[Workshop] Schweißen/Löten

Dieses Thema im Forum "Treffen, Rennen und Veranstaltungen" wurde erstellt von Jack-Lee, 12.07.2017.

  1. TitanWolf

    TitanWolf

    Beiträge:
    8.098
    Alben:
    9
    Ort:
    Nahe Gera
    Velomobil:
    Eigenbau
    Liegerad:
    Troytec Revolution
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    So weit sehe ich keinen Grund für ein verstärktes Anlaufen Deiner Wolframelektrode. Nutzt Du goldene Wolfram-Lanthan Elektroden?

    Mit welchem Strom möchtest Du denn schweißen resp. welche Materialstärke? Bei hohen Strömen >70A (und gerade bei AC - wobei Du das ja nicht nutzt) wird die Elektrode durchaus oxidiert, das ist gut sichtbar. Allerdings geht das eher in Richtung "Blau-Regenbogenschillern" als in "dunkelgrau" wie bei Dir.

    Womit hast Du die Elektrode angeschliffen? Kann hierbei Fremdmetall in die Elektrode gerieben worden sein?

    Viele Grüße
    Wolf
     
  2. F4P

    F4P

    Beiträge:
    54
    Liegerad:
    Flux C-500
  3. TitanWolf

    TitanWolf

    Beiträge:
    8.098
    Alben:
    9
    Ort:
    Nahe Gera
    Velomobil:
    Eigenbau
    Liegerad:
    Troytec Revolution
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    Hallo F4P,

    bei Ceroxid-Elektroden kann ich zum Anlaufverhalten nichts äußern, durchaus möglich, dass diese einen anderen Farbverlauf aufweisen. Zirkonkorund ist auch unproblematisch beim Anschleifen von Elektroden..

    Bei den weiteren Angaben / Schweißdaten von Dir liest es sich entweder nach einem Gasvorlaufmangel kombiniert mit hohem Startstrom, einem Gasproblem (entweder eine Stelle undicht, so dass Luft mitgerissen wird oder ein ungeeigneter Gasdruck (bspw. durch defekten Druckminderer)) oder einer andersweitig ungeeigneten Einstellung am Gerät selbst. Eingetragenes Fremdmetall in der Elektrode ist bei neuer Schleifscheibe sehr unwahrscheinlich.

    Kannst Du denn bei der aktuellen Elektrodenverfärbung problemlos schweißen oder "kriecht" die Verfärbung die Elektrode entlang nach oben? Oder reagiert der Lichtbogen nicht, wie gewünscht (z.B. eher streuend als punktuell)?

    Viele Grüße
    Wolf
     
  4. F4P

    F4P

    Beiträge:
    54
    Liegerad:
    Flux C-500
    Hey @TitanWolf ,

    danke für deine tolle Analyse. Ich werde das Thema Nebenluft mir noch einmal genau ansehen, da ich das Schweißgerät gerade woanders ausgebaut habe, aber bei der "ersten Inbetriebnahme" war es auch nicht wirklich gut in meiner Erinnerung. Da ging es aber bloß um das Testen, ob das Gerät generell tut. Jetzt ist es an seinem Platz.

    Der Gasvorlauf ist immer ca. 2 Sekunden. Ich arbeite in dem Modus: 1x Tasten Gas an, 1x Taste halten, Lichtbogen an. Ich finde den Lichtbogen sehr aufgefächert und relativ rötlich. Bei euch im Kurs war es mehr violett, meine ich. Und die Verfärbung kriecht mit zunehmender Schweißdauer (alles kleiner 1 Minute auf den Elektrodenfotos) nach oben in das Gerät rein. Ich bekomme auch keine nicht-oxidierte Schweißnaht auf dem Edelstahl hin. Kein Vergleich zu den Nähten die ich und Patrik an dem Rollerrahmen gezogen haben...und da will ich wieder hin!

    F4P
     
  5. TitanWolf

    TitanWolf

    Beiträge:
    8.098
    Alben:
    9
    Ort:
    Nahe Gera
    Velomobil:
    Eigenbau
    Liegerad:
    Troytec Revolution
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    Hallo @F4P ,

    2 Sekunden Vorlauf sind ausreichend (Du kannst probeweise 2,5-3 Sekunden einstellen, das wird wohl nichts ändern).
    Merkwürdig. Das spricht eigentlich für eine unsaubere/fremdlegierte Wolframelektrode oder deutlich zuviel "Reaktionsgas" a la Sauerstoff/Wasserstoff im durch die Düse geblasenen Argon.

    Wenn irgendwo im Gaszufuhrschlauch oder dem Schraubverbinder ein "Loch", eine Öffnung besteht und das Gas mit Druck durchwandert, saugt es evtl. Umgebungsluft mit an (und hinein). Ich gehe davon aus, dass Du eine Kappe hinten auf der Elektrode drauf hast, ergo kein offenes hinteres Elektrodenende im Raum? :D Ist vielleicht deren Dichtring nicht passend/vorhanden?

    Bzgl. Schweißnaht: Das spricht ebenfalls dafür, dass entweder zu wenig Argon durchgeblasen wird (alternativ deutlich zuviel, soviel, dass es das Schweißmaterial "zerbläst") oder Fremdgase mit auf die frische Schweißnaht geblasen werden.
    Verstehe ich, doch abgesehen vom Tipp, die Elektrode wirklich spitz anzuschleifen und die Schleifrichtung der Schleifpartikel in Längsrichtung der Elektrode auszurichten, kann ich momentan auch nur "mit Tipps im Nebel herumstochern", denn üblich ist dieses Problem nicht. Das kann demnach auch auf eine defekte Komponente hindeuten.

    Viele Grüße
    Wolf
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden