Watt-Breaker (Alpha7) und der Liege-Räder

Darüber habe ich seeeeehr lange nachgedacht.
Gerne hätte ich hier zu diesen Thema Wattmessungen durchgeführt.

Frage:
Falls du mit Heißwachs die Kette behandelst, nervt es dich nicht, die Kette alle ca. 600 bis 1200 km zu demontieren, zu behandeln und wieder zu montieren?

Im Velolobil ist es bei mir immer feucht, wenn ich meine Testfahrten fahre, da ich sehr schwitze.

Frage:
Verschwindet hier bei feuchter Umgebung nicht zu schnell das Wachs von der Kettte? Egal, ob Heißwachs oder Flüssigwachs?
Einfach nachwachsen mit white lightening , gibts aber nur sehr spärlich in Deutschland. Im Velomobil ist es sehr warm darum flutscht es auch gut, fällt das wachs runter muss man ab und zu den Radkasten aussaugen....am renner einfach nachwachsen wenn es draussen unter 10 grad ist ist es etwas zäh ! Wattmessung weis ich nicht ...auch wurscht...bin eher ein zügiger Tourenfahrer 200km in 5,5 std und ab und an auch germe mal durch Odenwald oder Hunsrück (Taunus traue ich mich nicht) aber dazu ist ein Velomobil ja auch nicht gemacht.
 
Ich wachse seit zwei Jahren mit Heißwachs. Das Kette abziehen und wachsen nervt ein bisschen, aber die sauberen Finger, wenn man etwas am Antriebsstrang macht, finde ich wichtiger.
Mein Alpha 7 wurde mit gewachsener Kette plötzlich flüsterleise (da komme ich mir vor wie Batman )
 
Also, Flutscht von Schwalbe kaufen.
Werde ich machen.
Hast du denn die von dir ehemals propagierte Montagepaste nicht mehr in Gebrauch. Imho funktioniert die satt mit 'nem feuchten Schwamm auf Reifenflanke und Felgenwand aufgebracht besser als Spüliwasser, das ebenfalls satt und schäumend mit dem Schwamm aufgebracht wird; und ob Schwalbes Flutschi groß was anderes ist als Spüliwasser?
 
Das ist spannend! Du fährst standardmäßig mit deinen selbstgebauten "Speedstreifen", richtig? Wie sehr beenflussen diese die benötigte Leistung (in deinem Fall 135w) bei 50 km/h?
 
Das ist spannend! Du fährst standardmäßig mit deinen selbstgebauten "Speedstreifen", richtig? Wie sehr beenflussen diese die benötigte Leistung (in deinem Fall 135w) bei 50 km/h?
Hallo Marlon,
ja, die selbstgebauten Speedstreifen fahre ich standardmäßig.
Sie bestehen aus 0,3 mm dicken Carbon.
Sind mit bombenfesten, doppelseitigen Klebeband befestigt.
Zusätzlich sind die Spalten zwischen Carbonstreifen und Velomobil mit Silikon gefüllt, um zu verhindern, dass sich in den Ritzen Dreck sammelt.

Bei meinen Testfahrten im Bezug auf meine Speedstreifen hat sich im Temperaturbereich von 11 bis 12 Grad und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50km/h eine Wattersparnis von rund 6 Watt gezeigt.

Wenn ich im aktuellen Zustand meines Alpha7 "Hosen" montiere, ersparen mir diese nochmals 6 Watt.
Hosen sind die Komplettverkleidung für die Vorderräder.
Diese Hosen haben mir seitlich das Velomobil zerkratz. Auch sammelt sich durch die Hosen im Innenbereich sehr viel Dreck.
Velomobile, die schon geschlossene Radkästen vorne haben, haben nicht dieses Problem, wie Velomobile mit offenen Radkästen und "Hosen".

Falls mir hier im Forum jemand eine umgesetzte Lösung zum Problem des Drecks im Innenbreich zwischen Hosen und Velomobil (Spalt) mitteilen würde, wäre ich bereit mir Hosen zu kaufen, die mir nochmals eine Ersparnis von 6 Watt bringen würden.


Falls du oder irgendjemand anderes meine Excelldatei mit allen Testfahrten und Vergleiche haben möchte, bitte persönliche Nachricht (per PN) an mich.
Darin kann man erkennen, welche Massnahmen etwas bringen und wie viel, wenn man sich Zeit nimmt UND alle Daten in der Tabelle "studiert".

Ermittelte Erkenntnisse im Bezug auf meinen Testfahrten auf meiner Teststrecke:

- Jeweils ein Grad niedriger macht im Temperaturbereich von 10 bis 25 Grad jeweils 2 Watt mehr aus.

- 50,1 km/h zu 50,0 km/h auf meiner Teststrecke erhöht die Wattzahl um 1 Watt im Temperaturbereich von 10 bis 25 Grad.

- Jeweils 3 kg Mehrgewicht machen jeweils 1 Watt aus.

- Testfahrten bei konstanter Sonne reduzieren die Wattzahlen erheblich. Ein genauer Wert kann nicht genannt werden.

- Testfahrten bei Windgeschwindigkeiten von mehr als 15 km/h erhöhen die Wattwerte, bzw. machen einen Vergleich mit anderen Testfahrten, die eine geringere Windgeschwindigkeit haben, unmöglich. Kein genauer Wert kann genannt werden.

- Windgeschwindigkeiten am 8 km/h oder niedriger reduzieren auch meine Wattwerte.

- Wind aus der Windrichtung Norden sorgt auch für niedrigere Wattwerte. Wind aus Norden erreicht mein Velomobil aufgrund der Beschaffenheit der Teststrecke nicht oder weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wahnsinn, wie viel Mühe du dir machst und welche Erkenntnisse du dabei sammelst!
Ich hätte auch nicht gedacht, dass die Temperatur eine derart große Rolle spielt.
Und Hosen zerkratzen den Lack? Das wusste ich nicht. Ich plane zwar keine Hosen, aber die Speedstreifen finde ich interessant. Sozusagen ein guter Kompromiss, wenn man ohne Hosen fahren möchte. Das doppelseitige Klebeband und Silkon: Ist eine rückstandslose Entfernung jederzeit möglich?
 
Und Hosen zerkratzen den Lack? Das wusste ich nicht. Ich plane zwar keine Hosen, aber die Speedstreifen finde ich interessant. Sozusagen ein guter Kompromiss, wenn man ohne Hosen fahren möchte. Das doppelseitige Klebeband und Silkon: Ist eine rückstandslose Entfernung jederzeit möglich?
ACHTUNG!
Hier fahren SEHR viele Velomobilfahrer mit Hosen herum.
Es sind bestimmt alle zufrieden.

Mich stört es aber, dass mein Velomobil zerkratzt wurde und sich Dreckbatzen im Innenbereich sammelt. Bin vielleicht einfach nur zu empfindlich.
Sicherlich bin ich nur ein "Sonderfall" :)
 
Ich hätte auch nicht gedacht, dass die Temperatur eine derart große Rolle spielt.
Wenn man im Forum liest, stellt man eigentlich immer fest, dass niemand die Temperatur beachtet.
Lustigerweise wird selbst von Profis nur gewähnt, "Mein Velomobil braucht 160 Watt auf 50 km/h.".
KEIN WORT von der Temperatur.
Es wird einfach ignoriert.
 
Hier fahren SEHR viele Velomobilfahrer mit Hosen herum.
Es sind bestimmt alle zufrieden.
Nein wir haben die wieder Verkauft weil Kosten/Nutzen nicht passt
Mich stört es aber, dass mein Velomobil zerkratzt wurde
Uns auch die Lösung ist einfach
Sicherlich bin ich nur ein "Sonderfall"
Bist du
KEIN WORT von der Temperatur.
Stimmt so nicht nur weil du nicht suchst bedeutet es nicht das es niemand macht
Es wird einfach ignoriert.
von dir auch
 
Die Lösungen zu den Hosen befriedigen mich absolut nicht.
Es gibt Lösungen zur Verhinderung der Kratzer.
Auch teilweise zum Dreck im Innenbereich.

Das reicht mir nicht. Auch kann ich mir aktuell keine perfekte Lösung vorstellen.

Mich reizt aber der sichere Watt-Erfolg von 6 Watt durch diese Hosen, den ich eindeutig ermittelt habe.
Die Hosen bleiben in meinem Kopf und werden nicht ausgeschlossen.

Noch bin ich nicht so wagemutig und Geld-um-mich-werfend, dass ich mir das Material für die Selbstanfertigung kaufe.
PS: Mich stört es innerlich absolut, dass ich mir NUR für die eine Fahrt heute die verhassten Pro ONE TT (Geld-um-mich-werfend) gekauft habe, um hier die niedrigsten Watt-Wert zu erreichen.
Hätte doch lieber die Erlkönige kaufen sollen...


Bei den gravierenden Auswirkungen der Temperatur sollte der Wert der Temperatur bei ermittelten Wattwerten INS AUGE SPRINGEN, ohne, dass ich danach "suchen" müsste.


Ignoriert wird von mir nichts. Bzw. ist mir dies nicht bewusst.
Kritisieren tue ich aber viel. Äußere mich aber nicht oder nicht so deutlich, da mir sonst freundliche Kontakte zu anderen Velomobilfahrern entgehen würden und mir das SEHR wichtig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich werd verrückt!

Wollte euch Wattwerte im Bereich von 105 Watt präsentieren.
Mal ganz im Ernst.

Und siehe da! Burgwindheim (Mitte der Teststrecke) ist heute gesperrt!
Ist übrigens nicht das erste mal in den letzten zwei Wochen.

Wenn ich jetzt mit meinen PRALL gefüllten Pro One TT und Vittoria nach Hause tucker, werde ich bestimmt einen Platten bekommen...


Die Burgwindheimer lassen es krachen. DIE Feiern ihre Fest! Während ich schwitzend und stinkend im Velolobil höcke.

Muss mir erst mal Reinhard Mey reinziehen, um runter zu kommen....
 
Zuletzt bearbeitet:
1717702606894.png
1717702671536.png
1717702711570.png
1717702891345.png


Sekt schon getrunken. Mein Chicken ist voll stolz auf mich. Sie ist sehr lieb.
Ich bin etwas enttäuscht. Aber gut. Teil 1 meiner Versprechen an euch geschafft. 120 Watt-Grenze durchbrochen ohne Hosen.

Hier wichtige Details.

Zur Fahrt:

Ich bin die erste Fahrt heute mit den Pro One TT gefahren und war schockiert. 123 Watt. Schon vorgenommen, alles im Bezug des Antriebs zu Hause heraus zu reißen. Wollte auch nur eine Fahrt durchführen.
Ich .... war..... stinksauer..... Auf mich, auf das Velomobil, und überhaupt...

Gleich darauf ist mir ein heutiges Gespräch per PN mit einem Forumsteilnehmer eingefallen.
Ich unterhalte mich immer mal wieder mit Forumsteilnehmer per PN, um Geheimnisse, Lösungen, Erkenntnisse oder Erleuchtung zu erhalten.
Natürlich halte ich die Personen dieser PNs anonym. Hat politische Gründe.
Kommen wir hier zu einem Zitat:

"Was leider auch bei dir sehr vernachlässigt wird ist der Faktor Mensch, würden deine
Optimierungen auch bei jedem anderen zu den Ergebnissen führen oder bist du es der
es schafft besonders effektiv zu fahren und so die Ergebnisse quasi verfälschen?"

Das ist es mir kalt über den Rücken gefahren.
ICH BIN BEI DIESER FAHRT NICHT EFFEKTIV gerfahren.
Hatte noch das Schema der Schwalbe One in meiner SEHR konstanten Fahrweise.
Die Schwalbe One erfordern eine angestrebte Speed von 51,5 bis 52,0 km/h, um durch die Berge bereinigt am Wendepunkt auf 51 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit im Temperaturbereich 20 bis 25 Grad zu kommen.

Ich hatte mit meinen Pro One TT zu viel Durchschnittsgeschwindigkeit im Wendepunkt. Nämlich ca. 51,4 km/h Druchschnittsgeschwindigkeit.
Beim Fahren zurück bin ich bergab zu schnell mit den SEHR SCHNELLEN Pro One TT gewesen und konnte daher nur teilweise bis zu 46 km/h treten und nicht mehr, um Durchschnittsgeschwindigkeit abzubauen. Und habe dadurch Watt verbraten.

Hat sich bei der zweiten Fahrt bestätigt. Hier habe ich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 49,5 km/h im Wendepunkt erreicht.
Durch die Bergabfahrten hat sich der Wert auf 50 km/h erhöht. Diesen Wert dann einfach bis zum Ziel gehalten.
Denke, ich kann da vielleicht noch 1 bis 2 Watt heraus holen bei dieser Temperatur.

Was mich immer wieder stört:
Das eine Laufrad war schon immer ein Problem. Es hat sich schon immer sehr viel schlechter gedreht, als das andere.
Das andere Laufrad dreht sich immer perfekt und ewig. Ganz egal, welche Lager ich einbaue (ausgenommen Keramiklager).
Lager wurden schon soooo oft bei dem schlechten Laufrad ausgetauscht. Es ist immer nur dieses eine Laufrad betroffen, welches sich jetzt rechts befindet.
Es nervt. Ich versuche einfach nicht mehr an dem Rad zu drehen, damit ich dieses Übel nicht ansehen muss.
Und mir neue Laufräder zu kaufen, bei denen sich vielleicht dieses Problem wiederholen könnte, darauf habe ich auch keine Lust.
Von Grund her: Dieses Laufrad war schon beim Kauf des Velomobils ein Problem. Warum noch mehr Geld rein buttern.

Zum Reifendruck:
8 Bar vorne und 7,5 Bar hinten fahren sich bei meiner sportlichen Federung unangenehm. Habe ständig das Gefühl, dass das Velomobil von der Straße springen möchte.
Auch vermute ich bei diesen Druck ständig einen Platten zu erhalten, der durch diesen hohen Druck mit der Dichtmilch nicht abgedichtet wird.
Werde natürlich jetzt wieder mit nur 6 Bar vorne und hinten fahren. Das fühlte sich sooo sehr angenehm und relaxt bei allen Fahrten zuvor an.

Was noch technisch geplant ist:
- Ich dachte, ich bastel nichts mehr an der Kiste. Ich wollte eigentlich nicht mehr. Möchte aber noch etwas an dem Antrieb testen. Nur eine Kleinigkeit.
- Meine Ventisit-Matte ist gekommen. Der Schweiß wird perfekt abtransportiert. Leider sitze ich dadurch höher und weiter vorne.
Muss daher den Tretlager-Schlitten ca. 1 cm nach vorne schieben und vermutlich die Kette verlängern. Hoffe, ich habe noch annehmbare Kettenreste von KMC.

Wie es weiter geht:
Urlaub ist morgen vorbei.
Auch muss ich Decken und Wände in meiner Wohnung erneuern. Diese gefallen meinem Chicken nicht mehr. Da sie soooo lange mich aufgrund des Velomobils entbehren musste, greife ich sofort das Thema Wohnung an.

Nach dem Thema Technik muss ich mein 2. Ziel angreifen.
"Auf den Spuren vom Seidel.".
Mal sehen ,was schlimmer ist.
Teil 1: Velomobil auf unter 120 Watt bringen.
oder
Teil 2: Den Seidel seine Fahrt nachmachen.

Ich komme nicht aus dem Radsport. Qualen, Leiden und Unannehmlichkeiten sind mir nicht unbekannt. Auch bin ich die Ausdauer in Person.
Werde mich aber relativ vorsichtig heran tasten, damit sich nicht wieder sowas wie letztes Jahr bei der Fahrt zur Ostsee, wiederholt.

Video mit allen Details zum Nachbauen:
Kommt, sobald ich neben Wohnungsumbau Luft habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wahnsinnsarbeit!
Also hast du es DOCH unter 120, nämlich 116 Watt geschafft, oder?
1. Warum fährst du eigentlich Höhenmeter? Verfälschen die den Test nicht? Du fährst rauf und wieder runter? Ist das gewollt? Sorry vielleicht hast du das schon erwähnt und ich habe es überlesen.
2. Wie schaffst du es eigentlich durchschnittlich genau 50,0 km/h zu fahren?
3. Das große Paket an Watt-Ersparnis hängt also nun hauptsächlich mit den voll aufgepumpten Reifen zusammen?
Viele Grüße!
 
Also hast du es DOCH unter 120, nämlich 116 Watt geschafft, oder?
116 Watt ist erreicht worden. Richtig.

1. Warum fährst du eigentlich Höhenmeter? Verfälschen die den Test nicht? Du fährst rauf und wieder runter? Ist das gewollt? Sorry vielleicht hast du das schon erwähnt und ich habe es überlesen.
Meine Teststrecke bildet sogar teilweise die Landschaft in meinem Bundesland ab. Daher sind meine ermittelten Watt-Werte realitätsnah zu einer Fahrt in der Landschaft. Muss aber rund 10 km dort hin fahren und auch wieder 10 km zurück.
Teststrecken, die nur 1, 2, 5 oder 10 km lang sind, sind aus logischen Gründen absolut unrealistisch.
Da haben zuviel Störeinflüsse zu große Wirkung.
Dies kann mir jeder bestätigen, der solche Teststrecken fährt.
Daher werde ich auch immer "bemängelt", dass ich nicht messen könne. Es kann nicht geglaubt werden, dass ich auf ein bis zwei Watt genau Veränderungen analysieren kann.

Um so länger eine Teststrecke ist, um so mehr haben Störeinflüsse KEINE Wirkung.
Beweisen kann ich dies sehr gut anhand meine konstanten Messwerten von Testfahrten, die ich hintereinander fahre, sofern Temperatur gleich bleibt.
Auch ist dies sehr sicher mathematisch zu belegen, wenn einer Lust hat, hier zu rechnen.

Natürlich wäre mir eine Rennbahn als Teststrecke lieber.... Habe nur keine hier um die Ecke.

2. Wie schaffst du es eigentlich durchschnittlich genau 50,0 km/h zu fahren?
Es ist aufgrund meiner Teststrecke NICHT möglich, konstant 50 km/h zu fahren.
Beispiel Winter:
Ich musste im Winter im Bereich 5 Grad ständig eine Geschwindigkeit von 53 km/h treten, um am Wendepunkt (Ebrach) bereinigt durch die Anstiege, bei denen ich an einer Stelle sogar nur 35 km/h fahre, eine Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 50 bis 51 km/h erhalte.
Dann muss ich bis kurz vor der 90 Gradkurve beim Rückweg ca. 50,6 km/h auf dem Tacho haben. Die 90 Grad-Kurve rollend passieren. Beim anschließenden Berg alles geben und dann eventuelle bis zur Ziellinie durch Speed oder Ausrollen lassen die 50 Km/h Durchschnitt zu erreichen.

Bei 0 Grad oder unter Null Grad ist alles noch krasser.
Da muss ich bis zum Wendepunkt treten, was geht. Dann habe ich mit Glück 50 km/h im Wendepunkt.
Ab der zweiten, nachfolgenden Testfahrt erreiche ich garnicht mehr die 50 km/h und muss durch Speed beim Rückweg "nachbessern".
Nach dem Wendepunkt die Geschwindigkeitsgrenzen am Rückweg einhalten (wie schon beschrieben). Dann ist alles okay.

Um so schneller die Reifen sind, um so niedriger muss die Durchschnittsgeschwindigkeit im Wendepunkt sein.
Bei den Pro One TT muss ich im Wendepunkt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 49,0 bis 49,5 km/h erreicht haben. NICHT MEHR.
Bei den nachfolgenden Bergabfahrten wird die Differenz zu 50 km/h aufgefüllt.

Als dies ist besser, als 1,2,5 oder 10 km lange "Teststrecken" die einem wirr Werte um die Ohren hauen.

Segmentanalysen finde ich auch nur zum Vergleich zweier Velomobile möglicherweise interessant. Aber sicherlich nicht, um zu sagen, dass "mein Velomobil ..... Watt auf 50 km/h benötigt."

Meine Werte sind konstant bei hintereinander folgende Fahrten unter Beachtung der Parameter (Wind, z.B).
Dadurch konnte ich auch mein Velomobil im Bereich von 2 Watt optimieren und testen.
Wurde und wird aber immer noch im Forum angezweifelt, da viele dies nicht verstehen.

3. Das große Paket an Watt-Ersparnis hängt also nun hauptsächlich mit den voll aufgepumpten Reifen zusammen?
Bestimmt nicht. Möchte meine eigene Liste jetzt nicht durchforsten. Denke, WEISS ES ABER NICHT GENAU, dass ein Bar vielleicht ca. ein bis zwei Bar ausmacht. Hängt bestimmt auch vom Reifen ab und der Bodenbeschaffenheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bitte beachte, das ich seit 2 Jahren NUR auf dieser Teststrecke fahre. Die Konstantheit steckt in den Knochen.
Es ist, wie ein Fluch.
Basteln, überlegen, testen/fahren.... Immer in Wiederholung.

Einmal bin ich letztes Jahr mal an die Ostsee und nach Hamburg, um mir durch den dortigen Physiker die unglaubliche Leistung meines Velomobils durch mehrtägige Messfahrten am Deich zusammen mit dem Weltmeister @VeganoFusilero und seinem überaus schönen Milan bestätigen zu lassen.
Natürlich auch mit ständigen Messinstrumententausch inklusive Lesegeräte (Garmin).
Das war auch schon alles zum Thema Abwechslung.

Es gibt für mich NUR diese Teststrecke zu fahren.

Bin schon nahezu froh, Teil 2 anzugehen, um mal etwas anderes zu sehen, außer Burgebrach --- Ebrach --- Burgebrach.

Die Leute kennen mich bestimmt schon alle in den Dörfern dort.
Auf dem Parkplatz vor dem KIK in Burgebrach baue ich dann immer das Velomobil um.
Dort kommt es öfters zu persönlichen Gesprächen mit der örtlichen Bevölkerung.
Die Themen sind IMMER DIE GLEICHEN: Fahne; Motor; Höchst-Geschwindigkeit; Gefährlich; Unsichtbar; auf Radweg fahren; Respekt; Nummernschild;

Ich versuche dann immer schnellstmöglichst umzubauen, um die nachfolgenden Testfahrten noch in dem angestrebten Temperaturbereich durchführen zu können und noch nebenher höfflich auf die Fragen zu antworten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben Unten