Scorpion FS20 oder FS26

Beiträge
7
Hallo an die Runde hier. Leider hat mir die Suche nichts zu dem Thema Hinterradgröße beim Scorpion FS ausgespuckt.

Wir haben uns heute die Scorpion FS Modelle angeschaut Und sind das FS26 auch probegefahren. Ich denke das Trike-Feeling hat uns angesteckt. Wir sind aktuell noch unschlüssig, welches Hinterrad es werden soll, eher das 20er oder das größere 26er.
Leider konnten wir kein 20er probefahren, da dies beim Händler nicht so kurz zusammenschiebbar war wie das 26er.
im Katalog von HP steht beim FS20 „maximale Traktion“, „starke Traktion und ein lächeln am Berg“, „ein rauer Weg ein lohnendes Ziel“, beim FS26 eher „Länge läuft“, „hungrig nach Asphalt“ und „Plus an Laufruhe“.
Ausstattung ansonsten mit dem Shimano Steps EP8 und vermutlich der 11-Gang XT DI2 obwohl wir sonst eher die Rohloff-Schaltung in den anderen Rädern gewohnt sind. Allerdings ist der Drehgriff schon nicht so locker schaltbar.

Wir wollen mit dem Trike unterschiedliche Strecken fahren, also Asphalt, Schotter, Sand, hügelig, bergig, flach, manchmal auch über eine Wiese auf der das Gras schon etwas höher ist. An einer Stelle sind wir heute nur schwer vorwärtsgekommen, das das 26er Hinterrad durchgedreht ist, das war auf einem Parkplatz mit grobem Schotter und etwas bergauf. Eventuell wäre das mit einem 20er besser fahrbar gewesen? Die Fahrerin ist ca. 160cm groß und Etwas mehr als 50kg schwer, da ist natürlich auch nicht viel Gewicht auf dem Hinterrad. Vielleicht sollte immer ein Kasten Bier mitfahren. ;)

Vielleicht gibt es hier Leute, die beide Modelle gut kennen und was dazu sagen können. Oder jemand kennt einen Thread, wo das schonmal besprochen wurde.

Vielen Dank
 
Beiträge
48
Ich habe ein fs 20 und ein fs26 plus. Das 20er fährt sich im Vergleich wie ein Mini, das 26er eher wie der 5er BMW. Beides macht Laune. Das fs20 mit der di2 hat aber extrem wenig Bodenfreiheit. Das betrifft besonders auch die Schaltung. Da muss man extrem aufpassen, wo es lang geht. Beim fs26 ist durch das große Hinterrad mehr Luft. Die Traktion ist in jedem Fall beim 20er besser. Ich fahre mit beiden Rädern auch durch Feld, Wald, Wiesen und Schotter. Durch kommen beide, leichter gehts mit dem 20er. Mit Reisegepäck hinten drauf kein Problem. Was mir auch nicht so klar war, das 20er ist im Bremsverhalten besser, da ist noch nie das Hinterrad abgehoben, beim 26er. Ist aber nicht gefährlich, sieht nur spektakulär aus…
und letztlich hängt Traktion von der Bereifung ab.
 

Andreas Seilinger

gewerblich
Beiträge
1.180
Seid ihr euch sicher, ob bei dem Anforderungsprofil ein Scorpion wirklich das passende Spielzeug ist ?
Was Remstriker da schreibt, erschliesst sich mir nicht so ganz. Eigentlich sollte es umgekehrt sein...

Andreas, Traumvelo
 
Beiträge
156
Ich bin ein Freund von 3x20 Zoll. Warum?
1. einheitliche Schläuche und Reifen. Insbesondere auf längeren Touren/Reisen ein Vorteil
2. niedrigere Anbringung von Packtaschen und damit bessere Fahrstabilität
3. bessere Traktion welche beim Tadpole ohnehin eher schlecht ist
4. mit gefällt 3x20 Zoll optisch deutlich besser als 26 Zoll hinten
5. kürzere Gesamtlänge und Vorteile beim Falten des Rades da kompakter
6. besser im Sprint, da sich das kleine Rad leichter beschleunigen lässt (agiler)

Was spricht dagegen:
1. Das Schaltwerk, wenn keine Rohloff verbaut ist, reicht weit runter. Hat bei mir bisher aber nur einmal auf rd. 24 Tsd. Kilometern zu einem verbogenen Schaltauge geführt und wäre vermeidbar gewesen (unfähiger Fahrer):p
2. das 20 Zoll-Hinterrad mit schmalen Reifen ist auf schlechten Wegstrecken tendenziell ein Schlaglochsuchgerät - also breite Reifen drauf!
3. manchen gefällt das 26er Hinterrad besser - der Wiederverkaufswert dürfte bei einem größeren Hinterrad derzeit ebenfalls besser sein

Ich würde mein erstes Trike nicht neu kaufen! Auf dem Gebrauchtmarkt findet sich meist was passendes, und wenn einem das Trike fahren mittelfristig doch nicht gefällt hält sich der Wertverlust in Grenzen!
Wobei, bei der Inflation...
Gruß Igor
 
Beiträge
15.724
Bist Du sicher, dass es bei Deinem Anforderungsprofil überhaupt ein Trike sein soll? Hast du schon mal an ein Zweirad gedacht? Bei uns stehen Scorpion und W&W in der Garage. Für deine Strecken würde ich immer das Wolf und Wolf nehmen.
 
Beiträge
7
Seid ihr euch sicher, ob bei dem Anforderungsprofil ein Scorpion wirklich das passende Spielzeug ist ?
Bist Du sicher, dass es bei Deinem Anforderungsprofil überhaupt ein Trike sein soll?
Das sind legitime Fragen. Bisher fahren wir normale Räder, nachträglich motorisiert. Aus verschiedenen gesundheitlichen Gründen geht das nun bei der Fahrerin nicht mehr gut. Die letzten Fahrten damit haben schlechte Folgen gehabt. Physiotherapeuten haben ein Liegerad ins Spiel gebracht. Aus anderen gesundheitlichen Gründen sollte die Anstrengung gering sein, deshalb ist die Motorunterstützung Pflicht.

Das Skorpion FS hat bei der Probefahrt vieles gut gemacht.

Aber ob es das richtige ist? Keine Ahnung. Wir hadern damit, dass man es nicht so einfach in den Urlaub, in den Zug, vielleicht nicht mal hier auf den Dampfer mitnehmen kann. Aber anders werden wir vielleicht gar nicht mehr mit dem Rad zusammen fahren können.

Auch die Alltagstauglichkeit ist ein Thema. Wir fahren hier fast alle Fahrten mit dem Rad, das geht seit 6 Monaten nicht mehr, unseren geplanten Radurlaub Ende Mai haben wir abgeblasen.

Ich würde mein erstes Trike nicht neu kaufen!
Verstehe, geht uns auch so. Wird aber natürlich schwer, das passende zu finden. Als Beispiel: Wir haben heute alle HP Sitze probiert, nur mit dem Airmesh Premium ging es überhaupt. Größe war auch grenzwertig, als kleiner (oder sehr großer) Mensch findet man selten was passendes.
extrem wenig Bodenfreiheit
Das Schaltwerk, wenn keine Rohloff verbaut ist, reicht weit runter.
Das sagte uns der Händler auch und hat eher zum großen geraten.

Wir wohnen in hügeligem Gebiet und müssen im Ort auf 2,5 km ca. 70 hm fahren. Gerne auch einfach in der Mittagspause, zum einkaufen, Cafe, ….

Vielen Dank für die bisherigen Antworten.
 
Beiträge
7
Bist Du sicher, dass es bei Deinem Anforderungsprofil überhaupt ein Trike sein soll? Hast du schon mal an ein Zweirad gedacht?
Nach der heutigen Erfahrung passt das Trike besser. Die Federung und vor allem die Entkopplung des Lenkers von den Rädern ohne Vibrationen sind wichtig. Bei den Zweirädern scheint das nicht so gut entkoppelt zu sein (wenn ich mir die Fotos anschaue).

Dein W&W funktioniert wegen dem hohen Lenker nicht. Niedriger Lenker mit Handauflage hat sich heute als sehr gut herausgestellt.
 
Beiträge
668
optisch gefällt mir das 26-er deutlich besser, allerdings wäre es damit nicht mehr möglich, ein sperriges Paket zu transportieren - vermutlich werde ich deshalb wieder ein 20-er kaufen
 

Anhänge

  • E792A3AB-38C5-4089-BE88-B846F87AF11D.jpeg
    E792A3AB-38C5-4089-BE88-B846F87AF11D.jpeg
    610,1 KB · Aufrufe: 72
Beiträge
2.090
optisch gefällt mir das 26-er deutlich besser,
geht mir genau so, fahren tue ich ein 20"
Die Federung und vor allem die Entkopplung des Lenkers von den Rädern ohne Vibrationen sind wichtig. Bei den Zweirädern scheint das nicht so gut entkoppelt zu sein (wenn ich mir die Fotos anschaue).
das ist nur eine frage der bereifung und des drucks.
fahre ich am rike vorne mit breiten reifen und wenig druck 2.5 -3.2 spühre ich nur grobe schläge am lenker und die gedämpft.
fahre ich dünne pellen 28 mm mit 5-6 bar oder mehr spühre ich jedes kieselsteinchen am lenker ungedämpft als schlag nicht als vibration.

wenn das trike ab und an in ÖV oder ähnliches mit soll dann ist ein faltbares sicher ein vorteil weil es dann als gepäck gilt.
in real muss man das einzeln abklähren und/oder reservieren, das ändert sich ständig was die ÖV an geht und es ist noch abhängig vom schaffner.
da kann man glück und pech haben.

vergleiche zum 26" kann ich nicht machen da noch nie gefahren.
ich habe gebraucht gekauft, was im angebot war und ins budget passte. hätte ich das geld für neu gehabt, hätte ich mir nichts besseres gekauft.
erst heute nach fast 2 jahren weiss ich so langsam was ich den wirklich bestellen müsste damit ich mit einem neuen rad nicht entäuscht würde .

auch noch etwas budget fürs zubehör ein planen, manches wünscht man sich dann doch noch auf dem ligetrike,
an was man vorher nicht gedacht hat.
auf dem normalen velo hatte ich nie eine pumpe dabei, auf dem liegtrike ist ein plattfuss ohne flickzeug und pumpe ein totalausfall.
spiegel, auf dem normalen velo unnötiges zubehör, auf dem liegetrike unverzichtbar im alltag.
klickbedale, so was von überflüssig in der stad auf dem up, einmal auf dem liegerad gebraucht, nie mehr ohne.
so geht das dann weiter,... jede woche kommt was dazu,... das über jahre hinweg. o_O
 
Beiträge
811
Der lange Schaltkäfig in Kombi mit einem 20" LR ist problematisch. Bei dicken Reifen schleift es im kleinsten Gang. Weiterhin besteht erhebliche Gefahr Äste oder ähnliches einzufädeln und beträchtliche Schäden zu verursachen. Dagegen ist das Aufsetzen der Schaltung noch recht harmlos. Dazu kommt, dass die Kette stark verschmutzt oder gar direkt ganz im Wasser hängt.
Ich hab an meinem Trike deshalb das lange Schaltwerk gegen eins mit kurzem Schaltkäfig getauscht. Dabei lassen sich auf dem großen und mittleren Kettenblatt alle Gänge schalten. Auf dem kleinen Blatt sieht das anders aus, ist aber zu verschmerzen. Da hilft auch das Eigengewicht der langen Kette mit, die mangelnde Kapazität des kurzen Schaltwerks ein wenig zu unterstützen.
Alle anderen Probleme sind gelöst oder besser geworden.
Häns
 
Beiträge
978
Kein durchdrehendes Hinterrad bei 20 Zoll:
Mit dem Skorpion fs20 mit EP8 kam ich jeden Berg bei mir hoch. Egal, welchen Untergrund, das Hinterrad hatte nie durchgedreht.

Sehr langes Schaltwerk:
Ich bin mit dem fs20 mit EP8 nie in der Pampa gefahren. Nur Asphalt und Waldwege. Das Schaltwerk schleift im niedrigsten Gang immer am Mantel.
Bin aber so gut wie nie im niedrigsten Gang gefahren.
Durch das lange Schaltwerk verschmutzte die Kette erstaunlich schnell.
In den Ritzel des Schaltwerks befand sich nach ein paar Fahrten relativ viel Dreck.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.937
vielleicht nicht mal hier auf den Dampfer mitnehmen kann.
Wir wohnen in hügeligem Gebiet und müssen im Ort auf 2,5 km ca. 70 hm fahren.
Vielleicht mal verraten, wo das etwa ist? War der Händler erfahren?
Im Norden gibt es m. W. auch einen Liegeradverleih; da könntet Ihr evtl. mal für ein paar Tage ein Trike mieten und gründlich ausprobieren.
Ich wohne zum Glück in erreichbarer Entfernung von Traumvelo, sodaß ich auf die Erfahrung meines Händlers vertrauen kann (Andreas hat auch sehr viel Erfahrung mit FahrerInnen mit Handicaps - Edith meint: auch mit Tandems).

Die Idee mit einem gebrauchten Trike für den Anfang finde ich auch gut.

Falls noch nicht geschehen:
Vielleicht mal alle Eindrücke von der Probefahrt, alle Überlegungen zur Nutzung und/oser hier im Faden mal aufschreiben und für Euch bewerten?
Wäre vielleicht ein Tandem eine Mögichkeit? Wenn Ihr vom Up kommt, z. B. ein Hase Pino?
Dann würdet Ihr auf alle Fälle immer.gemeinsam ankommen.

Macht doch statt des geplanten Radurlaubs Urlaub bei Ottenhofen (Nähe München) und besucht Andreas von Traumvelo ... ;)

Wünsche Euch viel bei der Suche,
wolf
 
Beiträge
842
Ich fahre 3x20", allerdings ungefedert. Der große Vorteil von 20"-Hinterrädern ist der, daß man mit einigermaßen normalen Komponenten recht geringe Entfaltungen erreichen kann und daher auch ordentlich bergtauglich ist. Außerdem sind alle Räder gleich, d.h. man nimmt nur einen Ersatzschlauch mit und kann sich auch immer gleich drei schöne Reifen kaufen.
Die Sache mit dem Antriebsschlupf sollte man nicht überbewerten. Auf schlechten Wegen geht's einfach nicht voran, insbesondere bei losem Schotter und bergauf. Vielleicht verbessert sich das durch die Wahl "geeigneter" Reifen, die machen einen dann aber in allen anderen Situationen langsam. Wenn man das Trike in so einer Situation schieben kann, kann auf ordentliche Reifen zurückgegriffen werden.
Nun die Sache mit der Schaltung: Wenn ihr auf schlechtem Gelände fahrt oder das Gefährt oft transportiert, würde ich keine DI2 nehmen. Gerade beim 20"-Hinterrad hängt das Schaltwerk extrem tief, da ist es immer sehr gefährdet. Das Trike wird für den Transport zusammengeklappt (es ist aber immer noch zu groß, um es problemlos als Gepäckstück im Fernverkehr mitzunehmen, da es nicht in die Gepäckablagen paßt--da muß dann schon deutlich mehr demontiert werden; das 3x20-Gekko kann man mit abgenommenen Schutzblechen und Vorderrädern in ein Gepäckfach stopfen, wenn man alle Augen zudrückt) und zusammengeklappt sind natürlich immer alle hervorstehenden Anbauteile gefährdet, weil Leute zu doof sind, darauf zu achten, nichts an fremdem Gepäck abzureißen. Meine beiden Hauptursachen für kaputte Teile am Trike sind Streusalz und Bahnfahrten. Also lieber irgendeine kostengünstige Schaltung, die auch im Feld schnell ausgetauscht ist, oder eben auf allzu geländereiche Fahrten verzichten. Die Federung am Trike erhöht den Komfort, nicht die Geländegängigkeit.
Da die Kette beim 20"-Trike über weite Strecken sehr niedrig verläuft, sammelt sie wirklich, wie hier schon einige Male beschrieben, viel Dreck auf. Das macht das Trike ausgesprochen wartungsintensiv. Je nach Größe wird das Gefährt so um die 2.5 Ketten brauchen, die sich relativ schnell abnutzen. Der Verschleiß an Kassette und Kettenblättern ist dann natürlich auch da. Gerade wenn ihr viel fahrt, muß das unbedingt berücksichtigt werden. So eine Kette ist schnell getauscht, da wird nur wenig spezielles Werkzeug benötigt, kann man also auch problemlos ohne Werkstatt machen. Aber gerade bei der Schaltung würde ich schauen, ob es nicht auch möglich ist, bewährte, kostengünstige Komponenten zu nehmen, um die Kosten für Verschleißteile niedrig zu halten.
Noch ein Plädoyer für 20": Da gibt's die bessere Reifenauswahl. ERTRO 559 ist ja mittlerweile ein wenig ungeliebt, natürlich werden dafür noch einige Reifen produziert, aber durch Lastenräder und andere Räder mit kleinen Laufrädern gibt es mittlerweile in 20" sehr viele unterschiedliche Reifen für diverse Anforderungen.
Allerdings mußt du dich darauf einstellen, daß man mit dem Trike andere Strecken und auch generell anders fährt. Es ist ja sehr schwer und hat eine gute Straßenlage, da nimmt man dann bergab Geschwindigkeit auf, um den nächsten Anstieg wieder mit Schwung hochzukommen. Das geht auf unbefestigten oder rutschigen Wegen nicht und dann wird's wirklich nervtötend.
 
Beiträge
27
Ich fahre ein FS 20. Wollte ursprünglich wegen der Optik ein FS 26. Bei mir ist es dann wegen dem Neodrives-Motor ein FS 20 geworden. Den Gepäckträger finde ich bei 3x20 noch deutlich besser. Aber für Waldwege finde ich das Trike nicht so dolle. Meine Streckenauswahl für Touren hat sich durch das Trike deutlich Richtung Asphalt verschoben. Und auch auf dem Weg zur Arbeit nehme ich lieber gute 10% Umweg statt der Strecke durch den Wald in Kauf.
 
Beiträge
2.373
Noch ein Plädoyer für 20": Da gibt's die bessere Reifenauswahl. ERTRO 559 ist ja mittlerweile ein wenig ungeliebt, natürlich werden dafür noch einige Reifen produziert

Ist mit bisher noch nicht aufgefallen, dass die Auswahl für 26" schlechter ist. Da kommt auch immer darauf an, welche Art von Reifen man genau sucht. Möglicherweise findet man den dann in 20", aber nicht in 26" oder halt genau umgekehrt. Hier mal die Anzahl von verschiedenen Reifen im Angebot von einem großen Onlinehändler:

28": 1819
27.5": 585
26": 305
20": 101

24": 50

Quantität macht natürlich nicht automatisch Qualität, aber ein gewissen Zusammenhang gibt es schon. Allgemein finde ich die Auswahl sowohl bei 20" als auch bei 26" leicht unbefriedigend. Ob die Kombination von 20" und 26" dann doppelt unbefriedigend und nur halb unbefriedigend ist? ... keine Ahnung ;)

Seit vielen Jahren ist aber 26" / 559 tatsächlich sehr aus der Mode gekommen, deswegen wundert es mich ein wenig, dass so teure Räder immer noch mit 559er Felgen anstatt mit 584er gebaut werden. Sehr hochwertige Reifen wird es für 559 perspektivisch vermutlich immer weniger geben. Wenns aber nur darum geht einen Reifen in der Kategorie Marathon oder Big Apple zu fahren; solche wird es bestimmt auch noch die nächsten 20 Jahre geben und bis dahin ist dann 559 vielleicht wieder angesagt.
 
Beiträge
842
Ist mit bisher noch nicht aufgefallen, dass die Auswahl für 26" schlechter ist. Da kommt auch immer darauf an, welche Art von Reifen man genau sucht. Möglicherweise findet man den dann in 20", aber nicht in 26" oder halt genau umgekehrt. Hier mal die Anzahl von verschiedenen Reifen im Angebot von einem großen Onlinehändler:
[...]

Quantität macht natürlich nicht automatisch Qualität, aber ein gewissen Zusammenhang gibt es schon. Allgemein finde ich die Auswahl sowohl bei 20" als auch bei 26" leicht unbefriedigend. Ob die Kombination von 20" und 26" dann doppelt unbefriedigend und nur halb unbefriedigend ist? ... keine Ahnung ;)
Man kann das natürlich so vergleichen, finde ich aber nicht so richtig zielführend. Die Frage ist ja, was für Reifen man fahren will. Ich zumindest brauche keine Reifen mit ausgeprägtem Stollenprofil, die man für 26" relativ gut findet, sondern eher Reifen für Asphalt. Bei 20" hat man da beispielsweise mit den Contact Urban in sinnvollen Breiten, Marathons in unterschiedlicher Ausführung, G-One/Pro One/One, aber auch Spikereifen, Reifen mit Stollenprofil und Ballonreifen das volle Programm. Üblicherweise paßt davon auch alles unter die Schutzbleche der Trikes.
Bei 26" gibt es beispielsweise den Contact Urban nur in extrabreit, dafür aber natürlich etwas "geländegängigere" Reifen. Bei Schwalbe gibt es schon deutlich weniger Auswahl als in den letzten Jahren, aber natürlich immer noch einigermaßen schnelle Reifen wie den One.
Rein vom Gefühl her finde ich den Markt bei ERTRO 406 aber besser, weil immer mehr auch stark verwendete Räder mit 20"-Vorderrädern für den Stadtverkehr auf den Markt kommen, während 26" langsam vom Markt verschwindet.
 
Beiträge
2.373
Doch, aber halt nicht in 28mm.
braucht kein Mensch :p

Rein vom Gefühl her finde ich den Markt bei ERTRO 406 aber besser, weil immer mehr auch stark verwendete Räder mit 20"-Vorderrädern für den Stadtverkehr auf den Markt kommen,
Aber das ist das dann doch auch eher in "extrabreit" für Cargo-Cycles. Den Contact Urban gibt es in 47-559. Das ist für mich eine normale Reifenbreite. Bei einem nicht-lenkenden Hinterrad sehe ich keinen Grund einen schmaleren Reifen aufziehen zu wollen. 42-406 wär mir eigentlich schon fast zu schmal. Aber das meinte ich damit, dass man nicht pauschal sagen kann ob jetzt 20" oder 26" eine bessere Auswahl bietet. (Das einzige was eindeutig ist: für 28" bekommt man alles).
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.614
Ob die Kombination von 20" und 26" dann doppelt unbefriedigend und nur halb unbefriedigend ist? ... keine Ahnung ;)

Eher doppelt unbefriedigend. Denn eigentlich will man ja vorne und hinten auch gerne den gleichen Reifen in der gleichen Breite fahren, und damit sinkt die Auswahl dann doch ziemlich zusammen.
 
Oben Unten