Sterben einspurige Liegeräder bald aus?

Hallo.

Täuscht mich mein Gefühl das die Einspurigen Liegeräder bald aussterben und wenn ja was ist da der Grund?

Mir macht es schon etwas Angst, daß ich eines Tages vielleicht kaum noch Auswahl von den 2 Rädrigen Liegeräder habe.

Ich kann es echt nicht verstehen. Ich Liebe mein 2 Rädrigen Liegerad Speedmaschiene und freue mich schon auf die neue Saison.

Es gibt doch nichts besseres als sich mit ne Offenne 2 Rädrige Liege die Warme Frühlingsluft um den Körper wehen zu lassen,
sich schön um die Kurve zu legen und den schönen Ausblick zu genießen.

Immer wenn ich Liegeräder Sehe sind es die für Behinderte also die Trikes.

Ich denke das es sicherlich auch daran liegen könnte das viele Angst davor haben.

Die Antwort kam nämlich immer gerne mal nach dem ich dem Interessierten Radfahrer mal angeboten hatte mal n Stück dammit zu fahren. Die Antwort war immer oh da kippe ich ja um oder wie schwer ist das sowas zu erlernen?

Mich hat es als ich sowas gesehen hatte so gereizt das ich es unbedingt fahren lernen wollte. Ich habe zwar lange dafür gebraucht
um einigermaßen damit fahren zu können, aber trotzdem schon die Vorstellung so dammit fahren zu können und den Tollen Ausblick zu genießen,
die sehr gemütliche Liegeposizion, die höhere Geschwindigkeit und das um die Kurve zu Legen haben mich nicht mehr losgelassen.
Das war immer schon ein Traum von mir. Ich konnte einfach nicht änderst. Ich musste mir eins kaufen und jetzt komme ich davon nicht mehr los.
Ich habe zwar auch n Führerschein, aber irgendwie hat es mich schon immer öfter zum Fahrrad hingezogen Irgendwann hat mich
das Auto so angekotzt das ich mich vor ca 20Jahren entschlossen habe mein Auto zu verkaufen bis jetzt habe ich es noch fast nie
vermisst.
Bin ich wirklich so ne Seltenheit? Hatte immer das Gefühl das die Anderen mich als Spinner halten. Hier im Autoland habe ich immer
öffter das Gefühl das ich mich schämen muss. Meine Schwester bezieht mich schon als Öko. Ich werde hier auch öffter mal angehupt.

Naja mal sehen wenn der Spritt durch die CO2 Steuer immer mehr ansteigt ob ich dann Immer noch als Spinner gehalten werde.

So aber jetzt mal zurück zum 2 Rädrigen Liegerad. Was ist so eure Meinung dazu gibt es wirklich so wenige Fans von 2 Rädrige Liegeräder?

Übrigens mein M Racer ist Immer noch für n 1000er zu haben und das schon seit ca 6 Monaten das bibt mir schon etwas zu denken ( Möchte mir ein faltbaren Grashüpfer kaufen für Bahnreisen und auch
um mit dem Kauf zu zeigen das ich sowas toll finde und das mit dem hart verdienten Geld unbedingt unterstützen will selbst wenn ich mich dafür verschulden werde.)

Übrigens mein Autohass geht sogar so weit, das ich sogar bereit wäre Geld locker zu machen wenn ich damit irgendwie der Autoindustie schaden anrichten könnte.

Heftig oder?

So der musste mal raus hat nämlich keine Miete gezahlt.

Luftige Grüße
Hans-peter
 
F

Frank H.

So lange bei mir kein VM oder Trike in den Keller paßt sterben die zweirädigen Liegeräder nicht aus. Lange Radtoren kann man auch mit dem Aufrechtrad machen. Bedingung ist, das man auch Aufrecht sitzt. Die MSR 300 z.B. mit meinem Hollandrad mit 3 Gängen ( Gazelle Sport Primeur). Das sportliche an dem Rad ist im Gegensatz zum üblicherweise verbauten englischen Lenker der NSU Lenker. Humor auf holländisch. Dreiräder werden übrigens nicht nur von Behinderten gefahren, die fahren mitunter sogar Zweiräder.
 
Beiträge
2.318
Ort
SUMTKLM
Beiträge
446
Ort
Düsseldorf
Der Threadtitel ist berechtigt. Habe über die Weihnachtstage den Laidbackbikereport durchforstet:


Interview mit Amerikas führenden Liegerzweiradherstellern (Bacchetta, Schlitter, Cruzbike) und nem Azubfritzen genau zur Frage.

Fazit: der Trend geht klar zum Trike, Azub spricht von etwa 3/4 Trikeanteil, seit einigen Jahren aber stabile 2-Radverkäufe.

Trikes sind einfacher zu verkaufen, weil: draufsetzen und losfahren, vor allem für Leute, die vom Up kommen. Hinzu kommt das Alter der Kunden vor allem in den USA. Außerdem kommt die Elektrifizierung eher dem Trike entgegen, zumal einige US-Modelle den dortigen "PKW" so sehr ähneln, dass der Motor wohl Pflicht ist.

Liegerzweiradkunden sind anspruchsvoller, da mehr Vielfalt existiert: Lenkungstypen, Radstand, Sitzhöhe, Front- oder Heckantrieb, Radgrößen? Das bedeutet mehr Beratungsbedarf für den Händler und ne schwerere Entscheidungsfindung für den Kunden (also Leute, die auch sonst gerne mal alles hin- und herwägen).

Ich kann den offenen Trikes im Vergleich zum Einspurer nicht so viel abgewinnen, da sehe ich viele Vorteile beim Einspurer, habe aber mit unverkleideten Trikes nur Probefahrterfahrungen. Im Ergebnis hilft jedes verkaufte Liegerad, egal ob 2 oder 3 Räder. Wenn der Tellerrand einmal überblickt wurde, kann man ja auch auf die Idee kommen, das 3. Rad oder den Motor abzuschaffen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
831
Immer wenn ich Liegeräder Sehe sind es die für Behinderte also die Trikes.
Auch und das ist toll,wenn es für alle ein Rad gibt. Auch gut ist es wenn überhaupt Leute liegend fahren. Die meisten hier haben mittlerweile graue Haare. Es gibt viele,die nicht seit 30 Jahren liegend fahren,wo es noch so gut wie keine Trikes gab. Die das Trike als Genussfahrzeug benutzen. Alles besser als mit der Corvette durch die Gegend zu cruisen. Aber allgemein sehe ich eh so gut wie keine Liegeräder in der Stadt. Und im Pendelverkehr schon gar nicht in der Innenstadt.
 
Beiträge
11.945
Ort
48161 Münster
Ich denke, dass Liegeräder initial entweder vom Pendlern gekaft wurden, um effizient längere Strecken zu fahren, oder von Sportlern, die es irgendwie "in den Knochen haben". Ein weiteres gutes Argument für das Liege-Zweirad war entspanntes Reisen in der Freizeit.
Die Langstrecken-Pendler sind weitestgehend aufs VW umgestiegen, andere Pendler /Alltagsnutzer, sowie Freizeit-Piloten sind beim motorisierten Up angelangt, das auch eine bequemes und zügiges Fortkommen ermöglicht, der Effizienz-Gedanke ist in den Hintergrund gerückt.

Es bleiben ein paar Idealisten, Fans und Sportler, die auf Fahrten in der Gruppe verzichten (können). Insgesamt ist der Markt für Liegezweiräder geschrumpft, aussterben wird diese Gattung nicht.

Trikes sind ein anderes Thema. Das Pedelec hat das Liegerad zurückgedrängt, nicht das Trike.

Gruß
Christoph
 
Beiträge
479
Ort
90559 Burgthann
Ich habe diesen Satz eher so verstanden, als dass es tatsächlich die Liegedreiräder sind, die speziell für motorisch Beeinträchtigte gedacht sind. Und nicht, dass damit ausgedrückt werden sollte, dass alle Trike Fahrenden behindert sind.
geschriebenes Wort hat halt keine Untertöne, da kann man leider viel zu schnell etwas rein interpretieren...
Also immer erst nachfragen, ob das wirklich so gemeint war wie man es verstanden hat, bevor man sich aufregt ;)
 
Als ich mit Liegerad anfing, so in 1994 war die gruppe vol mit relativ junge manner zwischen 20 und 30, das liegerad wurde wegen geschwindigkeit, comfort und langstreckentauglichkeit gekauft und eben weil liegerader abweichend sind. Die meisten radelten ziemlich viele km pro jahr.

Die heutige Trike gruppe ist eher alter, fahrt deutlich weniger rad und kommt vor allen wegen komfort und stabilitat zum Trike.

Die jungen wilden fahren wieder aufrecht Gravelbikes oder so.
 
Beiträge
2.680
Ort
86356 Neusäß
Na ja, mein Leitra-Trike habe ich letztes verkauft (nachdem ich mir eine gebrauchte STM Gte gekauft hatte) und diese Jahr kommt (hoffentlich bald) über Bike Leasing ein Grasshopper fx.
Der Scorpion fs muß noch ein bißchen warten ...
Ich vermute, daß die Einspurer in einigen Jahren wieder ein Revival erleben, wenn einige Trikefahrer merken, daß die auch Spaß machen können und (sorry) die Elektrifizierung noch leichter geworden ist.
Aussterben werden die Einspurer m. E. nicht.

Und nehmt dem TO seine Ausdrucksweise nicht übel, mein Eindruck ist, daß seine Beiträge leicht mißverstanden werden können, aber - mit Ausnahme der Aussagen gegen Autos - normalerweise nicht negativ gemeint sind.
Immerhin hat er sein Auto abgeschafft, was ich noch nicht getan habe (und vermutlich auch die nächsten Jahre nicht tun werde :-( ).
wolf
 
Beiträge
595
Ort
Hildesheim
Hallo.

Ich kann nur mich als Beispiel hernehmen.
1999 war ich 16 und fuhr Rennrad oder Trekkingrad.
Ein Händler bot mir eine Probefahrt mit einem Trike von Hase an.
Ich konnte sofort damit fahren und alle Vorzüge des Liegerades wie Komfort und gute Sicht voll genießen.
Weiterhin kam für mich als Ganzjahresfahrer dazu, dass Glätte durch Eis, Schnee, Splitt oder Nase Blätter plötzlich nicht mehr existierte.
Mit 18 gab es dann wirklich das erste Liegetrike. Drei Jahre und gut 18 tausend Kilometer mache es mir viel Spaß. Ich gründete eine sehr aktive Liegeradgruppe und kam dadurch mit vielen anderen Rädern und auch Zweirädern in Kontakt.
Aber erst durch den Diebstahl meines Trikes kam ich auf die Idee ein Zweirad zu fahren und zu erwerben.
Das fuhr ich weit über 40 tausend Kilometer und ersetzte es durch ein schnelleres Zweirad.
Das ich dann viele Jahre ohne Trike war lag am fehlenden Platz und Geld für ein weiteres Liegerad.
Dann kamen die Velomobile dazu. Alle Vorteile vom Trike was Komfort und Sicherheit angeht und trotzdem noch schneller als das Zweirad.
Nun habe ich den Luxus Zweirad, Velomobil und Trike in der Garage zu haben.
Und jedes der Fahrzeuge ist seinen Reiz.
Das Trike ist aber sicher das am universell zu nutzende mit dem wirklich jeder fahren kann. Weiterhin ist es extrem komfortabel, ich habe immer einen eigenen
Stuhl dabei und bin bedingt durch sehr kurzen Bremsweg und die fehlende Gefahr des Wegrutschen sehr sicher und trotzdem so schnell wie mit einem normalen Trekkingrad

Das Zweirad ist platzsparend, dynamisch und gut zu transportieren und schnell wie das Rennrad.

Also ein Trike ist aus meiner Sicht ein perfekter Einstieg mit sehr vielen Vorteilen. Und wenn man keine Platzprobleme oder Transportproble mit einem Trike hat spricht nichts wirklich gegen das Trike.

Sogar meine Frau der ich seit 10 Jahren das Liegeradfahren versuche schmackhaft zu machen und sich über dagegen geträumt hat hast nun ein Trike mit Motor und möchte nun ihr normales Pedalen abgeben, da ihr das Trike mehr Möglichkeiten gibt und mehr Sicherheit

Johannes
 
Oben