Verschleiß bei Trommelbremsen

Beiträge
66
Hallo,
Seit kurzem habe ich ein Problem mit meinen Bremsen beim Quest.:mad:.
Jetzt nach gut 3 Jahren Nutzung sind die Beläge so weit abgefahren, dass die Bremse oft nicht mehr selbstätig löst. Hat jemand schon mal die Bremsbeläge erneuert? Für eine Anleitung und Bezugsquellen wäre ich dankbar.:). Ansonsten bisher keinerlei Wartungs-oder Reperaturarbeiten (Ausser neue Reifen). Allerdings steht bald auch eine Erneuerung des Antriebs an, da die Kette bei hohem Krafteinsatz zunehmend springt.

Matthias
 
Beiträge
2.933
AW: Verschleiß bei Trommelbremsen

Hallo,
Seit kurzem habe ich ein Problem mit meinen Bremsen beim Quest.:mad:.
Jetzt nach gut 3 Jahren Nutzung sind die Beläge so weit abgefahren, dass die Bremse oft nicht mehr selbstätig löst. Hat jemand schon mal die Bremsbeläge erneuert? Für eine Anleitung und Bezugsquellen wäre ich dankbar.:). Ansonsten bisher keinerlei Wartungs-oder Reperaturarbeiten (Ausser neue Reifen). Allerdings steht bald auch eine Erneuerung des Antriebs an, da die Kette bei hohem Krafteinsatz zunehmend springt.

Matthias

Hallo Matthias,

das wundert mich aber, dass das bei Deinem 3 Jahre gedauert hat (wieviele km sind das?)...bei der hügeligen Gegend. Du fährst wohl wenig bei Regen, oder?
Peter N. hat da einen schönen Beitrag im Wiki geschrieben.
Dumm ist nur, dass man von Ymte nur komplette Bremsplatten bekommt, dafür sind sie aber auch nicht teuer.
 
Beiträge
66
AW: Verschleiß bei Trommelbremsen

Bisher gut 25000 km. Den Beitrag in Wiki habe ich jetzt auch gefunden.
Danke für den Tipp.

Matthias
 
Beiträge
53
AW: Verschleiß bei Trommelbremsen

Sorry I answer in english because my german isn't that good.

Did you take the brakes apart? You should do so once in a while. Undo the complete strut, srew off the wheel, sand the brakeshoe a swell as the inner part of the hub. And lubricate the swivel as well as the "achse" . The first with fat, the second with thin oil. Be sure to keep the rest absolutely fat-free!!

Succes: Paulus
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beiträge
2.709
AW: Verschleiß bei Trommelbremsen

Seit kurzem habe ich ein Problem mit meinen Bremsen beim Quest.:mad:.
Jetzt nach gut 3 Jahren Nutzung sind die Beläge so weit abgefahren, dass die Bremse oft nicht mehr selbstätig löst.

Sicher, daß die Beläge abgefahren sind? Bei meinem wird regelmäßig nach längeren Regenfahrten das Gelenk des Bremsnockens schwergängig. Läßt sich, gute Nerven vorausgesetzt, mit einem Tropfen Öl ohne Ausbau beheben, wenn man das Quest auf die Seite legt. Ohne gute Nerven muss man das Federbein ausbauen, die Bremse zerlegen (vorher neue Sicherungsscheiben besorgen, es ist schwierig die alten zerstörungsfrei runterzukriegen), das Lager fetten, alles wieder zusammenbauen.
 
Beiträge
1.455
AW: Verschleiß bei Trommelbremsen

Trotz nicht abgenutzter Beläge hatte ich auch Probleme mit dem automatischen Zurückstellen.

Ganz klar zu empfehlen: Die Achsen in der Trommel reinigen/fetten (minimalst auch den Bremsnocken) und, wenn es nicht ausreicht, neue Bremszüge und Hüllen.
Aber ich habe auch gesehen, dass diese Rückstellfeder in der Brems an Spannung verlieren kann. Ist auch noch ein Punkt.

Peter
 
Beiträge
38
AW: Verschleiß bei Trommelbremsen

Ich habe gerade auch neue Bremsplatten montiert, inklusive Federbeinen - die alte waren fast duch wegen verschleiß von Bremskabel.
Jetzt gibt es problemen: unregelmaßig bremsen und es ergab sich das der Bremstrommel nicht rund ist.

Mal probieren mit die alte Bremsplatten und was bemerke Ich... Die Bremse löst nicht.
Nachmessen von Bremstrommel gibt 0.3 mm unterschied in diameter von der Trommel.

Deshalb soll ich jetzt auch ein neue Nabe montieren (oder alte nabe abdrehen) :(

Aber dann ist alles auch wieder wie neu

Rob
 

Jens Buckbesch

gewerblich
Beiträge
1.019
AW: Verschleiß bei Trommelbremsen

Ich habe gerade auch neue Bremsplatten montiert, inklusive Federbeinen - die alte waren fast duch wegen verschleiß von Bremskabel.
Jetzt gibt es problemen: unregelmaßig bremsen und es ergab sich das der Bremstrommel nicht rund ist.

Mal probieren mit die alte Bremsplatten und was bemerke Ich... Die Bremse löst nicht.
Nachmessen von Bremstrommel gibt 0.3 mm unterschied in diameter von der Trommel.

Deshalb soll ich jetzt auch ein neue Nabe montieren (oder alte nabe abdrehen) :(

Aber dann ist alles auch wieder wie neu

Rob

Hallo Rob,

wenn die Bremstrommel unrund ist (etwas weil man mit heißen Bremsen die Parkbremse eingestellt hatte), kannst du versuchen, auf die Bremsbacken hochwertiges Schmirgelpapier zu kleben und dann bei Radumdrehungen die Unwucht wegzuschleifen. Ist etwas mühsam, erspart aber das Einspeichen neuer Naben- habe ich auch so hingekriegt.

viel Erfolg, Jens
 
Beiträge
38
AW: Verschleiß bei Trommelbremsen

Hallo Jens,

auf die Bremsbacken hochwertiges Schmirgelpapier zu kleben und dann bei Radumdrehungen die Unwucht wegzuschleifen.

Danke, das hat geholfen!
Die neue Federbeine haben ne Sondermontage für die Bremskabel und die Montagematerialen habe Ich erst am Sonntag bekommen...

Rob
 
Beiträge
9.490
Nach 14 Jahren, 4 Monaten und 8 Tagen ist es Zeit, diesen Thread hervorzukramen und erneut nach dem
Verschleiß bei Trommmelbremsen
zu fragen.
Ich interessiere mich nicht für das Wiki (hab ich schon gelesen) und nicht für die allgemeine Pflege und Wartung (gibts sehr gut und ausführlich hier), sondern tatsächlich um
Verschleiß bei welcher Nutzung.
Wer das mal nachgehalten hat, wie lange seine Beläge halten oder gehalten haben, inclusive Nachstellen und Shimbleche einsetzen, also bis wirklich neue Beläge fällig waren, der oder die möge hier berichten.
Mich interessiert das wegen der CarlaCrowds, die ich mit 70er Trommelbremsen ausstatte.
10.000km (=10Mm-Megameter) im Flachland am Velomobil hab ich schon gelesen. Wann ist es weniger (falls es das gibt, Alpinisten :) ), wann ist es mehr (Flachländer ;) )?
Danke für Eure Beteiligung,
Gruß Krischan
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
887
Moin @Krischan,
gute Idee, dann fang ich mal an:
Meine 90er Bremsen sind immer noch die Originalausstattung und haben jetzt 73kkm auf dem Buckel.
Hier im Münsterland sind nur Hügel, keine Berge… aber im täglichen Pendelbetrieb mit Normalverkehr darf ich schon ab und zu mal kräftig zugreifen!
Vor 1Monat habe ich die Shimano-Bleche eingelegt, weil ich auch die Rückstellung-Problematik hatte, bzw. schlechtere Bremsleistung weil der Bremsnocken schon soweit vorgedreht ist. Mit den Shims jetzt wieder deutlich bessere Bremsleistung.
RückStellung der Bremse ist auch „mau“, das liegt aber bei mir an den Bowdenzügen, sowie an der Zugführung.

Frage: welche Dicke haben die Beläge bei Auslieferung? Kann man das eine einer definierten Stelle messen und hätte damit einen Verschleiß-Indikator?

Gruss
Jörg
 

JKL

Beiträge
6.746
Frage: welche Dicke haben die Beläge bei Auslieferung? Kann man das eine einer definierten Stelle messen und hätte damit einen Verschleiß-Indikator?
Der ist mit 0,5 - 0,6mm fast nicht messbar.
Ich shimse inzwischen auch jede Bremse erstmal, bevor ich die Backen/Bremsplatten tausche.

Gruß Jörg
 
Beiträge
2.933
Nutzung des Df (haben alle 90er) im Pendelbetrieb zur Arbeit und kleine Touren im Alpenvorland und der Holledau, also Stadtverkehr und recht hügelig.
Nach 2,5 Jahren (30 Tkm) die Shims von heisseiliger montiert.
Jetzt nach 5 Jahren und 63 Tkm noch kein Bedarf zum Wechseln.
 
Beiträge
5.394
56.000 kM und einmal nachgestellt wenn ich mich erinnere. Kein Pendelbetrieb nur Tourbetrieb. Sind 90 mm am C-Quest und vorwiegend im Flachen
 
Beiträge
1.932
Kann ich nicht mithalten, habe erst noch nicht ganz 30TKm (infolge Homeoffice-Periode) im Pfälzer Hügelland bei Pendelbetrieb. Habe jetzt erstmals die Achse schmieren müssen, wegen mangelnder Rückstellung. Nun läuft es wieder. Ansonsten so 1-2 Mal/Jahr die Bremsen mit dem Handfeger "auskehren". Abnutzung Bremsbelag? Gibt es das wirklich bei der Trommelbremse (habe die 90er)?
Auf alle Fälle kein Vergleich mit Scheiben- oder Felgenbremsen mit ihrem ständigen Wartungs- und Pflegebedarf und Ersatz von Bremsbelägen schon bei einem im Verhältnis leichten UP..
 

JKL

Beiträge
6.746
hast Du Kilometerangaben?
Leider nein.
Ich habe aber auch 190kg GG und immer 180hm die ich erstmal runter muss.
Ohne Reku habe ich die Bremsen alle 6 Wochen nachstellen müssen und die Platten nach einem Jahr (20 - 25.000km) pauschal getauscht.
Mit Reku stelle ich die Bremsen noch 2x im Jahr nach, fahre im Moment aber auch nur noch ~10.000km im Jahr.

Gruß Jörg

Edit:
Mein 45er hat natürlich 90er Bremsen.
 
Beiträge
9.490
Unvorstellbar! Wahnsinn, wie lange die Bremsen stehen! Hätt ich nicht für möglich gehalten.
Danke für die vielen Meldungen in so kurzer Zeit.
Wer hat die höchste Laufleistung, wer kommt über 100Mm?
Gruß Krischan
 
Oben Unten