Schwalbe G-One Speed 40x406

Dieses Thema im Forum "Fahrradkomponenten" wurde erstellt von olafg, 06.09.2018.

  1. PeterH

    PeterH

    Beiträge:
    1.659
    Velomobil:
    DF XL
    Aber vielleicht braucht es ja bald auch neue Felgen...:eek:
     
  2. Sandro

    Sandro

    Beiträge:
    517
    Ort:
    Marburg
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Velomo HiFly
    und welche Felge hat ein aktuelles DF XL oder anders gefragt, passt der Reifen jetzt eigentlich in ein aktuelles DF XL ?
     
  3. Joggl

    Joggl gewerblich

    Beiträge:
    2.401
    Alben:
    4
    Ort:
    91174 Spalt
    Velomobil:
    Go-One Evo R
    Jepp passt. Etwas breiter wäre besser. Die werden serienmäßig am DF verbaut.

    Ciao
     
    Sandro gefällt das.
  4. AxelK

    AxelK

    Beiträge:
    1.608
    Alben:
    11
    Ort:
    61200 Wölfersheim
    Velomobil:
    Strada Carbon
    Liegerad:
    Dalli Racer
    Trike:
    Hase Kettwiesel
    ?
    Zum Glück habe ich ein Strada (y)
     
  5. Markus

    Markus

    Beiträge:
    40
    Liegerad:
    Toxy-ZR
    Trike:
    Steintrikes Wild One
    Also ich hab sie jetzt seit 50km drauf, laufen wirklich super - doch nun der erste Platten. Ist wohl kein Zufall, das hatte ich mit Schwalbe Ones auch. Solche Reifen sind nichts für die Wege/Straßen die ich hier fahre. Ich werde sie wieder demontieren. Komischerweise hatte ich mit Kojaks bei 8000 km keinen einzigen Defekt.
     
  6. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    21.138
    Alben:
    14
    Ort:
    Weida 07570
    Velomobil:
    DF
    @Markus : Obwohl Kojaks weisgott nicht pannensicher sind... Diese Reifen können eigentlich nix. Laufen schlecht, sind vom Pannenschutz auf dem Nivau eines Rennreifens (also eher Mittel)....
     
  7. AndreasE

    AndreasE

    Beiträge:
    771
    Ort:
    Düsseldorf
    Velomobil:
    Mango Plus
    Liegerad:
    Nazca Pioneer
    Meine Erfahrung ist eine andere. Ich fahre Kojaks am Mango und hab seit ca. 5000 km keinen Platten. Mich würde mal ein Vergleich Kojak vs. Durano interessieren. Hab ich bisher nicht gefunden.
     
  8. Marc

    Marc

    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Hamburg
    Velomobil:
    Milan
    Trike:
    ICE Vortex
    Kojak: https://www.bicyclerollingresistance.com/tour-reviews/schwalbe-kojak-2017
    Durano: https://www.bicyclerollingresistance.com/road-bike-reviews/schwalbe-durano-2015
    zwar beide in 28" aber bei gleichem Testaufbau.

    Wim Schermer hat beide in 20" auf seinem Rollwagen getestet, aber um die zu finden musst du ein paar Jahre zurück gehen.

    Ich glaube hier sind Durano und Kojak ebenfalls getestet: https://www.velomobilforum.de/forum...rstand-mit-rollenpruefstand-nachmessen.41163/
     
    w_v5pl und bumfidel gefällt das.
  9. AndreasE

    AndreasE

    Beiträge:
    771
    Ort:
    Düsseldorf
    Velomobil:
    Mango Plus
    Liegerad:
    Nazca Pioneer
    Interessant. Bekleckern sich beide nicht mit Ruhm. Ich hab da aber schon andere Testberichte gelesen die positiver waren, ist halt wie immer 1 Reifen, 3 Meinungen.
    Ich werde mal den Durano am Mango ausprobieren. In 451 fahre ich ihn schon am Flux, aber das kann man wohl nicht vergleichen. Eine größere Auswahl an günstig
    und gut in 406 gibt es wohl nicht mehr.
     
  10. Marc

    Marc

    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Hamburg
    Velomobil:
    Milan
    Trike:
    ICE Vortex
    Was heisst schon mit Ruhm bekleckern? Es sind halt beides keine Speed-Monster.

    Den Kojak fahr ich grad vorn am Vortex (in 24") und bin allgemein ganz angetan vom seinem Fahrverhalten. Nur im Vergleich zum 24" Shredda Evo isser halt nicht schnell. Mit 50-559 Kojaks an den Vorderrädern bin ich mit dem Vortex mal nem Velayo auf 26" Conti Sport Contact langsam davongerollt.

    Mit dem 20" Durano hab ich wenig Erfahrung, aber der fuhr sich auch sehr angenehm (Grip, Nasshaftung, etc).
    --- Beitrag zusammengeführt, 07.02.2019 ---
    Conti Contact Speed ist sehr günstig und nach den Beschreibungen hier auch recht schnell. Den Shredda Performance in 50-406 gibts auch noch billig bei Ebay.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.2019
  11. tüfti

    tüfti

    Beiträge:
    3.494
    Alben:
    9
    Ort:
    86399 Landkreis Augsburg
    Velomobil:
    Strada Carbon
    Eine Frage an die Speedfreaks:

    Läuft der
    "Schwalbe G-One Speed 40-406"
    spürbar leichter als der
    "Schwalbe Pro One 28-406"?
    Oder ist das mehr theoretisch im hinteren Kommastellenbereich?

    (Bin wegen Split zur Zeit mit Durano Plus unterwegs, die einen phantastischen Tretwiderstand:confused: haben)
     
    Triatobil und Ich gefällt das.
  12. Karlsruhe

    Karlsruhe

    Beiträge:
    3.883
    Ort:
    Karlsruhe
    Velomobil:
    Quest Carbon
    Liegerad:
    Toxy-ZR
    Die aber einen phantastischen Trainingseffekt haben, warte mal bis es warm wird und du wechselst, dann fängt dein Strada an zu fliegen :D
     
  13. Christoph Moder

    Christoph Moder

    Beiträge:
    1.074
    Alben:
    1
    Velomobil:
    DF
    Liegerad:
    Eigenbau
    Ohne eigene Erfahrung zu haben (der Reifen liegt noch unmontiert herum), gemäß Radio Eriwan: Im Prinzip ja, wenn die Straße rau genug ist.
     
    Joggl, Lutz/Co und olafg gefällt das.
  14. Marc

    Marc

    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Hamburg
    Velomobil:
    Milan
    Trike:
    ICE Vortex
    mulb, Fanfan, keepsmiling und 13 anderen gefällt das.
  15. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    21.138
    Alben:
    14
    Ort:
    Weida 07570
    Velomobil:
    DF
    Das erklärt warum die one bei 7bar besser liefen als bei 11. Haben hier teilweise extrem rauen Asphalt
     
  16. Christoph S

    Christoph S

    Beiträge:
    7.272
    Ort:
    48161 Münster
    Velomobil:
    Mango
    Liegerad:
    Dalli Shark
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    Sehr interessanter Artikel, danke. Getestet wurde mit 50/50 Ladlast (43 kg pro Rad) auf:
    Leider finde ich keine Angaben zur Geschwindigkeit während der Tests.
    Diese Theorie:
    hatte ich schon mal in "Bicycle quaterly" gelesen. Also "suspension loss" und der daraus folgende Verlust an Energie beim "Ausfedern" ohne Sreaßenkontakt:
    upload_2019-2-11_9-31-37.png
    Der (im Hinblick auf Rollwiderstand optimierte) Reifen für mittelmäßigen bis schlechten Asphalt ist also:
    - breit sein
    - sich auf einem großen Laufrad befinden
    - im Querschnitt idealerweise kreisförmig* sein
    - und dünne, elastische Flanken haben
    klingt alles nicht neu (und wie ne Werbung für den G-One Speed)

    Mich würde auch interessieren, wo der Test gemacht wurde. Der "brand new asphalt" sieht aus wie ein ausgewaschener Wirtschaftsweg bei uns und den "machine roughened concrete" brauchen wir gar nichts zu berücksichtigen, das ist eine Betonfräsfläche.
    Bei uns dürfte dieser Effekt wohl milder und erst bei höherem Druck auftreten.

    Ggruß
    Christoph

    *;)für @Jack-Lee: wie Schlauchreifen
     
    bumfidel, Guzzi und keepsmiling gefällt das.
  17. 1Hz

    1Hz

    Beiträge:
    1.635
    Ort:
    Berlin
    Trike:
    Velomo HiTrike GT
    Im Wesentlichen geht es doch um den Luftdruck. Die Theorie, dass höherer Luftdruck schneller sei, ist nicht haltbar. Es hängt viel mehr von den Umständen ab. Diese werden aber bei den klassischen Rolltests bzw. Rollwiderstandstest ausgeblendet.
     
    bumfidel und berbr gefällt das.
  18. Selbermacher

    Selbermacher

    Beiträge:
    132
    Velomobil:
    Mango Sport
    Liegerad:
    Optima Baron
    Es bleibt die frage, wie man den individuellen breakpoint bestimmt, ohne ein Powermeter zu besitzen.
    Für diejenigen unter uns, die Mehrspurig unterwegs sind, könnte die Ausrollstrecke ,die man zur Spureinstellung benutzt, vielleicht einen Ansatz bieten. Dabei ist allerdings die Geschwindigkeit eventuell zu gering, sodass die Impedanz vielleicht weniger zum tragen kommt. Zur Geschwindigkeit sagt die oben genannte Veröffentlichung leider nichts. (habe den 3. Teil der Serie noch nicht gelesen). Ich denke in einem ersten Schritt muss man die Auflast der einzelnen Reifen bestimmen. Danach kann man dann bei Rollversuchen erst den Breakpoint der Vorderreifen finden und danach dann des Hinterreifens. Dann muss man nur noch einschätzen, ob die Rollstrecke sehr guten, guten oder mittelmäßigen Asphalt hat.
    Idealerweise macht man die Rollversuche mit Vermessen der Rollstrecke, dann kann man die Daten auswerten und vielleicht "allgemeingültige" Vorschläge machen für all diejenigen, die keine geeignete Rollstrecke haben;)
     
  19. Sandro

    Sandro

    Beiträge:
    517
    Ort:
    Marburg
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Velomo HiFly
    Es gibt auch keine Angaben zu Temperatur, Wind, usw.. Sind diese Parameter bei allen Testtagen überhaupt identisch ? Schwer zu sagen.
    Spannend sind die Ergebnisse aber trotzdem (wenn sie denn reliabel sind).
     
  20. flensboards

    flensboards

    Beiträge:
    3.353
    Alben:
    4
    Ort:
    Flensburg
    Liegerad:
    Radnabel ATL Klassik
    Spannend ist es vor allem für ungefederte Fahrzeuge.
     
    Christoph S und bumfidel gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden