wichtiger Sicherheitstipp für alle Velomobilfahrer mit Einarmschwinge

Gear7Lover

gewerblich
Beiträge
9.816
1623326517459.png

da bolt
Mal nur als Gedankenspiel.
M5 Schraube Klasse 12.9 (ok ist über dimensioniert, aber M4 hab ich auf die Schnelle keine so lange gefunden). Links eine gedrehte Mutter aus 7075 T6. Ringförmig erhabene Kontaktfläche für den Innenring des Lagers, darüberhinaus Staubschutzscheibe für's Lager. Rechts eine gedrehte Scheibe ebenfalls 7075 T6 für den möglichst versenkten Schraubenkopf (dort ists beim MK4 z.B. eng).
Anpassung der Achse: keine
Feld-Wald-Wiesen-Vorspannung der Schraube durch Anlegen und Weiterdrehwinkel, so dass es keinen Drehmomentschlüssel braucht und dennoch das Gefühl aufkommt es garantiert richtig gemacht zu haben.
Ja die Schraube kann man noch 6mm kürzen oder die Mutter weiter nach links bauen, wenn da im Radkasten Platz ist.
Gewicht 67g. Leichter als der berühmte Imbusschlüssel, aber schwerer als nur die Orignialschraube ohne Werkzeug.
Nachteil: Zum ziehen der Achse bräuchte es zusätzich eine M10 Hülse auf der Schraube (nicht gezeichnet).
Realistischer Forumspreis: niedriger dreistelliger Betrag.
Ende Gedankenspiel.
 
Beiträge
8.053
Feld-Wald-Wiesen-Vorspannung der Schraube durch Anlegen und Weiterdrehwinkel, so dass es keinen Drehmomentschlüssel braucht und dennoch das Gefühl aufkommt es garantiert richtig gemacht zu haben.
Die lange Schraube wird gegen Torsion sehr weich werden.
Daher braucht das Anziehen einen ungewöhnlich großen Weiterdrehwinkel.

Wie gut geht das Lösen festgegammelter Schrauben in diesem Setup? Kann ich nicht einschätzen...

Gruß, Harald
 
Beiträge
668
Leute, Ball flach halten. Never change a running system. Macht nen Tropfen loctite drauf und fertig. Kostet weniger als alles andere.

Warum sucht ihr nach ner Lösung für die es kein Problem gibt?

P.s.: don't feed the troll ;)
 

Gear7Lover

gewerblich
Beiträge
9.816
Die lange Schraube wird gegen Torsion sehr weich werden.
Daher braucht das Anziehen einen ungewöhnlich großen Weiterdrehwinkel.

Wie gut geht das Lösen festgegammelter Schrauben in diesem Setup? Kann ich nicht einschätzen...
Ja, aber die musst ja nicht festknallen bis der Imbus jault. Da reicht relativ wenig Drehmoment um die Schraube hinreichend vorzuspannen, dass sie von Wärmedehnung (Achse Stahl, Nabe und Freilauf Alu (nie im August montieren)) unbeeindruckt bleibt. Auch ist die Mutter frei beweglich so dass der Lagerinnenring nicht gegen die Mutter reibt wenn er sich im verbleibenden paar Hundertstel Spiel zur Achse bewegt. Die Mutter und die lange Schraube machen die Bewegung einfach mit. Die Mutter hat ja Luft in der Achse, auch wenn man das auf dem Bild nicht sieht, sie berührt die Achse planmässig gar nicht. Das Lager hat ja wechselnde Lastrichtungen je nach links oder rechts Kurve. Schraubverbindung mit Zwangsbewegung durch Wechsellast, hmm naja, kann man machen, muss man aber nicht.

Stahlschraube in Alu musst vorher fetten. So wie ein Mechaniker alter Schule. Dann gammelt auch nix fest.
 

Reinhard

Team
Beiträge
21.644
(nie im August montieren)
Siehste, wieder ein Nachteil ... da denkt garantiert keiner dran und schon wieder ein "Sicherheitsproblem" ... :cry:

Sorry, dieses Thema kann man vom konstruktiven Stand sicherlich besser lösen, aber "wichtiger Sicherheitstipp" ist einfach falsch und müsste eigentlich "Tipp für alle ..." heißen. Mehr ist es nämlich nicht, nur heiße Luft wie gerade draußen ...
 
Beiträge
3.055
Dann bräuchte man aber kein "da corkscrew" mehr.
Jetzt wo ich bestellt habe.
@Gear7Lover ist halt ein kleverer Geschäftsmann. Zuerst verkauft er allen da corcscrew und anschließend da bolt. ;)

Wetten er hat da schon was 3-tes im Köcher, wenn dann alle Da Bolt haben.

Ich schätze mal Wolfgang arbeitet schon an einen Hoover VM. Wird aber erst veröffentlicht, wenn er alle gekürzten Schläuche los ist. :whistle:

Echt jetzt? Ihr wisst doch alle:

Wer hats erfunden?

Da rikola. :oops:
 
Beiträge
282
So... mir langt es nu... ich habe für die Zukunft jetzt immer UHU - Flinken-Flasche dabei. Sodala.

@Reinhard hat, sofern ich jetzt mal hineingehört habe, recht. Thema viel zu hoch gehängt. Die Konstruktion halte ich für suboptimal, wenn schon die Konstrukteure auf dessen Dringlichkeit hinweisen - die Anzahl der wirklichen ausgelösten Defekte sind erstaunlich gering. Trotzdem bin ich der Meinung, dass das behoben gehört... da sind die Herren auf der Suche nach der Millisekunde und greifen bei der Montage des Hinterrads auf Loc.... sorry flinke Flasche zurück. Angesichts dessen und des Anschaffungspreises, macht mich das als Kunde ein wenig unglücklich.
 
Beiträge
1.152
Und das mit den Vorderrädern gehört auch gefixt. Rechts Rechtsgewinde, links Linksgewinde.
Ständig diese abfallenden Räder bei Velomobilen. Irgendwann rollt einem unbeteiligten Fußgänger noch ein abgefallenes Vorderrad über den Zeh. Das ist wirklich gefährlich.
Und all diese tragenden Teile aus so dünnem Gewebe mit etwas Harz dazwischen. Kaum Substanz hat das - kann man fast durch sehen.
Da rumst man mal leicht wo gegen und schon ist ein Riss oder Loch drin. Da gehört was stabileres und zähes hin. Metal am besten.
Und diese Sitzposition ist auch total falsch. Man sieht wenig und wird von allen übersehen. Das muss deutlich aufrechter und höher sein - ist viel sicherer!
Und dann noch die Spur. Viel zu schmal. Ständig kippt man damit um - das ist saugefährlich. Muss viel breiter sein, dass es nicht kippt.
Außerdem nur ein Rad hinten. Das ist ein single point of failure! Da gehörten zwei Räder hin. Gibt nur ein Modell, wo sie das kapiert haben! Aber auch hier: Breitere Spur!

So - was haben wir jetzt in der Summe? Huch... Ein Auto :oops:
 
Beiträge
4.774
Und das mit den Vorderrädern gehört auch gefixt. Rechts Rechtsgewinde, links Linksgewinde.
Das ist nicht besonders witzig, sondern wäre die technisch einfachste und sicherste Lösung. Loctite an Verschraubungen die man mehr oder weniger "regelmässig" löst, ist IMO Pfusch auf eher mittelprächtigem Niveau. Oder halt selbstsichernde HeliCoil-Einsätze (meine nächste linke Achse bekommt allerdings ein Linksgewinde).
 
Oben