Velomobil und Hügel/Berge

Beiträge
866
Ort
34439 Willebadessen
Velomobil
DF XL
Nimm doch ein paar größere Steine vom Wegesrand. :) oder mehr Gepäck mit. Aber auf normaler Straße hatte ich noch keine Probleme damit. Beim anfahren wenn es nass ist etwas
 
Beiträge
11.968
Ort
1050 Wien
Velomobil
Go-One Evo K
Liegerad
Challenge Fujin
Trike
Steintrikes Roadshark
@anotherkiwi
ich hatte Traktionsprobleme auch schon mit dem Trike..
das ist aber eine Strecke mit hartgepresstem Schotter, kein Asphalt..
da hat Motor auch sehr geholfen..
warum? weil er sein Drehmoment absolut gleichmässig abgibt, wohingegen ein Mensch - so rund sein tritt auch sein mag - mit Drehmoment-Peaks tritt, die dann immer und immerwieder zum losbrechen des Reifens, gripverlust führt..
also an solchen Stellen hilft ein Motor, nicht weil einem die Kraft fehlt, sondern weil er PEaks wegnimmt
 
Beiträge
3.015
Ort
22043 Hamburg
Velomobil
Milan
Trike
ICE Vortex
also an solchen Stellen hilft ein Motor, nicht weil einem die Kraft fehlt, sondern weil er PEaks wegnimmt
Richtig extrem wird es bei Schnee oder Eis. Mit dem VM hab ich da noch keine Erfahrung (hier wars im letzten Winter nur 2x für ein paar Stunden "überzuckert"), aber mit dem Trike sind 20cm Neuschnee oder ne verschneite 5-7% Steigung mit Motor (und ein bisschen Anlauf) kein Problem. Ohne Motor bleib ich auf ebener Strecke schon bei <10cm Schnee einfach stecken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
229
Ort
Kusel
Velomobil
Strada Carbon
Zum Thema Hinterrad durchdrehen, kurze Erfahrung von Heute mit Trick 17:

Bodenbelag ist/war loser Schotter. Als Reifen der Schwalbe Marathon Almotion 55-559 mit ca. 4,5 bar. Wegen der Lage bin ich da langsam ohne Schwung im Schritttempo hinauf (mündet 180° auf ne Hauptstraße). Das Hinterrad hat im kleinsten Gang (Kettenblatt 30, Ritzel 32) durchgedreht, egal wie wo was ich machte.

Also Trick 17 bin ich nochmals zurück gerollt und habe mich dann auf einem spärlich bewachsenem ("Unkraut") grünen Mittelstreifen hocharbeiten können. Die Fußlöcher waren da echt praktisch zum Zielen :whistle:
 
Beiträge
6
Ort
Portugal
Hallo,
Bin neu hier, habe gerade die 7 Seiten gelesen, und bedanke mich erst Mahl für die vielen Ratschläge und Informationen. Ich bin Anfänger was das Thema Radfahren angeht: MTB gehabt zum spielen als Teenager, dann vor ein paar Jahren ein Trike ausgeborgt für eine 700 km Tour durch Flachland. Das war toll.
Nun würde ich gerne mein eigenes Rad haben, für Pendelstrecken (12 km) und kleine Ausflüge (30-60 km). Aber ich wohne auf einer Insel (Madeira) wo es KEIN STÜCK flache Straße gibt: 10 bis 20% Hang ist üblich, steiler geht es auch.
Was ich biss jetzt verstanden habe, ist das unter diesen Umständen ein VM wenig Sinn macht. Also Trike oder Liegerad, und da ich es gerne bequem habe, würde ich eher zum Trike neigen, obwohl ein Liegerad wahrscheinlich eine Idee besser bergauf fahren würde (weil es leichter ist) ? Oder sind Liegeräder/Trikes für solche Fälle einfach abzuraten ?

Meine Idee wäre ein Kettwiesel mit einem 250W Bafang als Unterstützung, auch wegen dem grip Problem das Hier erwähnt wurde, wenn Regen und Steigung zusammen kommen (deswegen ein delta Trike, mit Differential).
Wie falsch / richtig würde ich da liegen ? Und was für eine Schaltung sollte ich bedenken ? Runter komme ich immer schnell genug, aber hoch...
 
Beiträge
631
Ort
SUMTKLM
Weil Du ja irgendwie doch an ein VM gedacht hast: ein eher leichtes, aber im Antrieb steifes mit 250W-Unterstützung und passenden Reifen und 90mm-Bremsen, die irgendwie gekühlt sein sollten?
 
Beiträge
6.220
Ort
8010 Graz
Liegerad
Staiger Airbike
Hallo DerFranzman,

Madeira.jpg
bei dieser Landschaft würde ich ein VM nicht in Betracht ziehen. Du hättest relativ wenige Abschnitte, bei denen Du die Vorteile ausnutzen kannst, dafür aber Themen wie Wärmestau für den Körper, Dauerleistung der Bremsen(!), etc...
(Falls das es vor allem um die Pendelstrecke geht, könnt's vielleicht doch ein VM sein. Auf 12 km gewinnst Du aber wahrscheinlich nicht wirklich viel Zeit mit dem schnelleren VM, selbst wenn die Strecke passt.)

Dreirad durchaus, wenn man's mag. Das hat den großen Vorteil, dass man beliebig langsam hochkurbeln kann!
Dann aber für mich kein Kettwiesel, sondern ein Trike, das man ordentlich durch Kurven fahren kann, ohne dass es aufkippt.
Dann machen die Kurven deutlich mehr Spaß und man kann die Strecken auch effizienter fahren, wenn man schneller durch die Kurven kommt.
(Oder eine höhere Sicherheitsreserve haben, wenn's mal eng wird.)

Und last, but not least: E-Unterstützung wird durchaus sinnvoll sein, wenn Du's gemütlich willst...

Gruß, Harald
 
Beiträge
463
Ort
86529 Schrobenhausen
Velomobil
Quest Carbon
Hallo @DerFranzman
@einrad hat schon alles gesagt: bergauf brauchst Du Kühlung, bergab brauchst Du Bremse, durch Kurven muß es stabil laufen - auch beim Bremsen. Da bleibt nur ein Tadpole. Und damit das Hinterrad auch an garchen Steigungen mit schlechtem Belag genügend Traktion hat, einen breiten Reifen mit nicht sooo viel Druck und eine optimierte Lastverteilung.
Ich sag mal: mach mal im Trikebereich weiter und herzlich willkommem!
 

TitanWolf

gewerblich
Beiträge
8.786
Ort
Nahe Gera
Velomobil
Eigenbau
Liegerad
Troytec Revolution
Trike
Velomo HiTrike GT
Gleichlaufgelenk-/Kardanwellen a la Berkut B370?


Freundliche Grüße
Wolf
 
Beiträge
362
Ort
21514 Büchen
Velomobil
Alleweder A6
Liegerad
Flux S-900
Es gibt einen Motor, der heißt irgendwie "all axle motor" oder so, das sollte auch für einseitige Aufhängung sein (und für Steckachsen an Mountainbikes). Habe auch in einem US-Amerikanischen Shop mal welche extra für die einseitig aufgehängten Vorderrader gesehen, glaube ich. (Vielleicht waren es auch die all axle.) Zwei Motoren bedeuten aber Preis und Gewicht.

Man kann auch ein Quadcycle nehmen, das noch stabiler liegt als ein Tadpole und die zwei getriebenen Hinterräder hat. (Besser Doppelfreilauf als Differenzial, denn wenn beim Differenzial ein Rad durchdreht, steht das andere still). Es gibt dann sogar mindestens eines mit Kraftübertragung auf alle vier Räder, aber das ist vermutlich ziemlich ineffizient und nur für die Nutzung auf ganz losem Untergrund.
Quads sind aber bestimmt nicht leicht, würde ich mal schätzen. Was mit Unterstützungsmotor aber auch nicht soo wichtig ist.

Bei vielen Abfahrten kann man sich überlegen, ob DirectDrive-Nabenmotoren mit Rekuperation sinnvoll sind, aber Getriebemotoren und vor allem Tretlagermotoren sind effizienter und leichter und haben abgeschaltet keinen merklichen Widerstand, was die fehlende Rekuperation wahrscheinlich aufwiegt.
 
Beiträge
6.931
Velomobil
Go-One Evo Ks
Liegerad
Optima Baron
vor allem Tretlagermotoren sind effizienter und leichter und haben abgeschaltet keinen merklichen Widerstand, was die fehlende Rekuperation wahrscheinlich aufwiegt.
Tretlagermotore haben aber bei Antrieb im Gegensatz zum Direktläufer mit Reku permanent Getriebeverluste über deren Größenordnung man kaum etwas nachlesen kann.
 
Beiträge
11.968
Ort
1050 Wien
Velomobil
Go-One Evo K
Liegerad
Challenge Fujin
Trike
Steintrikes Roadshark
Es gibt einen Motor, der heißt irgendwie "all axle motor" oder so, das sollte auch für einseitige Aufhängung sein (und für Steckachsen an Mountainbikes). Habe auch in einem US-Amerikanischen Shop mal welche extra für die einseitig aufgehängten Vorderrader gesehen, glaube ich. (Vielleicht waren es auch die all axle.) Zwei Motoren bedeuten aber Preis und Gewicht.


 

Anhänge

Oben