1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Video: Haube effizient am Rücken des Velomobils transportieren - Handling

Dieses Thema im Forum "Velomobile" wurde erstellt von Kraeuterbutter, 16.07.2017.

  1. Kraeuterbutter

    Kraeuterbutter

    Beiträge:
    6.713
    Alben:
    2
    Ort:
    1050 Wien
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Liegerad:
    Challenge Fujin
    Trike:
    Steintrikes Roadshark
    einige wissen es sicher schon, worum es geht - in meinem Evo-K Thread hab ich darüber geschrieben..
    aber da es auch für nicht Evo-K Fahrer vielleicht interessant ist,
    und ich gerade NEU ein Video zum Handling des ganzen geschnitten habe, erstelle ich diesen Thread hier

    die meisten Velomobilfahrer handhaben es ja so, dass sie sich entscheiden:

    nehm ich die Haube mit? (und es kann sehr heiß werden und man ist immer "eingesperrt" weil man sie immer aufhaben muss)

    oder lass ich die Haube zuhause? (und wenns regnet hab ich Pech und werde nass)

    Fahrer von zum Beispiel einer Leiba können sich hier glücklich schätzen, da man die Haube zerlegen kann und sie mitnehmen kann, im Velomobil verstauen..

    dies war eigentlich die Lösung, die ich - meine vorhandene Haube "irgendwie" teilen - auch vor gehabt habe..

    allerdings:
    im Evo-K ist so schon wenig Platz.. mit einer geteilten Haube würde ich wohl die Hälfte der Gepäckkapazität verlieren
    auch kostet das nicht wenig Zeit zwischen "mit-Haube" und "Haube verstaut" zu wechseln

    als eine tolle und bessere Lösung für mich hat sich meine nun praktizierte Variante herausgestellt:

    P1280534.JPG P1280386_mod.jpg

    hier hab ich nun neu ein Video, wo man sieht, wie einfach das auch während der Fahrt - in diesem Fall sogar während eines Radrennens - gemacht werden kann:



    gehalten wird die Haube mit einigen Magneten

    aber man sieht: sie lässt sich trotzdem leicht lösen und auch wieder "verstauen", ohne dass man stehen bleiben muss

    die Magnetlösung hat bis jetzt auch bei böigem Wetter oder bei Abfahrten mit über 90km/h gehalten..

    ein Beispiel seht ihr hier im folgenden Video, ebenfalls bei gleichem Rennen entstanden..
    gleich zu Beginn rausche ich da mit 86km/h einen kleinen Hügel runter - kein Problem für die Haube



    demnächst will ich noch Ausrollversuche machen, um zu ergründen wieviel die Haube verkehrt rum bremst... wirklich viel kann es nicht sein - ich bin erst vorgestern 185km am Stück gefahren, und die Haube war sogar die ganze Fahrt über nur hinten drauf
    Erkenntnisse werde ich hier dann posten
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.07.2017
  2. velodrom

    velodrom

    Beiträge:
    72
    Ort:
    93107 Thalmassing bei Regensburg
    Velomobil:
    DF
    Cool (y)Welche und wieviele Magnete verwendest du?
     
  3. Mecky

    Mecky

    Beiträge:
    249
    Ort:
    Weserbergland
    Trike:
    Steintrikes Wild One
    Hallo Kraeuterbutter,
    geile Abfahrt und auch starkes Video... Aber wie machst Du die Einblendungen im Video? Sprich Tacho und das Profil???
    Wir haben ja schon Lange nichts mehr geschrieben...

    Gruß nach dem wunderschönen Wien und natürlich auch an Deine Wenigkeit...
     
  4. Kraeuterbutter

    Kraeuterbutter

    Beiträge:
    6.713
    Alben:
    2
    Ort:
    1050 Wien
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Liegerad:
    Challenge Fujin
    Trike:
    Steintrikes Roadshark
    http://www.dashware.net/

    Gratissoftware
    brauchst nur noch Kamera fürs Video und ein Gerät um die GPS-Daten der Fahrt aufzuzeichnen (z.b. Smartphone oder in meinem Fall ein Garmin Edge 500)

    dann das ganze verheiraten (ergibt ein Video mit 60Gb für 2h Fahrt Rennen :) )
     
  5. Rolf-Ka

    Rolf-Ka

    Beiträge:
    508
    Ort:
    Karlsruhe
    Velomobil:
    C-Alleweder (Limit)
    Ich denke man sollte bei dieser Zirkusnummer durchaus kurz stehen bleiben, wenn Du dabei einen Unfall baust liegt die Schuld zu 100% bei Dir. Da ist mit dem Handy beim fahren telefonieren noch wesentlich harmloser.

    Gruß
    Rolf
     
  6. Ich

    Ich

    Beiträge:
    201
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Nazca Fuego
    Du hast Vertrauen. Mir wär das nix.
     
  7. Kraeuterbutter

    Kraeuterbutter

    Beiträge:
    6.713
    Alben:
    2
    Ort:
    1050 Wien
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Liegerad:
    Challenge Fujin
    Trike:
    Steintrikes Roadshark
    Zirkusnummer ?
    bitte schau mal aufs Video..
    bei meist 10km/h und freier Bahn ?

    wenn du das nicht managen kannst, solltest du gar kein Velomobil fahren, weil 50km/h oder noch mehr ist 100mal gefährlicher

    ich seh auf deinem Avatar-Bild einen 2spur-Anhänger hinterm Velomobil..
    du weisst schon: wenn der mal umkippt wegen Steinchen etc. und dann in den Gegenverkehr schlittert.. ojeoje :)


    aber um dich zu beruhigen:
    meist bin ich ja deutlich schneller als 10-15km/h unterwegs... und wenn mir dann nach Haube lustet, fahr ich rechts ran um sie vor oder nach hinten zu geben
    weil: wenn Autos hinter einem sind stellt man mit 10km/h ein Hindernis dar, noch dazu fährt man freihändig ned rechts am Rand - also da gleich rechts wo ranfahren und kurz halten

    bei mehr als 15-20km/h wäre es auch sowieso gar nicht möglich, weil einem der Fahrtwind dann die Haube aus der Hand reissen würde

    bei dem Radrennen hab ich sie halt meist - bei 6-9km/h - nach vorne gegeben, dann nach vor gegeben und dann Stoff gegeben
    also ohne halten - aber Zirkusnummer ist das nun wirklich nicht

    ich kann dir sagen was wirklich manchmal gefährlich ist !
    das Schalten !!
    das Umwerfen der Kette per Hand...
    man verbiegt und verrenkt sich, man sieht nicht gescheit... man muss auf die Kette schauen damit man sie nicht runterwirft und ist im Blindflug unterwegs..
    und weil man ja Schwung nutzen will wenn man an den Berg kommt oft mit 40km/h und mehr

    du kannst es im Video sehen, den Blindflug bei 1:58 beim Versuch zu schalten..
    und das ist vom 30er auf 65er...

    gefährlich wird's halt, wenn man mit 50-60km/h auf einen Gegenhang zufährt, und bevor der Schwung abgebaut ist, noch auf das 30er schalten will (ohne dass die Kette abfällt)
    (Nachts muss ich dafür im inneren des Velomobils sogar Licht machen)

    das ist wirklich lästig (und mit das gefährlichste an der ganzen Velomobilfahrerei bei mir)
    deshalb liegen auch schon Teile da.. muss mir nur noch überlegen wie ich das anlaminieren soll, also einen Umwerferausleger

    hatte ich zuerst auch nicht..
    nach mittlerweile über 3500km aber schon

    verkehrt rum scheint der Wind die Haube richtig aufs Velomobil draufzupressen..

    wenn sie "richtig" rum drauf ist, reichen schon 40km/h dass sie sich trotz Magnete Losreisst..
    da sind die Gummis unbedingt nötig
    und trotz der starken O-Ring-Gummis merkt man bei höheren Tempo richtig wie der Wind (oder gar kombiniert mit Seitenwindböen) an der Haube zerrt..
    nur 2 Gummis eingehängt (ist mir bei der Spezitour passiert, 1 Tag lang bis ich Ersatz kaufen konnte) kanns sogar bei höheren Tempo passieren dass der Wind reinfährt und die Haube "aufbiegt" wenn ein Gummi auf der Seite fehlt..

    aber wie gesagt: hinten drauf scheint die Haube leicht aufs Velomobil draufgepresst zu werden


    was mir noch aufgefallen ist, aber ich bin mir da nicht 100% sicher:
    mit Haube hinten quer drauf, läuft das Velomobil stabiler bergab..
    kann das wirklich sein ?
    mit Haube geschlossen reagiert es auf Seitenwindböen empfindlicher
    (oder ich täusche mich und es liegt immer daran, dass ich mit Haube um die entscheidenden 10km/h schneller bin? glaub ich aber fast nicht)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.07.2017
    keepsmiling gefällt das.
  8. Rolf-Ka

    Rolf-Ka

    Beiträge:
    508
    Ort:
    Karlsruhe
    Velomobil:
    C-Alleweder (Limit)
    Dr ist schon 2 mal umgekippt, passiert ist nichts, außer kaputten Eiern und einer zerbrochenen Flasche Sekt :)

    Gruß
    Rolf
     
  9. Kraeuterbutter

    Kraeuterbutter

    Beiträge:
    6.713
    Alben:
    2
    Ort:
    1050 Wien
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Liegerad:
    Challenge Fujin
    Trike:
    Steintrikes Roadshark
    @Rolf-Ka Glück gehabt...
    wenn ich sage, mir ist die Haube 2mal runtergefallen und es nix passiert, heißt das auch nicht dass es nicht doch gefährlich werden könnte ;)

    aber die Haube ist - im GEgensatz zu deinem Hänger - noch nie runtergefallen *g* :p:p
    --- Beitrag zusammengeführt, 17.07.2017 ---
    EDIT:

    aber ne ungute Hängererfahrung hab ich auch, am Fujin mit Einspur-Anhänger:
    gibt sogar ein Crashvideo..

    wäre das auf einem 2-Richtungs-Radweg mit GEgenverkehr passiert, ein Kind wäre entgegengekommen - hätte böse enden können...



    bei 2:40 im Video
     
  10. Rolf-Ka

    Rolf-Ka

    Beiträge:
    508
    Ort:
    Karlsruhe
    Velomobil:
    C-Alleweder (Limit)
    Da hast Du ja wirklich noch mal richtig Glück gehabt, mit beladenem Hänger bin ich allerdings kaum schneller als 25 Kmh und vorwiegend auf Radwegen unterwegs.

    Gruß
    Rolf
     
  11. velodrom

    velodrom

    Beiträge:
    72
    Ort:
    93107 Thalmassing bei Regensburg
    Velomobil:
    DF
    Magst Du bitte noch schreiben, welche Magnete Du verwendest und wo Du die montiert hast?
     
    dendrocopos gefällt das.
  12. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    4.340
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Das könnte schon sein, wenn ich das bei mir anschaue:

    Die Aerodynamik ist manchmal verwunderlich.
    --- Beitrag zusammengeführt, 19.07.2017 ---
    Bild laden hatte nicht geklappt:
    Haube verkehrt herum.jpg
     
    Kraeuterbutter gefällt das.
  13. Kraeuterbutter

    Kraeuterbutter

    Beiträge:
    6.713
    Alben:
    2
    Ort:
    1050 Wien
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Liegerad:
    Challenge Fujin
    Trike:
    Steintrikes Roadshark
    @labella-baron
    welche Haube ist das ?
    wie hast du sie befestigt ?
    schließt ja sehr schön ab !

    meine sitzt etwas zu weit vorne, weil ich die vom Vorgänger bereits eingeklebten Magnete verwende, auf der Seite, die die Haube bei "richtig rum verwendet" hinten an die Hutze ziehen
    dies verwende ich auch bei verkehrt herum...
    deshalb liegt meine nicht ganz so schön an wie deine (siehe Video, da sieht man einen Spalt)



    --- Beitrag zusammengeführt, 19.07.2017 ---
    10x10x5mm (oder 4mm) N52 Neodym-Magnete...
    Zugkraft: 8kg

    davon hab ich hinten (zwischen Apelfenster und Hauptfenster, Bereich vorher mit 3 lagen CFK verstärkt)) 3 Stück (also 3 auf der Aussenseite des Velomobils aufgeklebt und 3 an der Haube -> abwechselnd N - S - N)

    somit hinten: Zugkraft 24kg

    das heißt, man kriegt die Haube nur ab, wenn man sie "weghebelt" - auf zug nach oben kannst das ganze Velomobil damit aufheben

    das ist - wie ich mittlerweile weiß - unnötig..
    die Magnete halten besser als das Epoxyd, weshalb sich bereits 2 der 3 Magente von der Haube gelöst haben :(
    sie hält immernoch bei 90km/h

    also hinten sind die Magnete nicht wichtig..
    da geht's nur darum, dass die Haube nicht klappert oder hin und herrutscht..

    vorne hab ich links und rechts im Velomobil jeweils 1 10x10mm 8kg Magnet
    und auf der Innenseite der Haube jeweils das Gegenstück angeklebt..

    und zwar so angeklebt, dass die Magnete gut und flach aufeinander liegen, nur von der dünnen Velohaut voneinander getrennt.. - also maximale Zugkraft

    oben hatte ich ursprünglich ebenfalls 3 Magente in der Hutze und in der Haube...
    die haben die Haube fest draufgepresst..
    auch diese hab ich verloren in der Haube (das kleben mit Epoxyd ist nicht der das beste... künftig wird da noch eine Lage Gewebe über die Magnete laminiert, damit sowas nimma passiert)

    jedenfalls: auch hier ist das way to much.. unnötig...

    jeh mehr Magnete, umso sicherer hält die Haube..
    aber umso schwieriger wird's natürlich auch sie wären der Fahrt (ACHTUNG: nur bei Schritttempo um nicht jemanden zu gefährden :) ) abzunehmen..

    ursprünglich wollte ich sie verschrauben.. aber das wäre wirklich nur am Stand mit Rauskrabbeln gegangen


    noch ein Tipp:
    meine Variante N-S-N hinten mit 3 Magneten war auch nicht so ideal...
    dadurch kann es passieren, dass man die Haube um 20mm versetzt draufsetzt, statt 3 Magneten nur 1 greift, und die Haube 20mm zu weit hinten oder zu weit vorne sitzt

    ich werde das durch einen einzelnen Magnet 30x10 ersetzen - dann brauch ich die Haube nur nach hinten werfen und sie zentriert sich jedesmal selbstständig 100% sicher
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.07.2017
  14. labella-baron

    labella-baron

    Beiträge:
    4.340
    Velomobil:
    Go-One Evo Ks
    Liegerad:
    Optima Baron
    Das ist die Haube des Evo-S auf dem Evo-S.
    Garnicht - nur draufgelegt um zu sehen, wie das passen könnte.
     
  15. Aspedisca

    Aspedisca

    Beiträge:
    142
    Ort:
    09221 Neukirchen
    Trike:
    Steintrikes Wild One
    Schon mal dran gedacht an sinniger Stelle das Velomobil und die Haube mit einem Faden/Strick zu verbinden? Dann wären zumindest Totalverluste während der Fahrt ausgeschlossen. Muss man aber gut durchdenken, damit der Fahrer sich nicht verheddert oder gar stranguliert.