Sitzkeil für Liegerad Radius Hornet?

Beiträge
8
Ort
München
Hallo in die Runde; ich (ein Neuling) habe kurzerhand als Einsteigerrad eine Hornet von Radius in ausgezeichneten Zustand um die Ecke herum gebraucht gekauft. Nun stelle ich fest, dass ich dringend eine frühere Unterstützung für meine Schultern brauche. Ich dachte an eine Art Schaumstoffkeil oder so etwas ähnliches. Hat jemand einen Tip für mich als blutigen Anfänger? Was nimmt man? Wo bekommt man es her? Was kann ich zweckentfremden? Ist der Sitz oder der Fahrer einfach der falsche? Viele Grüße Alex
 
Beiträge
1.959
Ort
1210 Wien
Liegerad
Flevo Racer
Trike
Steintrikes Wild One
Hallo @AlexMuc
Ragen Deine Schultern über dem Sitz hinaus. Dann ist er eindeutig zu klein und Du benötigst einen größeren.
Ansonsten , wenn keine anatomischen Gründe dagegensprechen , mußt Du dich vielleicht nur an das "liegen" gewöhnen.
Lg
Gandalf
 
Beiträge
6.423
Ort
8010 Graz
Liegerad
Staiger Airbike
Schaumstoff ist nicht so sinnvoll, weil er nachgiebt. Dies kostet den Fahrer Energie beim Treten.
 
Beiträge
9.773
Ort
Tettnang Bodensee
Velomobil
Milan SL
Hallo Alex,

stell den Sitz für den Anfang höher ein und immer dran denken: locker sitzen, dann ists richtig. Wenn die Gewöhnung kommt, kann der Sitz wieder flacher werden.

Gruß,

Tim
 
Beiträge
677
Ort
Beckum
Velomobil
DF XL
Liegerad
Eigenbau
Hornet ist nett, war meine erste richtige Liege (y)
Super für den Anfang.

Meine Vorschläge:
feste Schaumstoffmatten die man z.B unter die Waschmaschine legt, damit sie nicht wandert, kann man mit normalem Teppichmesser zuschneiden. Oder
einfache dünne Isomatte in mehreren Lagen, zum Herantasten an die passende Höhe

Gruss
jörg
 
Beiträge
7.776
Ort
81249 München
Liegerad
Optima Cheetah
Trike
HP Gekko
Hallo in die Runde; ich (ein Neuling) habe kurzerhand als Einsteigerrad eine Hornet von Radius in ausgezeichneten Zustand um die Ecke herum gebraucht gekauft. Nun stelle ich fest, dass ich dringend eine frühere Unterstützung für meine Schultern brauche.
Bei 1,83m Körperlänge? :unsure: Klingt seltsam. Ich kann bei 1,86m mit der obersten Sitzhalterung den Sitz bei mir so weit vorwölben, dass ich beim kräftigen Einatmen hohl liege.
Falls die Sitzhaltung damit zu tun hat, dass Du schlecht an den Lenker kommst und die Schultern nach vorn hängen lässt, schieb den Lenker mal weiter nach hinten und achte darauf, dass die Ellenbogen hinter dem Körper sind.

(@GandalfderGraue: Die Hornet hat ein gebogenes Alublech als Sitzschale, das gibt's nicht in mehreren Größen. Der Sitz hat oben ähnlich wie der von Flux eine relativ langgezogene Biegung und zusätzlich oben eine verstellbare Halterung, er lässt sich damit an einen recht großen Bereich an Körpergrößen anpassen. GFK/CFK-Schalensitz wäre prinzipiell möglich, aber nicht so einfach wie bei anderen Rädern.)
 
Beiträge
5.833
Ort
Bramsche
Liegerad
Flevo Racer
einfache dünne Isomatte in mehreren Lagen
sind für den Druckpunkt am oberen Rücken (zwischen den Schulterblättern) perfekt. Dieser Punkt entscheidet über eine natürliche Vor- oder Rückneigung des Kopfes und seinen "Schwebezustand".
Wenn Dir jemand beim Einlegen hilft, sparst Du viel Fummelei.
Die Isomattenstreifen kannst Du supee mit Heißkleber (sparsam) zusammenheften und nach Bedarf abreißen. Die Befestigung am Sitz mit Gurt, Kabelbinder, Gummiband (aus Fahrradschlauch) oder so realisieren.
Viele Erfolg, gutesSitzen entscheidet erheblich über befriedigendes Liegeradeln.
Gruß Krischan
 
Beiträge
8
Ort
München
Ich berichte mal...:
Ich hatte vor, die Isomatte Scheibe für Scheibe zwischen Sitz und Sitzauflage zu schieben. Aber dann habe ich die ganze zusammengerollte Matte hochkant in meinen Rücken geschoben und bin damit jetzt eine längere Runde geradelt. Das ging zwar deutlich besser. Aber es ist dennoch keine entspannte Sitzstellung. Ich verspanne in der Schulter. Meint Ihr, ich sollte das dennoch cm für cm aufbauend ausprobieren? Oder ist das bereits der finale Hinweis darauf, dass ich mit diesem Sitz / dieser Geometrie nicht klar komme. Tatsächlich hätte ich auch gefühlt auf diesem Rad lieber einen Oberlenker, um meine Schultern zu entspannen. Und bei 25 km/h als Durchschnittsgeschwindigkeit ist definitiv Schluss und ich würd‘ so gerne deutlich schneller... Wenn Ihr also noch Tipps für mich habt, bin ich Euch dankbar. Aber ich habe die Befürchtung, dass ich vielleicht einfach das falsche Rad gekauft habe. Letztlich möchte ich ein Rennrad als Liegerad mit entspannter Sitzhaltung, um auf der Geraden gechillt 2 oder 3 Stunden mit Tempo 30+ vor mich hin zu träumen...realistischer Wunsch?
 
Beiträge
7.776
Ort
81249 München
Liegerad
Optima Cheetah
Trike
HP Gekko
Meint Ihr, ich sollte das dennoch cm für cm aufbauend ausprobieren? Oder ist das bereits der finale Hinweis darauf, dass ich mit diesem Sitz / dieser Geometrie nicht klar komme. Tatsächlich hätte ich auch gefühlt auf diesem Rad lieber einen Oberlenker, um meine Schultern zu entspannen.
Wie schon erwähnt: Die richtige Sitzhaltung auf der Hornet ist m.E., sich wirklich ganz anzulehnen, die Schultern nach hinten zu nehmen und die Arme hinter dem Körper zum Lenker runterhängen zu lassen. Wenn die Arme dafür zu kurz sind, Lenker weiter nach hinten(!), evtl. auch die Krümmung oben im Sitz weiter aufmachen. Vielleicht ist auch dein Rücken im Verhältnis zu den Armen relativ lang, dann wird es knapp mit den Einstellmöglichkeiten.
Sich "vorneherum" dem Lenker nähern zu wollen und dafür passend Schultern und Lenker nach vorn zu bringen, mag bei den meisten anderen Untenlenkern klappen, aber bei der Hornet geht das schief. Deshalb irritiert es mich auch so, dass Du bei deiner Körpergröße einen Keil haben willst. Vielleicht war der Sitz auch schon zu stark gekrümmt, und Du konntest mit den Schultern gar nicht weit genug nach hinten.

Wenn Du diese Sitz- und Armhaltung nicht magst oder damit nicht zurechtkommst, ist ein anderes Rad wahrscheinlich besser.

Und bei 25 km/h als Durchschnittsgeschwindigkeit ist definitiv Schluss und ich würd‘ so gerne deutlich schneller...
Kommt auf die Strecke an. Auf freier Strecke eine Reisegeschwindigkeit von 30 km/h sollte gut gehen, 35 finde ich schon anspruchsvoll, da wird's mit 30er Schnitt schwer, auch als "Tachoschnitt". Wenn's um hohe Geschwindigkeiten geht, gibt's geeignetere Räder.
An zwei Dingen kommst Du aber mit keinem Rad vorbei: Erstens braucht Liegerad etwas andere Muskeln, die sich erst aufbauen müssen, und zweitens frisst eine Beschleunigung auf 35-40 km/h immer mehr Körner als eine auf 27-30, die Physik (kinetische Energie) kann man nicht austricksen.
 
Oben