Verbindungen zwischen Velomobil-Herstellern

Beiträge
12.245
Ort
1050 Wien
Velomobil
Go-One Evo K
Liegerad
Challenge Fujin
Trike
Steintrikes Roadshark
also wenn man Probefahrten machen will, dann dort... es gibt keinen besseren Ort in Europa, richtig ?
 
Beiträge
422
Liegerad
Sonstiges
Flevobike gibt es noch. Johan Vrielink ist der Urvater der Liegeräder und Liegeradszene in Dronten.
Dort wurde das Allewedder entwickelt und verkauft.
Heute führen seine Söhne die Firma und bauen u.a. die Greenmachine und das Orca.
Ymte und Allert hatten in den 90ern dort gearbeitet, bevor sie Velomobil.nl aufmachten.

die Alleweders waren die "Urväter" der europ. Velomobile ?
von dort stammen alle ab (?)
Ich denke der Urvater der modernen Velomobile war Carl Georg Rasmussen aus Dänemark mit seiner Leitra (1980).
 
Beiträge
614
Ort
Karlsruhe
Velomobil
DF XL
Tempelman gibt es auch noch, die haben das C-Alleweder produziert als Flevobike mit der Entwicklung des "Versatile" begann.

Gruß
Rolf
 
Beiträge
2.382
Ort
18059 Huckstorf
Velomobil
Orca
Trike
HP Scorpion fx
also wenn man Probefahrten machen will, dann dort... es gibt keinen besseren Ort in Europa, richtig ?
Das würde ich so nicht unterschreiben. Du bist in Dronten direkt bei den Herstellern, d.h. Du musst Termine mit allen extra machen. Außerdem will Dir natürlich jeder eins seiner VMs verkaufen und Du kriegst eine Serie von Lobeshymnen der jeweils eigenen Fahrzeuge zu hören...
Ich würde Dir eher einen Händler empfehlen, der verschiedene Modelle da hat und Dir jeweils die Vor- und Nachteile erklären kann.
Ich habe diese Erfahrung gerade am Wochenende bei den Jungs vom velomobilcenter.dk in Stenløse gemacht. Meine Frau und ich waren 6 Stunden dort und die beiden haben mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen jede Frage beantwortet und so lange an den VMs geschraubt, bis sie wirklich für die Probefahrt passten. Toll!
 
Beiträge
28
Ort
Barneveld, Holland
Velomobil
Leiba classic
also wenn man Probefahrten machen will, dann dort... es gibt keinen besseren Ort in Europa, richtig ?
Ich war ein Tag in Dronten zum Probefahren. Zuerst bei Alligt ( Alleweder, Sunrider). Neben Alligt sind Velomobiel.nl ( quest) . Eine Strasse weiter sind Intercitybike( DF). Alle freundlich. Und alle Zeit für Probefahren. Sie kennen einander gut. Jede Velomobil hat Vor- und Nachteile. Wenn ich in Dronten war, hatte ich schon mein Leiba Classic ein Tag vorher gekauft. Nicht in Dronten, aber in Deutschland...
Es ist schade, das man nicht beim eigene Fahrradhändler Velomobilen kaufen kann. Man muss nach Dronten, aber dort kann man viele Velomobilen Probefahren, aber nicht alle.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.259
Ort
Würzburg
Velomobil
Leitra
Trike
AnthroTech Trike
Ja, mach mal, da wirst du gut beraten - auch wenn's bei mir von den Maßen her nicht gepaßt hat ...
(Zum Räderwerk kann ich selbstverständlich nichts sagen ...)

Minikettwiesel
 

ymte

gewerblich
Beiträge
24
Ort
Dronten
Velomobil
DF XL
Liegerad
THYS 222
Welche Verbindungen / Zusammenarbeit besteht eigentlich zwischen den Velomobilherstellern?
:rolleyes:
Hallo,

Ich will ein Versuch machen etwas über die Geschichte von das Velomobil in die Niederlande und die Hersteller und Verbindungen zu erzählen. Man konnte sogar ein Buch darüber schreiben, vielleicht später aber zum Anfange einige Fakten.

Erstmal hat Student Werkzeugbau Bart Verhees das Alleweder entwickelt, erst als trike mit Verkleidung aus Alu Blech, später mit Selbstragende Karosse.

Johan Vrielink hat mit Flevobike als Zusammenarbeit die Alleweder weiter Entwickelt und damit die “365 Tage Fiets” preis gewonnen, damals hfl 25000. Johan und Bart haben sich aber getrennt und verabredet das Flevobike die Alleweder als Bausatz und Bart als Komplettes Fahrzeug vermarkten könnte.

Bart könnte aber nach etwas 10 gebaute Fahrzeuge eine bessere Arbeit bekommen aber Flevobike hat viel Erfolg gehabt mit dem Bausatz und etwas 500 Stuck verkauft.

In die “Alleweder” zeit (rund 1994) sind Allert Jacobs, Theo van Andel und Ymte Sijbrandij auch zu die Firma Flevobike zugetritten. Allert hat in 1996 das C-Alleweder entwickelt, Harm Tempelman damals Hersteller von die GFK sitze für die Flevobike 2-Räder hat die Karossen gebaut. Die C-Alleweder war nicht gemeint für Serienherstellung, aufwendig zu bauen. Allert meinte auch das die Luftwiederstand erheblich senken könnte und hat das Quest entwickelt. Rund die zeit hat auch Frederik van de Walle ein Praxis gemacht bei Tempelman und ist er inspiriert von Allert sein Quest Projekt, davon ist in Zusammenarbeit mit Dries Callebaut das WAW entstanden. Cab-bike hatte damals das Idee das velomobile mit ein gemeinsam “Plattform’ gebaut werden sollen, und hat dabei mit Zustimmung das untere teil vom C-Alleweder mit Antrieb und Federbeine/Schwinge übernommen. Flevobike und Spater Velomobiel.nl hat damals auch Teile für das cab bike geliefert.

Mit das Quest haben Allert/Ymte und Flevobike sich getrennt und in1999 J&S Fietsdiensten gegründet. Tempelman hat das C-Alleweder weiter produziert, aber es dann Limit genannt.

Das Quest war erfolgreich, und Theo von Andel ist auch eingetreten bei die Firma. Bei das Erste Velomobiltreffen in Giessen in 2001 haben Hersteller sich getroffen und verabredet das Wort “Velomobiel/Velomobile/Velomobiel” zu verbreiten. Wieder zu hause von das Treffen haben Allert und Ymte das gleich Praktiziert und ihre Firma seit dem “Velomobiel.nl” genannt. Spaeter ist das Wort "Velomobiel" ein offizielles Niederlandisches Wort geworden. Neben das Quest ist in 2002 auch das Mango entwickelt, das Idee war ein bisschen Alltagstauglichkeit zu gewinnen, Kompakter und kleinere Wendekreis wie das Quest und es sollte auch verfügbar sein für Euro 4500.

Jens Buckbesch hat sich damals auch mal ein (gebrauchte) Quest gekauft und das hat ihm inspiriert zum Milan. Velomobiel.nl hat von Anfang an Federbeine und Lenker geliefert für das Milan.

Flevobike hat so rund 2000 die Letzte Alleweder geliefert und wollte sich richten auf Prototypenbau für andere Hersteller, damals war Giant ein Kunde. Aber Arjan, Andre und Erwin Vrielink wollten doch wieder das Velomobiel verbessern und wollten etwas machen geeignet für grossere stuckzahlen, neue Kurstoffverwendungen und ansprechendes Design, das Versatile.

In 2000 hat Harm Tempelman mit seine Frau Dineke und Sohn Gerrit das Liegeradladen und die Herstellung von Flevo bike und Trike von Flevobike übernommen und nach einige Zeit auch die Montage von das Versatile, Flevobike hat aber immer noch Karossen und Teile geliefert. Gerrit hat das Geschäft von seine Eltern übernommen und hat Aufgehört mit das Versatile zu montieren. Flevobike hat das Versatile nochmal verbessert und jetzt heißt das “Orca” Flevobike macht wieder Karossen und Teile aber “Velomobil.dk” assembliert es heute.

Irgendwann hat Bart Verhees auch wieder Alleweders gebaut aber auch wieder damit aufgehört, und Nico Pluimers hat das Modell übernommen. Er hat dafür Raum gemietet bei Alligt. Wann Nico kein Lust mehr hatte hat Alligt das Übernommen und das A3 entwickelt und weiter noch A4,5,6 7 und 8.

In zusammen Arbeit mit Optima Liegeräder ist damals auch das Aerorider entwickelt. Es sollte in grossere stuckzahlen mit E-Motor produziert werden. Wann das erst nicht ging ist aus die Aerorider das Sunrider entwickelt, Kopf draussen Design und ohne Motor. Das Erfolg war nicht wie gewunchst und Alligt hat das Fahrzeug übernommen und weiter entwickelt bis das heutige 4 Rad.

Das Quest war so erfolgreich das es (theoretische) Lieferzeiten von 5 Jahren gab. Velomobiel.nl wollte erst aber nicht Leute anstellen und hat versucht auf andere weise die Produktion zu vergrossen. Damals hat Harry Lieben sich gemeldet um Mango’s in sein Wohnort Groningen zu montieren. Nach ein Jahr wollte Harry eigentlich nicht alleine arbeiten und hat Sinner das übernommen, Formen und Modell Mango von Velomobiel.nl gekauft und Harry angestellt. Sinner hat auch noch das Mango Plus entwickelt und auch das Mango weiter entwickelt, hat aber finanzielle Probleme bekommen und Drymer hat das geschafft gekauft. Drymer hat auch das Neige Dreirad “Drymer” gekauft, das erst angefangen ist als “Mitka” , ein Projekt von Nike und Gazelle.

Firma Beyss hat erst die Quest und Mango Karossen gebaut und selber das Go-one produziert. Flevobike hat erst Allewederteile wie Federbeine und Lenker für das Go-one Produziert, das hat Velomobiel.nl später übernommen. Allert hat noch mal die Lenkgeometrie für das Go-one Evo entwickelt. Damals ist auch Daniel Fenn bei Beyss vorbeigekommen und hat aus das Go-one Evo-R, K und S entwickelt. Velomobiel hat immer Teile wie Federbeine, Lenker und Trettlagergehause geliefert.

Velomobiel hat rund 2005 das Quest weiter entwickelt mit 26” Hinterrad und direkte antrieb. In 2007 ist daneben das Strada entwickelt mit gleich Technik. Velomobiel.nl ist “gezwungen” wegen große nachfrage doch mehr Questen zu bauen und hat neue Mitarbeiter geworben. Eva Navratilova ist gefracht ein 2e Karossenhersteller zu suchen und hat Herr Pavlik aus Slowakei gefunden. Velomobiel.nl hat Jan Wijnen angestellt, er is spatter auch zu Firma zu getreten.

Um schneller und Flexibler Produzieren zu können hat Jan vorgeschlagen ein Firma in Rumänien zu gründen, er hatte dort mit seinem Frau 3 Jahre gearbeitet und wollte gerne was Anfangen. Die 4 Inhaber von Velomobiel.nl haben Velomobiel.ro gegründet und Daniel Fenn gefragt die neue mit Arbeiter die Kunst von Kunststoffverarbeitung zu lernen.

Daniel hat dann auch das DF entwickelt. Alles hat sich aber nicht geinicht und Ymte hat sich mit Daniel getrennt von Velomobiel.nl und Intercitybike gegründet. Neben das DF ist dann auch das DF-XL entwickelt.

Das ganze Idee von Rumänien mit die 4 Inhaber von Velomobiel.nl hat dann nicht mehr Funktioniert, Jan Wijnen hat dann die Teilen von Ymte, Theo und Allert übernommen.

Velomobiel.ro produziert dann heute Quest (XS) und Strada, DF(XL) , DF (und bald auch Quest) Hauben, Challenge GFK sitze, Federbeine und Teile für Milan, Karossen für Alligt, Federbeine für Mango und bald auch das Quattro Velo von Velomobiel.nl. Alligt hat sich auch spezialisiert in Teile z.b. Kettenrollen für Quest, Mango, DF, Trettlager Gehäuse für DF, Milan und Mango und jetzt kommen auch 20” Räder aus GFK. Pavlik macht jetzt Kunststoff arbeiten für das WAW.

In Kanada gibt es Bluevelo, die hat sich damals ein Lizenz gekauft Questen zu bauen, haben Karossen gebaut und montiert. Aber das Werk in Velomobiel.ro hat das wieder übernommen weil die das effizienter können.

Lange Geschichte und vielleicht bin ich was vergessen, haben auch nicht alle Jahr zahlen im Kopf und es gibt noch soviel mehr zu erzählen, auch über die Menchen und Ideen dahinten…..

Gruesse, Ymte
 
Beiträge
5.069
Ort
Flensburg
Velomobil
Alpha 7
Liegerad
Radnabel ATL Klassik
Hallo Ymte,
man kann euer Herzblut richtig rauslesen. Vielen Dank für die Geschichte.
Liebe Grüße Björn
 
Beiträge
2.286
Ort
Lansingerland, NL
Velomobil
Mango
Liegerad
Optima Orca
@ymte - auch von meiner Seite "hartelijk dank!". So kompakt und doch so komplett habe ich das bisher noch nirgends gelesen, und es hat einige "oh, zit dat zo!"-Lampen bei mir brennen lassen... (y)
 
Beiträge
5.598
Ort
bei Landschberg
Velomobil
Quest
Liegerad
THYS 240
Man konnte sogar ein Buch darüber schreiben, vielleicht später
Hallo Ymte,

vielen Dank für diesen hervorragenden Beitrag. Da war auch vieles für mich neue dabei, auch wenn ich selbst jetzt schon 10 Jahre Velomobil fahre und die Szene beobachte.

Die Idee mit dem Buch finde ich hervorragend. Ich würde mich dafür auch sehr gerne als Korrekturleser für die deutsche Ausgabe zur Verfügung stellen.

Viele Grüße,
Martin
 
Beiträge
503
Ort
Rengsdorf
Liegerad
ZOX 26 S-frame
@ymte Vielen Dank für die sehr detaillierte Geschichte der Velomobile! (y)
Das ist schon viel mehr als ich in dem Thread erwartet hatte... :)
Bleiben ja eigentlich fast keine Fragen mehr offen :D

Bzgl. Probefahrt kristallisiert sich heraus, dass wohl die besten Adressen Räderwerk, "Dronten" und Velomobiles von Elmar sind.
Da ich Verwandte vom Niederrhein habe werde ich wohl mal eine Tour nach Dronten unternehmen. :)
 
Oben