Bremsgriffe links und rechts vertauschen

Beiträge
1.197
Ort
Kanton Solothurn
Liegerad
Challenge Mistral
Da ich als Rechtshänder bei gefährlichen Situationen gerne "Gummi gebe", also das Profil des Reifens durch die Vollbremsung an mehreren Stellen weg ist:, dachte ich darüber nach, die Brems-Griffe zu vertauschen, so dass ich bei einer Vollbremsung zuerst das vordere Rad (Scheibe) abbremse. Habe allerdings Bedenken, dass dann evtl. das VR ausbricht. Florian Wolf meinte beim Service in Muttenz kategorisch: in D und CH sei das eindeutig geregelt: rechter Bremsgriff hinten und linker Bremsgriff vorne
 

spreehertie

gewerblich
Beiträge
3.206
Ort
82061 Neuried
Liegerad
Aeroproject Ultra-Tieflieger
Trike
Steintrikes Nomad
Hi schlawag,

sinnvoll finde ich möglichst wenig Vollbremsungen zu brauchen, z.B. durch umsichtige, vorausschauende Fahrweise. Außerdem finde ich es auch nicht sinnvoll beim bremsen möglichst viel Gummi auf der Straße zu lassen. Deswegen taste ich mich bei meinen Liegerädern an die Grenzen der maximalen Verzögerung heran. Das erfordert eben eine Phase der Eingewöhnung.

Ob der Bremsgriff für vorne nun links oder recht ist (beim Motorrad muß er wohl rechts sein), ist mir völlig wurscht.

Wenn Du jetzt immer in die Vollen greifen möchtest, dann kannst Du Dir aussuchen, ob das Hinterrad ausbricht (das passiert sicher früher) oder irgendwann das Vorderrad blockiert oder möglicherweise auch bei griffigem Untergrund das Hinterrad hochkommt.
Sinnvoll wäre eben die Grenzen beider Bremsen zu kennen, irgendwann in den Fingern zu haben.

Gruß
Felix

PS:
Da ich als Rechtshänder bei gefährlichen Situationen gerne "Gummi gebe", also das Profil des Reifens durch die Vollbremsung an mehreren Stellen weg ist
o_Owie lange halten die Reifen an Deinen Liegen üblicherweise? Und/Oder fährst Du die eckig gefahrenen Reifen solange weiter, bis sie zerfallen?:unsure:

PPS: Bei meinem Shark benutze ich häufig auch sehr kräftig die Hinterradbremse und bin erstaunt, wie groß die maximale Verzögerung ist. Der Schwerpunkt ist aber auch sehr dicht am Hinterrad.
 
Beiträge
1.197
Ort
Kanton Solothurn
Liegerad
Challenge Mistral
Außerdem finde ich es auch nicht sinnvoll beim bremsen möglichst viel Gummi auf der Straße zu lassen. D
Falls der Eindruck entstanden ist, das fände ich sinnvoll: definitiv nicht. Der Griff für die Scheibe vorne ist eh schon so eingestellt, dass ich ihn relativ weit ziehen muss, bis die Bremse packt.
die Grenzen beider Bremsen zu kennen, irgendwann in den Fingern zu haben.
klar, das "Geschbüri" für die Bremse wird so langsam besser, mich würde es vor allem interessieren, welche Erfahrungen jemand mit dem Vertauschen der Bremsgriffe gemacht hat.
 

spreehertie

gewerblich
Beiträge
3.206
Ort
82061 Neuried
Liegerad
Aeroproject Ultra-Tieflieger
Trike
Steintrikes Nomad
Servus schlawag,

Falls der Eindruck entstanden ist, das fände ich sinnvoll: definitiv nicht.
dann habe ich wohl
bei gefährlichen Situationen gerne "Gummi gebe"
fehlinterpretiert.:oops:

Meine Finger scheinen schon die unterschiedlichen Bremse und Bremsgriffanordungen meines Liegeradfuhrparks zu kennen und nach wenigen Meter wiederzuerkennen. Und ich mache auch nicht gleich, sondern eigentlich nur seeehr selten, Vollbremsungen.

Gruß
Felix
 
Beiträge
1.154
Ich habe schon öfter mal gehört, dass es angeblich vorgeschrieben sei, die Hinterradbremse mit dem rechten Hebel zu bedienen. Ist aber zumindest in Deutschland nicht der Fall!

Ich persönlich bevorzuge auch immer das Gegenteil. Für mich als Rechtshänder macht es mehr Sinn, die Bremse mit höherem Verzögerungspotenzial mit meiner stärkeren Hand zu bedienen, und das ist eben bei fast allen Fahrrädern die Vorderradbremse.
 
Beiträge
22.222
Ort
Weida 07570
Velomobil
Milan SL
Die HR Bremse bedingt aber aufgrund des längeren Zuges (bei mechanischen Bremsen) deutlich mehr Kraft bei gleicher Verzögerung...
Kann man drehen und wenden wie man will. Leg dir die Bremsen auf die Hebel die du gern haben willst :)
 
Beiträge
1.197
Ort
Kanton Solothurn
Liegerad
Challenge Mistral
Beiträge
22.222
Ort
Weida 07570
Velomobil
Milan SL
Am Motorrad ist die Bremse halt rechts, weil Kupplung halt links ist..
Es gibt für beide Varianten vor und Nachteile.
 
Beiträge
9.162
Ort
48161 Münster
Velomobil
Mango
Liegerad
Wolf & Wolf AT1 S
Trike
Velomo HiTrike GT
Florian Wolf meinte beim Service in Muttenz kategorisch: in D und CH sei das eindeutig geregelt: rechter Bremsgriff hinten und linker Bremsgriff vorne
Ich meine, mich zu erinnern, dass das vor einigen Jahrzehnten noch andersherum war (wie heutzutage bei Rädern mit Rücktritt).
Thorn Cycles US UK bietet die Konfiguration "normal" (VR:Re; HR:Li) und "European" (VR:Li; HR:Re) an.ich komme besser mit der VR-Bremse rechts klar.

Gruß
Christoph
 

spreehertie

gewerblich
Beiträge
3.206
Ort
82061 Neuried
Liegerad
Aeroproject Ultra-Tieflieger
Trike
Steintrikes Nomad
Hi Felix,

Vorne kommt immer nach rechts, andersrum ist was für Linkshänder oder Freaks.
Du bist kein Freak?:unsure:

Gruß vom linkshändiger Freak*)
Felix

*) Müßte ich, wenn ich beides bin, auch wieder zwingend die Vorderradbrems rechts haben?:unsure:
PS: Früher gab es, nach Aufkommen der gut zupackenden V-Brakes, diese schönen "Bremsmodulatoren" - eine mehr oder weniger schnöde Feder, die den Druckpunkt mehr Richtung Lenker verschiebt - damit die Radfahrer nicht reihenweise beim unsensiblen Bremsen über den Lenker fliegen sollten.:confused:
 
Beiträge
22.222
Ort
Weida 07570
Velomobil
Milan SL
Die "schwache Hand" ist nur schwach weil sie so wenig genutzt wird . Ich agierte meist beidhändig, also ohne wirklich favorisierte Hand, und siehe da :auf beiden Händen die gleiche Kraft und das gleiche Feingefühl.
 
Beiträge
1.290
Ort
99817 Eisenach
Mal eine Frage: Ist es wirklich in der Schweiz vorgeschrieben, wie die Bremsen am Fahrrad angeordnet zu sein haben?
In Deutschland ist es das nicht, das weiß ich sicher.
Wie schon erwähnt, hatten Räder mit Rücktrittbremse den Bremshebel für vorne rechts verbaut und ich meine, das ist immer noch so.
MTBs haben normal die vordere Bremse links, während Rennräder klassisch die vordere Bremse rechts haben.
Mir war dafür als Begründung bekannt, daß man die Hauptbremse auf die rechte Hand legt, die feinfühliger ist.
Beim MTB wäre die Vorderradbremse beim Downhill sehr gefährlich, deswegen Hauptbremse hinten.

In den '80ern war ich zum Schüleraustausch in Schweden. Bei der Familie waren alle Räder mit Rücktritt und Vorderbremse links, Schalthebel rechts ausgestattet. Fand ich kurios!
 
Beiträge
45
Ort
Leipzig
Meinereiner bremst vorn auch immer mit rechter und hinten mit linker Hand, einfach deswegen weil ich das Vorderrad bremsen per rechter Hand vom Motorradfahren gewohnt bin und ich mich nicht jedes mal beim Umstieg auf's Fahrrad umgewöhnen kann/will.
 
Beiträge
96
Ort
Steinbach
Velomobil
Milan SL
Liegerad
HP Streetmachine
PS: Früher gab es, nach Aufkommen der gut zupackenden V-Brakes, diese schönen "Bremsmodulatoren" - eine mehr oder weniger schnöde Feder, die den Druckpunkt mehr Richtung Lenker verschiebt - damit die Radfahrer nicht reihenweise beim unsensiblen Bremsen über den Lenker fliegen sollten.:confused:
Das hat auch prima funktioniert. Die Radfahrer flogen nicht mehr über den Lenker, sondern kollidierten dank mangelhafter Bremsleistung mit irgendwelchen Hindernissen.
 
Oben