Wann wird's mal wieder...

Dieses Thema im Forum "Liegeräder" wurde erstellt von _knud, 09.01.2007.

  1. Re: ...mal halblang! /Anzahl Autofahrer + Einwohnerzahlen in den Ländern

    >>Nein Jenne, es zählen eben nicht nur Erwachsene.
    >Öhm, mein Interesse an der Zahl war jetzt nicht, um eine bestimmte Aussage zu treffen, sondern einfach nur, um mal zu wissen, wieviele Erwachsene denn en eigenes Auto fahren. Das dürften so gut 70% sein (Kinder aus den 58% rausgerechnet). Die 47 Mio. Autos sind aber schon eine interessante Zahl. Im Vergleich zu andere Ländern nicht wenig. Unten die Top Ten.
    >j.
    >Rang Land Bestand (in Mio.)
    >1. USA 229,620 (300 Mio. Einwohner, 76,5% haben ein Auto)
    >2. Japan 72,929 (127 Mio. Einwohner, 57,4% haben ein Auto)
    >3. Deutschland 47,609 (ca. 82 Mio Einwohner, 57,8% haben ein Auto)
    >4. Italien 38,244 (59 Mio. Einwohner, 64,7% haben ein Auto)
    >5. Frankreich 35,332 (60 Mio. E., 58,8% haben ein Auto)
    >6. Großbritannien 32,969 (60 Mio. E., 55% haben ein Auto)
    >7. Brasilien 28,548 (187 Mio. E., 15,2% haben ein Auto)
    >8. Russland 27,843 (142 Mio. E., 19,7% haben ein Auto)
    >9. VR China 23,323 (1314 Mio. E., 1,8% haben ein Auto)
    >10. Spanien 22,877 (44 Mio. E., 52% haben ein Auto)


    Jenne,
    Du zeigst doch nur wie die Autolobby sich eine Mehrheit herbeilügt.
    Man kann nicht einfach die Autos auf die Nichtbesitzer verteilen und dann behaupten die Autobesitzer seien die Mehrheit.

    Es geht hier eben nicht um das Verhältnis Autos zu Bewohnern, sondern um das Verhältnis Autoeigentümer zur Bevölkerungszahl und damit ob die die über den Einsatz der Autos bestimmen die Mehrheit der Gesellschaft sind. Denn wer kein Auto hat kann auch nicht über seinen Einsatz bestimmen.
    Aber vielen Dank nochmal, dass aufzeigst mit welchen Tricks die "Mehrheit" herbeigelogen wird.

    Nur ein kleines Beispiel wie absurd Jennes Trick ist.
    Ich habe zusammen mit neun anderen ein Grundstück in Gemeineigentum, auf das zehn Autos passen.
    Ich habe fünf Autos, ein anderer auch, die übrigen acht haben keine. Also zehn Autos die wir zwei nun auf dem Grundstück parken wollen. Die anderen lehnen das ab. Nach Jennes Logik könnten wir trotzdem die Fahrzeuge da parken da ja durchschnittlich jeder von uns ein Auto hat und somit die Autofahrer die 100%tige Mehrheit.

    Ich werd mich jedenfalls von Jenne nicht zum Autobesitzer machen lassen. Also muss wer anders mehrere haben.
    Ich frag mich aber solangsam was unsere Ingenieure an statistischen Methoden lernen. Denn wenn man sich im Beruf seine Statitik so je nach Laune und Wellenschlag zurecht legt geht es schief.

    Etwas Rationalität darf man doch wohl erwarten dürfen. Auch wenn jemandem sein heiligs Blechle so lieb ist dass er aber auch jeden Kreidestrich als Strohhalm ansieht.

    LG

    Erwin
     
  2. _mathias

    _mathias Guest

    Re: ...mal halblang! /Anzahl Autofahrer + Einwohnerzahlen in den Ländern

    >Rang Land Bestand (in Mio.)
    >1. USA 229,620 (300 Mio. Einwohner, 76,5% haben ein Auto)
    >2. Japan 72,929 (127 Mio. Einwohner, 57,4% haben ein Auto)
    >3. Deutschland 47,609 (ca. 82 Mio Einwohner, 57,8% haben ein Auto)
    >4. Italien 38,244 (59 Mio. Einwohner, 64,7% haben ein Auto)
    >5. Frankreich 35,332 (60 Mio. E., 58,8% haben ein Auto)
    >6. Großbritannien 32,969 (60 Mio. E., 55% haben ein Auto)
    >7. Brasilien 28,548 (187 Mio. E., 15,2% haben ein Auto)
    >8. Russland 27,843 (142 Mio. E., 19,7% haben ein Auto)
    >9. VR China 23,323 (1314 Mio. E., 1,8% haben ein Auto)
    >10. Spanien 22,877 (44 Mio. E., 52% haben ein Auto)

    Selbst wenn die Autofahrer in der Mehrheit sein sollten, und das sind sie nicht, man braucht nur über die Landesgrenzen hinweg zu schauen, muß das noch lange nicht richtig und gut sein was für den Straßenverkehr angerichtet wird.
    Kein Mensch kann wollen daß die restliche Welt einen ähnlichen Motorisierungsgrad erreicht wie wir.

    Schönen Abend

    mathias
     
  3. Re: Ich bin besser weil...nun aber mal halblang! /Anzahl Autofahrer?

    >Hallo Erwin!
    >>Falsch.
    >Bist Du Lehrer? Niemand sonst hat jemals einen an mich gerichteten Text so begonnen.
    >>a) haben nicht alle Führerscheinbesitzer ein Auto,
    >Das habe ich nirgends behauptet.
    >>b) geht es natürlich nicht, einfach große Fuhrparks, die nur einen Eigentümer (und sei es eine juristische Person) haben, einfach auf Personen zu verteilen, die tatsächlich kein Auto haben. Deswegen hatte ich von Eigentümern gesprochen, nicht die Autos einfach auf die Bevölkerung verteilt.
    >Kann eine juristische Person autofahren? Ich meine damit, daß die von Dir erwähnten Autos zwar keinem Privathaushalt gehören, aber trotzdem benutzt werden, Erdöl verbrauchen, Emissionen erzeugen, Lärm machen und möglicherweise Liegeradfahrer gefährden (nur keine Tieflieger, auf denen ist man gefahrlos unterwegs ;-)). Sicherlich müsste man, um herauszufinden, wie viele Autos es pro Haushalt gibt, mit anderen Werten rechnen. Solche Werte habe ich aber nicht gefunden. Wenn Du da eine Webseite weisst, wäre ich hocherfreut über den Link.
    >>c) Auch ist das Anführen von Haushalten hier falsch, in der Regel sind nicht die weiteren Familienmitglieder die Entscheider und Eigentümer sondern eine Person. Deswegen wird ja auch bei Autofamilien von rollender Käfighaltung der Kinder gesprochen. ;-)
    >Da ist schon wieder dieses Wort, FALSCH. Warum ist es denn falsch? Ich habe, als Antwort auf Jennes Frage, ein paar Zahlen genannt und ein Rechenbeispiel damit gemacht. Wenn Du andere Zahlen und Rechenbeispiele aussagekräftiger findest, immer her damit! Finde ich interessant! Und in solchen Recherchen wäre Deine Zeit bestimmt auch besser angelegt, als in einem haarspalterischen "FALSCH!!"-Posting.
    >>d) Es ging hier nicht darum wieviele Autos auf einen Bewohner der BRD kommen, sondern wie groß die Gruppe der Eigentümer ist. Und das ist eine Minderheit der Gesellschaft, nicht die Mehrheit, wie Jenne behauptete.
    >Jedes Auto, das in D-Land zugelassen ist, gehört auch irgendwem aus D-Land. Auch die Wagen der Autovermietungen, auch Firmenfuhrparks gehören hier irgendwem. Und bloß weil die Eigentümer die Autos nicht in allen Fällen privat verwenden, heißt das nicht, daß sie statistisch irrelevant wären.
    >>Rechnet mal nach, wieviele Autoeigentümer (nicht Autos) gibt es und wie groß ist die Bevölkerungszahl in Deutschland.
    >Obektiver wäre wohl Autobenutzer/Einwohner über 18, denn wenn z.B. Herr Sixt einfach als ein Autoeigentümer zählt, zeichnet das ja wohl kaum ein realistisches Bild von der Autopest.
    >Mir fehlen dazu die Zahlen, aber vielleicht kannst Du dich ja auch mal nützlich machen, und deine ganzen Behauptungen mal mit, wie der alte Markwort sagen würde, "Fakten, Fakten, Fakten" untermauern. Würde ein guter Lehrer ja auch machen.
    >Mit besten, amüsierten Grüßen,
    >Niko.


    Nein ich bin kein Lehrer sondern Volkswirt und darum nerven mich Statistikverfälschungen besonders.

    Vor allem wenn die Statistik verfälscht wird, um etwas offensichtlich falsches zu beweisen.
    Diejenigen, die darüber entscheiden ob uns allen Abgase ins Gesicht geblasen werden sind die Minderheit. Da gibt es kein vertun. Die Absurdität Deines und auch Jennes Trick hab ich weiter oben aufgezeigt.

    Und noch mal zu Herrn Sixt oder anderern Entscheidern. Wenn sie die Fahrzeuge nicht einsetzten, gäbe es sie nicht. und nein das würden dann nicht andere machen, denn die gibt es jetzt nicht.
    Wenn Du meine Thesen anzweifelst dann solltest Du das schon begründet tun. Deine Lehrer werden Dir doch mehr als nur den Kanon Nein nein nein nein beigebracht haben. Ausserdem hatte ich schon in einem anderen Beitrag geschrieben wo die Zahlen zu finden sind. Aber das ist Dir vor lauter nein sagen wohl entgangen.
    und man kann natürlich selbst wenn der Tisch voll ist immer noch behaupten er wäre leer. Weshalb die Fakten die schon auf den Tisch liegen zum fünften mal wiederkäuen. Du wirst sie ja doch nicht wahrnehmen, da sie Dir nicht in den Kram passen.

    So und nun ist endgültig Schluß, so langsam trollt Ihr nur noch und kommt mit immer absurderen "Beweisen".
    Ich weis jedenfalls jetzt was ich von bestimmten "Liegeradfahrern" zu halten hab.

    LG

    Erwin
     
  4. Re: ...mal halblang! /Anzahl Autofahrer + Einwohnerzahlen in den Ländern

    Hallo Erwin!

    Habe ich kein Auto? Habe ich eins? Habe ich sogar zwei?

    Ich habe keins, denn es gibt keinen PKW, der auf mich angemeldet ist.

    Ich habe eins, denn es gibt ein Fahrzeug, das zwar auf meine Mutter angemeldet, aber trotzdem ausschließlich von mir genutzt wird.

    Ich habe sogar zwei, denn der Schlüssel von meinem Firmenfahrzeug ist in meiner Hosentasche und außer mir fährt keiner damit.

    Man sieht, sowohl Jennes wie auch deine Rechnung stimmen nicht. Man kann sich alles so zusammenrechnen, wie man es braucht. Oder um es mit einem abgedroschenen Spruch zu sagen: Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

    -------------------------------------------------------------------------------

    Kraftverkehr ist gesellschaftlich akzeptiert, oder besser: Es ist ein Teil unserer Gesellschaft. Daran wird sich kurz- und mittelfristig nichts ändern. Was aber allen hilft, ist die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz: Der PKW-Fahrer respektiert den Radfahrer, der ihn am überholen hindert genauso wie der Radfahrer den Autofahrer, wenn der ihn dann überholt.
    Solange man aber auf seinen fundamentalen Standpunkten beharrt, bleibt man verschlossen für den Rest der Welt. Und damit treibt man sich selbst in die Isolation in einer Welt, die immer kleiner wird.

    MnG,
    bene

    P.S.: Ich freue mich an dieser durchaus interessanten Diskussion und appeliere an alle, die Sachlichkeit beizubehalten.
     
  5. Re: Ich bin besser weil...nun aber mal halblang! /Anzahl Autofahrer?

    >So und nun ist endgültig Schluß, so langsam trollt Ihr nur noch und kommt mit immer absurderen "Beweisen".
    >Ich weis jedenfalls jetzt was ich von bestimmten "Liegeradfahrern" zu halten hab.
    >LG
    >Erwin
    Hallo!
    So ist das wenn man sich in eine Sache zu sehr reinsteigert, man kommt da nicht unbeschadet raus. Jetzt biste eingeschnappt. Mit noch so guten Argumenten wird man die Realität nicht nach den eigenen Wünschen ändern können. Hab manchmal das Gefühl wir leben in einem Tollhaus und der Mensch lernt oft nur durch negative Erlebnisse (Katastropfen).
    Gruß Martin H.
     
  6. _niko

    _niko Guest

    Re: Ich bin besser weil...nun aber mal halblang! /Anzahl Autofahrer?

    Hallo Erwin!

    >So und nun ist endgültig Schluß, so langsam trollt Ihr nur noch und kommt mit immer absurderen "Beweisen".
    >Ich weis jedenfalls jetzt was ich von bestimmten "Liegeradfahrern" zu halten hab.

    Ich wollte nicht mit Dir streiten. Wenn das so rübergekommen ist, ist das ein Mißverständnis. Mich interessiert das Thema, mich interessieren Deine (und Eure) Meinungen und mich interessieren Zahlen und Fakten. Und manchmal auch woher sie kommen oder wie sie ermittelt wurden.

    >Nein ich bin kein Lehrer sondern Volkswirt und darum nerven mich Statistikverfälschungen besonders.

    Das mit dem Lehrer war ein Scherz, aber tut mir leid wenn's falsch ankam!

    >Vor allem wenn die Statistik verfälscht wird, um etwas offensichtlich falsches zu beweisen.

    Wenn Du dich mit Statistik gut auskennst, würde es mich sehr interessieren, etwas darüber zu hören, welche Rechenwege Du in unserem Fall für angebracht hältst. Und natürlich warum.

    >Diejenigen, die darüber entscheiden ob uns allen Abgase ins Gesicht geblasen werden sind die Minderheit. Da gibt es kein vertun. Die Absurdität Deines und auch Jennes Trick hab ich weiter oben aufgezeigt.

    Das mit Jennes und meinem Trick klingt ja beinahe so, als würdest Du uns beschuldigen, undercover für die Auto-&Erdölmafia zu arbeiten. Naja, wär ja mal 'ne Idee, wenn man's gut macht ist auf jeden Fall die Finanzierung meiner üppigen Liegeradflotte (mit Landsitzeigenen Teststrecken, alle dürfen kommen...) gesichert.

    Aber Spaß beiseite, meiner Meinung nach ist die Frage doch, was man mit dem Instrument Statistik zeigen will. Damit meine ich keine Manipulationen, nein!

    In unserem Fall ("Die Mehrheit der Deutschen hat auch heute noch kein Auto", Zitat von Dir) denke ich mir da folgendes:

    Der einfachste (und bei solcherlei Angaben m. E. auch oft verwendete) Weg ist der, den ich in meinem ersten Posting wählte, nämlich Autos pro Einwohner.

    Der von Dir vorgeschlagene Weg lautet (wenn ich Dich richtig verstanden habe) Autoeigentümer pro Einwohner (wobei mir nicht ganz klar wird, warum mehrere auf eine Person angemeldete Wagen, die gleichzeitig von verschiedenen Leuten genutzt werden, in so einer Rechnung einfach ignoriert werden sollen, aber gut, jeder wie er mag).
    Wenn dieser Wert unter 0,5 liegt, hast Du recht.

    Recht insofern, als daß Du Deine oben genannte These bewiesen hättest (wenn ich irgendwann deine Zahlen sehe), die allerdings etwas deutlicher hätte formuliert werden können, z.B. "Die Mehrheit aller Deutschen besitzt kein auf den eigenen Namen angemeldetes Auto". Aber gut, hier beginnt vielleicht auch gerade das Haarespalten meinerseits...

    Viel wichtiger ist, wie schon gesagt, was man mit einer Statistik überhaupt zeigen oder herausfinden will. Und da denke ich, daß es doch hier darum geht, welche Probleme durch die massive Autonutzung entstehen, und in welchen Ausmaßen sich das abspielt.

    Und ja, sicherlich auch darum, ob Autonutzer (m. E. nicht Besitzer! Nutzer sind natürlich auch Mitnutzer, Passagiere etc., sogar Anhalter!) in der Mehr- oder Minderheit sind (komm Erwin, wir machen sie platt mit unseren tiefen, frontgetriebenen Massenvernichtungswaffen;-))), könnte ja auch an den Wahlurnen durchaus mal interessant werden (wo dann die Kinder allerdings wieder keinen Zutritt haben, was ich übrigens blöd finde).

    Ich bin selbst in Statistik nicht weiter bewandert, aber wenn ich mal meinen relativ gesunden Menschenverstand mobilisiere, könnte ich mir folgende Rechenwege vorstellen, um die Gefährlichkeit des Autos angemessen darzustellen:

    # schädliche Emissionen pro Fläche oder pro Autobenutzer
    # Unfallopfer pro Zeit & Einwohner (wenn möglich auch pro Personenkilometer)
    # von der Allgemeinheit zu tragende Kosten (Steuern, medizinische Kosten, höhere Konsumgüterkosten, da bei mehr Erdölverbrauch der Preis (auch für LKW-Diesel) schneller steigt, und sicher noch vieles mehr) pro Zeit

    Und es würdem einem noch viele andere einfallen. Ich bin auf deine Vorschläge gespannt.

    >Und noch mal zu Herrn Sixt oder anderern Entscheidern. Wenn sie die Fahrzeuge nicht einsetzten, gäbe es sie nicht. und nein das würden dann nicht andere machen, denn die gibt es jetzt nicht.

    Relevant ist meiner Meinung nach, wieviele Autos wieviel benutzt werden, wieviel unwiderbringlich verlorenes Erdöl dabei verloren geht und wie stark das Ökosystem (inkl. Menschen) dadurch belastet wird.

    Es würden sich sicherlich Leute finden, die die Marktlücke stürmen würden, wenn Sixt auf einmal nur noch Liegeräder verleihen würde. Du kennst doch den Kapitalismus, als Volkswirt! Den letzten Halbsatz verstehe ich nicht.

    >Wenn Du meine Thesen anzweifelst dann solltest Du das schon begründet tun. Deine Lehrer werden Dir doch mehr als nur den Kanon Nein nein nein nein beigebracht haben. Ausserdem hatte ich schon in einem anderen Beitrag geschrieben wo die Zahlen zu finden sind. Aber das ist Dir vor lauter nein sagen wohl entgangen.

    Ich dachte ich hätte meine Zweifel begründet.
    Nein, ich habe nicht jede einzelne der vielen, vielen Posts zum Thema des Jahres 2007 gelesen und alle Links darin verfolgt. Aber doch recht viele. Deine Zahlen sind mir entgangen, aber wenn Du mir nochmal einen Link zu deinem besagten Beitrag oder direkt zu den Zahlen geben könntest, würde ich sie mir gerne anschauen.

    >und man kann natürlich selbst wenn der Tisch voll ist immer noch behaupten er wäre leer.

    Das verstehe ich nicht?

    >Weshalb die Fakten die schon auf den Tisch liegen zum fünften mal wiederkäuen. Du wirst sie ja >doch nicht wahrnehmen, da sie Dir nicht in den Kram passen.

    Fakten passen mir immer in den Kram. Ich habe nur noch keine von Dir gesehen, aber das kann sich ja noch ändern.

    Bis bald,
    Niko.
     
  7. _niko

    _niko Guest

    Re: ...mal halblang! /Anzahl Autofahrer + Einwohnerzahlen in den Ländern

    >Selbst wenn die Autofahrer in der Mehrheit sein sollten, und das sind sie nicht, man braucht nur über die Landesgrenzen hinweg zu schauen, muß das noch lange nicht richtig und gut sein was für den Straßenverkehr angerichtet wird.
    >Kein Mensch kann wollen daß die restliche Welt einen ähnlichen Motorisierungsgrad erreicht wie wir.
    >Schönen Abend
    >mathias

    Hallo Mathias!

    Das stimmt natürlich, global betrachtet sind es ganz andere Verhältnisse.
    Ich glaube nur, daß man aus der Tatsache, daß nur eine Minderheit der Menschen Autobesitzer sind, nicht automatisch herleiten kann, daß die Mehrheit der Menschen gegen Autos ist. Viele hätten ja gern eins, viele fahren mit etc.

    Und dann ist es leider auch so, daß ich bisher noch nie gehört habe, daß es mal in irgendeinem Land der Welt eine Abstimmung über die Abschaffung des Autos gegeben hätte. Könnte auch an mangelnder Bildung liegen, schließlich sind ja u.a. Bornholm und die Kanalinseln (?) autofrei, aber in den zehn Ländern dieser Wikipedia-Liste fanden solche Wahlen meines Wissens nach noch nie statt und sind auch mittelfristig nicht geplant.

    Könnte sich aber ändern, wenn die Probleme zunehmen.

    LIebe Grüsse,
    Niko.
     
  8. _jenne

    _jenne Guest

    Re: ...mal halblang! /Anzahl Autofahrer + Einwohnerzahlen in den Ländern

    >Und dann ist es leider auch so, daß ich bisher noch nie gehört habe, daß es mal in irgendeinem Land der Welt eine Abstimmung über die Abschaffung des Autos gegeben hätte.

    Das wäre mal ein Gaudi. Auf das Ergebnis in allen Ländern wäre ich gespannt. :)
    j.
     
  9. _jenne

    _jenne Guest

    Re: ... /Anzahl Autofahrer + Einwohnerzahlen in den Ländern

    >>Rang Land Bestand (in Mio.)
    >>1. USA 229,620 (300 Mio. Einwohner, 76,5% haben ein Auto)

    >Der Rückschluß, wieviel Prozent der Bevlkerung einen eigenen PKW hat, lassen die Zahlen IMHO keinesfalls zu.

    Ja, das ist klar. Ich habe es der Einfachheit halber schlicht "haben ein Auto" bezeichnet. Wie Erwin schon schrieb, gibt es Menschen, die mehr als 1 Auto besitzen. Allerdings schätze ich, dass die große Mehrheit nur max. ein Auto haben. Das wäre mal eine interessante, weitere Frage. Wenn, wie man es oft sieht, in einer Familie 2 Autos sind, hat meist der Mann eins und die Frau eins, nicht der Mann 2 und die Frau keins :). Die meisten Menschen sind doch keine solchen Autofans, die mehrere Autos nur für sich besitzen, oder?
    j.
     
  10. _jenne

    _jenne Guest

    Re: Interressante Zahlen /China hat Automangel ;-)

    >gut die Zahlen, man sieht gleich wo noch Reserven sind.

    Ja, China hat Nachholbedarf... Wenn die nun wirklich das Auto auch noch so richtig für sich entdecken, können wir wohl unsere Ozonschicht abschreiben...
    j.

    >>Rang Land Bestand (in Mio.)
    >>1. USA 229,620 (300 Mio. Einwohner, 76,5% haben ein Auto)
    >>2. Japan 72,929 (127 Mio. Einwohner, 57,4% haben ein Auto)
    >>3. Deutschland 47,609 (ca. 82 Mio Einwohner, 57,8% haben ein Auto)
    >>4. Italien 38,244 (59 Mio. Einwohner, 64,7% haben ein Auto)
    >>5. Frankreich 35,332 (60 Mio. E., 58,8% haben ein Auto)
    >>6. Großbritannien 32,969 (60 Mio. E., 55% haben ein Auto)
    >>7. Brasilien 28,548 (187 Mio. E., 15,2% haben ein Auto)
    >>8. Russland 27,843 (142 Mio. E., 19,7% haben ein Auto)
    >>9. VR China 23,323 (1314 Mio. E., 1,8% haben ein Auto)
    >>10. Spanien 22,877 (44 Mio. E., 52% haben ein Auto)
     
  11. _mathias

    _mathias Guest

    Re: ...mal halblang! /Anzahl Autofahrer + Einwohnerzahlen in den Ländern

    Guten Tag Niko

    >Ich glaube nur, daß man aus der Tatsache, daß nur eine Minderheit der Menschen Autobesitzer sind, nicht automatisch herleiten kann, daß die Mehrheit der Menschen gegen Autos ist.

    Ja, insofern ist es weniger interressant wie viele Leute ein Auto besitzen bzw. benutzen. Es sind ja auch nicht alle Autofahrer bedingungslos dafür.

    freundlichst

    mathias


    >>Selbst wenn die Autofahrer in der Mehrheit sein sollten, und das sind sie nicht, man braucht nur über die Landesgrenzen hinweg zu schauen, muß das noch lange nicht richtig und gut sein was für den Straßenverkehr angerichtet wird.
    >>Kein Mensch kann wollen daß die restliche Welt einen ähnlichen Motorisierungsgrad erreicht wie wir.
    >>Schönen Abend
    >>mathias
    >Hallo Mathias!
    >Das stimmt natürlich, global betrachtet sind es ganz andere Verhältnisse.
    >Ich glaube nur, daß man aus der Tatsache, daß nur eine Minderheit der Menschen Autobesitzer sind, nicht automatisch herleiten kann, daß die Mehrheit der Menschen gegen Autos ist. Viele hätten ja gern eins, viele fahren mit etc.
    >Und dann ist es leider auch so, daß ich bisher noch nie gehört habe, daß es mal in irgendeinem Land der Welt eine Abstimmung über die Abschaffung des Autos gegeben hätte. Könnte auch an mangelnder Bildung liegen, schließlich sind ja u.a. Bornholm und die Kanalinseln (?) autofrei, aber in den zehn Ländern dieser Wikipedia-Liste fanden solche Wahlen meines Wissens nach noch nie statt und sind auch mittelfristig nicht geplant.
    >Könnte sich aber ändern, wenn die Probleme zunehmen.
    >LIebe Grüsse,
    >Niko.
     
  12. _jenne

    _jenne Guest

    .../...+ Einwohnerzahlen in den Ländern/"Jennes Trick" :)

    >>Rang Land Bestand (in Mio.)
    >>1. USA 229,620 (300 Mio. Einwohner, 76,5% haben ein Auto)
    >>2. Japan 72,929 (127 Mio. Einwohner, 57,4% haben ein Auto)
    >>3. Deutschland 47,609 (ca. 82 Mio Einwohner, 57,8% haben ein Auto)

    >Nur ein kleines Beispiel wie absurd Jennes Trick ist.

    Ich habe mir da eigentlich nicht soviel Gedanken gemacht, einen Beweis zu führen oder einen Trick zu machen :). Wollte einfach nur mal die Zahlen zusammentragen.
    Z.B. "52% haben ein Auto" ist vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt. Besser wäre wohl: "Es fallen 0,52 Autos auf einen Einwohner".

    Aber sind es denn eigentlich viele, die alleine für sich 2 Autos haben? Ich kenne in meinem Bekanntenkreis und Umfeld keinen. Welchen Sinn hätte das? (wenn man nicht ausgesprochen reicher und intensiver Autofan ist) Ich denke mal, von den 47,6 Mio. Autos in D sind nur höchstens 1 oder 2 Mio. Zweitwagen für eine Person.
    j.

    PS: Einen kenne ich doch, aber davon ist das 2. Auto nicht angemeldet, sondern ein Rennwagen (Polo).
     
  13. Re: ...mal halblang! /Anzahl Autofahrer + Einwohnerzahlen in den Ländern

    >Hallo Erwin!
    >Habe ich kein Auto? Habe ich eins? Habe ich sogar zwei?
    >Ich habe keins, denn es gibt keinen PKW, der auf mich angemeldet ist.
    >Ich habe eins, denn es gibt ein Fahrzeug, das zwar auf meine Mutter angemeldet, aber trotzdem ausschließlich von mir genutzt wird.
    >Ich habe sogar zwei, denn der Schlüssel von meinem Firmenfahrzeug ist in meiner Hosentasche und außer mir fährt keiner damit.
    >Man sieht, sowohl Jennes wie auch deine Rechnung stimmen nicht. Man kann sich alles so zusammenrechnen, wie man es braucht. Oder um es mit einem abgedroschenen Spruch zu sagen: Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.
    >-------------------------------------------------------------------------------
    >Kraftverkehr ist gesellschaftlich akzeptiert, oder besser: Es ist ein Teil unserer Gesellschaft. Daran wird sich kurz- und mittelfristig nichts ändern. Was aber allen hilft, ist die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz: Der PKW-Fahrer respektiert den Radfahrer, der ihn am überholen hindert genauso wie der Radfahrer den Autofahrer, wenn der ihn dann überholt.
    >Solange man aber auf seinen fundamentalen Standpunkten beharrt, bleibt man verschlossen für den Rest der Welt. Und damit treibt man sich selbst in die Isolation in einer Welt, die immer kleiner wird.
    >MnG,
    > bene
    >P.S.: Ich freue mich an dieser durchaus interessanten Diskussion und appeliere an alle, die Sachlichkeit beizubehalten.

    Hallo!
    Ja die liebe Sachlichkeit. Was ist das bloß? Ist es sachlich, viel mit dem Rad unterwegs zu sein, zu erklären, wie man sich das Autofahren sparen könnte und dann mit 175 irgendwann einmal einen Leihwagen* über die Bahn zu prügeln. Ist es sachlich mit einem riesigen Auto, in dem wohl noch ne ganze Fussballmanschaft Platz hätte, allein, die Luft der Adler zu verpesten. Ist es sachlich, wenn ich ab sofort jedem Autofahrer der mich überholt den Respekt bekunde? Ich frag mich nur wie ich das machen soll. Vielleicht lasse ich erstmal das Schießen auf die Reifen... wäre doch schon mal ein Anfang, oder?

    Unsere Diskussion wird übrigens gerade von der Politik überholt. Das komplette! Ruhrgebiet soll für Dreckschleudern gesperrt werden. Überlegt wird noch ab welcher "Euroklasse" abwärts 1 oder 2.. Stand am Wochende in der Zeitung. Ich konnte es kaum glauben, habe aus dem Fenster gesehen und dachte:"Ist eigentlich schon April?"

    Finde ich übrigens ne blöde Idee. Dann kriegen wir nächsten Winter wohlmöglich wieder Schnee.

    Tschüss
    Jörg Basler


    * mach ich übrigens auch so, weil die Karren nach Zeit! abgerechnet werden und leider nicht nach Spritverbrauch. Solange ich zigmal mehr Kilometer mit dem Rad als mit dem Auto mache, hält sich das durchaus spürbare schlechte Gewissen in Grenzen.
     
  14. Re: Ich bin besser weil...nun aber mal halblang!

    >Nun wirds aber albern. Das bringt hier nichts mehr, zu deutlich ausgepraegte Lager.
    >Frank
    Hallo Frank!
    Was soll es den bringen? Sollen wir uns alle nen Hummer kaufen? Gegen notwendige Fahrten mit angepassten Fortbewegungsmitteln hat hier doch keiner was. Ich möchte im Notfall auch nicht mit der Sackkarre ins Krankenhaus gebracht werden.
    Wenn Du Herzchirug bist und dringend in der 100km entfernten Klinik gebraucht wirst, innerhalb der nächsten Stunde, wer würde dir da die Fahrt mit einem Auto verwehren. Solltest du aber nur ein Außendienstler sein wie, z.B. mein Vater, der als Helfer in der letzten Not für Autolackierereien unterwegs war, ist das schon fraglich. Oft genug geht es nämlich darum den Kunden nur zu bauchpinseln, damit er weiterhin bei einem kauft. Aus deiner persönliche Sicht ist das natürlich wichtig, aus Gesamtgesellschaftlicher wohl eher unbedeutend. Nach Aussage meines Vaters wären die allermeisten ach so dringenden Problem auch telefonisch zu lösen gewesen und ein Großteil seiner jährlich 70000km überflüssig.
    Tschüss
    Jörg Basler
     
  15. Re: Ich bin besser weil...nun aber mal halblang! /Anzahl Autofahrer?

    >
    >>So und nun ist endgültig Schluß, so langsam trollt Ihr nur noch und kommt mit immer absurderen "Beweisen".
    >>Ich weis jedenfalls jetzt was ich von bestimmten "Liegeradfahrern" zu halten hab.
    >>LG
    >>Erwin
    > Hallo!
    >So ist das wenn man sich in eine Sache zu sehr reinsteigert, man kommt da nicht unbeschadet raus. Jetzt biste eingeschnappt. Mit noch so guten Argumenten wird man die Realität nicht nach den eigenen Wünschen ändern können. Hab manchmal das Gefühl wir leben in einem Tollhaus und der Mensch lernt oft nur durch negative Erlebnisse (Katastropfen).
    >Gruß Martin H.

    Hallo Martin!
    Solange ICH noch die Chance habe daraus zu lernen, ist es ja nicht so schlimm:)
    Tschüss
    Jörg"der Katastrophen lieber im Fernsehn sieht, als vor der eigenen Haustür"
     
  16. _mathias

    _mathias Guest

    Re: Interressante Zahlen /China hat Automangel ;-)

    >Ja, China hat Nachholbedarf... Wenn die nun wirklich das Auto auch noch so richtig für sich entdecken, können wir wohl unsere Ozonschicht abschreiben...
    >j.
    Dann können wir uns nur noch im Auto vor den UV-Strahlen schützen.

    mathias
     
  17. _heinzelmann

    _heinzelmann Guest

    Re: Interressante Zahlen /China hat Automangel ;-)

    >>>Rang Land Bestand (in Mio.)
    >>>1. USA 229,620 (300 Mio. Einwohner, 76,5% haben ein Auto)
    >>>2. Japan 72,929 (127 Mio. Einwohner, 57,4% haben ein Auto)
    >>>3. Deutschland 47,609 (ca. 82 Mio Einwohner, 57,8% haben ein Auto)
    >>>4. Italien 38,244 (59 Mio. Einwohner, 64,7% haben ein Auto)
    >>>5. Frankreich 35,332 (60 Mio. E., 58,8% haben ein Auto)
    >>>6. Großbritannien 32,969 (60 Mio. E., 55% haben ein Auto)
    >>>7. Brasilien 28,548 (187 Mio. E., 15,2% haben ein Auto)
    >>>8. Russland 27,843 (142 Mio. E., 19,7% haben ein Auto)
    >>>9. VR China 23,323 (1314 Mio. E., 1,8% haben ein Auto)
    >>>10. Spanien 22,877 (44 Mio. E., 52% haben ein Auto)

    >Ja, China hat Nachholbedarf... Wenn die nun wirklich das Auto auch noch so richtig für sich entdecken ...

    Da zweifelst du dran? China hat einen Nachholbedarf mit Faktor 30 bis 40, und der Westen lebt es ihnen vor. Indien übrigens auch.

    > können wir wohl unsere Ozonschicht abschreiben...
    Das ist wohl das geringste Problem. Ein Blick im Zimmer herum, und da steht fast kein Produkt mehr, dass ohne Erdölchemie auskommt ...

    Heinz "unsere Nachfahren werden sich für die Funktionsunterwäsche in kratziger Wolle bedanken..."
     
  18. _jenne

    _jenne Guest

    ../Anzahl Autofahrer?/ Velomobile bei Sixt

    >Es würden sich sicherlich Leute finden, die die Marktlücke stürmen würden, wenn Sixt auf einmal nur noch Liegeräder verleihen würde.

    Die Idee gefällt mir :). Sollte man mal bei Sixt vorschlagen :). Mit geliehenem Lieger oder Velomobil von Hamburg nach Heide radeln und das Ding dort einfach stehen lassen.
    j.
     
  19. _mathias

    _mathias Guest

    Re: ...mal halblang! /Anzahl Autofahrer + Einwohnerzahlen in den Ländern

    Hallo bene,

    ich stimme Dir weitgehend zu und möchte erweitern.

    >Kraftverkehr ist gesellschaftlich akzeptiert, oder besser: Es ist ein Teil unserer Gesellschaft.

    Nicht von der gesamten Gesellschaft in dieser Form, es ist einfach zu viel.

    >Daran wird sich kurz- und mittelfristig nichts ändern.

    Von allein ändert sich gar nichts, bzw. nur so wie es keiner will.

    >Was aber allen hilft, ist die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz.

    Autofahrer und Fahrradfahrer sind die gleichen Menschen. Alle Menschen sollten gleichberechtigt sein.

    >Der PKW-Fahrer respektiert den Radfahrer, der ihn am überholen hindert genauso wie der Radfahrer den Autofahrer, wenn der ihn dann überholt.
    >Solange man aber auf seinen fundamentalen Standpunkten beharrt, bleibt man verschlossen für den Rest der Welt. Und damit treibt man sich selbst in die Isolation in einer Welt, die immer kleiner wird.

    Auch muß man scharf trennen, was sich gegen das Autofahren (wie es heute ist) richtet und was gegen das Benehmen von Autofahrern/Fahrradfahrern.

    >MnG,
    > bene
    >P.S.: Ich freue mich an dieser durchaus interessanten Diskussion und appeliere an alle, die Sachlichkeit beizubehalten.

    Schönen Abend

    mathias
     
  20. _nmx@gmx.de

    _nmx@gmx.de Guest

    Re: ...mal halblang! /Anzahl Autofahrer + Einwohnerzahlen in den Ländern

    >Es sind ja auch nicht alle Autofahrer bedingungslos dafür.

    Das stimmt! Ich kenn selbst auch welche, die's blöd finden.

    N.
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden