niedrigerer Spannung kann er evtl. überhaupt nicht sinngemäß arbeiten. Bei höherer Spannungslage kann die Elektronik kaputtgehen. Toleranz zumeist zwischen 5 und 10%.. außer, der Hersteller hat auf Sicherheit Wert gelegt (oder nutzt extrem billige Steckernetzteile :D).

    Langsamer laden wäre dann akkuschonender, wenn der Akku bei den anliegenden Strömen heftig beansprucht würde. Solange der Ladevorgang (und Entladevorgang) deutlich über einer Stunde bedingen.. ist das nicht der Fall. 1C Lade-/Entladerate ist Standard und schonend. Wieso demnach die Ladeschaltung limitieren?

    Viele Grüße
    Wolf
     
    Ich gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden