Stecker gesucht

Beiträge
13.271
weil eine Steckverbindung aus dem Automitive-Bereich kommt, heisst das nicht zwingend, daß sie für viele Steckzyklen geeignet oder besonders resistent gegen Lageänderungen ist.
Aus dem Automotivebereich heißt, daß das System ganz spezielle Eigenschaften hat zu einem unschlagbaren Preis. Hoher Pincount, großer Temperaturbereich, hohe Vibrationsfestigkeit, starke Dichtung, gute Schadgasfestigkeit, gute Beständigkeit gegen Chemikalien, mehrfacher Schutz gegen Entstecken - kann alles sein. Hohe Steckzyklenzahl zählt meist nicht dazu.
Da ist D-Sub schon besser - aber für 1000 Steckzyklen sollten es schon 1.27µm Goldauflage über Nickel sein. Die hier würden passen, dazu dann ein passendes, dichtes Gehäuse mit echter Zugeentlastung. Aber immer schrauben, um das Entstecken zu verhindern? Schon ein großer Aufwand.

Gruß,

Tim
 
Beiträge
107
Wieland RST20i7 wobei die mit 7 Kontakten wohl eher Exoten sind. 3 und 5 polige sind gut zu bekommen. Für geringeren Platzbedarf gibt es noch eine Mini-Version.
 

Gear7Lover

gewerblich
Beiträge
12.629
Wenn M12 zu wuchtig, schwer, teuer ist gibt diese Serie. Geht schnell und fummelfrei zu stecken und ist immerhin für 500 Steckzyklen angegeben.
 
Beiträge
365
Die Binder sind für Endkunden leider nicht so leicht zu bestellen, oder?

Eine weitere Möglichkeit wäre vielleicht das System Molex Micro-Fit (Rastermaß 3mm).
Sehr kompakt, nicht allzu teuer.
2-poligen Stecker/Buchsen sind am flaglight außen mit Schrumpfschlauch verbaut
und halten schon viele hundert Steckzyklen,
da der Wimpel jeden Tag ab muss, um durch die Haustür zu passen.
Hier schon 7 Jahre im Einsatz.
Es gibt auch mehrpolige Varianten z.B. bei Conrad Gehäuse Gegenstück
Crimp-Kontakte muss man extra dazu bestellen.
 
Beiträge
10.170
Aus dem Automotivebereich heißt, daß das System ganz spezielle Eigenschaften hat zu einem unschlagbaren Preis. Hoher Pincount, großer Temperaturbereich, hohe Vibrationsfestigkeit, starke Dichtung, gute Schadgasfestigkeit, gute Beständigkeit gegen Chemikalien, mehrfacher Schutz gegen Entstecken - kann alles sein. Hohe Steckzyklenzahl zählt meist nicht dazu.
Auch wenn das den Ansatz dieses Threads verlässt/erweitert... :

Automotivebereich heißt auch, dass man zum nächsten Schrottplatz gehen kann und sich im Idealfall eine oder mehrere Kabel aus einem PKW holt.
Im Vergleich zum VM wird die Kabellänge sogar manchmal reichen, ohne dass man verlängern muss.
Eine Verlängerung an passender Stelle wäre auch unproblematisch, wenn an passender Stelle gemacht...

Gruß, Harald
 

Gear7Lover

gewerblich
Beiträge
12.629
Ja das sind halt Kanonen auf Spatzen. Und beim selbstkonfektionierten Stecker sollten Mantelleitungen mit dem richtigen Durchmesser verwendet werden sonst füllst das Gehäuse mit Wasser und das kommt nie wieder raus, weil wasserdicht. Und die Kabeldurchmesser der Industriestecker willst am VM nicht wirklich.

In der Bude versuchen wir davon loszukommen weil Unbedarfte immer das Gehäuse aufschrauben anstatt die Überwurfmutter. Nur noch vorkonfektioniert und overmolded (und mit einem M12 Gewinde). Spart Platz, Gewicht und Nerven.
 
Beiträge
2.526
Ich verwende die sechspolige Variante auch schon seit Jahren und komme gut damit zurecht. Bei der Bedienung gehe ich aber davon aus, dass nicht jede beliebige Ausprägung von Feingefühl damit zurechtkommt. Man muss schon beide Steckerhälften in die Fingerspitzen nehmen, um sie zu trennen. Der Heißkleber als Zugentlastung funktioniert für Vibrationen vom Kabel völlig ausreichend, aber natürlich nicht, wenn jemand daran ziehend den Stecker auseinanderbekommen möchte.
Wenn man sich dieser kleinen Schwächen bewusst ist, funktionieren sie aber tatsächlich gut.

Gruß,
Martin
 
Beiträge
775
Ich hatte auch Schrauben, aber die habe ich einfach losgeschraubt und von der Innenseite der Haube wieder eingeschraubt, so dass sie unten herausschauen. Mit den vier Bolzen kann ich sie dannndurch das Gegenstück durchstecken, und mit Rändelschrauben festschrauben. Das geht Werkzeug los und schnell. Hutze und Haube haben die Schrauben an exakt der gleichen Stelle, und beide passen exakt in die Löcher. Und das, obwohl ich die Hutze erst zwei Jahre nach dem Quattrovelo gekauft habe.
 
Beiträge
775
Ich habe die hier: https://amzn.eu/d/2lvQMA6. Die Einzeladerdichtungen sind natürlich eingesetzt, die verschwinden aber komplett im Stecker. Das Problem ist wirklich, dass die Pins im Stecker eher lose sitzen und sich mit der Zeit loswackeln. Und dann rutschen sie beim Stecken nach hinten und haben keinen Kontakt. Vielleicht sollte ich die Einzeladerdichtungen wieder raus popeln und durch anständigen Heisskleber ersetzen :cool:
Vielleicht probiere ich das mal - oder ich gehe gleich auf die guten alten Sub-D Stecker wie von @guinness vorgeschlagen.
Um das hier mal (vorläufig?) abzuschliessen. Ich habe bei meinen Steckern die Einzeladerdichtungen mit der Pinzette wieder rausgezogen und aufgeschnitten, damit ich sie vom Kabel bekomme, und dann die Hohlräume mit richtig heissem Heisskleber ausgespritzt. Jetzt sitzen die Steckkontakte fest und da, wo sie hingehören. Und die Steckverbindung funktioniert wieder. Mal sehen, wie lange das hält.

Parallel dazu habe ich Sub-D Stecker bestellt. 15-polig, dann kann ich jeden Kontakt parallel auf zwei Pins legen. Die montiere ich aber nur, wenn die bisherige Lösung wieder versagt.
 
Oben Unten