Tunnelzelt für Radreisen

Beiträge
92
@Minikettwiesel:
Beide verlinkten Zelte sind Doppelwandzelte und bei beiden ist eine Unterlage für das Innenzelt dabei. Beide nutze ich seit Jahren und würde sie sonst nicht empfehlen. Ich wander und radle seit über 30 Jahren mit Zeltübernachtungen. Wassersäulenwerte werden überbewertet. Du kannst Dir gerne beide oder auch andere meiner Zelte bei mir LIVE anschauen - ist ja nicht so weit. Für das Naturehikezelt Cloud Peak gibt es viel auf Youtube - vor allem aus UK. Die Marke 3F UL Gear ist eher den Ultraleichtfreaks ein Begriff (als günstige Alternative zu den amerikanischen High Tech/Preis Produkten). Eigene Fotos (Auswahl) aus meiner Küche und Garten sowie im Einsatz habe ich Dir (oder andere auf Flickr gestellt.
Gruß
Siegfried
Ich habe auch das Cloud Up 2 im 20D Grau. Bin sehr zufrieden. Habe auch das 70D mit Baumwolle gefütterte aufblasbare Matratze, 7,5 cm dick mit integriertem Kissen. Dauert etwas länger auf zublasen mit der integrierten Pumpe, aber ist bequem, warm und packt sehr klein.
 
Beiträge
3.016
Wenn es fur das matrazenthema noch kein faden gibt;

So eine 1-2 cm dicke evazote matte, oder matte aus geschlossenen schaum, das isoliert ausreichend fur Sommer fahrte. Das Komfort ist aber so ne sache. Auf eine sanfte Wald Moos boden, oder dicke Rasen, geht es noch. Auf eine harte boden, geht es fur mich nicht, irgendwann druck sich der Huftknochen durch bis zum boden. Kleine bodenunebenheiten wie Wurzel, kleine Steinchen drucken sich durch. Ich brauche mindestens 4-5 cm um komfortabel zu schlafen. Ich hab eine Lowland Outdoor Pioneer isolated, die ist etwa 25x13cm verpackt. Das ist eine leichte dunne 4-5cm isolierte luftmatraze. Auch damit noch nicht viel erfahrung. So eine schaum matte, eine BW faltmatte, oder Yogamatte als zweite schicht zum schutz fur die fragilere Luft matratzen oder selfinfatabele durchaus das uberdenken wert.

Ich glaub im Agilo ist etwas mehr platz als in viele andere Velomobile. Mir war das packmass sehr wichtig.

Grusse, Jeroen
 
Beiträge
3.505
Ich schau mir grade diesen Film bei der "Tube" an.

Schreibe das schon jetzt hier rein, weil ich "diesen" Mann im Wald für kompetent und sachlich halte (redet viel, aber das ändert nichts an seinem Wissen). Er hat einen naturbezogenen akademischen Titel (was genau er ist, verrät er nicht) und testet alles (oder läßt testen) und verläßt sich nicht auf irgendwelche Bewertungen im Netz.
 
Beiträge
3.505
... zum vorhin verlinkten Film: Der Tester hatte auch sein eigenes Zelt dabei und sein Fazit war, daß er (bei seiner Körpergröße und für seine Bedingungen eben) ein anderes Zelt für besser hält ...

Scheint also im Rahmen seiner Bedingungen eine objektive Bewertung zu sein ...
 
Beiträge
539
Ich habe mir ein Husky Brunel 2 bestellt. Ein Kumpel ist mit der Marke Husky immer zufrieden gewesen.
Ich konnte das kleine Tunnelzelt im Wohnzimmer natürlich nicht richtig abspannen, daher nur provisorisch.
Die Stangenkanäle passen nicht optimal zu den Stangen. Das Zelt steht stark unter Spannung zwischen den Stangenenden.
Das Gewicht war im Internet mit 1,9 bis 2.1kg beschrieben. Auf der Verpackung stand dann 2,0 bis 2,5kg und gewogen hat es letztendlich 2,63kg. Das finde ich schon etwas frech!
 
Beiträge
869
Das ist eine Überschreitung des angegebenen Gewichtes um 30% (2 kg zu 2,6 kg). Das würde ich reklamieren und dann entweder Rückabwicklung oder Minderung.

Gruß

Fetzer
 
Beiträge
12.046
Das Gewicht war im Internet mit 1,9 bis 2.1kg beschrieben. Auf der Verpackung stand dann 2,0 bis 2,5kg und gewogen hat es letztendlich 2,63kg. Das finde ich schon etwas frech!
Das ist eine Überschreitung des angegebenen Gewichtes um 30% (2 kg zu 2,6 kg). Das würde ich reklamieren und dann entweder Rückabwicklung oder Minderung.
Der Onlineshop ist nicht besser. Auf derselben Seite steht oben 1,9-2,1 kg, unten dann 2-3 kg.


auf huskyeu.eu dann die von Dir beschriebenen 2-2,5 kg


Das Vimeo-Video ist mit Brunel-2 v2 betitelt, sieht so aus, also gäbe es unter derselben Bezeichnungen unterschiedliche Zelte.
Wichtig: Hast Du nur das Zelt gewogen oder den Kompressionssack mit dazu? Das könnten die 130 g mehr schon ausmachen. Das ist wie die Fahrradgewichtsangabe ohne Pedale...

Gruß,

Tim
 
Beiträge
17.415
Ich schau mir grade diesen Film bei der "Tube" an.

Schreibe das schon jetzt hier rein, weil ich "diesen" Mann im Wald für kompetent und sachlich halte (redet viel, aber das ändert nichts an seinem Wissen). Er hat einen naturbezogenen akademischen Titel (was genau er ist, verrät er nicht) und testet alles (oder läßt testen) und verläßt sich nicht auf irgendwelche Bewertungen im Netz.
Jo den Jung halte ich auch für sehr kompetent irgendwo hat er sich mal Forstwissentschaftler benannt. Da sich im Bild bei seinen Videos meist nix tut auch gut nur als Podcast zu nutzen.
 
Beiträge
3.016
Es gibt bei Zelte einfach zu viel auswahl. Mit erfahrung sammeln sich auch die Auswahl kriterien. Ich bin mit 182 cm gar nicht so gross, aber dennoch fur einige Zelte zu gross. Mir gefällt es zum Beispiel gar nicht wenn ein Innenzelt sehr nah uber mein Kopf hangt. Mein erster zelt war eine Pyramide mit nur 1 stock. Der zweite liegeplatz vom stock weg, das stosste schon ein flach liegenden Rucksack an die Decke.

Erste Frage fur mich wahre was willst du mit demm Zelt. Ist der nur zum ubernachten da, oder sollte der auch wahrend eine Ruhetag oder sonnst als Basislager dienen. Soll der Zelt mit auf Reise? Wie lange wurde denn die Reise dauern? Bleibt es bei kurz trips, schleppt mann eh nicht so viel mit, und lasst es sich auch mit geringeren komfort leben.

Gewicht ist fur mich wichtig. So um die 2 Kilo geht prima, und auch bei Budget freundliche Zelten. Will mann wesentlich leichter, gibt es abstriche bei die Abmessungen, oder mann Zahlt mehr. Will ich ein 500 gramm leichteren Zelt in dem ich nicht sitzen kann? Will ich ein 500 gramm leichteren Zelt, wo ich nur schwer vom liegeposition in Sitzposition komme ohne an die decke zu stossen? Ist mir 500 gramm weniger 200 euro mehr wert?

Budget und zuverlassigkeit. Klar hilft ein grosseres Budget, aber fraglich ist wie viel extra die Ultra klasse bietet. Da spielt auch denn einsatzzweck. Ich und du vermutlich auch gehe eher Campen in die warmere monate, und wenn mann die auswahl hatt eher bei besseren wetter. Brauch ich da wirklich al die extra zuverlassigkeit? Schön wenn das Zelt auch nach 20 jahre noch zuverlassig ist, aber geh ich dann uberhaupt noch Campen?

Nach meine erfahrung ist das wetter in die Sommerliche monate oft ziemlich gemutlich. Heftig kann es werden, wenn mal ein Gewitter kommt, und dann kann es auch richtig heftig werden. Das kundigt sich aber an, so das mann zeit hatt seine sachen noch etwas zu sichern, ebentuel teilweisse wasserdicht ein zu packen. Wenn's wirklich heftig wird, kann was schief gehen, da findet sich dann aber auch meist eine Lösung. So hab ich schon erlebt das Leute die nacht bei andern in die Wohnwagenvorzelt verbracht haben, oder in eine Scheune auf den Camping. Oft ist solches wetter auch in 1-2 stunden wieder vorbei.

Es gibt leute die bauen ganz einfach jeder zelt auf, es gibt andere die brauchen fur jeden Zelt die gebrauchsanweisung, und selbst dann geht es kaum. Diese 2 sec. Zelte stehen schnell auber das einfalten, dauert doch etwas länger. Video's hilfen etwas zu beurteilen wie einfach oder kompliziert das aufbauen geht.

Kaputte Glasfaser stangen hab ich schon ofters erlebt, kaputte Reissverschlusse ( junge Kinder und Zelt) Kinder und Zelt eingange wo mann uber das Tuch einsteigen muss sind auch keine sehr gute Kombi.
 
Beiträge
3.505
Was ich möchte? - ja, du hast recht, das kam dann mit der Zeit so, aber inzwischen steht alles da, halt etwas verstreut. Hier die Zusammenfassung (gewissermaßen) :
1 - 2 Mannzelt, AUCH möglichst ohne Heringe aufzubauen, falls mal die Heizung ausfällt. Ein Kuppel- oder Geodät-Zelt soll es sein, denn wenn die Heizung ausfällt, schläft man da ja nicht nur, sondern man verbringt (wach) da längere Zeit drin.

Da das "Netz gesponnen" hat, als ich das Salewa Micra 1 angeschaut habe (es hat da angeblich nur 40 € gekostet, und so billig, das kann ja nicht viel taugen) und beim weiteren Hinsehen dann nur das Salewa Micra 2 zu haben war - die Zelte hatten dann wohl den richtigen Preis, habe ich mich inzwischen für das Wechsel Venture I entschieden. Nur leider konnte ich keine Unterlegmatte dazu bestellen, die wurde zwar empfohlen, aber ich habe keinen Link dorthin gefunden. Aber die gibt es anscheinend auch hier in Würzburg im Laden, habe ich inzwischen auch gesehen. Dann haben die zwar vermutlich auch das Zelt, aber das ist jetzt bestellt.

Ich habe mir (eben, für den Fall des Stromausfalls, wofür das Zelt ja AUCH sein soll) auch ein Würfelradio für ca. 16 € bestellt, das gibt's bei der "englischen Perle" (um hier keine Werbung zu machen: Wie heißt Perle auf englisch? Da findest du das Radio). Aber das ist hier OT, hier geht's ja um Zelte.

Vielen Dank für eure vielen Hinweise!
 
Beiträge
12.046
Aha. Da hätte ich eher ein Wurfzelt empfohlen, sowas z.B.:


Nachteile: Schwer, großes Packmaß und nicht sehr hoch - 105cm sollten Dir aber passen. Vorteil: komplett aufgebaut und stabil in Sekunden.

Aber ich wünsche viel Spaß mit Deinem Venture 1.

Gruß,

Tim
 
Beiträge
3.505
Aha. Da hätte ich eher ein Wurfzelt empfohlen.
Kann ich mir für mich gar nicht vorstellen ...

Wir hatten zu Hause ein ausgemustertes 2-Mann-Bundeswehrzelt, mit denen kenn ich mich heute noch aus. Da werd ich mit dem Außengestänge (oder wie nennt man das?) wohl auch keine Probleme haben. Könnt' ich mir jedenfalls nicht vorstellen, daß ich das alleine nicht schaffe. Das 2-Mann-BW krieg ich heute auch noch alleine "auf die Beine". Dauert halt etwas.
 
Beiträge
12.046
Kann ich mir für mich gar nicht vorstellen ...
Naja als Notfallausrüstung, die sich z.B. hinter einem Schrank flach macht halt und nicht kaputt geht, nur weil man mal drüber stolpert. Das haben die ROAM-Fahrer zu großen Teilen genutzt und morgens in den Transporter geworfen, nur deswegen kenne ich das. Ist auch viel günstiger als Dein Venture 1.
Ich käme dafür nicht auf die Idee, in der Wohnung ein Zelt aufzubauen. Da ist man vor Wind und Niederschlag geschützt, da reicht das Bett und ein Daunenschlafsack.

Gruß,

Tim
 
Beiträge
3.505
Aber steck mal ein Wurfzelt in ein VM? Das kleine Päckchen "Ich bau mir mein Zelt selbst auf" paßt rein.

Außerdem hat sogar schon die Tagesschau verkündet, daß man mit Stromausfall rechnen muß, was ja wohl vorzüglich dann geschieht, wenn kein/wenig Wind weht UND die Sonne nicht/selten/kurz scheint: Im Winter also wohl.

Und dann heize deine Wohnung mal? Körperwärme einfangen mittels "Wohnen im Zelt" hilft dabei enorm.
Hoffentlich brauchen wir das nie, aber man kann ja nicht wissen ...
 
Oben Unten