VM Winterfahrzeug

Beiträge
5.701
Da ich auch nicht jünger werde und mir die Fahrten im Winter allmählich mehr an die Substanz gehen, bin ich am überlegen, auf eine 2-Velomobil-Strategie umzusteigen: Für den Sommer ein unmotorisiertes leichtes und schnelles VM, für den Winter eines mit E-Motor und offenen Radkästen.

Mein Arbeitsweg ist 37km lang und auf der Heimfahrt geht es am Schluss etwa 150 Höhenmeter den Berg hoch. Meist mit etwa 5%, kurze Strecken mit etwa 8%. Hier komme ich im Winter mit dem Quest oftmals an die Grenzen der Haftung und erhoffe mir auch über das gleichmäßigere Drehmoment bei E-Unterstützung ein besseres Fahrverhalten. Da ich auf 700m Höhe wohne, ist Schnee immer ein Thema, keine Randerscheinung.

Meine ursprüngliche Idee war ein elektrifiziertes Strada, weil ich die Schaumdeckellösung beim Quest so mag. Allerdings, wenn ich nicht mehr so langsam am Berg festhänge, ist die Notwendigkeit, den Schaumdeckel herunterzureißen auch nicht mehr gegeben und auch ich könnte wohl auch gut mit einer Haubenlösung klarkommen. Allerdings nur, wenn ich auch bei Blizzard oder gefrierendem Nebel die Scheibe aus dem Weg räumen kann, so dass ich trotzdem noch was sehe.

Ich habe eine Stelle, an der ich im Sommer bergab auf etwa 60km/h komme, dann werde ich leicht ansteigend ausgehungert und dann kommt eine kurze Welle, bei der ich mit Maximalleistung noch so meine 30km/h halte, bevor es dann wieder eben weiter geht. Im Winter ist das nicht möglich und hier werde ich richtig langsam. Dummerweise auf einer recht befahrenen Straße, mit (für mich unbenutzbarem) Radweg nebendran. Im Berufsverkehr mag ich da nicht unterwegs sein, lieber fahre ich eine andere, längere Strecke mit zusätzlichen Höhenmetern. An der Stelle könnte mir ein 45km/h-Antrieb wieder zu mehr mentaler Gelassenheit verhelfen.

Bei den 45km/h-Gefährten ist aber meines Wissens sowohl bei der Leiba Hybrid als auch beim A6 die Antrieb nicht gekapselt. Das heißt, bei unserer Salzpampe hier ist im Nu alles verrostet. Wie sind da die Erfahrungen? Angenommen, man hat bei solch einem Fahrzeug ein Problem mit der Elektrik, bekommt man das mit Muskelkraft noch nach hause? Auch den Berg hoch? Ich muss gerade im Winter bei -10°C oder auch darunter die Gewissheit haben, dass ich nicht unterwegs irgendwo strande. Zwei schöne Abfahrten für eine Rekuperationsmöglichkait habe ich auch, da komme ich mit dem Quest auf über Tempo 90. Das muss im Winter eh nicht sein, die Kälte tut da nur noch weh. Beim A6 könnte ich mir vorstellen, dass man über die riesige und tief ausgeschnittene Einstiegsöffnung im Winter immer im kalten Zug sitzt. Oder lässt sich das dicht bekommen?

Was wäre eure Empfehlung? Worauf muss ich sonst noch achten?
 

JKL

Beiträge
5.211
Beim A6 könnte ich mir vorstellen, dass man über die riesige und tief ausgeschnittene Einstiegsöffnung im Winter immer im kalten Zug sitzt. Oder lässt sich das dicht bekommen?

Schau mal hier


und hier:


Gruß Jörg
 
Beiträge
1.804
Wenn es eine Alternative mit weiniger Verkehr gibt, könnte auch eine Pedelec-Unterstützung reichen. Die macht die Höhenmeter sehr viel flacher. Da kann man auch ein "schnelles" VM nehmen, dann ist man in den flachen/Gefälle-Strecken immer noch schnell unterwegs aus eigener Kraft. Ggf. (ja nach VM) kann ein Tretlagermotor erforderlich sein. Siehe z.B. hier (muss ja kein Milan sein, wenn die Radhäuser offen sein sollen).
Gegen Rost hilft (in gewissem Rahmen) eine entsprechende Kette mit erhöhtem Korrosionswiderstand und häufigeres Schmieren.
Ein 45er Pedelec kann man wohl auch ohne E-Antrieb fahren, scheint aber eher spass-befreit zu sein. Sprich für längere Strecken will man das nicht wirklich und bergauf auch nicht (außer man ist entsprechend veranlagt :) ).
 
Beiträge
1.804
Dann wirst Du wohl mit den bisherige 45er Fahrzeugen nicht glücklich werden.
Mit einem Orca dann auch nicht, zu wenig Schmierbedarf mit der voll gekapselten Kette :) .
 
Beiträge
429
Angenommen, man hat bei solch einem Fahrzeug ein Problem mit der Elektrik, bekommt man das mit Muskelkraft noch nach hause? Auch den Berg hoch?
Bei den von dir beschriebenen VM's (Leiba,A6) macht das nur bedingt, bis gar keinen Spaß. Einen Berg hoch eher nein. Bei den, ich sag mal "Dickschiffen", Orca, Sunrider ist es mir zumindest nicht möglich ohne Motor zu fahren. Bedenkt man auch, dass du das zweit VM ja für den Winter möchtest, denn Schnee bremst ungemein. Da ist so eine Tretkraftunterstützung schon was feines. Bei Ausfall heißt es abholen. Das sind zumindest meine Erfahrungen mit einem Sunrider1 mit Tretkraftunterstützung. Ohne kipp ich schnell aus dem VM. Ist aber bei mir aber stark gesundheitlich bedingt, COPD. Ein abholen war erst 2 mal erforderlich. Einmal Controler geschrottet (Kühlkörper sind nach 6 Jahren und Feldweg fahren in die Schaltung gefallen, Kurzschluss) Das andere mal war es ein Zusammenbaufehler meinerseits. Man kann also durchaus sagen, dass es zuverlässig ist mit dem VM im Winter mit Motor zu pendeln. Ich mach es seit 3 Jahren und bin zufrieden. Hab allerdings nur ein drittel deines Arbeitsweges. Dafür ungeräumte Wege.
Das Salz macht natürlich den Komponeneten das Leben schwer. Aber nach 3 Jahren und wenig Pflege, kann ich mich über den SR1 so gar nicht beschweren. Klar, rostet das und korrodiert es. Es ist aber alles so kräftig gebaut, dass es zumindest am SR1 schon einige Jahrzehente bedarf.
Ein 45er VM ist da finde ich eine richtig gute Alternative. Da versuch ich gerade eines im Forum zu ergattern.
Doch wieder ein bißchen mehr Text als ich wollte...................
 

seemann11

Team
Beiträge
1.244
Beim Quest mache ich das einmal im Herbst und dann wieder im Frühjahr. Das soll möglichst so bleiben.
Wenn das eine Anforderung ist, die auf jeden Fall eingehalten werden muss, dann vergess alle 45er, wenn bei Euch häufig Salz gestreut wird. Hier in Köln ist das eher kein Problem, Regen gibt es sowohl im Winter als auch im Sommer, Salz sehr selten.
 

JKL

Beiträge
5.211
Wenn das eine Anforderung ist, die auf jeden Fall eingehalten werden muss, dann vergess alle 45er, wenn bei Euch häufig Salz gestreut wird. Hier in Köln ist das eher kein Problem, Regen gibt es sowohl im Winter als auch im Sommer, Salz sehr selten.
Auch da wird die Entwicklung weiter gehen.
Wir sind im Moment zwar noch an der DIY-Elektrik (ist fast abgeschlossen) für VM, Liegeräder, Rikschas, aber die Kette habe ich auch auf dem Radar.

Gruß Jörg
 
Beiträge
106
(With apologies for English).

Another option (if you are considering models like the Alleweder / Sunrider) is to go with a crank drive (a 25 km/h version), and then add a Rohloff rear wheel. You can then partially protect the chain at the rear with a combination of chain tubes and a cut down Hebie chainglider - I have this setup on my Alleweder A4 and ride in the winter on salty Scottish roads. The chain still needs cleaning every month - but not every day as was the case before doing this.
 

roland65

gewerblich
Beiträge
6.062
Hallo @Sutrai ,

eine gute Überlegung. Dazu fiel mir jetzt beim unterstützten Quad auf, dass ich auch gut über die Unterstützung des Pedelecs (Bafang) hinaus bescheunigen kann, ohne dass ich gegen eine Wand fahre. Da müsstest Du halt nur entscheiden, ob es wirklich 45 km/h sein sollen oder eine normale Pedelec-Unterstützung schon genügt. Wie Du schreibst, hängt das sicher von der gewählten Strecke ab. Fahren ohne Motor ist beim Quad problemlos. Du kannst diese Kombi gerne hier bei mir in München begutachten. Die könnte theoretisch auch mit 45 km/h gefahren werden.

VG, Roland
 
Beiträge
5.701
Da die käuflich zu erwerbenden 45km/h-Varianten wohl alle keine gekapselte Kettenführung haben, läuft es wohl wirklich auch ein Pedelec-Strada hinaus. Mir ist außerdem schon wichtig, dass die verbaute Technik auch kaputt gehen darf, ohne dass man dann gleich strandet und die Wahrscheinlichkeit ist bei einem Pedelec, das man auch ohne Motor noch bewegen kann einfach größer. Vielleicht gibt es ja später mal 45km/h-Fahrzeuge, die meinen Wünschen näher kommen.
 
Beiträge
5.701
(With apologies for English).

Another option (if you are considering models like the Alleweder / Sunrider) is to go with a crank drive (a 25 km/h version), and then add a Rohloff rear wheel. You can then partially protect the chain at the rear with a combination of chain tubes and a cut down Hebie chainglider - I have this setup on my Alleweder A4 and ride in the winter on salty Scottish roads. The chain still needs cleaning every month - but not every day as was the case before doing this.
Sounds reasonable but I don't see any advantage of this solution to a E-Strada where the chain and cassette is enclosed by design.
 
Beiträge
5.701
Wusste gar nicht, dass es das ab Werk gibt. Im Prinzip schon, aber ich bräuchte einen anderen Sitz. Der originale passt mir nicht gut.
 
Beiträge
1.804
Einen Mittelmotor nachrüsten ist wirklich kein Hexenwerk: Tretlager raus (ggf. braucht es einen neuen Schlitten), Motor rein, drei Strippen ziehen, Display anschrauben, Akku einbauen, dann ist man schon fast fertig :) . Da ist das Hinterrad ausbauen schon (fast) komplizierter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hansdampf

gewerblich
Beiträge
1.878
Einen Mittelmotor nachrüsten ist wirklich kein Hexenwerk: Tretlager raus (ggf. braucht es einen neuen Schlitten), Motor rein, drei Strippen ziehen, Display anschrauben, Akku einbauen, dann ist man schon fast fertig :) . Da ist das Hinterrad ausbauen schon (fast) komplizierter.
Meinst du Tretlagermotor?
 
Beiträge
1.804
Am einfachsten und schnellsten ist mit Sicherheit, man lässt einbauen :). Das macht die wenigsten Probleme und man muss keine Lösungen für die ggf. auftauchenden Nickligkeiten (die manchmal auch Zeit kosten können) suchen.
Ja, ich meine Trelagermotor.
 
Oben