LR An die Selbstbauer: Welchen Rohrdurchmesser nehmen ?

P

_peter n.

Hallo,

ich habe mir ja einen ZOX-Rahmen (Jive) nachgebaut, allerdings nur mit dem hier vor Ort erhältlichen Vierkantrohr 40x40x2mm.

https://www.velomobilforum.de/forum/showthread.php?t=1173

Gedacht und bewährt ist aber die Rohrabmessung 40x40x1,5

Nun frage ich mich, bis zu welcher Wandstärke kann ich hinuntergehen?
Ältere MTBs aus schnödem Stahl gab es damals auch schon mit weniger als 1,5mm Wandstärke und die hielten meist.

Wo würde beim ZOX bei einer Wandstärke von 1mm zuerst das Vierkantrohr knicken?
Ich habe leider kein FEM-Programm zur Berechnung.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich über die komplette Rohrlänge 1,5mm benötige. Ich könnte doch die empfindlichen Stellen verstärken.

Kann mir jemand etwas dazu sagen, ohne dass ich selbst die Erfahrung machen muss?

Peter
 
R

_rudi

>Hallo,
>ich habe mir ja einen ZOX-Rahmen (Jive) nachgebaut, allerdings nur mit dem hier vor Ort erhältlichen Vierkantrohr 40x40x2mm.
>https://www.velomobilforum.de/forum/showthread.php?t=1173
>Gedacht und bewährt ist aber die Rohrabmessung 40x40x1,5
>Nun frage ich mich, bis zu welcher Wandstärke kann ich hinuntergehen?
>Ältere MTBs aus schnödem Stahl gab es damals auch schon mit weniger als 1,5mm Wandstärke und die hielten meist.
>Wo würde beim ZOX bei einer Wandstärke von 1mm zuerst das Vierkantrohr knicken?
>Ich habe leider kein FEM-Programm zur Berechnung.
>Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich über die komplette Rohrlänge 1,5mm benötige. Ich könnte doch die empfindlichen Stellen verstärken.
>Kann mir jemand etwas dazu sagen, ohne dass ich selbst die Erfahrung machen muss?
>Peter

Hi,

ich glaub du kansst nur bis 40x40x1,5 gehen weil 1mm Wanstärke nirgens käulich ist. Oder hast du ne Quelle?

Grüße rudi
 
F

_felix

Hi
Du wirst wohl nur Abschätzungen bekommen können und da ist Jenne wohl der Mann der Wahl. Er hat sich schon viele Gedanken dazu gemacht.

Felix
 
P

_peter n.

Bei irgendeiner Firma im Web habe ich vor einiger Zeit als geringste Wandstärke 40x40x1,25 gesehen.


STOP:

Ich habe gerade nochmals gesucht, und hier geht es bis zu 1mm herunter:

http://www.schrade.de/index.php?page=114


Mich interessiert auch, ob das Ganze in Edelstahl auch möglich wäre oder ob Edelstahl zu wenig Festigkeit besitzt.


Fragt sich

Peter
 
M

_michael wandinger

Hallo Peter,

>
>Bei irgendeiner Firma im Web habe ich vor einiger Zeit als geringste Wandstärke 40x40x1,25 gesehen.
>
>STOP:
>Ich habe gerade nochmals gesucht, und hier geht es bis zu 1mm herunter:
>http://www.schrade.de/index.php?page=114

Also bei HP Velotechnik verwenden sie 55*0,8 mm Stahlrohre für den Hauptrahmen.
die Steifigkeit ist da sicher besser, aber wenn du einen Zox-Nachbau machst, dann hast du ja Vorderradantrieb, d. h. die Antriebskräfte werden gar nicht in den langen Teil des Rahmens eingeleitet. Das könnte schon gehen. Kommt drauf an, wieviel du wiegst und wieviel Gepäck du mitschleppen willst.
Den Übergang zum Steuerkopflager würde ich dann aber verstärken, das machen auch die professionellen. Optima haben da so ihre Desaster erlebt.
>
>Mich interessiert auch, ob das Ganze in Edelstahl auch möglich wäre oder ob Edelstahl zu wenig Festigkeit besitzt.

Normaler Stahl ist St37, Baustahl, Streckgrenze 370 N/mm2
Edelstahl ist ja nun ein sehr dehnbarer Begriff, aber knapp das Doppelte an Streckgrenze und damit Festigkeit haben die alle, E-Modul aber ziemlich gleich, steifer wird das dadurch nicht, aber ordentlich teurer.

Du mußt ihn halt schweissen können, den Edelstahl, meines Wissens nur mit Schutzgasschweissgerät, das sollte man gelernt haben.
>
>Fragt sich
>Peter

Grüße

Michael
 
P

_peter n.

Ich kenne mich leider nur wenig aus.

Ich dachte immer, Edelstahl sei von der Festigkeit her schlechter als ST37?

Ich glaube meine Meinung kommt von dem alten Hinweis, dass man am Motorrad alle Schrauben durch Edelstahlschrauben ersetzen dürfte, aber keinesfalls die der Bremsenbefestigung.

Da wären die originalen Stahlschrauben sicherer. Das hängt sicher an der Festigkeitsklasse der Schrauben 8.8 welche von Edelstahl nicht erreicht wird.
Aber ich möchte ja nur schnöden Baustahl ersetzen.

Ich habe mich jetzt zum ersten mal genauer umgesehen: Edelstahl hat so mindestens 500-600N/mm2, ist also tatsächlich fester als einfacher Baustahl.

Wenn ich Experimente mit dünnerer Wandstärke machen will (wegen niedrigerem Gewicht), dann bin ich anscheinend mit Edelstahl wieder etwas mehr auf der sicheren Seite. Gut so.

Schweissen kann ich es (WIG-Schweissgerät vorhanden.).

Ich habe bereits einmal einen Liegeradrahmen zusammengeschweisst, fährt sogar gut. Den nächsten Rahmen würde ich dann gerne gwichtsmässig und von der Qualität der Schweissnähte her optimieren, ich habe ja viel dazugelernt...

Peter
 
U

_uwea

Hallo!

>Wo würde beim ZOX bei einer Wandstärke von 1mm zuerst das Vierkantrohr knicken?
>Ich habe leider kein FEM-Programm zur Berechnung.
>Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich über die komplette Rohrlänge 1,5mm benötige. Ich könnte doch die empfindlichen Stellen verstärken.
>Kann mir jemand etwas dazu sagen, ohne dass ich selbst die Erfahrung machen muss?

Ich hab auch nur Erfahrungen mit 1,5mm Wandstärke, ich glaube aber, daß Du einen ZOX-Nachbau auch mit 1mm Wandstärke hinbekommst. Die Knicke mit den entsprechenden Verstärkungen bauen, dann sollte das schon klappen.

Mutmachende Grüße!
Uwe
 
C

_christoph_d

>>
>>Mich interessiert auch, ob das Ganze in Edelstahl auch möglich wäre oder ob Edelstahl zu wenig Festigkeit besitzt.
>Normaler Stahl ist St37, Baustahl, Streckgrenze 370 N/mm2

NEIN! St37 hat eine Zugfestigkeit von 37 kilopont (oder eine andere veraltete Einheit) neue Bezeichnung ist S235, weil die Streckgrenze bei 235 N/mm² liegt. Wenn aber noch Schweißnähte etc. drin sind sinkt sie weiter nach unten. Also aufpassen bei der Dimensionierung!

>Edelstahl ist ja nun ein sehr dehnbarer Begriff, aber knapp das Doppelte an Streckgrenze und damit Festigkeit haben die alle, E-Modul aber ziemlich gleich, steifer wird das dadurch nicht, aber ordentlich teurer.
>Du mußt ihn halt schweissen können, den Edelstahl, meines Wissens nur mit Schutzgasschweissgerät, das sollte man gelernt haben.

Welchen Vorteil hat Säure- und Rostbeständiger Stahl gegenüber einem CroMo Stahl? Gerade die Korrosionsbeständigkeit ist im Winter nicht gegegeben, falls die Straße gesalzen wurde (Spannungsrisskorrosion), dafür ist er teuer und schwerer zu verarbeiten.
>>
>>Fragt sich
>>Peter
>Grüße
>Michael

Gruß

Christoph
 
P

_peter n.

Vergleich nicht gegen ChroMoly, da weiss ich ausserdem überhaupt keine Bezugsquelle.

Vergleich ist gegen "ST37".

Edelstahl hat den Vorteil, dass ich mir eine (schwere) Lackierung ersparen kann, ich hoffe, eine dünne Ölschicht genügt zum Schutze? Ich kann später leichter Änderungen anschweissen, ohne vorher eine Farbschicht beseitigen zu müssen.

Ein Bekannter hat sich selbst ein Segelboot gebaut, alle Metallarbeiten in Edelstahl geschweisst. Er sagt mir, dass Edelstahl wunderbar leicht zu schweissen sein. Leichter als der Baustahl, der mit viel mehr Arbeit vorbereitet (blankgemacht) werden müsste.

Er und ich besitzen das gleiche (WIG) Schweissgerät, von daher komme ich überhaupt auf die Idee "Rahmen aus Edelstahl".

Stark vereinfacht habe ich mir gerade für mein ZOX-Nachbau für Rahmen- und Gabelteile (ohne Kleinkram und Schwinge) folgende Gewichte in etwa ausgerechnet:

Wandstärke 2mm: 5,6kg (Ist-Zustand, das fertige Rad wiegt z.Z. etwa 18kg)
Wandstärke 1,5mm: 4,2kg
Wandstärke 1,2mm: 3,7kg

Es rentiert sich sicher, von den bisherigen 2mm auf die Standard 1,5mm herunterzugehen. Mit 1,2mm hoffe ich, dass die Sache noch hält, aber 2kg Gewichtsunterschied zu den 2mm Wandstärke sind schon ein Wort.
Edelstahl muss nicht unbedingt sein.


Peter
 
F

_frank

>
>Mich interessiert auch, ob das Ganze in Edelstahl auch möglich wäre oder ob Edelstahl zu wenig Festigkeit besitzt.
>
>Fragt sich
>Peter


ich habe vor jahren eines in edelstahl Durchmesser 60,9x0,9 gebaut, es waren einige knotenbleche an den winkeln nötig um dies standfest zu bekommen!
gruß frank

frankydesign
 
Oben