Kettenführungsrolle oder Kettenrohr

Beiträge
124
Hallo,

da der Antriebsstrang bei meinem Mad Max immer lauter quietscht, knarrt und rasselt und wenn ich ihn fette, mir dann die Wade des rechten Beines tüchtig einsaut, habe ich beschlossen, da was zu verändern:

1. Da nur am Leertrum ein Kettenrohr verbaut ist, heißt das, es kommt jetzt auch eines vorn ins Zugtrum. Damit dürfte die Wade sauber bleiben.

2. Was das Rasseln betrifft, so habe ich die Ursache noch nicht sicher lokalisiert. Zumindest ist mir aufgefallen, dass im Zugtrum zwei Kettenführungsrollen verbaut sind. Die Notwendigkeit der vorderen ist mir klar. Nur: Welche Funktion hat die hintere Kettenrolle? Wäre diese nicht entbehrlich?

3. Meine Idee ist, das untere Kettenrohr nach hinten zu verlängern (also ein längeres einzuziehen) und lose aufzuhängen, damit die Kette beim Fahren über Bodenunebenheiten beim Schwingen nicht auf den Boden klatscht und dabei Dreck aufliest. Seht ihr da irgendwelche Probleme bzw. was muss ich dabei beachten, außer, dass die Schaltung nicht behindert wird?

Viele Grüße
Chrissi
 

Anhänge

  • IMG_20240310_180558.jpg
    IMG_20240310_180558.jpg
    366,6 KB · Aufrufe: 83
Zuletzt bearbeitet:
Die hintere Rolle versucht, die Kette möglichst nahe an den Drehpunkt der Schwinge zu bringen.
Ohne Rolle wird die Schwinge beim Pedalieren anfangen zu wippen.
Das Rohr vom Leertrum kann deutlich länger sein; bis ans Schaltwerk bei groß - groß.
 
Vielen Dank! Okay, dann werde ich beide Kettenführungsrollen belassen, alle Lager kontrollieren + säubern/fetten und die Schaltung nachstellen. Und das untere Kettenrohr verlängern.
 
Haben die Kettenrollen Zähne? Dann kann das mit zunehmendem Verschleiß mehr Geräusch machen.
 
Hast du die Kettenrohre mal von INNEN sauber gemacht?
Dazu stecke ich kleine Stoffbahnen (ca. so groß wie ein mittelgroßes Pflaster) oder Selbiges aus Küchenkrepp in die Zwischenräume der Kette und kurble im Stand rückwärts die Dinger einmal komplett durch den Antriebsstrang. Danach rausnehmen, wegschmeißen und je nach Verschmutzungsgrad noch ein paar Mal wiederholen.
Da dein Leetrum ein eher kurzes Rohr hat, dein Zugtrum offen läuft und auch sehr tief hängt, und dein rechter Spoiler am Schutzblech auch nicht so hängt, wie er soll, gehe ich davon aus, dass deine Kette reichlich Deck sammelt und sie u.a. im Kettenrohr einlagert. Säubern der Kettenrohre verlängert die Lebensdauer von Kette und Rohren und reduziert den Widerstand.
 
Wischt du ordnungsgemäß das überschüssige Öl nach dem einwirken wieder ab und reinigst auch abundzu die Kette?
Selbstverständlich.
Ich komme ab dem mittleren Kettenblatt beim Treten zwangsläufig an die Kette, beim größen Kettenblatt sowieso. Da kann ich wischen, soviel ich will, sobald Spuren von Schmierung vorhanden sind und die Kette nicht quietscht und rostet, habe ich entsprechende Streifen an Wade oder Hose. Momentan ist viel zu wenig Schmierung an der Kette.
Aber das werde ich mit einem Kettenrohr abstellen. Mein TRIcon und mein Demon haben auch oben und unten je ein Kettenrohr und das funktioniert prima.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hast du die Kettenrohre mal von INNEN sauber gemacht?
Nein, daher danke für den Hinweis. Ich werde das Kettenrohr sowieso erneuern (hab schon 20 m passendes PE-Rohr liegen), aber zukünftig werde ich das beachten.

dein rechter Spoiler am Schutzblech auch nicht so hängt, wie er soll,
Wie sollte er denn hängen?

Und wie ich schon schrieb, werde ich das Kettenrohr nach hinten verlängern und auch etwas höher hängen, dann ist die Kette geschützt.
 
Hatte gestern bei mir auch ein rhythmisches Schlagen im Antrieb bemerkt, korrelierte mit dem Pedalieren. War vermutlich ein Kettenrohr, das gegen den Rahmen schlägt, an einer Stelle, wo zwischen Rahmen und Rohr eh weniger als ein Zentimeter Platz ist. Werde mal einen Kabelbinder probieren zum Fixieren des Rohrs an dieser Stelle (bei mir zufälligerweise auch Drehpunkt der Schwinge). Komisch, dass da noch keiner dran war (Gebrauchtkauf). Eventuell ist die Kette aber auch einfach zu lang für bestimmte Gänge, so dass es leicht zum Schwingen kommt. Ich hatte die Kette erneuern müssen, nachdem ich das Tretlager für meine Beinlänge weiter auszog. Die Kettenlänge hatte ich dann auf das größte Ritzel abgestimmt, für die kleineren Ritzel sah es erstmal auch gut aus. Mir war bei der Fahrt gestern auch aufgefallen, dass der Tretlagerausleger stark nach rechts und links schwankt, wenn ich kräftig pedaliere. Kannte ich so nicht von anderen Trikes. Könnte ein Anzeichen dafür sein, dass der Ausleger noch zu kurz für mich ist. Diese seitliche Bewegung könnte auch eine seitliche Kettenschwingung verursacht haben, zusätzlich zur vertikalen durch das Antreten. Aber eins nach dem anderen, erstmal Kabelbinder, dann nochmal genau hinhören, dann noch mehr Auszug, nochmal hören, etc. Wenn ein Geräusch weg ist, dann ist es umso leichter, die verbleibenden zu hören und zu lokalisieren.

Genau, das verbleibende Kettenöl wieder abnehmen, das bindet sonst nur den Schmutz. Danke für den Reinigungstipp für die Kettenrohre ohne Ausbau der Kette. Höhere Trikes kenne ich mit Kettenrohren zum Schutz des Rahmenlacks oder zum Schutz von Kleidung und Körper. Bei niedrigeren Trikes dann auch für den Leertrum gegen Schmutz. Im Zugtrum das Rohr sehr gut fixieren, ansonsten kann es so enden. Der Schmodder hängt auch schon an den Umlenkrollen.

Ein Rasseln würde ich erstmal bei Kette, Kassette und Schaltung verorten. Schaltung justieren? Danke für das eine verlinkte Bild mit dem NOKON-Bremszug. Die Idee mit dem Schlüsselring gefällt mir gut, insbesondere für hydraulische Bremsleitungen zu gelenkten Vorderrädern. Für NOKON ist das aber Metall auf Metall, je nachdem rasselt das auch. Einfach mal alle Schrauben nachziehen? Auch den Einstellring der Schwingenfeder mal prüfen.
 
Habe noch einen weiteren Zentimeter aus dem Tretlagerauszug herausgeholt und die Gangschaltung komplett neu justiert. Das seitliche Schwanken ist merklich reduziert und die Schaltung ist recht leise geworden. Zwei dicht am Rahmen verlaufende Kettenrohre hatte ich noch mit Kabelbinder fixiert, was auch gut wirkte gegen das Anschlagen der Kettenrohre an den Rahmen. Gegen die Laufgeräusche der Kette in den Rohren halfen die Kabelbinder natürlich nicht. Es bleibt jetzt noch ein rhythmisches Geräuch über, das nicht so recht mit dem Pedalieren korrelierte. Vielleicht noch was mit der hinteren Kettenführungsrolle. Probefahrt heute war ok, aber nur solange der Umwerfer noch mitspielte. Irgendwann konnte ich nicht mehr auf die kleineren Ritzel zurück schalten. Die rostige Stelle an der Rückstellfeder wollte mir wohl die ganze Zeit schon etwas sagen, heute verstand ich dann auch, was. :X3:

Ich behalte mir noch vor, das eine oder andere Kettenrohr zu kürzen, um die Fahrgeräusche weiter zu reduzieren, und die Sitzschale noch etwas nach hinten zu versetzen für noch mehr Laufruhe beim kräftigen Pedalieren, denn der Auszug gibt nicht mehr her.

PS: bei einem EMTB mit starkem Knarren im Antrieb hatte ich neulich die Kette gewechselt, die alte Kette war nach einem Jahr verschlissen (Kettenlehre), neue Kette und man hört nichts mehr, bis es nächstes Jahr in der Wintersaison dann wieder so weit ist
 
Zurück
Oben Unten