Welchen Akku fürs Bordnetz?

Dieses Thema im Forum "Elektrik, Elektronik" wurde erstellt von Tino, 12.01.2013.

  1. Reinhard

    Reinhard Team

    Beiträge:
    19.624
    Alben:
    6
    Ort:
    48599 Gronau-Epe
    Velomobil:
    DF
    Trike:
    ICE Sprint
    Gib mal lieber die Kapazität an, dann kann man eher vergleichen ... ;)
     
  2. Gear7Lover

    Gear7Lover

    Beiträge:
    5.302
    Alben:
    2
    Ort:
    CH-4556 Steinhof
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    HP GrassHopper
    Von mir aus gesehen braucht jeder Akku auf Lithium-Basis einen Tiefentladeschutz (= Unterspannungsabschaltung) ansonsten geht er kaputt. Darauf sollte man beim Kauf achten.
    Also bei dem Gewicht solltest Du ein Stück weit kommen. Anstelle Umschalten (was sich mit einem Relais automatisieren liesse) könntest Du auch beide parallel entladen (mit einer Diodenschaltung). Flache Zyklen sind besser für die Lebensdauer.

    Gegen Angst vor plötzlicher Dunkelheit hilft a) Karotten essen b) eine Ladestandsanzeige.
     
  3. Delta Hotel

    Delta Hotel

    Beiträge:
    4.513
    Alben:
    1
    Ort:
    31139
    Also Gewicht habe ich falsch beschrieben es sind für 2x 2s Liion 190 g incl. Stecker als Reserve reicht ein 14500er als 2s.
    Kapazität bei den 18650 sind heute ohne Probleme 3500 mah möglich bei den 14500 sind es gut 800 mah
    also bei ca. 230g sind es ca. 7800 mah.
    Hier gibt es eine gute Auswahl an Akkus.
    Warum man im VM geschützte Akkus einsetzt verstehe ich nicht und halte es für fahrlässig!
     
  4. Reinhard

    Reinhard Team

    Beiträge:
    19.624
    Alben:
    6
    Ort:
    48599 Gronau-Epe
    Velomobil:
    DF
    Trike:
    ICE Sprint
    ?

    Wieso schreibst Du eigentlich von 2S wenn "alle Welt" auf 12 V Bordsystem setzt? Ist doch klar, das Deine Akkus dann leicht sind ...
     
  5. YourBottomIsEnormous

    YourBottomIsEnormous

    Beiträge:
    2.867
    Trike:
    KMX Viper
    Offensichtlich gibt es höchst komplizierte Akkusysteme für Leute die sich eingehend mit der Thematik beschäftigen ( wollen ) aber ich würde vermuten, die Mehrheit der Anwender möchte einen Akku der einfach nur funktioniert. In letzterem Falle dürfte das Gewicht auch eher zweitrangig sein, vor Allem, wenn man einen Akku bekommen kann den man nicht nach einer einzigen Fehlbehandlung entsorgen muß, was auch in's Geld geht.
     
  6. Delta Hotel

    Delta Hotel

    Beiträge:
    4.513
    Alben:
    1
    Ort:
    31139
    ........... lohnt nicht!
     
  7. Reinhard

    Reinhard Team

    Beiträge:
    19.624
    Alben:
    6
    Ort:
    48599 Gronau-Epe
    Velomobil:
    DF
    Trike:
    ICE Sprint
    Kannst Du bitte mal mehr als "konfuse" Beiträge schreiben? Wieso willst Du keine geschützten Akkus im VM haben und warum noch 2S?
     
  8. Delta Hotel

    Delta Hotel

    Beiträge:
    4.513
    Alben:
    1
    Ort:
    31139
    ok ist eigentlich nicht schwer, ich brauch nicht mehr wie 7,2V also warum mehr mitschleppen als ich benötige.
    Und wenn du Werte für 4s benötigst einfach alles x2 rechnen und fertig.

    Warum soll ich mit geschützten Akkus fahren damit fliege ich auch nicht, ist steh nicht drauf wenn mir plötzlich und unverhofft der Saft abgedreht wird mir ist mal bei Nacht bei gut 60 km/h das Licht vorn ausgefallen, ist kein Spaß.

    Es gibt einfache Mittel die Bordspannung zu überwachen und sich 0,2v vor Endladeschluß wecken zu lassen so habe ich genug Zeit zum umschalten oder umzustöpseln.
    Wofür braucht man 12v im VM um es dann auf 7v runterzuregeln für Licht oder 5v für USB, kann man haben muss man nicht.
     
  9. Reinhard

    Reinhard Team

    Beiträge:
    19.624
    Alben:
    6
    Ort:
    48599 Gronau-Epe
    Velomobil:
    DF
    Trike:
    ICE Sprint
    Wenn es nicht gerade LiFePo sind, wären 4S doch etwas viel ...

    Dann sind wir bei den Akkus doch auf einer Linie ... Ich verwende normalerweise Packs mit Sony Konion ohne BMS, wohl aber mit Balancer-Anschluss, damit ich kontrollieren kann, ob noch alles im Lot ist. Und gelegentlich mal ein LiPo-Racingpack ... :D

    12V, weil man da besser an Zubehör kommt ... Licht regel ich nicht runter, es gibt DC-Versionen der guten Scheinwerfer und USB-Adapter für 12V sind Massenware, also preisgünstig zu haben. Und die Kabel können dünner & leichter sein, ja wenn das kein Argument ist ...? :D
     
  10. Rolf-Ka

    Rolf-Ka

    Beiträge:
    594
    Ort:
    Karlsruhe
    Velomobil:
    DF XL
    Was gibt es denn für eine Möglichkeit vor Unterspannung zu warnen, gibt es da etwas fertige, z.B. eine digitale Spannungsanzeige oder Piepser der bei einer definierten Spannung Alarm schlägt?

    Gruß
    Rolf
     
  11. Reinhard

    Reinhard Team

    Beiträge:
    19.624
    Alben:
    6
    Ort:
    48599 Gronau-Epe
    Velomobil:
    DF
    Trike:
    ICE Sprint
  12. Rolf-Ka

    Rolf-Ka

    Beiträge:
    594
    Ort:
    Karlsruhe
    Velomobil:
    DF XL
    Vielen Dank Reinhard.

    Gruß
    Rolf
     
  13. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    5.353
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Delta Hotel gefällt das.
  14. Delta Hotel

    Delta Hotel

    Beiträge:
    4.513
    Alben:
    1
    Ort:
    31139
  15. Reinhard

    Reinhard Team

    Beiträge:
    19.624
    Alben:
    6
    Ort:
    48599 Gronau-Epe
    Velomobil:
    DF
    Trike:
    ICE Sprint
    Kein Problem, ich wechsle einfach bei ca. 10V (3,3V / Zelle). Hat bislang ohne Schäden funktioniert.
     
  16. Delta Hotel

    Delta Hotel

    Beiträge:
    4.513
    Alben:
    1
    Ort:
    31139
    bist damit noch um 0,3v über der Grenze und somit mehr als sicher ich gehe nicht unter 3V.
     
  17. Kraeuterbutter

    Kraeuterbutter

    Beiträge:
    9.666
    Alben:
    2
    Ort:
    1050 Wien
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Liegerad:
    Challenge Fujin
    Trike:
    Steintrikes Roadshark
    wozu brauchst du dann eine Unterspannungsabschaltung durch BMS ;)
    --- Beitrag zusammengeführt, 02.06.2018 ---
    ditto.. mach ich auch...

    ich hab auf jedem Akku noch ein kleines Voltmeter drauf, dass per tastendruck die Volt anzeigt....

    bei meinem Pendeln reicht der Akku 2 Wochen (fahren mit Licht auch am Tag)
    selbst wenn er bei 10V sein sollte, geht sich immernoch min. 1 hin und rückfahrt aus...

    und wenn ich längere Tour fahre, nachts mit viel licht, dann drück ich halt wärend der Fahrt alle paar Stunden mal auf den Taster und seh die spannung...

    also alles Null Problem
    --- Beitrag zusammengeführt, 02.06.2018 ---
    [​IMG]

    das ist 3s1p - mein Akku für die Rückfahrkamera...

    fürs Bordnetz hab ich eigentlich 3s2p ... aber eben auch jeden mit so einem Voltmeter versorgt...
    die 2 Euro zahlen sich aus
     
  18. Erdie

    Erdie

    Beiträge:
    1.498
    Alben:
    2
    Velomobil:
    DF XL
    Step - Down Wandler haben einen umso schlechteren Wirkungsgrad, je näher die Spannungen beieinander leigen. Von 7V auf 5V schaffen einige schon gar nicht mehr. Oft wird 8V als zulässiges Minimum angegeben (wenn auf 5V reduziert werden soll)

    BMS halte ich für unnötig wenn man eine Spannungsüberwachung hat. "Fahrlässig" ist es, den Lithium Akku zu überladen. Bei Tiefendladung geht er nur kaputt aber es brennt nix oder so.
     
  19. Stephan-M

    Stephan-M

    Beiträge:
    490
    Ort:
    München
    Liegerad:
    Flux S-800
    Warum? Ein Blick in die Datenblätter verschiedener Abwärtswandler-IC z. B. von Linear Technology zeigt, dass das nicht grundsätzlich gilt. Ich sehe auch keinen physikalischen Grund, warum das so sein sollte. Mit zunehmender Spannungsdifferenz zwischen Ein- und Ausgang wird das Puls - Periodendauerverhältnis des Schaltwandlers immer kleiner, weshalb der Strom zum Nachladen des Ausgangskondensators proportional größer werden muß, um die selbe Ausgangsspannung zu erhalten. In die ohmschen Verluste geht der Strom aber quadratisch ein, wodurch der Wirkumgsgrad mit zunehmender Spannungsdifferenz sinkt. Es gibt natürlich noch andere Verluste wie z.B. Ummagnetisierungsverluste der Speicherdrossel. Aber auch diese sind stromabhängig.
    Wenn bei deinem DC/DC Wandler der Wirkungsgrad mit der Spannungsdifferenz abnimmt, würde ich über den Kauf eines besseren Modells nachdenken.

    Gruß, Stephan
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden